Betrug mit Vaterschaftsanerkennung? Keine bundesweiten Zahlen, wenig Handhabe

In Bremen häuften sich Fälle von Afrikanerinnen, die mittels Vaterschaftsanerkennungen von Deutschen ein Aufenthaltsrecht und Sozialleistungen erlangten. Wenn das Dokument einmal beurkundet ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, dem Verdacht eines Missbrauchs nachzugehen.

IMAGO / foto2press

TE hatte schon darüber berichtet, dass im Gefolge der Massenzuwanderung insbesondere auf der Mittelmeerroute afrikanische Mafia-Organisationen Frauen nach Europa schleusen (nicht selten auch mit Hilfe der „Seenotrettung“durch NGOs), die dafür dann als Prostituierte über viele Jahre die „Schulden“ bei den Schleusern abarbeiten müssen. In Bremen ist nun eine besondere Variante der vermutlich von mafiösen Gruppen organisierten Geschäftemacherei mit afrikanischen Einwanderinnen bekannt geworden. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete darüber („Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?“, 15. April 2021). Die Rede ist von bis zu eintausend afrikanischen Frauen alleine in der Hansestadt, die dort nicht Asyl beantragten, sondern als Schwangere oder Mütter beim Jobcenter Unterstützung beantragten mit einer notariell beglaubigten Urkunde, dass ihre ungeborenen Kinder von deutschen Männern stammen. Als Mütter von Kindern deutscher Väter haben sie automatisch einen Aufenthaltsstatus und die Kinder haben ein Anrecht auf die deutsche Staatsbürgerschaft.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die lokale Weser-Zeitung hatte schon schon im Mai 2017 über den Fall einer Nigerianerin berichtet, die schwanger nach Bremen kam, nachdem sie zuvor in Italien mutmaßlich der Zwangsprostitution nachgegangen sei. 2018 berichtete der Weser-Kurier auch davon, dass Frauen Männer für eine Vaterschaftsanerkennung bezahlten: „Nach Auskunft der Bremer Ausländerbehörde haben in der Vergangenheit einzelne Männer bis zu 14 Vaterschaften anerkannt und dafür bis zu 5.000 Euro pro Kind kassiert.“ Eine solche Anerkennung hat übrigens nichts mit der biologischen Vaterschaft zu tun. Diese humanitäre Errungenschaft des deutschen Rechts, die Mutter und Kind eigentlich schützen soll, nutzt jetzt mutmaßlich die nigerianische Mafia dazu, die aus der jahrelangen Zwangsprostitution kommenden Frauen weiter auszubeuten.

Auffallend ist, dass die deutsche Väter dieser fast eintausend Kinder von Afrikanerinnen fast ausnahmslos nicht in Bremen wohnen. Der Verdacht drängt sich auf, dass bestimmte deutsche Männer, die wohl nicht in der Lage sein werden, jemals ihren finanziellen Verpflichtungen als Väter nachzukommen, hier – aus welchem Grund oder gegen welche Gegenleistung auch immer – eine Vaterschaft bezeugt haben. Die FAZ schreibt: „(D)ie Väter zahlen weder für die alleinerziehenden Mütter noch für die Kinder, da sie selbst in den allermeisten Fällen von staatlicher Hilfe leben.“

Hier ist es schon einmal befremdlich, dass es den deutschen Vermittlungsbehörden noch nicht gelungen ist, wenigstens einen oder eine Reihe dieser deutschen Männer dazu zu bewegen, zu erzählen, wer da auf sie zugekommen ist und auf welche Weise sie davon überzeugt werden konnten, diese Vaterschaften anzuerkennen. Allerdings kann so eine Ermittlung nicht aus dem Nichts kommen, es muss mindestens der Verdacht einer Straftat vorliegen. Dazu gleich Details.

Der Exodus beginnt von Neuem
Immer mehr NGO-Schiffe zum Transport von Migranten im Mittelmeer unterwegs
Mittlerweile stammen laut FAZ in Bremen schon über zwölf Prozent der von Sozialleistungen abhängigen alleinerziehenden Frauen aus Ghana bzw. Nigeria. Da man vermuten darf, dass dieses „perfide Geschäft“ (O-Ton FAZ) nicht auf Bremen beschränkt sein dürfte, haben wir unter anderem beim Innenministerium im größeren Nachbarbundesland Niedersachsen nachgefragt. Zahlen zu Fällen, wie den in Bremen berichteten, liegen dort demnach nicht vor, denn das Ausländerzentralregister (AZR) „bildet (nur) den monatlichen Bestand an Inhaberinnen und Inhabern bestimmter Aufenthaltstitel ab.“ 

Allerdings verweist eine Sprecherin des Ministeriums auch auf eine neue Rechtslage, die zwar Ermittlungen nach missbräuchlichen Vaterschaftsanerkennungen erlauben würden – aber nicht mehr nach der Beurkundung. Die Geschichte dieser Rechtslage ist wenig bekannt, aber aufschlussreich. Also lassen wir die Sprecherin berichten: 

„Mit der Reform des Kindschaftsrechts im Jahr 1998 wurde die Regelung getroffen, dass die wirksame Anerkennung eines Kindes neben einer entsprechenden Erklärung des Mannes nur das Einverständnis der Kindesmutter voraussetzt. Es existierte somit keine rechtliche Handhabe, Vaterschaftsanerkennungen, die ausschließlich mit dem Ziel eines aufenthalts- oder staatsangehörigkeitsrechtlichen Vorteils abgegeben wurden, durch staatliche Behörden anzufechten. Diese Möglichkeit wurde im Jahr 2008 mit dem Gesetz zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft geschaffen. Seitdem konnte die zuständige Behörde beim Familiengericht die Anerkennung einer Vaterschaft anfechten, wenn zwischen dem Kind und dem Anerkennenden keine sozialfamiliäre Beziehung bestand und durch die Anerkennung rechtliche Voraussetzungen für die erlaubte Einreise oder den erlaubten Aufenthalt des Kindes oder eines Elternteiles geschaffen wurden. Das Bundesverfassungsgericht entschied allerdings im Dezember 2013, dass diese Regelungen verfassungswidrig und nichtig sind (BVerfG, Beschluss vom 17.12.2013 – 1 BvL 6/10). Damit war die rechtliche Grundlage für die behördliche Anfechtung von Vaterschaften bei dem Verdacht auf rechtsmissbräuchliche Vaterschaftsanerkennung seitdem ersatzlos entfallen. Der Bundesgesetzgeber hatte sich dieser Frage anschließend erneut angenommen und mit dem im Juli 2017 in Kraft getretenen „Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ ein Präventivverfahren zur Verhinderung missbräuchlicher Vaterschaftsanerkennungen geschaffen (§ 85a Aufenthaltsgesetz). In § 85a AufenthG ist ein Überprüfungsverfahren geregelt, das durch die zuständige Ausländerbehörde durchzuführen ist, wenn die für die Beurkundung einer Vaterschaftsanerkennung zuständige Stelle (Jugendämter, Standesämter, Amtsgerichte, Notare) Anhaltspunkte dafür festgestellt hat, dass die Vaterschaftsanerkennung missbräuchlich erfolgt sein könnte (siehe § 1597a Bürgerliches Gesetzbuch). In diesem Fall setzt sie das Anerkennungsverfahren aus und legt es der zuständigen Ausländerbehörde vor. Diese hat dann zu prüfen, ob tatsächlich ein Missbrauch vorliegt. Das Verfahren endet entweder mit der Feststellung der Missbräuchlichkeit der Vaterschaftsanerkennung oder der Einstellung des Verfahrens. Soweit eine Vaterschaftsanerkennung bereits beurkundet wurde, ist das Verfahren beendet. Die Ausländerbehörde hat dann keine Möglichkeit mehr, eine Missbräuchlichkeit festzustellen.“

Kurz gesagt: Wenn die Urkundenaussteller keinen Verdacht schöpfen (oder nicht schöpfen wollen), und Urkunden einmal ausgestellt haben, ist nach aktueller Rechtslage „das Verfahren beendet“. Wer die Urkunde zur Vaterschaftsanerkennung ausstellt, hat das letzte Wort. Diese Rechtslage dürfte auch der organisierten Kriminalität bekannt sein

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
CK
1 Monat her

Das Phänomen gibt es tatsächlich schon lange und beschränkt sich nicht auf Migranten aus Nigeria. Ich selbst wurde gefragt ob ich nicht „nur auf Papier“ Vater sein könne für eine gewisse Vergütung. Zu der Zeit, arbeitslos und mittellos, wurde ich wahrscheinlich gezielt vor dem JobCenter angesprochen. Natürlich gab es ein Nein! Aber es ist nicht nur vorstellbar – sondern harte Realität – die Väter kommen aus sozial Schwachen Schichten oder Brennpunkten. Gerade im Osten. Unter den Migranten spricht sich sowas schnell rum und es gibt auch sowas wie Anleitungen für das immer schön bezahlende Deutschland. Selbst viele nicht kriminelle Flüchtlinge… Mehr

Wittgenstein
1 Monat her

Lieber Herr Wallasch,

bei einer Gesamtzahl von ca. 600 Tsd. Einwohnern, ergäbe das eine „Vaterschaftsbetrugsinzidenz“ von ca. 166 je 100 Tsd. Einwohner, nur für Einwanderinnen mit afrikanischem Migrationshintergrund.

Nun könnte man fragen, gibt es hier einen Lockdown, zieht irgendeine Notbremse, denn legal ginge doch anders?

Aber man darf davon ausgehen, dass Frau M hier auf jede Intervention in förderative Kompetenzen aus demographischen, ups will sagen demokratischen Erwägungen verzichtet.

Horst
1 Monat her

Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht. In mir ist bereits etwas kaputtgegangen, ich bin mit diesem Staat und der Gesellschaft fertig.

ketzerlehrling
1 Monat her

Ob all dies tatsächlich nur auf das Versagen und den Kontrollverlust der deutschen Politdilettanten zurückzuführen ist, oder ob all dies langfristig geplant bzw. vorhersehbar war, lässt sich nicht eindeutig sagen. Die deutschen Politdarsteller sind, zumindest seit Kohl, mehr oder weniger Marionetten von anderen, von Amerika immer, aber andere sog. Mächte haben nachgezogen und der dumme MIchel, der sich in seinen Aussagen sonnt, von uns geht nie mehr Krieg oder Aggression aus, verschenkt, verschleudert alles, was dieses Land und seine Kultur ausmacht. Begründet dies mit der ewigen Schuld gegenüber allen anderen zweibeinigen Figuren auf diesem Planeten. Bereits im vergangenen Jahrhundert wusste… Mehr

Andre I.
1 Monat her

Die „lügenbehaftete Vaterschaftsanerkennung“ ist überall seit weit über 20 Jahren bekannt. Es sind in der Regel stets die gleichen Notare involviert. Der Staat tut….nichts. Muss wohl so gewollt sein.

Roellchen
1 Monat her

Na, ja das sind dann wenigstens die kulturell Integrierten.

Dazu kenn ich sogar 3 Fälle.

Die wären auch schön blöde, wenn sie das nicht versuchen würden.

So ist dann wenigstens die ganze Familie auf Lebenszeit versorgt. Ich nehm das Keiner übel. Ich würds nicht anders machen.

Übel kann mans nur jenen Politikern nehmen, die das leidenschaftlich unterstützen.

Last edited 1 Monat her by Roellchen
privilegierter Erpel
1 Monat her

Scheinelternschaften und Scheinehen sind die beiden großen Möglichkeiten, sich Zugang zum deutschen Sozialsystem zu erschleichen.

Das ist seit Jahren bekannt.

Boris G
1 Monat her

Danke, Herr Wallasch, für diese detaillierte Recherche eines Vorgangs, der das sich immer schneller drehende Staatsversagen in Deutschland dokumentiert. Es wäre interessant zu erfahren, wie klug geführte Nationen auf solchen Missbrauch ihrer Sozialsysteme reagieren. In Japan, China oder Taiwan hätte die Nigeria-Connection wahrscheinlich keine Chance. Die klugen Nordostasiaten wissen sich nicht nur des Corona-Virus zu erwehren.

Korner
1 Monat her

Zum Glück kann man die leicht erkennen und rausschmeißen, wenn es soweit ist.

Fussl
1 Monat her

Dann reichen ja so ca 80 Milliarden im Jahr für die tatsächlichen Migrationskosten bei weitem nicht aus.Wenn man alle deswegen betriebenen Zusatzkosten wie Aufstocken der Behörden,Polizei,Wohnungsbau,Miete,Sozialkosten uvm zusammenzählt.Dafür könnten wir ja locker jedes Jahr diese Migrationsländer vollversorgen.