Nach Konzertabsage für Nena: Frankfurter Rundschau wünscht sich ihre Zwangsimpfung

Nach Nenas Worten beim jüngsten Konzert in Berlin sagte ein Veranstalter ihren Strandkorb-Openair-Auftritt ab. Zugleich baut sich in den Medien eine Kampagne gegen die Sängerin auf: Am weitesten geht dabei die linkspopulistische Frankfurter Rundschau.

IMAGO / Future Image

In einer Zeit verloren gehender Identifikation mag der eine oder andere auch Inkarnationen des Spießigen als etwas Nostalgisches entdecken. Der Strandkorb in der Sandburg – natürlich ist das für Familien mit Kleinkindern ganz wundervoll, wie der Autor aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

Dennoch: Wenn ein Veranstalter seine Veranstaltungsreihe „Strandkorb-Open-Air“ nennt, darf man davon ausgehen, dass hier kein wilder Rave gefeiert wird und auch wohl kaum ein Naked-Woodstock-Feeling mit Schlammrutschbahn aufkommt. Und auch Stiergruß-Wacken dürfte da wohl mindestens zwei Galaxien entfernt sein. Diese Strandkorb-Open-Airs haben also eher etwas zu tun mit einem „Klassik im Park“ in Liegestühlen – und weniger mit einem Event, das sich in der Erinnerung einbrennt als Ereignis mit dem Schauer der Zügellosigkeit welcher entsteht, wenn man etwas Mitreißendes jenseits des Alltags und ohne Handbremse erlebt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dass die deutsche Traditionssektmarke Henkell Sponsor dieses Strandkorb-Festivals ist, passt perfekt ins Bild: Ja, es geht um etwas Prickelndes im Strandkorb, um eine kontrollierte würdevolle kleine Gänsehaut mit Sicherheitsabstand frei nach dem Henkel-Motto: „So prickelnd kann trocken sein“, also alles andere als feuchtfröhlich. Und: Die Nena-Tickets wurden von der Discountermarke Penny präsentiert. Dort also, wo es den guten Henkell trocken zu Stoßzeiten im Top-Angebot gibt.

Die Sängerin Nena darf jetzt allerdings vor den Strandkörben nicht mehr mitprickeln, dort, wo schon Helge Schneider an anderem Ort entnervt das Handtuch geworfen hat – aber nicht, um sich einen Platz am Goldstrand zu reservieren, sondern um sich zu verdünnisieren.

Natürlich, was das Marketing betrifft, haben die Jungs vom Strandkorb-Open-Air was drauf. Nachdem Helge Schneider mit seinem Strandkorb-Konzertabbruch das Konzept grundsätzlich in Frage gestellt und weitere Kartenverkäufe dieser Reihe gefährdet hat, gehen die Nena-Veranstalter jetzt in die Offensive, trennen sich von der Künstlerin und nehmen so ganz nebenbei via Medienaufmerksamkeit eine Gratiswerbung für ihre verbleibenden Strandkorb-Veranstaltungen mit. Aber ob die Aufkündigung eines der Top-Acts wirklich eine so gute Entscheidung war, darf bezweifelt werden.

Via Facebook teilen die Veranstalter mit: Das Konzert am 13. September in Wetzlar wird abgesagt. Dies sei geschehen im „Einvernehmen mit der Agentur der Künstlerin“. Dennis Bahl, einer der Macher der musischen StrandkorbIdylle kommentierte das so: „Es war uns wichtig und daher auch bereits im Vorfeld vertraglich vereinbart, dass die Konzerte nicht als politische Bühne genutzt werden dürfen.“

Das allerdings lässt aufhorchen. Denn danach hätte auch ein Herbert Grönemeyer in Wetzlar nicht auftreten dürfen und ein Jim Morrison sowieso nicht, aber der ist ja sowieso schon lange bei Elvis am runden Tisch da oben – ohne Henkell trocken zwar, aber mit dem Met der Ewigkeit im Becher.

Nena hatte auf der Berliner Bühne zu Corona-Maßnahmen gesagt: „Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen!“

Und wieder zweierlei Maß
Nena-Konzert nach Kritik an Corona-Maßnahmen abgesagt
In Berlin waren es zwar keine Strandkörbe, aber 15.000 Cola-Kisten, die zwischen den Fans platziert worden waren und Nena zum Schluss zum Sprudeln brachten. Helge Schneider hingegen hatte sich lediglich an ein paar Bedienungen gestört, die Sekt und anderes in die Strandkörbe trugen. Oder mit anderen Worten: Anfragen für Traumschiff-Auftritte oder Butterfahrten-Events sollten besser nicht an den nervösen Katzeklo-Interpreten herangetragen werden.

Strandkorb-Veranstalter Bahl macht zwar kein Klassik im Park, dafür freuen sich seine Gäste außerhalb der Corona-Einschränkungen sonst noch auf so Top-Veranstaltungen wie die Marburger Sommernächte, über Künstler wie Götz Alsmann, DJ Bobo und die Prinzen und den Giessener Kultursommer. Bei letzterer Veranstaltungsreihe waren vor allem die „fehlende Planungssicherheit“ sowie die „fehlende Zuversicht“ auf unbeschwerte Konzerte der Grund gewesen, hier zu pausieren.

Ebenfalls dem Hausblatt der Heimatstadt teilte Bahl mit:

„Nenas Einstellung zum Veranstaltungsformat mit den Strandkörben stimmt nicht mit dem Hygiene- und Sicherheitskonzept überein, das eigens für diese Reihe coronakonform konzipiert worden ist. Als Veranstalter distanzieren wir uns daher von den Aussagen und dem Auftreten der Künstlerin. (…) Uns als Veranstalter ist es wichtig, bei allen Konzerten ein größtmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten, so dass alle Gäste einen unbeschwerten Abend erleben können.“

Allerdings sollte auch erwähnt werden, dass es immer der Veranstalter ist, der dafür sorgen muss, dass die Auflagen erfüllt werden, so idiotisch diese auch sein mögen. Und wer finanziell für so eine Reihe in Vorleistung gehen muss, wer Sponsorengelder annimmt, der muss liefern, der darf auch nervös werden und um sein Geld fürchten.

Der hat sich allerdings in Sachen Strandkorb-Idyll auch von vorneherein auf Konzepte eingelassen, die selbst Bühnenprofis wie Helge Schneider haben verzweifeln lassen, als der jede Professionalität fallen ließ und seine Zuschauer und Fans einfach wie begossene Pudel im Strandkorb sitzen ließ –  bei Henkell trocken und Mettbrötchen oder was auch immer dort angereicht wurde vom Catering. Denn auch das gehört dazu: Verträge mit vielen kleineren Unternehmen. So ein Festival muss generalstabsmäßig organisiert werden – Scheitern ist hier immer eine Option, die großen Gewinne aber auch, wenn alles gut geht.

Nena ist also nicht mehr dabei. Irgendwie, irgendwann und irgendwo hat man sich geeinigt, sagen die Veranstalter der Strandkorbreihe irgendwie so ähnlich.

Die Sympathien mögen hier ebenso verteilt sein, wie die Standpunkte der Bürger zu den Corona-Maßnahmen unterschiedlich sind. Der Graben quer durch die Gesellschaft ist auch einer der Haltungen in dieser Frage. Die Verletzungen sind massiv aber ungerecht verteilt. Eine Reihe von Medien haben sich sicher keinen Strandkorbplatz verdient, wie ihre Berichterstattung zu Nenas Cola-Kisten-Konzert gezeigt hat.

Was sich allerdings die linkspopulistische Frankfurter Rundschau jetzt geleistet hat, markiert auf besondere Weise eine tiefe Stelle dieses Grabens. Da treten schon Elemente von Hass und Hetze zutage: Es geht hier um den Rundschau-Kolumnisten (seit 2012) Michael Herl. Der ehemalige Stern-Journalist war schon an vielen Orten auch investigativ unterwegs, war undercover in der Psychiatrie oder in Brennpunkten in Asien am Gange.

Dann ließ Herl es ruhiger angehen als Kolumnist. Sei es ihm gegönnt. Was man ihm allerdings nicht unkommentiert durchgehen lassen darf, ist dieses Stück zu Nenas Einlassungen auf ihrem Konzert in Berlin: Schon in der Headline trommelt er: „Impflicht für alle: auch für Nena“.

Darauf folgt eine entsetzliche Küchenpsychologie wie aus der Medien-Alchemie totalitärer Regime. Das Denken selbst wäre das große Problem der Menschheit, bzw. das Problem Nenas:

Der Mensch würde denken, stellt Herl kühn fest und psychologisiert: „Mit zunehmendem Wachstum seines Gehirns begann er, Überlegungen über Sachverhalte anzustellen, die seine genetische Veranlagung überfordern. Dazu gehörten Blitz und Donner, später Pest und Cholera.“

Und weil man selbst keine Verantwortung übernehmen wolle, so Herl mit Blick auf Nena, „schiebt (man) alles „denen da oben“ in die Schuhe, wer auch immer damit gemeint ist.“

Demokratie, Debatte, Wettstreit der Erkenntnisse: Bei Herl alles unnötiger Unfug. Also schreibt er:

„So nimmt es nicht Wunder, dass in den Augen einiger eine von Wissenschaftlern seit Jahrzehnten exakt vorhergesagte Viruspandemie gar nicht existiert oder ein Teufelswerk „der Politik“ ist oder vom bösen Bill Gates ersonnen. Gleiches geschieht nun beim Klimawandel, logisch begründbares, wissenschaftlich prophezeites und zudem von uns allen verursachtes Ereignis.“

Herl versteigt sich sogar zu der Behauptung: „Nena ruft zur Menschenverachtung auf.“ Und er spricht Nena gleich mal pauschal das Recht ab, am demokratischen Diskurs noch irgendwie teilzunehmen, die Künstlerin müsse zwangsgeimpft werden. Nena sei Mitschuld an angeblichen Beschimpfungen von Hilfsorganisationen durch Querdenker. Und der Kolumnist schmeißt zuletzt noch mit Unrat gegen seiner Meinung nach „asoziale Medien“, die darüber berichten.

Die Sängerin Nena ist für Herl eine Verwirrte, die „öffentlich zur Menschenverachtung durch Ignorieren der Pandemieregeln aufrufen“ würde. Das ist so voller Hass, dass man sich von diesem unsäglich traurigen Menschen mit Fremdschamgefühlen abwendet.

Zuletzt also ganz schnell den Kopf wieder klar machen von dieser beengten Strandkorb-Düsternis und zum Schluss lieber noch ein paar Worte von Nena:

„Lass mich dein Pirat sein – auf allen sieben Meeren“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 190 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

190 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
fatherted
1 Monat her

Die Rundschau ist doch eh schon fast pleite gewesen….lasst ihnen doch den Spaß…..ist doch nur noch ein übernommenes Verlags-Anhängsel das nun noch etwas gepflegt wird. Regionales recherchieren die gar nicht mehr…das wird kritiklos vom Verlag übernommen….sprich steht dann das gleiche drin wie in den den anderen Blättern.

Steffen Jonda
1 Monat her

Ich finde es lustig dass eine extrem links, extrem „wir haben uns alle lieb, Regenbogen, bunt, toll“-Musikerin nun genau die Art von Hass und Verachtung erfährt, die sie selbst, wenn sicherlich auch unbeabsichtigt immer mit geschürt hat. Ging es gegen „rächz“ war ihr die Analyse, die genaue Untersuchung WELCHE Argumente in Ordnung oder gar korrekt waren immer egal. Da war man woke, toll und wurde von den Medien geliebt. Dabei hat sie nur darauf hingewiesen dass es nicht sein DARF dass „wegen der guten Sache“ am CSD „80.000 eng an eng und viele ohne Maske“ laufen und dies total dufte… Mehr

Ernst-Fr. Siebert
1 Monat her

„So nimmt es nicht Wunder, dass in den Augen einiger eine von Wissenschaftlern seit Jahrzehnten exakt vorhergesagte….“
Hat sich der Herr schon über die „von Wissenschaftlern seit (Tagen) exakt vorhergesagte…“ Flut geäußert?

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Ernst-Fr. Siebert

https://www.rhein-zeitung.de/region/rheinland-pfalz_artikel,-analyse-zeigt-krisenstab-sah-die-katastrophe-zu-spaet-_arid,2289027.html
Das hat man doch der großen Schublade des schnellen Vergessens schon längst anvertraut. In jedem Bericht von der Ahr oder aus anderen Hochwassergebieten wird hingegen vor solchen gewarnt, die quer denken sollen – um den Fokus der Aufmerksamkeit auf das „Sieben“ der Helfer zu lenken.
Wobei Hilfe weiter unbedingt benötigt wird: https://www.ahrhelp.com/?category=suche-uebersicht-hilfsgesuche&view=grid

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Fragen hilft
1 Monat her
Antworten an  Ernst-Fr. Siebert

Sehr gute Frage, so kriegt man mit, was für xxxxxxx eine LIZENZ zum Schreiben haben.

Peter Pascht
1 Monat her

Das Demokratieverständnis der Veranstalter …nicht vorhanden „Nenas Einstellung zum Veranstaltungsformat mit den Strandkörben stimmt nicht mit dem Hygiene- und Sicherheitskonzept überein,…“ Willkommen in der DDR, die Damen und Herren Veranstalter ! Ein offenes Geständnis, der deutschen Gesinnungs- und Ausgrenzungsgesellschaft ! Man kann Nena nur empfehln den Veranstalter auf Heller und Pfenning auf Schadenersatz zu verklagen, denn offenabr bestand da ein Vertrag der nicht eingehalten wurde. Lt. deutschem Recht gelten Verträge auch per Handschlag oder mündlicher Zusage. Nena hat also die falsche politische Einstellung und sie wagt es ihre Meinungsfreheit kundt zu tun. Die Diktatur scheint unter einem Teil der Deutschen… Mehr

Demokratius
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

Der Wanderwitz meint allerdings, dass nur die Ostdeutschen diktaturgeprägt „mit der bundesdeutschen Demokratie nichts anzufangen wissen“.

heinrich-behrens
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

ggü. dem was hier abläuft und noch kommen wird, war die DDR ein freiheitlich demokratischer Rechtsstaat

Sonny
1 Monat her

In diesen Zeiten zeigt sich klar, welch Menschengruppe wieder mit den Machtgelüsten der Nazis sympathisiert.
Nena gehört jedenfalls nicht dazu. Für mich ist sie eine der wenigen Künstler und Künstlerinnen dieser Zeit, die Respekt verdienen.
Habe mir dieser Tage eine Armbinde gebastelt, mein Motiv ist ein Gehirn „Ich kann noch selbst denken“. Es wird Zeit sich von den Idioten und Hetzern in Presse und Politik auch demonstrativ öffentlich zu distanzieren.
Und im Gegensatz zu den dreißiger und vierziger Jahren im zwanzigsten Jahrhundert trage ich diese Armbinde voller Stolz.

Last edited 1 Monat her by Sonny
Weiss
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Ich bin ja schon ganz gespannt darauf, wie diese BRD-Machtmenschen auf die fallenden Zahlen in UK und den Niederlanden bei Delta reagieren werden ? https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/corona-wunder-auf-der-insel-briten-feiern-trotz-freedom-day-fallende-zahlen-77203720.bild.html In den Niederlanden ist dieser Trend bei Delta aktuell auch gut zu erkennen. Dort wurden vor einigen Tagen 37.000 Infektionen mit Delta ermittelt. In der Woche zuvor waren es noch 69.731 gewesen. Die Delta-Fallzahlen sind also ohne einen Lockdown auch in den Niederlanden innerhalb von nur 1 Woche um 46 % gesunken. UK ist also kein Einzelfall. Hier kann man die aktuellen Zahlen beim Institut für Gesundheit und Umwelt ( RIVM ) in den Niederlanden… Mehr

Laurenz
1 Monat her

Wenn Herl einen auf Laborratte machen will, sein Problem. Aber nur Idioten lassen sich Medikamente ohne Testung der Langzeitwirkung spritzen. Im Schnitt dauert das 15 Jahre, vorgeschrieben sind 5. Viel Spaß an der Nadel, „Volksgenosse“ Herl. Wie hieß Ihr Blatt, FR? Ich dachte Der Stürmer.

Last edited 1 Monat her by Laurenz
Hannibal Murkle
1 Monat her

„So nimmt es nicht Wunder, dass in den Augen einiger eine von Wissenschaftlern seit Jahrzehnten exakt vorhergesagte Viruspandemie gar nicht existiert oder ein Teufelswerk „der Politik“ ist oder vom bösen Bill Gates ersonnen. Gleiches geschieht nun beim Klimawandel, logisch begründbares, wissenschaftlich prophezeites und zudem von uns allen verursachtes Ereignis.“ So exakt auch wieder nicht – vor 40 Jahren wurde neue Eiszeit „logisch begründet“ und „wissenschaftlich prophezeit“: https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article5489379/Als-uns-vor-30-Jahren-eine-neue-Eiszeit-drohte.html „… Der Klimatologe Prof. R.A. Bryson von der Wisconsin-Universität sagte voraus, dass sich durch den zivilen Überschall-Luftverkehr ein breiter Streifen zwischen Europa und Amerika mit einer Cirrus-Wolkenschicht bedecken wird. Nur fünf Prozent zusätzliche… Mehr

Ulrich
1 Monat her

Der Stil, den dieser Kolumnist pflegt, erinnert an ein Blatt, dessen Herausgeber am 16. Oktober 1946 in Nürnberg hingerichtet wurde. Erschreckend, dass so etwas in Deutschland wieder möglich ist. Wie heißt es doch bei Brecht: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“ Und dazu passt auch die Vision von Ignatio Silone über die Wiederkehr des Faschismus unter dem Deckmantel des Antifaschismus.

LadyGrilka55
1 Monat her

Wenn es noch eines Beweises für den Niedergang der Mainstreammedien bedurft hätte, dann hat Herl als totalitäre Propagandatrompete der Regierung diesen hiermit geliefert.

Wer solchen Presseschrott wie die FR noch kauft, ist selber schuld und hat den Schuss nicht gehört.

FZW
1 Monat her

„linkspopulistische Frankfurter Rundschau“ – sehr gut; mit den gleichen Mitteln zurückgeben!