Messerangriffe in vielen Städten: Verstörendes Wochenende in Deutschland

Es gibt kein Portal fürs Inland wie beispielsweise jenes des Auswärtigen Amtes, das darüber informiert, wo man besser nicht hingehen sollte, wenn man sich im Ausland aufhält.

imago Images(Alexander Pohl
Symbolbild

Ein Hamburger Familienvater von drei kleineren Kindern hörte am Wochenende Lärm im Gemeinschaftshausflur einer ruhigen Wohngegend und eine Stunde später liegt die Visitenkarte des Ansprechpartners des zuständigen Polizeikommissariats auf dem Wohnzimmertisch der Familie. Dazwischen stürmte ein mutmaßlich mit einer Machete oder mindestens einem Langmesser bewaffneter Nordafrikaner das Haus, um mit den neu eingezogenen Nachbarn aus Afrika über besagter deutscher Familie wohnend eine Streitigkeit zu klären. Der Angreifer musste unverrichteter Dinge wieder abziehen, er war zunächst flüchtig, die Sache ging also glimpflich für die potentiellen Opfer und Unbeteiligte aus. Wir sprachen mit dem Familienvater der gegenüber TE erzählt:

„Über uns war eine Wohnung frei geworden, die ziemlich schnell von einem halbstädtischen Unternehmen an ein junges afrikanisches Flüchtlingspärchen vermietet wurde. Vor zwei Tagen kam ein weiterer Afrikaner mit wohl so etwas, wie einer Machete unter dem Arm schreiend ins Haus, lief nach oben und hat dort heftigst an die Tür gepoltert, um eingelassen zu werden. Unsere sechsjährige Tochter war gerade bei Nachbarn auf der selben Etage zu Besuch. Die Angst um meine Tochter, die ich in diesem Moment hatte, wünsche ich keinem Vater, ich hätte nicht für möglich gehalten, dass ich einmal aus so einem Anlass mitten in Deutschland eine solche Angst erleben musste, ohne wirklich zu wissen, was in so einem Moment zu tun ist. Hier war all die Jahre lang Ruhe. Das Thema Flüchtlingsgewalt ist hier in dieser eher ruhigen Hamburger Wohngegend kein Thema gewesen. Wenn sie mich fragen, was sich bei mir verändert hat, dann kann ich sagen, dass ich zunächst wie gelähmt war. Aber einmal ist kein Mal. Sie können sich darauf verlassen, dass beim nächsten Mal meine Hemmschwelle gegenüber einer besonders aktiven Form der Selbstverteidigung sehr gering ist.“

Er sagt uns weiter, dass er zwar öfter von solchen Fällen wie Messerangriffe gelesen hätte, dass er nun aber zum ersten Mal am eigenen Leib verspürt hätte, wie groß die Angst ist und wie so ein Ereignis nachwirkt auch dann, wenn die Familie körperlich unversehrt geblieben ist.

Klar, man könnte den durch die Vorkomnisse in seinem Haus alarmierten Mann nun damit trösten, dass es sich hier nur um einen krassen Einzelfall handelt und doch alles noch einmal gut gegangen ist und die Polizei, die er gerufen hatte, schnell am Platz war. Letzteres bestätigt der Ansprechpartner auch, aber was leider nicht bestätigt werden kann, ist die Einzelfalltheorie. Dieses Wochenende in Deutschland um den zweiten Advent herum war sogar für dutzende Familien, ihre Angehörigen, Bekannten und Nachbarn ein besonders furchtbares, was Messerangriffe, Gewalttaten und Überfälle angeht.

Mehrere dutzende Fälle – oft Messerangriffe – kann man den Polizeimeldungen und weiteren Nachrichten entnehmen und die Dunkelziffer wird noch höher sein. Ein paar davon müssen wir exemplarisch aufzählen, damit sich jeder ein Bild davon machen kann, wovon hier eigentlich die Rede ist.

  • In München wird einem Polizisten am Hauptbahnhof von hinten in den Hals gestochen. Die Bild geht soweit, sogar davon zu schreiben, dass die Klinge durch die Wucht des Stoßes im Körper abgebrochen sei.
  • In Dortmund eskaliert ein Familienstreit auf offener Straße, zwei verfeindete Familien gehen aufeinander los und anschließend mussten mindestens zwei Personen mit Messerstichen in die Notaufnahme eingeliefert werden – die Polizei war gleich mit mehreren Streifenwagen an Ort und Stelle.
  • In Marl betritt ein Mann mit Sturmhaube und gezückten Messer ein Ladenlokal, um so an die Einnahmen zu kommen.
  • In Siegen wird ein Dönerladen mit Messergewalt ausgeraubt.
  • In Pforzheim soll ein Syrer einen Landsmann und die Polizei mit einem Messer bedroht haben.
  • In Kiel raubten zwei Männer einen 18-Jährigen aus und bedrohten ihn dabei mit einem Messer.
  • In Stuttgart wird eine 36-Jährige mit Messern bedroht und ausgeraubt.
  • Am Dortmunder Hauptbahnhof werden Reisende von einem Unbekannten mit einem Cuttermesser bedroht.
  • In Magdeburg wird ein 26-Jähriger von Jugendlichen mit dem Messer bedroht und ausgeraubt.

Die Liste ist leider noch wesentlich länger und einige der schlimmsten Fälle sind hier nicht einmal explizit aufgeführt. Wie lang aber sollte so eine Liste sein, wie lang darf sie sein, um das Ausmaß der Verheerungen zu verdeutlichen? Jetzt haben Medien die Pflicht, ihre Leser zu informieren, so verstörend jede berichtete Einzeltat auch sein mag. Solche Meldungen sind sogar dann besonders wichtig, wenn der verunsicherte Bürger eine Orientierung braucht, wo er sich noch wie sicher fühlen kann und welche Plätze und Orte er besser meiden sollte. Denn es gibt kein offizielles Portal, wie beispielsweise jenes des Auswärtigen Amtes, das darüber informiert, wo man besser nicht hingehen sollte, wenn man sich im Ausland aufhält.

Wie soll man nun damit umgehen als Bürger? Der Vorwurf, der Bürger würde so nur unnötig alarmiert werden, greift hier nicht mehr, spätestens wenn sich eben diese Bürger schon bei TE melden, wie jetzt der Hamburger Familienvater und wirklich Verstörendes berichten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 220 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

220 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
U.S.
1 Jahr her

Ich habe mich mehrfach mit erfahrenen Polizisten/-innen, Schwarzgurtträgern asiatischer Kampfsportarten (mind. 10 J. Kampfsport) unterhalten: sie ALLE sagten: „selbst wenn ich als erfahrener Polizist/-in (privat in Zivil) , als asiatischer Kampfsportler/-in – Schwarzgurtträger irgendwelche Randalierer/ Schlägertrupps sehe, dann mache ich einen großen Bogen, wechsel die Strassenseite/ versuche eine Konfrontation zu vermeiden, diese (polizeibekannten) Schläger/ Randalierer treten in Rudeln von mind. 7 – 12 Männern (in der Regel fast alle Mihigru, fast alle haben Messer dabei!) auf, da hat man selbst als erfahrener Polizist (privat) / Kampfsportler mit Schwarzgurt NULL Chance! Solche Situationen sind sehr schnell hoch- eskaliert und mit Messern… Mehr

Ingolf Paercher
1 Jahr her

Wie als Bürger dagegen vorgehen? Seid ihr alle gelähmt, verkrüppelt, zahnlos, sediert, volltrunken, ordentlich „im System vollversorgt“ oder einfach nur zu bequem?
Wie man etwas ohne Gewalt los wird, was einem bis zum Kragen stinkt, haben uns die „Ossis“ gezeigt, neuerdings auch die Briten. Letztere haben allerdings nur die Wahlurne benötigt, die Ossis „Märsche auf Berlin“.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass nicht nur Merkel weg muss.

oHenri
1 Jahr her

„dann kann ich sagen, dass ich zunächst wie gelähmt war. Aber einmal ist kein Mal. Sie können sich darauf verlassen, dass beim nächsten Mal meine Hemmschwelle gegenüber einer besonders aktiven Form der Selbstverteidigung sehr gering ist.“ Er muss das sagen – sonst kann er am nächsten Morgen nicht mehr in den Spiegel schauen. Aber er, Sie, ich, wir alle wissen: er hat sich in die Hosen gemacht, und so wird es auch das nächste Mal sein. Zu seiner Ehrenrettung muss man allerdings anfügen, dass er durch einen feminisierten Betreuungsapparat (Kirndergarten, Schule, Gesellschaft, Medien) zu dem Weichei gemacht wurde, welches er… Mehr

Alexis de Tocqueville
1 Jahr her

Wir wissen alle, wen man meiden muss. Schafft man leider nicht immer. Wer es tatsächlich nicht weiß, nun ja, das ist eben Evolution bei der Arbeit…

Robert Tiel
1 Jahr her

Kulturelle Prägung:
Beim Opferfest wird ein Tier vermittels Messer geschächtet. Die Kinder schauen zu. Diesen Zusammenhang kann man im Film „Brudermord“ ( Fratericide) verstehen. Guter, leicht gewalttätiger Film. Sehr zu empfehlen.

gmccar
1 Jahr her

Schon 2014 war in „Rechten Blättern“ zu lesen, daß sich Diplomaten im Maghreb beschwerten, dass die dortigen Regierungen ihre Gefängnisse öffneten und die Insassen nach Europa als „Flüchtlinge“ abschob. Seitens Berlin wurden den Diplomaten stillschweigen oder Rückversetzung nach Berlin verordnet. Das Merkelregime als Sorosbeauftragte handelt bis heute so. Da erklärt sich doch die Zunahme der Gewalt von Alleine !

Arminius
1 Jahr her

War doch nicht anders zu erwarten.
Schneidewerkzeuge im Spiel >95% MiHiGru

Sabine Ehrke
1 Jahr her

Machen wir uns doch nichts vor! Mord und Totschlag sind bereits gang und gäbe seit 2015, weiten sich immer schneller auch in kleine Gemeinden und idyllische Dörfer aus. Waffengesetze sollen für die Einheimischen verschärft werden. Somit ist die Bevölkerung, auf dem Weg der Transformation Deutschlands zum failed state, schutzlos nicht nur allen ’nun sind se halt da‘ Aggressoren ausgeliefert, sondern auch jenen, die auf Einladung des Politbüros Berlin zu Hunderttausenden noch kommen werden. 87 Prozent hiesiger Wähler sind willig. Yippie-ya-yeah!

HWM
1 Jahr her

Sobald man in Buntland Wohnung oder Haus verläßt ,
sollte man die Vorsicht walten lassen , die BW Soldaten
an den Tag legten wenn sie die Feldlager Kunduz oder
Mazar e Scharif zur Patrouille verließen. Verstärkte
Aufmerksamkeit ist lebensrettend. Schutzbegleitung
für Senioren werden kommen.

Stranzl
1 Jahr her

Mein Vorschlag auch als Geschenk geeignet ist es die Jägerprüfung abzulegen. Bei einem Jäger wird höchst selten eingebrochen und in der Schule (die nicht ganz einfach ist) geht’s oft ums Messer, aber vor Angriffen damit ist man dort ziemlich sicher.