Aus Patriotismus zum Einkaufen und Impfen?

Jetzt wird plötzlich Vaterlandsliebe beschworen. Die Reste dessen, was noch da ist, nachdem es diese Kanzlerin bekämpft hat, wird in die letzte Schlacht geführt.

Der Paul Ziemiak (CDU-Generalsekretär) der CSU heißt Markus Blume. Wohl noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik waren diese Generalsekretärsposten so unbedeutend wie heute, entsprechend sind sie besetzt. Und passend kurz soll hier die Erzählung dazu werden.

Besagter Markus Blume forderte vor wenigen Stunden: „Impfen sollte zur patriotischen Selbstverständlichkeit werden.“

Patriotismus ist irgendwie besser als Nationalismus, so hatte Angela Merkel die UN-Migrationspakte vor dem deutschen Bundestag begründet. Nun wird als Patriotismus eine emotionale Verbundenheit mit der eigenen Heimat oder dem Vaterland bezeichnet, häufig bezieht er sich auf die Nation. Im Deutschen wird anstelle des Lehnwortes auch der Begriff Vaterlandsliebe synonym verwendet. Jetzt wird’s kompliziert. Wir kennen zwar keine Väter und Mütter mehr, sondern nur noch Elter 1 und Elter 2. Und Vaterland müsste also durch Elterland ersetzt werden. Kompliziert also. Den Zusammenhang hat zwar kaum einer verstanden, macht aber nichts. Dafür erklärte das Handesblatt die Bundeskanzlerin schon Anfang 2015 zur legitimen Nachfolgerin Bismarcks und präsentierte den verdutzten Lesern „Was Angela Merkel vom Reichskanzler gelernt hat.“ Vermutlich Patriotismus als Ressource, wenn gar nichts mehr da ist. Ein historischer Rückgriff also; bald werden sie wohl auch wieder den alten Fritz herauskramen. Das Eiserne Kreuz für jeden, der sich impfen lässt? Das passt. Diese Regierung verramscht große Gefühle als Peanuts.

Die CSU fordert also über ihren Generalsekretär Impfen aus Patriotismus. Hier soll gar nicht über die Verrenkung nachgedacht werden, was das eine mit dem anderen zu tun haben könnte. Verrenkungen sind in der CSU Alltag geworden seit dem Schmusekurs des Ministerpräsidenten Markus Söder Richtung zukünftigem grünen Koalitionspartner. Auch Bienen sind patriotisch, wenigstens in Bayern. Wie wär´s mit einer Impflicht für CSU-Mitglied? Oder für den Öffentlichen Dienst, der ja trotz öffentlicher Not Gehaltszuschläge und trotz geschlossener Türen in den Verwaltungen Corona-Zuschüsse erhält? Nur zu. Es geht auch ohne Patriotismus, nur mal so.

Der Rücken der Partei von Franz Josef Strauß droht allerdings dort zu brechen, wo die Antifa in Berlin und anderswo Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesrepublik mit Plakatbannern begleitet, die verkünden: „Impfen ist Liebe.“ Also Impfen aus Patriotismus und aus Liebe. Also aus Liebe zu Deutschland, koalitionär gedacht?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zu diesem Deutschland, das die Antifa regelmäßig auf Großbannern und via Lautsprecher mit der Grußbotschaft feiert: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“? Auf Protestmärschen, an denen sich auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) 2015 beteiligt hat, ohne etwas dabei zu finden. Nichts daran, dass die Antifa in Anwesenheit von Roth skandierte: „Deutschland, verrecke!“ und „Nie wieder Deutschland.“ Sie will es weder gehört, noch irgendwas gesehen haben. Also wenn nun endlich die schwarz-grüne Koalition kommt, ist es dann unsere Pflicht, uns impfen zu lassen für besagtes Stück? Dann kennen wir keine Parteien mehr, sondern nur noch Geimpfte.

Nochmal zum Anfang: Der CSU-Generalsekretär will Impfen aus Patriotismus, die Antifa aus Liebe, aber nicht zu Deutschland, und Vertreter der von der Union heiß umworbenen Grünen unterstützen Demonstranten mit ihrer Anwesenheit, die „Deutschland verrecke!“ skandieren. Und so kommt dann zusammen, was zusammengehört und mit Deutschland wenig zu tun hat außer einer gemeinsamen Verachtung für Land und Leute.

Nein, der Patriotismus der Union ist keiner. Es ist alles nur Wortschrott aus der Phrasendreschmaschine. Was Markus Blume da macht, ist die Fortführung des Deutschland-verrecke-Gedankens der Antifa mit anderen Mitteln. Herzlichen Glückwunsch nach Bayern. Oder stopp, kurz nochmal rüber nach Berlin: Dort nämlich bemüht gerade Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen neuen deutschen Patriotismus 2.0. Altmaier will verkaufsoffene Sonntage 2021 gegen das Ladensterben. Wir sollen nicht beim bösen Ami von Amazon bestellen, sondern beim deutschen Einzelhändler einkaufen, obwohl wir nicht in die Stadt sollen und in die Läden nicht hinein. Nicht wenige Ladenbesitzer könnten das allerdings Ende 2020 etwas zynisch finden: Einerseits wird ihnen der Laden de facto geschlossen, weil wir ja alle zu Hause bleiben sollen, und dann sollen sie ihn im kommenden Jahr auf der Zielgeraden Richtung Bundestagswahl gleich sieben Tage die Woche öffnen dürfen, um die verlorene Kohle wieder einzuspielen? Also Konsum als vaterländische Pflicht. Dummerweise werden viele bis zum Frühjahr pleite sein. Wenigstens das passt; Patriotismus und das große Sterben gehörte ja bekanntlich eng zusammen.

Wer dann allerdings bezahlen soll, was noch in den Regalen liegt, steht in den Sternen. Das muss sich der neopatriotische Wirtschaftsminister („Kein einziger Arbeitsplatz geht wegen Corona verloren“) bitte noch ausdenken. Sein Kabinettskollege Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) jedenfalls hat schon einmal 1,1 Milliarden Euro für Klientel bzw. Nichtregierungsorganisationen freigeschaufelt im „Kampf gegen Rechts“ oder allem, was dazu auserkoren wird. Möglicherweise ja hauen die ihre Überraschungskohle im Laden nebenan auf den Kopf, bei dem Gelder aus diversen Hilfsmaßnahmen sonst nicht ankommen. Aber irgendetwas an diesem Geldkreislauf funktioniert trotzdem nicht. Haben Sie vielleicht eine Idee? Mit Patriotismus ist es wie mit Alkohol: Wenn man zu wenig hat, steigt der erste Schluck davon besonders schnell zu Kopf.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
1 Monat her

Der wahre, patriotische Sozialismus: Das Besondere an sowas wie ein Grippevirus ist: Es kann jeden treffen, und sei die Wahrscheinlichkeit noch so gering. Während die Masse der Gefahrlos-Jobber sich keinen Deut schert um diejenigen, die für sie die genannten gefährlichen Jobs übernehmen. Da lacht der und sagt: Selber schuld. Einen ähnlichen Effekt hat die Atombombe, da ist von vorneherein klar: Wenn es rumst, dann sind wir alle dran, ohne Ausnahme. Das hat uns den Frieden gebracht, lange Zeit, mal sehen, ob das so bleibt. Für MICH jedenfalls ist klar: Wenn sie mal wieder Mist bauen, dann will ich nicht alleine… Mehr

moorwald
1 Monat her

Ich – alter weißer Mann – werde mich auf keinen Fall impfen lassen. Die Impfung ist wahrscheinlich riskanter als die Krankheit.

Peter Mueller
1 Monat her

Ich habe schon immer sehr deutlich zwischen Heimat und Staat unterschieden. Dazwischen liegen Welten. Wer sich mit Patriotismusbegriffen derart ködern läßt, muß schon sehr unintelligent sein. Derjenige soll sich das Dreckszeug ruhig in die Venen spritzen lassen. Charles Darwin läßt grüßen.

Fulbert
1 Monat her

Es war historisch betrachtet stets höchste Vorsicht angebracht, wenn Politik, Kirche und andere Institutionen an die patriotische Pflicht appellierten. Im besten Fall kostete es nur Geld, im schlimmsten Gesundheit und Leben.

Riffelblech
1 Monat her

Der Impfpatriotismus fängt an bei ALLEN Regierungsmitgliedern nebst Familien und den Landtagsabgeordneten nebst Familien und allen Journalisten die vor Freude über den „ Blitzimpfstoff“ so besoffen sind . Alle ,aber auch Alle bekommen den gleichen Impfstoff wie das gemeine Volk . Das wird Notariell beglaubigt.
Keine Sonderchargen wie bei der Schweinegrippe.
Dann ,6 Monate später ,eigentlich immer noch viel zu früh ,aber immerhin wenigstens ein wenig Beobachtungszeitraum ,dann wird das Volk zur Nadel gebeten .
Wir wollen doch keine Verhältnisse wie zur Spanischen Grippe 1918/1919 als nur Geimpften der Sensenmann winkte .

Lizzard04
1 Monat her

Patriotismus und CDU/CSU schließen sich seit Merkel mittlerweile derart aus, dass man hier von einem demagogischen Streich sprechen muss. Ein Vertreter der Merkel-Maschinerie, die seit Jahren ausschließlich von „Multilateralismus“ und EU einheitlichem Vorgehen in allen Zukunftsfragen schwafelt, appelliert jetzt an „den Patriotismus“, der in diesem mittlerweile (fast) identitätslosen Einwanderungsland in erster Linie durch die eigene Regierung in den vergangenen 10 Jahren komplett geschliffen wurde. Eine Dumm-Dreistigkeit sondergleichen!

Hegauhenne
1 Monat her

Dann gleich mal bei der Antifa anfangen mit dem großen Feldversuch.
Danach alle Parlamentarier, außer denen, die gegen die Seuchengesetze gestimmt haben. Dann die Jungen Grünen, Jusos, Ende Gelände und dergleichen Merkel-Zujubler.
So hat man einen ersten Eindruck von Risiken und Nebenwirkungen und kann sich dann immer noch überlegen, ob man vielleicht mir seinem Börsenberater spricht und ins Impf-Aktien-Geschäft💉 einsteigt.$$$

szenaria
1 Monat her

Patriotismus fängt damit an, andere Landsleute nicht auszubeuten, um sich selbst ein komfortables Leben zu ermöglichen.

Nihil Nemo
1 Monat her

Impfen ist in erster Linie Privatsache. Patriotismus, Nation und Volk hatten wir doch schon überwunden, unwerte CDU. Dass ihr Heuchler jetzt mit solchen Begriffen aus der Mottenkiste kommt, zeigt, wie verzweifelt ihr seid. Aber warte, warte nur ein Weilchen, dann ist Deutschland die Provinz Teutonistan im globalsozialistischen Armenhaus. Und ihr habt euch selbst erledigt. Wer abends mit dem Zeitgeist ins Bett geht, wacht morgens nicht mehr auf.

Winston S.
1 Monat her

Sehr geehrte Redaktion, ich habe hier vor ca. einer halben Stunde einen Kommentar eingestellt, der jetzt komplett verschwunden ist. Der Kommentar war – meiner Ansicht nach – derart offensichtlich ironisch, daß ich darauf verzichtet hatte, ihn entsprechend als Ironie zu kennzeichnen. Ich vermute, daß Ihnen – auf die Schnelle – die Ironie doch nicht aufgefallen ist und er deshalb „gelöscht“ wurde. Meine Bitte wäre, daß Sie sich den Kommentar unter dem Gesichtspunkt noch einmal ansehen. Gerne können Sie auch ein einleitendes „Vorsicht Ironie!“ zur Ergänzung voranstellen. Mein Einverständnis hiermit erteilt ;-). Ich fand es nämlich sehr gelungen, wie ich die… Mehr

Winston S.
1 Monat her
Antworten an  Winston S.

Sehr geehrte Redaktion,
Danke, daß Sie die Entscheidung überdacht und revidiert haben.
Das ist sehr honorig!
Mit besten Grüßen, Ihr Winston S.