Bundeszuwanderungs – und Integrationsrat: Einheimische besser integrieren

Geld von Einheimischen nimmt ein selbsternannter "Leiter des Bundeszuwanderungs - und Integrationsrates" gerne und reichlich - um diese Einheimischen dann zu beschimpfen. Das fördert den Zusammenhalt - und der unkritische Journalismus hat seine Schuldigkeit getan.

© Sean Gallup/Getty Images

Lajos Fischer, Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates macht vor, wie man maximal Aufmerksamkeit demonstriert – und damit  Förderwürdigkeit maximiert: Mit einer medienwirksamen Provokation und unkritischer Berichterstattung des Oberflächenjournalismus. Beispielweise Focus,  die Welt  und bis hin zur Esslinger Zeitung  nehmen Redaktionen ohne geringste Spur von Nachdenken den schlichten Ball von dpa sofort auf, wenn Fischer fordert, der Deutsche müsse sich nun ebenfalls integrieren. Also gemeint ist vornehmlich wohl der Deutsche, dessen Eltern und Großeltern hier auch schon verwurzelt sind. Also der gemeine Deutsche, nicht der eingebürgerte. „Viele Einheimische sind mit unserem politischen System unzufrieden oder finden ihren Platz in der deutschen Gesellschaft nicht“, sagte der aus Kempten stammende 56-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Manche fänden auch ihren Platz im Berufsleben nicht. Es gebe daher „auch viele Deutsche, die man in die Gesellschaft oder das Arbeitsleben integrieren sollte“.

Die Einheimischen sollen sich integrieren

Lajos Fischer stellt zunächst völlig richtig fest, dass viele Einheimische mit unserem politischen System unzufrieden seien. Daraus leitet er dann allerdings ab, dass diese Unzufriedenen „ihren Platz in der deutschen Gesellschaft nicht“ fänden, das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Nun haben diese Menschen längst Platz genommen, nämlich dort, wo oft schon ihre Vorfahren saßen. Es geht hier also wohl eher um ein Stühle rücken und die Verweigerung, an einer neumodischen Reise nach Jerusalem teilzunehmen, einfach, weil man dort sitzen bleiben möchte, wo man nun einmal meint, angestammt sitzen bleiben zu dürfen. Fischer meint aber noch einen anderen Platz, nämlich den im Berufsleben. Noch konkreter ist also der arbeitslose Herkunftsdeutsche gemeint. Und den müsse man insbesondere, wenn man schon über Integration sprechen wolle, ebenfalls neu in die Gesellschaft oder das Arbeitsleben integrieren. Der selbst ernannte Zuwanderungsfachmann gibt also auch noch das Jobcenter.

Der Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates nimmt eine Zielgruppenerweiterung vor Richtung einheimische Bevölkerung. Neu ist die Forderung indes nicht, nur die medienrelevante Kaltschnäuzigkeit dahinter mag die gleiche sein, wenn schon Mitte 2016 die Soziologin Annette Treibel Integrationskurse auch für Deutsche forderte. „Es sei auch Schuld der Deutschen, wenn sich Einwanderer nicht integrieren wollen. (…) Zu viele Deutsche würden sich zudem ohne jede Not den aktuellen Veränderungen verschließen.“ Die Professorin vom Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft (!) an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe befand damals, dass sich Deutschland als Einwanderungsland wider Willen nicht über widerwillige Einwanderer wundern dürfe.

„Bessere Teilhabe“

Fischer legt noch einen drauf, wenn er im Namen seiner Organisation im selben Atemzug – wenn man schon mal Luft holt und dicke Backen macht, dann richtig – ein Partizipationsgesetz in Deutschland einführen möchte, „das allen Menschen mit Migrationshintergrund eine bessere Teilhabe an Politik und Gesellschaft ermöglichen soll. Fischer fordert beispielsweise das Kommunalwahlrecht für alle Ausländer und nicht nur für EU-Bürger.“

Lajos Fischer also mit jahrelanger Verspätung und einem Reload der These Treibels, die bereits 2016 Integrationskurse für Deutsche forderte.

Aber was genau bitteschön soll da Neues passieren, was Medien, öffentlich-rechtliche Anstalten und Politik nicht spätestens seit Beginn der Massenzuwanderung rund um die Uhr veranstalten? Die imaginären Integrationskurse für Deutsche sind so allumfassend und werden mit hunderten von Millionen Euro staatlich subventioniert, dass das Begehr von Fischer nicht anders zu verstehen sein kann, als lediglich als persönliche Forderung einer erhöhten Partizipation seines Vereins. Einer Partizipation an den beispielsweise vom Familienministerium bereitgestellten Honigtöpfen, wenn sogar schon diskutiert wird, ob private Leitmedien quersubventioniert werden, wenn Werbekampagnen außerhalb von Wahlkämpfen den Bürger von den Litfasssäulen und Großplakaten herunter penetrieren. Und wenn Stiftungen den größten Unfug unters Volk bringen sollen und wollen, der Zuwanderung in den schönsten Farben malt. Eine Zuwanderung, die Unsummen kostet. Aber doch anschließend so viel zurückgibt. Zumindest dorthin, wo am schrägsten krakelt wird.

Geld von Einheimischen wird gerne genommen

Ohnehin bläst da einer die Backen ziemlich auf, der „Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates“. Was so amtlich und kompetent klingt ist nichts anderes als ein Zusammenschluss von einigen Ausländervereinen und -Beauftragten. Eine Lobby also, ohne großes Mandat und Rückhalt – außer dem, dass man weiß, wie man Staatsknete abgreift. Man gibt sich so fremd und anmaßend, aber wenn es um große Wörter geht, ist man schon ganz integriert und tonangebend.  Bezeichnend, dass keiner der Journalisten auf diese Hintergründe einging. So viel angemaßte Autorität wie ein „Leiter des Bundeszuwanderungs – und Integrationsrates“ – da kuscht der deutsche Bravheitsjournalist und sudelt dahin, was so einer absondert. Wie man an Geld kommt, dass diesen nichtintegrierten Einheimischen abgenommen wurde – das hat er wie das aufgeblähte Wichtigtuerdeutsch als Erstes gelernt und nimmt das Geld der Dummen ganz ohne Skrupel.

Diese Antwort auf eine Anfrage erreichte uns noch, und sie zeigt, wie mit Steuergeldern so umgegangen wird: Das Bundesinnenministerium, Chef ist Horst Seehofer und seine nachgeordnete Behörde, weiß von nichts, aber bezahlt haben sie schon.

Schriftlich teilt das Bundesministerium mit:

Der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI) ist eine vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unabhängige Interessensvertretung von Migranten/innen. http://www.bamf.de/DE/Willkommen/LebenInDeutschland/Integrationsbeiraete/integrationsbeiraete-node.html

Der BZI wird aktuell im Rahmen des Förderprogramms „Strukturförderung von Migrantenorganisationen auf Bundesebene“ vom Bundesamt unterstützt.
http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2018/20180322-am-mo-strukturfoerderung.html

Die dreijährige Förderphase begann im ersten Quartal 2018. Dafür wurden alle sieben Zuwendungsempfänger ins Amt eingeladen und durften ihre Arbeit an Stellwänden (Gallery Walk) vorstellen. Am 30 April berichtet der Rat von diesem Vorstellungsgspräch auf seiner Facebook-Seite:
https://de-de.facebook.com/Bundeszuwanderungs-und-Integrationsrat-530775790322882/

„Zu Beginn der neuen Förderperiode im Programm Strukturförderung lud das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die sieben Zuwendungsempfänger in dieser Förderphase zu einer Auftaktveranstaltung nach Nürnberg ein. BZI Vorsitzender, Lajos Fischer und die stellvertretende Vorsitzende des BZI, Galina Ortmann, nahmen auf persönliche Einladung an der Auftaktveranstaltung teil. Sie stellten in einem Gallery-Walk den BZI, seine Alleinstellungsmerkmal und seine Ziele, die im Rahmen der Strukturförderung angegangen werden soll, vor.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Idee hatten schon andere in Deutschland. Ein Volk, ein Reich ein Führer und später der vollendete Sozialismus. Sie meinten bereits; Man muss ein Volk erziehen und wenn das nicht genügend wirkt, auch zu seinem Glück zwingen. Gesellschaftliche Erziehung soll uns nun von unseren Bereicherern beigebracht werden. Zuhause haben sie es nicht geschafft. Aber nun mit deutschen Helfershelfern und dem vielen Geld was unsere Politik für sie anlegt, kann man es doch für eine Meinung Erziehung von Deutschen nutzen. Vielleicht kann man da auch gleich zusätzlich unter Deutschen zusätzliche Salafisten integrieren. Das viele Geld, das für solchen Unsinn ausgegeben, fehlt… Mehr

Tja, dann bleibt uns wohl nur Eines:
Totale Pflege und Erhalt unserer eigenen deutschen Parallelgesellschaft mit Toleranz, Gleichberechtigung, deutscher Sprache, Leistungsbereitschaft, Haxe, Bier, deutscher Gründlichkeit und Mülltrennung. Ohne Terroranschläge, Judenhass, Genitalverstümmelung, Vergewaltigungen, Messerstechereien, Mehrfachidentitäten und Vielehen. Man muss sie ja nicht so dicht an sich ranlassen bzw. kann (mindestens) eine Armlänge Abstand halten. Kann ich gut mit leben, wenn nur die Zwangsabgabe an die andere Parallelgesellschaft nicht wäre.

„das allen Menschen mit Migrationshintergrund eine bessere Teilhabe an Politik und Gesellschaft ermöglichen soll. Fischer fordert beispielsweise das Kommunalwahlrecht für alle Ausländer und nicht nur für EU-Bürger.“ –
Das sind Forderungen aus dem Integrationspapier der früheren Integrationsministerin Özoguz. Sie verstoßen gegen das GG. Danach darf nur wählen, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.
Aber wen kümmern schon deutsche Gesetze oder eine Verfassung?

Für Interessierte empfehle ich die Reden von Thilo Sarrazin, Vera Lengsfeld und Jörg Meuthen beim Neuen Hambacher Fest 2018. Wer diese Reden gehört hat, macht sich keine Illusionen mehr, was die linksgrünen Öko-Popanse für Ziele verfolgen und das es für eine Umkehr schon fast zu spät ist. Wer nur einigermaßen rechnen kann muss wissen, dass wir als gebürtige Deutsche in spätestens dreißig Jahren eine Randgruppe in Deutschland sein werden.

Leider wollen das viele nicht begreifen. Es geht ihnen einfach unter dem Merkel-Regime noch zu gut.

Wenn man sich Herrn F.s Geschwafel so anhört hat man den Eindruck, es sollte vielleicht Denk-Integrationskurse geben für alle, die es mit der Logik nicht so haben. Und Realitäts-Integrationskurse, Wahrhaftigkeitsintegrationskurse, Aufrechter-Gang-Integrationskurse, etc.

Es gibt viel zu tun, aber packt es einer an?

Von Integration kann nicht mehr die Rede sein. Unterwerfung ist das Thema. Längst hat der vom wahabitischem Saudigeld finanzierte „Dschihad light“ Europa im Griff. Seine prosperierenden Moscheezentren, mit ihren wölfischen Predigern im Schafspelz, verhelfen dem Islamfaschismus des 21igsten Jahrhunderts zum Durchbruch, nachdem der Rechtsfaschismus und der Linksfaschismus auf den Schlachtfeldern des 20igsten Jahrhunderts sich weidlich austoben konnten.
Dr. Dr. Roland Streckbein

Der gute Fischer (ist er mit Joschka versippt?) macht deutlich, daß es immer noch einen Mangel in der BRD (wohlgemerkt – nicht Deutschland) gibt. Den Mangel, daß eine nicht geringe Zahl der indigenen Bevölkerung immer noch, oder gar wieder mehr, sich nicht in die Umerziehung integriert hat oder einfach nicht will. Die meisten hier sind ja regrediert, seelisch und bewußtseinsmäßig, machen Geld, konsumieren und minimierten die Denkaktivitäten. Nachdem die Grünen es nicht geschafft haben, weisungsgebunden, die zur Widerständigkeit, unter dem Rubrum des Umweltschutzes, Neigenden einzufangen und zu verblöden könnte nun die AfD auf diese Klientel angesetzt werden. Könnte – mal… Mehr
Ei der Daus, komisch, ich bin auch mit diesem politischen System außergewöhnlich unzufrieden, desgleichen finde ich meinen Platz in der ‚deutschen Gesellschaft‘ nicht mehr – wohlgemerkt: nicht MEHR. Kann das allerdings damit zusammenhängen, dass sich irgendwie diese scheinbar vor sich hintrödelnde Gesellschaft inzwischen zu einer Furie entwickelt hat? Dass sie nicht mehr unterscheiden kann zwischen einer vergleichsweisen geringen Anzahl (bio-)deutschen Hartz IV-Empfängern, die der Staat noch mit Steuergeldern stützen kann, und den offenen Grenzen, die absolut jedem (egal, woher er kommt) eine Art bedingungsloses Grundeinkommen sichert? ‚Integration‘ für Hartz IV-Empfänger, ich lach ‚ mich kaputt, mit Verlaub. Dann sollte ‚der… Mehr

Äh, in was soll ich mich integrieren? Brav und kritiklos ARD und ZDF lauschen? Soll ich Teddys werfen und dem Buntland bedigungslos zustimmen? Für immer Merkel und Konsorten wählen? Das hätten DIE wohl gerne, aber nicht mit mir.

Natürlich sind solche Aussagen absurd! Aber wir alle dürfen dafür zahlen. Wir müssen zwangsweise diesen ganzen Mist finanzieren. Migranten nützt es nichts und den Einheimischen sowieso nicht. Die einzigen Nutznießer sind diese Selbstbediener im ausufernden sog. Integrationsbereich. Widerlich!