Untersagte „Querdenker“-Demo: Polizei schützt Privathaus von Stephan Weil

Weil der niedersächsische Ministerpräsident nicht auf ein Schreiben reagierte, forderten "Querdenker-511" mit überaus drastischen Worten auf dem Mediendienst Telegram auf, eine Demonstration vor dessen Privathaus abzuhalten. Die Polizei schützt das Haus und hat die Gegend abgeriegelt.

picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte
Polizisten kontrollieren ein Wohngebiet, in dem Niedersachsens Ministerpräsident Weil wohnt. „Querdenker“ wollen sich am Ostersonntag vor dem Wohnhaus von Ministerpräsident Weil versammeln. Die Polizei hat das Treffen verboten und bewacht nun mit großen Aufgebot den Wohnort Weils.

Dass Hausbesuche bei Politikern im politischen Dialog nicht die Methode der Wahl sind, leuchtet jedem ein. Die Wahrung der Privatssphäre ist ein Meilenstein in freiheitlichen Demokratien und sie gilt auch – wenn nicht sogar insbesondere – für Politiker.

Es gibt selbstgewählte Ausnahmen: So wird sich jeder an die Belagerung des zurückgetretenen SPD-Vorsitzenden und Finanzministers im Kabinett Schröder, Oskar Lafontaine, erinnern. Streckenweise mit einem Lächeln nahm er damals das Interesse der Medienvertreter direkt von seinem Balkon herunter entgegen, er hatte sogar seinen kleinen Sohn auf den Schultern sitzen. So etwas kannte man sonst nur aus Hollywood-Produktionen und die Verhältnisse in den USA beschreibend.

Sozialdemokrat Stephan Weil ist seit 2013 Ministerpräsident von Niedersachsen, ein eher unauffälliger Kandidat, erinnert man sich an seine Vorgänger im Amt von Schröder über Wulff bis Gabriel. Über die Ostertage steht er jetzt aber entgegen seines ansonsten eher unauffälligen Auftretens im Fokus des Interesses: Die Medien berichten davon, dass nur ein massives Polizeiaufgebot das Privathaus des Ministerpräsidenten in Hannover vor Querdenkern beschützen konnte. Die Beamten hätten allein so eine „Querdenker“-Demo vor Weils Haus verhindern können. Die Rede ist von einer niedrigen zweistelligen Zahl.

Jetzt ist es so, dass viele Gruppierungen unter dem Label „Querdenken“ laufen. Das liegt zum einen daran, dass sich die Querdenker selbst nicht ständig und von jedem distanzieren mögen; es liegt auch an der Struktur der Querdenken-Bewegung und zum anderen daran, dass Politik und Medien der Einfachheit halber – ja, auch zum Zwecke der Diffamierung der Querdenker – alles, was sich gegen die Corona-Maßnahmen-Politik richtet, den Querdenkern zuschieben.

Was war also los in Hannover? Die Polizeisprecher sind am Ostermontag nicht erreichbar, aber ein Sprecher der Hannoveraner „Querdenken-511“ beantwortet Fragen. Und tatsächlich hatte „Querdenken-511“ eine Demonstration am Wohnort des Ministerpräsidenten Stephan Weil für Karfreitag laut Auskunft des Sprechers bereits am vergangenen Mittwoch in den sozialen Medien veröffentlicht.

Angemeldet wurde beim Dezernat-22 Versammlungsbehörde in Hannover ein „Marsch kreisend“ für 1.000 Personen rund um den Wohnort des Ministerpräsidenten. Das angemeldete Motto: „Mündige Bürger lassen sich nicht wegsperren! Wir fordern die vollumfängliche Rückkehr zum Grundgesetz.“ Angemeldete Hilfsmittel: „Mobile Lautsprecher, 1 Megaphon, Transparente/Banner, Plakate/Schilder, aufsteigende Ballons und laute Durchsagen.“ Wie gesagt: alles am Wohnort von Stephan Weil am Karfreitag.

Es hätte allerdings nach Anmeldung kein Kooperationsgespräch gegeben, es gab gar kein Feedback, also wurden am Freitag noch einmal eine Reihe von Polizeidienststellen angeschrieben, so der Sprecher von „Querdenken-511“, dann sei das Verbot gekommen. Dieses Verbot hätte man zügig akzeptiert und auch auf den zur Verfügung stehenden Kanälen kommuniziert. Ebenso hätte man den Flyer gelöscht, der zur Demonstration am Wohnort des Ministerpräsidenten auffordert.

Wenn man allerdings selbst nicht will oder scharf verurteilt, dass beispielsweise die Antifa Hausbesuche beim politischen Gegner veranstaltet, fragt TE beim Sprecher nach, warum greift „Querdenken-511“ dann im Falle von Weil zu exakt den selben Mitteln? Auf die Frage, wozu man diese direkte Konfrontation will, argumentierte der Sprecher von „Querdenken-511“ telefonisch u.a., der Ministerpräsident als Chef der Landesbehörde greife ja auch extrem tief in die privaten Belange der Bürger ein. Auch wollte man in Hannover mal ein neues Konzept ausprobieren.

Ob trotzdem Querdenker da waren, verneint der Sprecher gegenüber TE. Zu einer Nicht-Veranstaltung würde man auch nicht gehen. Ein paar Dutzend sollen allerdings nach Polizeiangaben doch zum Wohnort Weils gekommen sein.

Die Recherche der sozialen Kanäle von „Querdenken-511“ gestaltet sich etwas chaotisch und ist schwer nachzuvollziehen. Auf Nachfrage heißt es dann, beispielsweise ein Telegram-Kanal sei neulich gekapert worden, man arbeite aber daran, das zu beheben. Auch auf Facebook gibt es einen – aber kaum bespielten – Kanal „Querdenken-511“ mit dem offiziellen Erscheinungsbild. Der Sprecher erklärt, es gäbe jedoch eine geschlossene Gruppe. Auch die Website gibt zum Demonstrationsgeschehen leider nicht viel her.

Zu erwähnen bleibt noch, dass Michael Ballweg, Gründer der Querdenker, den wir zuerst kontaktieren, keine Informationen darüber hatte, dass so eine Demonstration von „Querdenken-511“ stattfinden sollte. Nein, er könne sich eigentlich nicht einmal vorstellen, dass Querdenker so etwas anmelden vor dem Wohnhaus eines Politikers. Hannover bestätigt dann allerdings. Und die Hannoveraner wussten auch von vorneherein, dass so eine Demonstration nicht genehmigt werden würde. Dennoch hat man dazu aufgerufen, um später nach Verbot den Aufruf zu widerrufen. Aber um was damit zu erreichen? Eine Drohkulisse aufzubauen gegen den Ministerpäsidenten? Einfach nur um Aufmerksamkeit zu generieren?

Die Polizei hatte jedenfalls alle Hände voll zu tun: der Schutz des Hauses von Stephan Weil wurde erhöht, ein Großeinsatz war die Folge, sogar von „abriegeln“ wurde in den Medien geschrieben. Und dann, schon kurz nach unserem Gespräch mit dem Sprecher der „Querdenker-511“ erreicht TE per Mail eine umfangreiche und professionell aufbereitete Chronologie zur später verbotenen Demonstration am Wohnort des Ministerpräsidenten.

Es beginnt mit einem Schreiben von „Querdenken-511“ an den Ministerpräsidenten, an dessen Anfang folgender Satz steht:

„Wir schreiben Ihnen heute, weil wir den Dialog suchen und unbedingt vermeiden möchten, dass sich die Lage zwischen Querdenkern und Politik/Presse weiter zuspitzt.“

Inwieweit so etwas allerdings zusammenpasst mit der Aufforderung, dem Ministerpräsidenten privat eine Besuch abzustatten, ist nicht vereinbar. Und weil es vonseiten des Ministerpräsidenten auf das Schreiben der „Querdenken-511“ keine Reaktion gab, so die Mail weiter, wäre man folgendermaßen weiter vorgegangen:

„Am 29.03.2021 haben wir per E-Mail (ging nicht durch) und per Post diese Demonstration angemeldet.“

Der Sprecher Querdenken-511 im Wortlaut:

„Eine Reaktion durch die Polizei in Form eines Kooperationsgespräches erfolgte bis einschließlich 02.04.2021 nicht. Das nahm ich zum Anlass, die Anmeldung sicherheitshalber an alle Polizeidienststellen in Hannover zu senden, da meine Vermutung war, dass die Versammlungsbehörde sich totstellt. Daraufhin meldete sich die Versammlungsbehörde bei mir und es kam am 02.04. nachmittags zum Kooperationsgespräch. Dort bot man uns die üblichen Plätze in Hannover inklusive Einkesselungstaktik der Polizei an, um die Demonstration durchzuführen. Im Orgateam war vorab besprochen, dass wir genau das nicht wollen, sondern auf den Aufzug bestehen. Das Verbot der Veranstaltung kam dann gegen 18.00 Uhr. Ab 31.03.2021 haben wir mit folgendem Flyer geworben (48 Std nach Anmeldung).“

Nach (erwartbarem) Verbot der Demonstration durch die Polizei wurde der Flyer übrigens doch nicht gelöscht, sondern sogar erneut veröffentlicht – allerdings mit dem Aufdruck in Rot: „Verboten!“. Die Polizeidirektion Hannover Dezernat 22, Versammlungsbehörde schrieb unter anderem, die angezeigte Versammlung sei verboten. „Dieses Verbot gilt auch für jede Form von Ersatzversammlung in dem der Anlage markierten nahen Umfeld des Wohnortes des Niedersächsischen Ministerpräsidenten.“

Die Polizei zitiert in ihrem Verbotsschreiben explizit aus dem – mittlerweile gelöschten – Aufruf zur Demonstration.

Dort heißt/hieß es:
„Wichtig !!! So so, Stephan Weil möchte uns also ab 21 Uhr zu ostern wegsperren. Also Haussarrest, wie man es mit unmündigen Kindern macht (Smiley). Wir denken Stephan Weil hat mit seienr Politik schon mehrere rote Linien überschritten. Irgendwer muss diesen Mann zur Vernunft bringen, wenn es seine Speichellecker in der Staatskanzlei nicht tun … (…) Sollten wir bis Mittwoch in dieser Gruppe 2500 Menschen sein, dann meldet Querdenken 511 vor dem Privathaus von Stephan Weil für Ostersonntag eine Demonstration an. Das hat nur Wirkung wenn wir viele sind, gebt bitte Gas !!!“

Also Querdenker, damit agiert ihr wie die Antifa und politisch Verwandte: inakzeptabel.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

99 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Contenance
12 Tage her

In der Tat, eine Demo direkt vor dem Haus von MP Weil ist Grenzwertig bzw nicht sinnvoll.

Aber vor dem Hintergrund, wie leidenschaftlich Weil und Konsorten das Grundgesetz und die Würde der Bürger sowie die Faktenlage mit Füßen treten, bzw mit dem Polizeiknüppel prügeln, auch nicht überraschend.

Und typisch für den Liberalismus, sich Figuren wie Weil anzudienen. Einer der zentralen Gründe, warum er historisch bedeutungslos ist und immer wieder unter die Räder gerät.

Extremisten sind halt nicht die Querdenker, sondern Figuren wie Weil, die mal en pessant das Grundgesetz beurlauben.

Mohikaner
13 Tage her

Komisch, als das Haus von Björn Höcke (AfD) belagert worden ist von Demonstranten, die sogar ein Mahnmal davor aufgebaut haben, und als seine Kinder auf dem Schulweg von Demonstranten belästigt worden sind, da gab es keinen Aufschrei in der Presse. Und als Horst Kemmerich (FDP) die Wahl, an der sich AfDler (hört, hört! eine legal gewählte Partei beteiligt sich an einer MP-Wahl …!) beteiligt hatten, angenommen hatte und daraufhin er und seine Familie, seine Kinder und seine Frau von der Antifa bedroht worden sind, da hörte ich auch keine Empörung in den Medien …. Aber jetzt, wo ein MP Weil… Mehr

Luckey Money
13 Tage her

Dass Hausbesuche bei Politikern im politischen Dialog nicht die Methode der Wahl ist, leuchtet jedem ein. Die Wahrung der Privatssphäre ist ein Meilenstein in freiheitlichen Demokratien und sie gilt auch – wenn nicht sogar insbesondere – für Politiker.
Sehe ich völlig anders, diese Menschen gehören mit ihrem Demokratie feindlichen und Mensch rechtsverletzenden Taten konfrontiert! Vor Ihrem Haus und überall.
Herr Weil und seine Kumpanen zerstören nun seit mehr als einem Jahr nicht nur die Privatsphäre der Bürger, die Existenz und das soziale Umfeld. Gleiches Recht/Pflicht für alle.
Natürlich friedlich.

Der Winzer
13 Tage her

„Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“
Oder wie es Bert Brecht formulieren würde … .

Lore Kokos
13 Tage her

Guten Morgen werter Herr Wallasch,
vielen Dank für Ihre klare Stellungnahme. Solche Methoden sind inakzeptabel, ganz gleich wer sich ihrer bedient. Ich habe 23 „Daumen runter“ für die Forderung bekommen, die Vorgänge in der Sache Tareq Alaows sollten von der zuständigen Strafverfolgungsbehörde untersucht werden.
Mal sehen wie viele es diesmal werden.
Viele Grüße
LK

Alexander Wallasch
13 Tage her
Antworten an  Lore Kokos

Danke Ihnen !

reiner
1 Tag her
Antworten an  Lore Kokos

inakzeptabel??? sagen sie mal,wo leben sie eigentlich? was muß noch geschehen? denken sie wirklich hier ist noch ein ansatz demokratie im spiel?,,volksvertreter,,, die uns seit 13 monaten drangsalieren mit gefakten zahlen und erlogener überbelegung in krankenhäusern ,sperren uns nun noch weg!!!!! was sind das für leute??? sie haben die bezeichnung politiker nicht mehr verdient und bedienen sich der schwarzen polizei um friedliche leute nieder zu knüppeln .. von mir würden sie hundert daumen runter bekommern für solch einen stuß,den sie hier schreiben.. eventuell wachen sie morgern da auf,wo sie nicht sein wollen..

Sonny
13 Tage her

Stephan Weil ist der Inbegriff eines Blenders. Er hat komplett den Bezug zur Wirklichkeit verloren und ist umgeben von ebensolchen Speichelleckern aus anderen Altparteien, denen nichts wichtiger ist, als ihren Machtposten zu behalten. Als „Alleinherrscher“ über Niedersachsens Bevölkerung fühlt er sich pudelwohl und unangreifbar, abgeschirmt durch Polizei und Sicherheitskräfte. Ein jeder Politiker, vom Landesparlament bis zur Bundesregierung, erhält bei Amtsantritt das Angebot der Sicherheitsüberprüfung seiner Wohnstatt, ob nun Haus oder Wohnung. Nach der Überprüfung werden Sicherheitsanlagen installiert und ausgebaut. Was soll da eigentlich groß passieren bei einem Aufmarsch von 20 Demonstranten? Dieses massive, zusätzliche Polizeiaufgebot am Karfreitag sperrt Weil in… Mehr

Alexander Wallasch
13 Tage her
Antworten an  Sonny

Immer neue Verdrehungen auch hier! Quer511 hat 2500 personen angestrebt

Sonny
12 Tage her
Antworten an  Alexander Wallasch

Aber die 2.500 sind doch garnicht gekommen… es scheint doch eher ganz so, als ob sich bis auf einige, Wenige alle an das Verbot gehalten haben. Und sind Sie der Meinung, dass
das Herrn Weil interessiert, wenn Demonstranten beispielsweise auf dem Schützenplatz demonstrieren? Sucht er etwa da das Gespräch? Wenn er aber direkt mit Andersdenkenden konfrontiert werden könnte, wacht er plötzlich auf. Weil er nämlich ahnt, was viele von seiner Politik halten.

Sonny
12 Tage her
Antworten an  Sonny

Nur zur Info, sehr geehrter Herr Wallasch,
das OVG Lüneburg hat gestern mit seinem Urteil das Urteil des Verwaltungsgerichtes Hannover bestätigt. Die von niedersächsischer Politik angeordneten Ausgangsbeschränkungen sind nicht rechtens!

martin ruehle
13 Tage her

Wenn die (un-)verantwortlichen Obrigkeiten Geschäfte, Gastronomie, Museen und Theater schließen und hunderttausende Existenzen ruinieren, dürfen sie sich nicht überrascht zeigen, dass diese Menschen wenig bereit sind in aller Stille dem Ruin ihrer Existenz zuzuschauen.
Gewalt ist nicht zu tolerieren, friedliche Demonstrationen sehr wohl!

teanopos
13 Tage her

Die Kommentare hier sind wirklich schwer nachvollziehbar. Bzw. Herr Wallach hat vollkommen Recht. Derartiges gebaren seitens der „Querdenker“ ist seltendämlich und die Querdenker/Demonstranten selbst machen sich angreifbar. Und sie berauben sich gar selbst der Argumente die sie gegen die Antifa haben bzw. hätten. Wobei ich aber auch der Auffassung bin dass dieses Argument bei diesen „Querdenkern“ garnicht nicht hervorsteht. Partiell ist bei den Querdenkern doch jedes politische Spektrum zu finden. Insbesondere Leute die sich gerne politisch präsentieren, insbesondere also auch Linke. Und dass insbesondere auch Linke es mit der Moral und Anständigkeit nicht besonders haben, bzw. denen alle Mittel Recht… Mehr

Last edited 13 Tage her by teanopos
Alexander Wallasch
13 Tage her
Antworten an  teanopos

Danke Ihnen

Kalmus
13 Tage her

So viel Dummheit, der eigenen Sache so zu schaden, kann es nicht geben, diese Leute können nur Komparsen sein. Die Stasi-Strukturen sind nicht tot, und als Ostler weiß man, welche Inszenierungs-Kreativität möglich ist.

Fundamentiert
13 Tage her

Bin da hin und her gerissen. Einerseits muss man das doch nicht mit Antifa Hausbesuchen vergleichen (die meist Nachts kommen, abfackeln, kurz und klein schlagen, beschmieren, Schrauben lockern, Bremsen manipulieren, Leute hinterrücks in Überzahl attackieren). Zudem sind Demos die Politiker nicht nur von ihrem Elfenbeinturm aus beobachten, sicher effektiver. Andererseits hätte das ganze anders ausgehen können und viele Leute wissen jetzt wo er wohnt, muss nur mal der falsche dabei gewesen sein. Das hätte den Querdenkern Sympathiepunkte (die unzweifelhaft vorhanden sind in Teilen der Bevölkerung) gekostet. Man kann froh sein das nichts schlimmes passiert ist und sollte sich überlegen, ob… Mehr

Last edited 13 Tage her by Fundamentiert