Umarmungen für Deniz Yücel. Und danach?

Einer darf sich neben dem Freigelassenen ungeteilt freuen: Sigmar Gabriel hat von Erdogan mit Yücels Freilassung ein schönes Bewerbungsgeschenke für den Posten des Außenministers bekommen.

© Stefanie Loos/AFP/Getty Images

Deniz Yücel ist frei und zurück in Deutschland. Ein paar Wochen Erholung, vielleicht ein paar Monate Schonfrist, dann wird es Zeit, neu auszuloten, was Satire darf und vor allem: Was an Yücel Texten tatsächlich satirisch gemeint ist und was nicht. Noch freut sich sein Arbeitgeber, die Welt, aber in Zukunft wird man es aller Voraussicht nach verdammt schwer haben mit dem jetzt prominentesten Angestellten. Welcher Chef vom Dienst oder sogar welcher Chefredakteur wird es wagen, den Rotstift anzusetzen, wenn ein Yücel-Text zu sehr über das Ziel hinaus schießt oder gar die Leitlinien des Blattes selbst verletzt?

Yücel lektorieren wird unmöglich geworden sein, will man sich keine „Zensur!“ vorwerfen lassen müssen. Eigentlich ein Traum für jeden Redakteur. Wer die Hackordnungen und Grabenkämpfe kennt, weiß, Redaktionen können ein asozialer wie unehrlicher Ort der Verschlagenheit, der Hinterlist, des Lobbyismus sein. Sich davon befreit zu haben: muss herrlich sein. Yücel hat sein Willkommensgeschenk also schon bekommen, Blumen und Pralinen sind überflüssig.

Nun ist Yücel als in Deutschland geborener Sohn türkischer Arbeitsmigranten Teil der türkischen bzw. türkischstämmigen Community in Deutschland. Da stellt sich die Frage: Wie schauen eigentlich die in der Community auf Deniz Yücel? Auf den politischen Journalisten, der anders als beispielsweise der erfolgreiche Deutschtürke (Türkdeutsche) und Filmemacher Fatih Akin offener, regelmäßiger und härter mit diesem Deutschland ins Gericht geht? Was sagen die Türken in Deutschland über Yücel? Kurz nach seiner Festnahme Anfang 2017 wollte auch Yücels Arbeitgeber Welt wissen, ob dort Solidarität abzuholen ist und berichtete Ernüchterndes: „Von Desinteresse bis zur Beschimpfung: Die ürkisch-deutsche Community zeigt im Netz kaum Solidarität mit Inhaftierten in der Türkei. Viele verunglimpfen kritische Journalisten sogar. (…) Auf den Seiten der Gemeinschaften und Vereine, an den Stammtischen sind die Zeichen der Verbundenheit mit Deniz Yücel – gelinde gesagt – überschaubar. “

Aber was hatte die Zeitung Welt erwartet? Türken, die hier zu Hause sind, wählten mehrheitlich Erdogan. Tatsächlich haben in Deutschland „63,1 Prozent der Türken, die an der Abstimmung teilgenommen haben, mit Ja gestimmt – also für ein autoritäres Präsidialsystem, das Recep Tayyip Erdogan noch mehr Macht gibt. In der Türkei waren es 51,4 Prozent.“ Und nicht zu vergessen: Von den hier lebenden Türken haben über die Hälfte keine deutsche Staatsbürgerschaft. Tatsächlich sind also mehr in der Community in der Türkei wahlberechtigt als hier. 15-17 Prozent sind übrigens Kurden.

Das sagt selbstverständlich auch viel über die deutsch-türkischen Verhältnisse aus. Welche Natter säugt man da an seinem Busen?, könnte man böse fragen, bedenkt man, das Erdogan selbst es war, der „seine Türken“ in Deutschland bereits als Drohkulisse gegen deutsche Außenpolitik in Spiel gebracht hatte und zudem den in Deutschland wahlberechtigte Türken diktieren wollte, wen sie bei der deutschen Bundestagswahl nicht zu wählen hätten: „Die Deutsch-Türken sollten am 24. September für Parteien stimmen, die die aktuelle anti-türkische Politik nicht mittragen.“

Aktuell dürfte Solidarität mit der Türkei, mit Erdogan und den Erdogan-freundlichen Deutschtürken noch schwieriger geworden sein, als zuvor sowieso schon: Der Spiegel berichtet heute exklusiv von möglichen Giftgasangriffen auf die syrische Kurdenenklave Afrin: „Die Türkei kämpft in Nordsyrien mit arabischen Verbündeten gegen die kurdische Miliz YPG. Nun soll die türkischen Armee die Kurdenenklave Afrin mit Giftgas angegriffen haben.“ Bereits in der vergangenen Woche hatte der Uno-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, von mutmaßlichen Giftgasangriffen in Afrin berichtet. Nun weiß man aus leidvoller Erfahrung, dass die Anschuldigung, Giftgas benutzt zu haben, zu den stärksten propagandistischen Waffe moderner krigerischer Auseinandersetzungen gehört, hier ist also Vorsicht angebracht, hier besteht Aufklärungsbedarf.

Keiner Aufklärung bedarf es, um den türkischen Einmarsch auf syrisches Staatsgebiet zu verurteilen. Lediglich genauer zu beobachten ist, inwieweit es hier neben den militärischen Angriffen auch zu ethnischen Säuberungen kommt. Letztlich bekämpfen sich hier zwei Nato-Partner auf syrischem Hoheitsgebiet. Die Vereinigten Staaten von Amerika unterstützen die kurdische YPG-Miliz im Kampf gegen den islamischen Staat. Und die Türkei betrachtet „die YPG als terroristische Gruppierung und will deren Erstarken an der Grenze verhindern, damit sie nicht der kurdischen Autonomiebewegung in der Türkei Auftrieb gibt.“

Und was sagt der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim bei seinem Deutschlandbesuch, als er die Freilassung von Deniz Yücel quasi in Aussicht stellte? Seiner Ansicht nach seien die deutsch-türkischen Beziehungen auf dem Weg der Normalisierung. Das darf man im Zusammenhang mit der Intervention in Syrien getrost grotesk nennen. Noch mehr, bedenkt man, was Yücel vom 32. Strafgericht in Istanbul u.a. vorgeworfen wird: „Propaganda für eine Terrororganisation“, heißt es da.

Yücel hätte Operationen der Sicherheitskräfte gegen die PKK als „ethnische Säuberung“ bezeichnet. Die PKK gilt nun allerdings auch in Deutschland legal schon länger als terroristische Vereinigung. Und die ZEIT will einen Zusammenhang zwischen YPG-Miliz und PKK herausgefunden haben: Die YPG sei der bewaffnete Arm der nordsyrischen Kurdenpartei PYD, die einen eigenen Kurdenstaat in Nordsyrien aufbauen will. Die PYD sei wiederum eng verflochten mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Das wirft dann ein etwas anderes Licht auf die Anwürfe Erdogans gegen den Westen, gegen die USA und also letztlich gegen Yücel.

Einfach ist diese Situation für keinen der Beteiligten. Deniz Yücel ist frei und zurück in Deutschland. Gut so. Yücel galt vor seiner Verhaftung mindestens als ätzender Deutschlandkritiker, ebenso, wie er in der Türkei als Erdogankritiker gilt. Die türkische Community in Deutschland findet offensichtlich Yücel mehrheitlich fragwürdig. Der Mann sitzt also auch in Freiheit ziemlich eingequetscht zwischen mehr als nur zwei Stühlen. Und auch die Welt könnte bald mit ihm hadern, wenn irgendwer dort die Schonfrist für Yücel irgendwann für beendet erklärt. Wollen wir hoffen, dass die Bundesregierung nun ausgerechnet wegen Yücel keine Schonfrist für Erdogan einhält.

Einer allerdings darf sich ungeteilt freuen: Sigmar Gabriel hat von Erdogan mit Yücels Freilassung ein schönes Bewerbungsgeschenke für den Posten des deutschen Außenministers bekommen. Erdogan wird sich dabei wohl gerne erinnert haben, was Gabriel Anfang 2017 über die deutsch-türkischen Beziehungen geäußert hatte. Jener Gabriel übrigens, der fast zehn Jahre lang mit einer türkischen Staatsbürgerin verheiratet war:

„Dass die Türkei mit dem Referendum ihre Demokratie beerdigt, sagt bei aller leider allzu berechtigten Kritik nicht mal die Venedig-Kommission des Europarats. Präsidialsysteme, in denen das Staatsoberhaupt Minister feuern oder per Dekret Gesetze durchboxen kann, gibt es auch anderswo, zum Beispiel in Frankreich. (…) Gerade jetzt brauchen wir eher eine Umarmung der Türkinnen und Türken in Deutschland. Wir müssen ihnen sagen: Wir sind euch dankbar dafür, dass ihr unser Land mit aufgebaut habt.“

Welches Interesse die Türkei also an einem Außenminister Gabriel hat, sollte hinreichend beantwortet sein.

Heute hat das den gleichen Klang wie die Worte von Altkanzler Gerhard Schröder über Wladimir Putin, als er diesen zum lupenreinen Demokraten erklärte.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 185 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hallo herr wallasch,
Da sie sich ja nun im glanze der dy-muss-frei-gelassenen-werden-weil-er-ein-journalist-und-damit-ein-besserer-mensch-ist gesonnt haben, natürlich ohne ein risiko einzugehen, und weil sie ja so für die grundrechte eintreten, zumindest wenn es ein journalist ist, wo bleibt ihr artikel über die endgültige auflösung des rechtsstaates, wie zuletzt beim Frauenmarsch in berlin oder am 17.02.2018 in dresden zu beobachten war und u.a. bei youtube dokumentiert ist?

Ich bitte um entschuldigung, aber sie sind ein heuchler!

Was ist denn, wenn yücel zu einer Haftstrafe in der Türkei verurteilt wird. Wird Deutschland den Türkendeutschen ausliefern. Wenn nicht, wird Erdogan seine Hetze gegen D weiterbetreiben und den Türken erklären, dass D Terroristen unterstützt?

Meine Einschätzung ist, dass unsere Politeliten sich gegen die Kurden und für die Erdogantürken entschieden haben, frei nach dem Motto: Zahlenverhältnis 1:4. Also Weg des geringsten Widerstands. Erdogan hat in Deutschland die Macht, da er seine Mannen hier in Stellung gebracht hat, und das fürchten unsere Eliten sehr.

Der Aufstand der Kurden,ist begründet,wer anderes behauptet ignoriert die Fakten. Die PKK entstand doch folgerichtig aus den Repressalien gegen das kurdische Volk. Bürgerrechte wie für die Samen in Norwegen, Finnland und Schweden, hätten nie zu einem Aufstand Seiten der Kurden geführt. Das Verbot der PKK als terroristische Vereinigung in Europa erfolgte doch auf Druck der Türkei. Die Schließung des PKK Senders in Dänemark,war ein Ultimatum an die NATO. Die Ermordung der PKK Spitze in Paris,hätte zum Abbruch sämtlicher Beziehungen mit den Osmanen führen müssen. Nein wir Dulden und Unterstützen diese Politik,unserer Sinnloser ,Völkerrechtswidriger Spionage Einsatz in Syrien gibt den Türken… Mehr

Die Kurden sind mir egal. Die Türken sind mir egal. Die Deutschen sind mir nicht egal.

Die Meinung von Welt-Chefredakteur Uwe Poschardt heute (Deniz ist auf freiem Fuß.) schießt den Vogel ab. Und das Sahnehäubchen: Die Leserkommentare mit „Redaktionsempfehlung“ versehen.

Aktuell sorgt die AfD gerade dafür, einer breiten Öffentlichkeit diesen „Herrn Yücel“ mal etwas näher zu bringen… inwieweit dieses „Goldstück“ für Herrn Gabriel dann als positive PR zu bewerten ist, bleibt abzuwarten. Gewisse Medien werden ebenfalls damit zu kämpfen haben, wenn bekannt wird Wem man hier eigentlich über Monate hinweg gehuldigt hat. Die Bezeichnung „Deutsch-Türke“ für diese Personalie kommt schon fast einer Schmähung beider Nationen gleich, ist der doch eher im linksextremistischen u. radikal kurdischen Bereich beheimatet. Und genau aus diesem Grund ist der wahrscheinlich umgehend wieder verschwunden… die Türken mögen ihn nicht wirklich, und bei den Deutschen halten sich… Mehr

…..und die Kurden in Deutschland, wenn sie zur Kenntnis nehmen müssen mit welchen „Lieferungen“ Gabriel den Yücel-deal bezahlt, werden dem Herrn Y. „sehr kritisch“ begegnen. Das kann dann hin bis zur Gewaltanwendung ausarten. Ich nehme Wetten an.

„Sich davon befreit zu haben muss herrlich sein.“
Aber Hallo!

Kann es sein, dass dieser Journalist den meisten Deutschen ebenso gleichgültig ist wie den Türken hier? Kann es sein, dass die Medien wieder einmal etwas zum Hauptthema gemacht haben, was sie interessiert, nicht jedoch die Bürger?

„Welcher Chef vom Dienst oder sogar welcher Chefredakteur wird es wagen, den Rotstift anzusetzen, wenn ein Yücel-Text zu sehr über das Ziel hinaus schießt oder gar die Leitlinien des Blattes selbst verletzt?“
Rausschmeißen und erklären, dass man keine Hetzer dulde, da man eine Millionenstrafe durch das NetzDG befürchte und die Zeitung nicht gefährden dürfe.

So wird man Yücel los und bringt die Regierung in Bedrängnis – das wäre mutig!

Sehr geehrter Herr Wallasch, Sie schreiben: „Deniz Yücel ist frei und zurück in Deutschland. Gut so.“ – wirklich: „gut so“?? Dieser Herr wartet noch auf seinen Prozeß in der Türkei; die Anklageschrift wegen Unterstützung zum Terrorismus liegt seit wenigen Tagen vor; einer Bewertung dieses Vorgangs muß man sich aus Respekt vor der Souveränität eines anderen Staates und dessen Rechtsordnung enthalten (wir wollen ja auch keine „Hinweise“ von türkischer Seite z.B. auf die „Unabhängigkeit“ unserer Justiz bekommen). Zum Bild über diesen Hrn DY gehören auch seine Äußerungen über Thilo Sarrazin sowie über die Deutschen und Deutschland insgesamt. Sie bezeichnen dies etwas… Mehr