Bandenmäßiger Menschenschmuggel und Drogenhandel von Asylbewerbern

Die Richterin: „Alle Angeklagten sind Flüchtlinge. Sie haben einen sehr großen gesellschaftspolitischen Schaden angerichtet. Ihnen wurde die Hand gereicht, ihnen und ihren Familien Unterstützung gegeben. Die Angeklagten haben die mit Füßen getreten, die ihnen Schutz und Hilfe geboten haben.“

picture alliance / Uwe Lein/dpa | Uwe Lein
Gerade erst hatte TE zum wiederholten Male von einer bandenmäßigen Kriminalität von Nigeria berichtet, die hier in Deutschland unter dem Deckmantel eines Asylantrags, also während einer laufenden Bitte um Gewährung von Schutz, eine illegale Migrationsroute mit aufgebaut haben. Hier wird berufsmäßig Menschenschmuggel von nigerianischen Frauen zum Zwecke der Zwangsprostitution organisiert und vor Ort in Europa und Deutschland streng überwacht. Die Mädchen und jungen Frauen, die nicht wunschgemäß anschaffen, werden im schlimmsten Falle zur Abschreckung gruppenvergewaltigt, gefoltert, zerstückelt und verscharrt – ein ZDF-Fernsehteam berichtete glaubhaft über diesen Horror.

Am Landgericht Traunstein wurden jetzt erneut Asylbewerber zu empfindlichen Haftstrafen verurteilt. Die Urteilsbegründungen liegen noch nicht in schriftlicher Form vor, die anonymisierte Anklageschrift wurde TE per Email bereits von der Presseabteilung des Landgerichtes Traunstein übermittelt und liest sich wie eine Auflistung bandenmäßiger krimineller Delikte.

Eine Sprecherin teilt TE schriftlich mit: „Das Verfahren wurde gegen zwei der sechs Angeklagten abgetrennt, da diese von Anfang an geständig waren und daher gegen sie schon vor Abschluss der restlichen Beweisaufnahme gegen die anderen Angeklagten ein Urteil ergehen konnte. Wie Sie erkennen können, ist das Urteil gegen diese beiden Angeklagten auch bereits rechtskräftig.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das „Traunsteiner Tagblatt“ war anwesend und zitierte bereits aus der Urteilsbegründung der Richterin am Landgericht Traunstein: „Alle Angeklagten sind Flüchtlinge. Sie haben einen sehr großen gesellschaftspolitischen Schaden angerichtet. Ihnen wurde die Hand gereicht, ihnen und ihren Familien Unterstützung gegeben. Die Angeklagten haben die mit Füßen getreten, die ihnen Schutz und Hilfe geboten haben.“ Die Richterin erwähnt speziell auch die Art und Weise des Transports von Kokain aus Südamerika im Körper von Frauen: „Frauen wurden als Transportobjekte benutzt. Das ist besonders niederträchtig.“

Bei den in Traunstein angeklagten und verurteilten Männern handelt es sich um einen 1987 geborenen Syrer aus Edlib und fünf in Aleppo geborene Syrer (*1980, *1980, *1981, *1990, *1997). Die beiden bereits rechtskräftigen Urteile lauten: zwei Jahre auf Bewährung und drei Jahre ohne Bewährung. Die noch nicht rechtskräftigen Urteile lauten neun Jahre Freiheitsstrafe, vier Jahre und sechs Monate und sechs bzw. sieben Jahre Freiheitsstrafe.

In der Anklageschrift wurde den sich in Deutschland aufhaltenden Syrern vorgeworfen, sie seien „Mitglieder einer international agierenden Tätergruppierung“. Maßgeblich syrische Staatsbürger würden von diesen Personen von Griechenland aus über Italien (Mailand) oder direkt nach Deutschland und Skandinavien eingeschleust. „Zuletzt bediente die Gruppierung Flugschleusungen mittels Ausweisüberlassung geliehener Originaldokumente von Griechenland nach Deutschland.“ In der Anklageschrift heißt es weiter: „Überwiegend agierten sie als Schleuser- und Scoutfahrer.“ Die Angeklagten sollen teilweise mindestens schon seit Ende 2017 im Schleuserwesen arbeitsteilig zusammengearbeitet haben zur Organisation von Fahrzeugen, Schleuserrouten und der Beschaffung von Flug- und Ausweispapieren.

Mehrere der Angeklagten sollen laut Klageschrift auch geplant haben, größtmögliche Mengen an Kokain in den Körpern von Frauen aus Südamerika einzuführen. Bei der Vorbereitung soll eine Frau, die als sogenannte ‚Bodypackerin‘ tätig werden sollte, vergewaltigt worden sein.

TE unter NGO-Beschuss
Der Kampf um die Pressefreiheit geht in die nächste Runde
Des weiteren sind eine Reihe von Schleusungen nach Deutschland in teilweise unbekannter Personenanzahl, aber auch im konkreten Einzelfall in der Anklageschrift detailliert aufgeführt worden. Jeweils sollen Schleuserkosten in vierstelliger Eurohöhe erfolgt sein. Unter anderem wurden Personen von der griechischen Insel Kos eingeschleust – die in der Anklage genannten Fälle sind auch deshalb bekannt geworden, weil die Personen teilweise schon länger observiert wurden und/oder die Schleusung misslang und bei der Polizeiwache endete. Die Höhe der Dunkelziffer, also der erfolgreichen Schleusungen, ist weiter unbekannt.

Seitenweise liest man in der Anklageschrift Absätze wie diesen: „Im Auftrag des anderweitig verfolgten H. … holten der gesondert verfolgte J. … und der angeschuldigte M….. die 10köpfige Personengruppe zu einem nicht näher bekannten Zeitpunkt (…) mit dem Ford Transit in Italien, mutmaßlich in Arzercaval, ab und fuhren mit ihnen (…) in die Bundesrepublik Deutschland.“ Keine der Personen soll über die notwendigen Ausweispapiere verfügt haben. So geht es dann munter weiter in Sachen „Einschleusen“ von Personen und Personengruppen.

Die Anklageschrift wegen „Bandenmäßigem Handeltreiben mit Betäubungsmitteln“ ist ebenfalls seitenlang. So sollen die Angeklagten Kokain aus Venezuela über Brasilien nach Deutschland geschmuggelt haben bzw. diese Einfuhr so geplant haben. Der Staatsanwalt führt hier penibel auch eine Reihe von Kontaktpersonen auf. Eine Frau aus Lörrach – dem Namen nach mutmaßlich Südamerikanerin – welche das Kokain schmugeln sollte, wurde selbst bereits überwacht.

Bei einem Hotelaufenthalt soll sie von einem der Syrer vergewaltigt worden sein. Anschließend fuhr die Frau mit ihrem Vergewaltiger (laut Anklage) von Stuttgart nach Paris und von dort nach Caracas/Venezuela. Die Aufnahme des Kokains soll aus nicht näher genannten Gründen dann allerdings gescheitert sein, woraufhin die Fahrt weiterging nach Brasilien, um dort dann Kokain zum Transport in den Körper aufzunehmen. Der Rückflug soll über Madrid gegangen sein, wo die Frau allerdings aus Angst die im Körper befindlichen Behälter entsorgt haben soll. Etwa zwei Monate später flog die Frau erneut nach Venezuela und kehrte mit in ihrem Körper befindlichen Behältern mit 602,4 g Flüssigkokain zurück mit einem Wirkstoffgehalt von 55,5 Prozent. Die Frau wurde am Flughafen Frankfurt am Main festgenommen.

Das Landgericht Traunstein ist geographisch der Endpunkt der Balkanroute, über die sogenannte Flüchtlinge aus Griechenland einreisen und am „Walserberg“ die österreichisch-deutsche Grenze überqueren. In diesem Gerichtsbezirk fallen damit die Fälle an, über die in den großen Medien nicht gerne berichtet wird. Nein, nicht alle Flüchtlinge sind kriminell, keineswegs. Aber jene, die etwa als „Seenotretter“ Flüchtlinge aufnehmen kontrollieren nicht, ob es sich nicht um Verbrecher, Menschen- und Frauenhändler handelt. Die Fluchtrouten werden aber längst wie selbstverständlich als Teil der Transportkette instrumentalisiert. Es wird Zeit, dass sich eta die katholische und evangelische Kirche dieser Verantwortung stellen.

Die Anklagen gegen die genannten Personen lauten u.a. (in teilweise unterschiedlicher personeller Zuordung) auf banden- und gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern und bandenmäßigem Handel unerlaubter Betäubungsmittel, Missbrauch von Ausweispapieren usw.

Noch im August 2017 titelte beispielsweise die Zeit: „Nur wenige Schleuser werden verurteilt.“ Eine Ausnahme allerdings damals schon: Bayern. Schon 2017 gab es nicht nur ein paar, sondern tausende Verfahren gegen Flüchtlingsschleuser – in dieser hohen Zahl in der Öffentlichkeit quasi unbekannt. Die Rheinische Post hatte die Länder befragt und Bayern meldete der Zeitung 1.335 neue Verfahren mit 1371 Verurteilungen insgesamt (hier inklusive noch anhängende Verfahren aus den Vorjahren).

In allen anderen Bundesländern lag die Zahl der Verurteilungen lediglich im niedrigen zweistelligen Bereich, in Niedersachsen gab es 2017 gerade einmal 219 neue Beschuldigte und nur 21 Verurteilungen. Die Verfahren allerdings wurden überwiegend gegen die Geschleusten selbst eröffnet und die Verurteilungen richteten sich dann vornehmlich gegen die Schleuser, die aber schon damals nicht dingfest gemacht werden konnten.

Zuletzt konnte auch das Landsgericht Landshut im November 2020 achtzehn illegale Schleusungen nachweisen. Der 43-Jährige Schleuser – ein anerkannter Asylbewerber – hatte die Personen zwischen September 2016 und Juni 2017 von Mailand aus über den Flughafen München nach Deutschland geschleust und ging dafür dreieinhalb Jahre in Haft. Die Verurteilung erfolgt demnach über vier Jahre nach der eigentlichen Tat. Der jetzt in Deutschland verurteilte Täter war bereits früher in Italien „einschlägig vorbestraft“, wie es heißt.

Interessant hier das Prinzip Zufall, das überhaupt erst die Feststellung der illegalen Schleusung ermöglicht hatte. So heißt es in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung:

„Weil sie sich im Schengen-Raum bewegten, mussten sie die Dokumente eigentlich nur beim Einchecken vorzeigen. „Aber wir machen bei uns Stichproben“, sagt ein Beamter der Bundespolizei am Münchner Flughafen aus.Teilweise habe man dabei gefälschte Dokumente gefunden, teilweise seien diese aber schon auf dem Flug vernichtet worden, wie es von den Schleusern aufgetragen worden sei.“

Sind diese Stichproben Teil der so von Bundesinnenminister Horst Seehofer bezeichneten „Schleierfahndung“? Man weiß zwar wo und wie es passiert, beschränkt seine Ermittlungen aber auf Stichproben?

Der Anteil der Ausländer an den rechtskräftig verurteilten Straftaten betrug 2016 insgesamt 31 Prozent während ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung bei etwas über 10 Prozent lag.

Unsichere Gewässer
Haben türkische Küstenschützer vor Lesbos mitgeschleppt?
Schon im Februar 2019 berichtete die Welt unter der Schlagzeile „Ausländeranteil in deutschen Gefängnissen erreicht Rekordwert“ von zwei Bundesländern, in denen Ausländer sogar schon die Mehrheit der Insassen ausmachen. Zwar bewege sich die Zahl der Gefangenen mit Islamismus-Bezug, so vermeldete Hessen, „im unteren zweistelligen Bereich“, die Zahl der Gefangenen mit Islam-Bezug ist hingegen deutlich höher: „In manchen Anstalten nähmen rund 40 Prozent der Insassen das Angebot zur Teilnahme am Freitagsgebet an.“

Sobald die Urteilsbegründungen in schriftlicher Form vorliegen, werden diese hier nachgereicht bzw. in einem weiteren Artikel analysiert.


Hinweis in eigener Sache: Gegen TE führt die Seenotrettungsorganisation „Mare Liberum“ eine Reihe von Presserechtsprozessen. TE soll blockiert werden bei unseren Recherchen über die Vorgänge an der Küste Griechenlands. Es soll uns verunmöglicht werden über die höchst zweifelhafte Rolle der beteiligten NGOs zu berichten. So dürfen wir nach derzeitigem Prozessstand nicht mehr über griechische Polizeiberichte informieren. Berichte aus griechischen Zeitungen dürfen in Deutschland nicht veröffentlicht werden. TE wird diese Prozesse mit Entschiedenheit weiter führen. Bei den dafür notwendigen Geldmitteln werden wir von unseren Lesern unterstützt. Dafür danken wir und versichern: Diese NGOs werden uns nicht stoppen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

113 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kappes
7 Monate her

Im Heimatland wäre nicht gewährleistet, dass der Täter seine Strafe tatsächlich absitzt. Vielleich würde er bald wieder nach Deutschland verfrachtet, um hier Geld abzugreifen.

christin
7 Monate her

Nur eine sofortige Abschiebung nach der Haftstrafe gibt ein deutliches Zeichen, leider lässt das derzeitige Regierungshandeln dies nicht zu und diesen Ganoven ist das sehr wohl bewusst.

Lars Baecker
7 Monate her
Antworten an  christin

Abschiebung kostet nur Geld. Nach zwei Wochen sind sie wieder hier. Unter falschem Namen und mangels Job wahrscheinlich wieder kriminell. Aber vielleicht nutzen sie ja ihre langjährige Haftstrafe für eine Ausbildung. Dann wäre ihr Aufenthalt hier zumindest für etwas gut gewesen.

Manfred_Hbg
7 Monate her
Antworten an  Lars Baecker

Mhh, zustimmen kann man/ich Ihnen ja. DOCH mit Blick auf deren Alter,

„Bei den (…..) Männern handelt es sich um einen 1987 geborenen Syrer aus Edlib und fünf in Aleppo geborene Syrer (*1980, *1980, *1981, *1990, *1997)“,

habe ich ehrlich gesagt wenig, sehr wenig, Hoffnung, dass diese Migranten eine Ausbildung beginnen oder eine sonstige versicherungspflichtige Vollzeittätigkeit aufnehmen werden.
Ich tippe hier eher weiterhin auf eine bandenmäßige, steuerbefreite, Tätigkeit 😉

andreashofer
7 Monate her

Vor allem sind es aber die Älteren, also Generation 60++. Wenn Sie sich mal den ÖR anschauen, läuft dort Propaganda – offen und/oder versteckt – in einer Dauerschleife. Denken sie dran: Ein 70 jähriger wird von den Langzeitfolgen der Merkelschen Vernichtungspolitik nicht betroffen sein, wohl aber wir 20 bis 50 Jährigen. Wir werden die Folgen der bewussten Zerstörung des Sozialsystems voll auskosten dürfen.

Michael Scholz
7 Monate her
Antworten an  andreashofer

So bitter, so wahr.

Sani58
7 Monate her
Antworten an  andreashofer

Da möchte ich wiedersprechen. Wir sind gute 60+ und wirklich alle Bekannten und Verwandten sind dem “ BezahlTV 1und 2 gegenüber absolut kritisch bis skeptisch. Selbst unsere 79+ bemerken die Propaganda und Einseitigkeit.
Na ja, alte Schule.

andreashofer
7 Monate her

Um so wichtiger, dass in Berlin mind. 30% Migrantenanteil im ÖD entstehen. Das sind die Pöstchen, von denen man auf der Welt träumt…

Kaltverformer
7 Monate her

Ich versuche es nochmal und formuliere es anders:

Welche Parteien und Vereine propagieren lautstark und vehement, entgegen der Mehrheitsbevölkerung, den ungeregelten, ungebremsten Zuzug nach Deutschland und Europa?
Kann jeder für sich selbst benennen, wenn man hier schon nicht mehr die Namen aufzählen darf!
Denn genau die sind auch Schuld an der schieren Anzahl dieser und ähnlicher Straftaten.

Last edited 7 Monate her by Kaltverformer
Michael Scholz
7 Monate her
Antworten an  Kaltverformer

Sehr, sehr richtig! Danke.

fatherted
7 Monate her

Ich höre schon die Grünen/Linken…die Masse der muslimischen Inhaftierten sind sicher durch „Fehlurteile“ im Gefängnis. Bezug: USA und der Anteil der POC in US Gefängnissen. Die sind da auch alle unschuldig…bzw. waren durch den latenten Rassismus der weißen alten Männer (und Großmütter…viele Grüße vom WDRlich), gezwungen kriminell zu werden. Ich erwarte die Argumentation auch in Deutschland…allerdings weigert man sich derzeit ja noch anzuerkennen, was ist und wer im Knast ist.

Nriedrich Fietzsche
7 Monate her

Geliefert wie bestellt!

So mancher Naivling und idelogisch verblendeter Mitmensch sieht anstelle der gelieferten und ungenießbaren faulen Eier immer noch eine von Meisterhand gefertigte Pizza Margherita.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf – Pizza Margherita bleibt Pizza Margherita.

Boris G
7 Monate her

Der Migrationsexperte und Oxford-Professor Paul Collier („Exodus“) hat es detailliert beschrieben: Es ist die unaufhaltsame Kettenmigration, die Westeuropa für immer verändert. Lagos, Bagdad, Kabul, Tripolis – Welcome! Wer sich dagegen wehrt (z.B. die Identitäre Bewegung), wird von den linken dogmatischen Antirassisten sofort als rechtsextrem gebrandmarkt und behördlich verfolgt. Finis Germaniae, hat Peter Sieferle das genannt.

Manfred_Hbg
7 Monate her
Antworten an  Boris G

UND der gute Herr P. Scholl-Latour“ äußerte unter anderem: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“

Da muß man doch einfach die Frage stellen, was geht eigentlich in den Spatzenhirnen unserer linksgrünen Regierung und „Polit-Elite“ vor sich!?

elly
7 Monate her

Na da passt ja folgende Meldung, wie die Faust aufs Auge:“Rückgang der EinwanderungArbeitsagentur warnt vor Fachkräftemangel durch Coronakrise»Deutschland braucht langfristig netto jährlich eine Zuwanderung von 400.000 Menschen, damit der Arbeitsmarkt im Gleichgewicht bleibt«, sagte Scheele nun. »Im vergangenen Jahr dürften wir mit 200.000 bis 250.000 Menschen deutlich darunter liegen.« https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/coronakrise-arbeitsagentur-chef-scheele-warnt-vor-fachkraeftemangel-a-499bb254-4d0d-49f1-9efa-4d25fd2276ca
Seit 2015 importieren NGOs mit Unterstützung der Kirchen dringend benötigte Facharbeiter.

humerd
7 Monate her

Seit 2015 gibt es immer wieder derartige Berichte und doch sorgen die „Seenotretter“ für Nachschub. Keiner prangert die NGOs und ihre Hintermänner, die Kirchen an, immer nur die Gesellschaft, die das zulassen würde. „Zwangsprostitution von Flüchtlingen In der Falle http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bayern-fluechtlinge-werden-zu-prostitution-gezwungen-a-1028961.html Zwangsprostitution von Flüchtlingen ist keine Seltenheit http://www.fluchtgrund.de/2016/09/zwangsprostitution-von-fluechtlingen-ist-keine-seltenheit/3/ Zu dem Menschenhandel für Zwangsprostitution kommt noch der Menschenhandel für Europas neue Sklaven. Auf den südeuropäischen Obst- und Gemüseplantagen schuften die Migranten unter schlimmeren Bedingungen , als einst die Sklaven auf den Baumwollfeldern. Sehr zur Freude der Mafia, die die Organisation in festen Händen hat, sorgen die NGOs völlig kostenlos für Nachschub. Auch… Mehr