Wie gefährlich ist der neue Joker?

Um Klicks und Aufmerksamkeit zu generieren, haben Journalisten, so scheints, ein neues Mittel für sich entdeckt: die Angst. Ihre Überreaktion trifft jetzt auch Hollywood.

 

Das Spiel mit der Angst ist ein gutes Geschäft. Wenn Leser sich vor etwas fürchten, wollen sie mehr darüber erfahren, und klicken auf den nächsten Artikel und den nächsten. Ein gegenwärtiges Werkzeug für die Angstmacherei ist die Instrumentalisierung von Filmen – und deren Demontage.

Am 10. Oktober kommt der neue „Joker“-Film ins Kino. Er basiert auf der Batman-Story, in der Hauptrolle des Jokers ist der wunderbare Joaquin Phoenix. Er spielt einen erfolglosen Stand-up-Comedian, einen von der Gesellschaft ignorierten, verschrobenen Typen, der deshalb gewalttätig wird.

Kaum ist die Handlung bekannt, beschreiben Journalisten den Streifen als „gefährlich“. Im Jahr 2012 hat in Aurora im US-Bundesstaat Colorado ein Massenmörder die Kinovorstellung des Batman-Films „The Dark Knight Rises“ gestürmt und zwölf Menschen getötet. In ihren aktuellen Texten deuten Autoren darum an, dass die Joker-Figur Männer zu Gewalt inspirieren könnte. Sie schreiben ohne Beweise für ihre Theorie eine Korrelation zwischen Film-Gewalt und Gewalt im echten Leben herbei. Die US-Website Indiewire meint, es sei ein „toxischer Schlachtruf für selbstmitleidige Incels“. (Die Bewegung Incel steht für Männer, die unfreiwillig keinen Sex haben; laut Wikipedia sind deren Überzeugungen auch von Selbstmitleid und Frauenhass geprägt). Vanity Fair orakelt, der Film sei „vielleicht unverantwortliche Propaganda für genau jene Männer, die er pathologisiert.“ Andere wiederum finden, der Film würde das Publikum animieren, mit Joker zu sympathisieren. Ein Journalist des Telegraph fragte Phoenix: „Könnte ‚Joker‘ perverserweise genau die Menschen, um dies es in dem Film geht, inspirieren – mit möglicherweise tragischem Ergebnis?“ Der Schauspieler stammelte: „Warum? Warum würden Sie…? Nein, nein“, dann verliess er den Raum.

TE-Mediensafari
Vom richtigen und falschen Gebrauch von Religion, Spreu & Weizen
Ich habe „Joker“ noch nicht gesehen. Um dumme Fragen von Journalisten zu kommentieren, ist das auch gar nicht nötig. Das Wesentliche zuerst: Man kann weder Filme noch Videogames für die Taten von Menschen verantwortlich machen. Menschen tun schlimme Dinge, aber dafür sind sie alleine verantwortlich. Auch können Zuschauer zwischen Fiktion und Realität unterscheiden. Und ja, bei brillanten Filmen ist der Bösewicht eben nicht einfach nur böse, sondern sein Charakter ist vielschichtig, so dass der Zuschauer hin- und hergerissen wird zwischen Mitgefühl, Sympathie und Abscheu. Mitgefühl heisst aber nicht, dass man ihm vergibt für seine Schandtaten. Und letztlich geht es hier um eine Comic-Verfilmung, nicht um eine Erziehungsdoku.

Der Autor Igor Volksy, der sich in den USA gegen die Waffenindustrie engagiert, und mithalf, einen Brief zu entwerfen, in dem Angehörige des Aurora-Amoklaufs Bedenken zum „Joker“ ausdrücken, sagt laut dem Branchenmagazin Variety: „Die Wissenschaft hat wiederholt keinen Link gefunden zwischen gewalttätigen Filmen und Verbrechen in der echten Welt. Das ist die Realität der Situation.“ Das Problem sei nicht die Gewalt aus Hollywood. Sondern, „dass es unglaublich einfach ist in Amerika, Waffen zu bekommen.“ Joaquin Phoenix äussert sich bei der Videogame-Seite IGN so: „Es ist nicht in der Verantwortung von Filmemachern, dem Publikum Moral zu lehren oder den Unterschied zwischen richtig und falsch.“ Leute interpretieren Dinge oft falsch. Wenn jemand diesen Level an emotionaler Unruhe habe, könne er überall Zündstoff finden.

Der Job eines Schauspielers ist, uns zu unterhalten. Er ist nicht verantwortlich für unsere Reaktion auf seine Arbeit. Was also will ein Journalist mit solchen Fragen erreichen? Und was, bitteschön, soll Phoenix darauf antworten? „Jawohl, ich werde den Joker nicht mehr spielen. Man sollte sowieso keine Filme mehr produzieren, wo ein Bösewicht vorkommt oder Gewalt oder wo Zuschauer negative Gefühle haben könnten“? Ob ein Film Gewalt verherrlicht, könnte man ja bei jedem Tatort hinterfragen, jedem Psychothriller. Nur ist einem beim von Millionen Filmfans sehnlichst erwarteten „Joker“ mehr Aufmerksamkeit gewiss.

Man stelle sich vor: Da gibst du alles für deinen Part, bereitest dich Monate-, wenn nicht jahrelang darauf vor, spielst vielleicht deine beste Rolle ever – damit dann ein Journalist im Interview andeutet, dass es ganz schlimm ist, was du da tust. Entschuldigung, aber während dieser Journalist drei blasse Sätze am Tag schreibt, die keiner liest, um auf Twitter vier Likes zu bekommen, geht ein Joaquin Phoenix bei der Vorbereitung für seine Joker-Rolle wahrscheinlich durch 13 unterschiedliche Stadien von Depressionen!!!

Vielleicht würden es Journalisten ja lieber sehen, wenn die Joker-Figur in einer homoerotischen Komödie (in Musical-Version) zu sehen wäre, die dann in einem Pride March endet…. Oder wie wäre es mit einer maskierten Version von „Brokeback Mountain“? Übrigens, nichts gegen „Brokeback Mountain“, das ist einer der wunderbarsten Filme überhaupt – und wäre er vor vierzig Jahren gedreht worden, hätte die gleiche Art Reporter die Schauspieler wahrscheinlich gefragt, ob sie nicht Angst haben, dass Leute vom Zusehen schwul werden könnten.

Mitgefühl, Meditation und Milliarden Tote
Extinction Rebellion: Eine Bewegung in Selbstzeugnissen
Wenn ein paar Leute denken, dass Filme Menschen beeinflussen, ginge das ja noch irgendwie. Aber es vergeht heute praktisch kein Interview, ohne dass Journalisten ihre persönliche Agenda ins Spiel bringen. Als Quentin Tarantino seinen Film „Once Upon a Time In Hollywood“ vorstellte, fragte ihn eine Journalistin, warum ein Star wie Margot Robbie so wenig Text habe. Damit deutete sie an, dass er Frauen weniger Chancen gibt, sie in seinen Streifen klein hält, wohl frauenfeindlich ist. Tarantinos knappe Antwort: „Ich weise ihre Hypothese zurück.“ Wer glaubt, dass eine Nebenrolle gleich viel Text haben sollte wie eine Hauptrolle und einen Film somit einmal mehr auf das Geschlecht reduziert, gibt sich der Lächerlichkeit preis. Offenbar hat die Journalistin „Jackie Brown“ mit Pam Grier nicht gesehen, auch nicht „Inglourious Basterds“, wo Tarantino Mélanie Laurent gross herausbrachte und ganz bestimmt nicht Uma Thurman in „Pulp Fiction“ oder in „Kill Bill“.

Da schaffst du es, für dein ambitiöses und millionenschweres Projekt ein grossartiges Ensemble mit Pitt, Di Caprio und Robbie zusammenzustellen, das Geld aufzutreiben, willst einfach nur ein Meisterwerk kreieren – und kaum ist es auf dem Markt, wissen Medienleute nichts Besseres zu tun als anzudeuten, du seist frauenfeindlich. Auf die Frage der Journalistin, warum Robbie so wenig Text habe, hätte Tarantino auch einfach sagen können: „Weil ich Frauen hasse.“ Es hätte wohl nichts an ihrer Wahrnehmung geändert. Wie eine Rolle einen Film ausfüllt, hat nur zum Teil etwas mit der Anzahl Sätze zu tun. Auch mit wenig Text kann ein Schauspieler den ganzen Raum einnehmen.

Müssen Journalisten heute solche Fragen aufgreifen, weil die Gesellschaft sensibler geworden ist? Ich glaube nicht. Denn mein Eindruck ist, dass es einigen Leuten dabei in erster Linie um sich selbst geht und um hohe Klickzahlen. Angst heraufbeschwören erzeugt Aufmerksamkeit. Und weil der ganz grossen Mehrheit der Menschen solche Fragen (ob ein Film Leute im realen Leben zu Gewalt animieren könnte) nicht mal im Traum einfallen, muss man ihnen offenbar Furcht einträufeln. Die Frage könne man übrigens auch umgekehrt stellen: Animieren zugespitzte Schlagzeilen, kontroverse Themen oder profillose Journalistentexte möglicherweise Leute zu Gewalt?

Und hier kommt das Problem: Aufgrund solcher übersteigerter Reaktionen werden Schauspieler ihre Ecken und Kanten verlieren und in absehbarer Zeit nur noch von ihren PR-Beratern vorgefertigte und massenkonforme Sätze herunterleiern. Oder, noch schlimmer, Rollen, die man für einen Konflikt verwenden könnte, gar nicht mehr annehmen. Wer will schon seinen Namen in den Medien im Zusammenhang mit Massenerschiessungen oder Frauenfeindlichkeit lesen? Kinobetreiber werden Filme ablehnen. Filmemacher werden nur noch Produktionen ohne Empörungspotential erschaffen. Die Bandbreite der Werke wird abnehmen.
Machen wir uns keine Illusion. Es wird nicht enden mit „Joker“. Irgendwann werden sie Hannibal Lecter torpedieren, dann wird an „Psycho“ herumgemäkelt. Yay! Lasst und doch im Kino so tun, als wäre die ganze Welt perfekt! Warum sich Bollywood-Filme beim globalen Kinopublikum noch nicht durchgesetzt haben, ist mir wirklich ein Rätsel.


Der Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Schon komisch: Vor einem Film mit einem gewalttätigen Clown wird gewarnt, vor dem Buch eines pädophilen Massenmörders und Kriegsverbrecher aber nicht. Da frage ich mich direkt: Wer hat in den letzten 10-20 Jahren mehr Menschen ermordet:
Clowns oder Moslems?

P.S. Auch Paul Joseph Watson hat den Film bereits diskutiert und kommt zu einem ähnlichen Ergebnis: https://www.youtube.com/watch?v=MxLZv2qdlUI

Joker ist (bewußte oder unbewusst) eine extreme künstlerische Darstellung eines Sohns der ohne Vater aufwächst und nicht lernt mit seinem Aggressionspotential umzugehen (keine Rechtfertigung, nur eine Feststellung/Interpretation).

„There’s a direct correlation between fatherless children and teen violence.“, „Guess Which Mass Murderers Came From A Fatherless Home“, The Federalist, 2015

Oh, ich erinnere mich noch, als wir in der Schule „Wilhelm Tell“ lasen. Die Geschichte mit dem Apfelschuss… und der Kanzler wurde die Birne genannt… das war nicht leicht.
Wirklich schlimm wurde es im darauffolgenden Jahr mit „Götz von Berlichingen“. Ich konnte wochenlang kaum der Versuchung widerstehen, das berühmteste aller Goethe-Zitate zum Fenster hinauszubrüllen und dasselbe anschließend mit Getöse „zuzuschmeißen“.
Aber als dann der „Tod in Venedig“ drankam…

Ich bin der festen Überzeugung, dass Filme dazu verwendet werden, die Zuschauer zu manipulieren. Man denke nur an die vielen Katastrophenfilme, die Hollywood produziert hat, nicht zuletzt an den Film 2012, oder die Filme Twister und The day after tomorrow, der die ultimative Klimakatastrophe darstellt. Wurde da der Zuschauer etwa nicht auf Weltuntergangsangst und den ganzen Klimablödsinn eingestimmt, der heute die Politik bestimmt?

Auch die gezeigten Filme waren nur der Unterhaltungszweck gedacht. Bizarr wurde es erst als man anfing den Zuschauer zu erziehen, was sich allerdings oft an der Kinokassen schnell gerächt hat.

……….Auch können Zuschauer zwischen Fiktion und Realität unterscheiden……… Wer behauptet das? Auf manche Zuschauer trifft das zu, aber sicher nicht auf alle. Ein sehr guter Freund von mir war Schauspieler. Anfang der 80er hatte er ein Engagement am Schauspielhaus in Zürich. In dem Stück musste er dem guten großen Blonden das Essen für seine Familie stehlen. Nach der Vorstellung ging das Ensemble aus einem Seiteneingang zehn Meter zum Bus, der sie ins Hotel brachte. Jeden Tag warteten dort Menschen die dem großen Blonden was zum Essen mitgebracht haben. Selbstgebackenen Kuchen, gebratene Enten und Gänse und viel anderes. Ihn haben sie… Mehr

Also, ich habe bisher nach keinem Film denn Trieb nach einem Amoklauf verspürt.
Nicht nach The house that jack built, the chaser, I saw the devil, Oldboy, Memories of Murder. Ob sich Joker bei diesen Hochkarätigen einreihen kann werde ich dann sehen.

Joker ist (bewußte oder unbewusst) eine extreme künstlerische Darstellung eines Sohns der ohne Vater aufwächst und nicht lernt mit seinem Aggressionspotential umzugehen (keine Rechtfertigung, nur eine Feststellung/Interpretation).

„There’s a direct correlation between fatherless children and teen violence.“, „Guess Which Mass Murderers Came From A Fatherless Home“, The Federalist, 2015

Nehmen wir einmal die Werther-Selbstmordmode als Probe aufs Exempel und unterstellen, dass nicht nur „Mein Krampf“ in der unkommentierten Fassung das Weltbild quasi automatisch nach rechts verschiebt, sondern auch der Joker ein gefährliches Rollenvorbild sein kann („ein Problema, Herr Patriarch“):
Welche Entschuldigung gibt es dann noch dafür, nicht jede einzelne Kopie des „edlen Quran“ einzuziehen und zu rezyklieren?

Naja, Gestörte gibt es immer und überall. Solche Filme sind nicht zu deren Erschaffung tauglich, sie fördern sie zutage,
Ich erinnere mich an die Erstausstrahlung von „Carrie“ (die Version mit Sissy Spacek) in den 80ern, als dann direkt jemand beseelt war, seine Ex auszubuddeln.
Sorry, das wäre mir nie eingefallen. Da hätte ich lieber meine Ex eingebuddelt. 😉
Eigentlich ist der Film vermutlich hilfreich, Kippunkte von wackligen Psychen auf Psychosen zu erfassen. Wenn man das als Psychogramm sieht, wird es wohl interessant. Oh, das war Marketing, ich bin interessiert. 😉

Wahrscheinlich haben sich die zumeist links-grün ausgerichteten (das scheint weltweit zu gelten) Journalisten daran gewöhnt, daß in Kultur und Gesellschaft fast alles schon nach ihren Vorstellungen läuft (in Film und TV z.B. sehr viel mehr Stellen/Rollen für Frauen und für Angehörige verschiedenster Minderheiten). Und dann kommen sie eben mit dem noch etwas abweichenden Rest nicht zurecht.

Sicher ist das so: überall rücken Weiber in typisch männliche Rollen ein. Ob das nun ein weiblicher James Bond ist oder ein weiblicher Dr. Who. Das alles ist nur noch lächerlich. Ebenso die Verschiebung hin zu farbigen Darstellern. Miss Moneypenny plötzlich eine Schwarzafrikanerin. Nicht zu vergessen, dass heute fast kein Film mehr ohne Schwule auskommt oder diese Lebensweise darin sogar verherrlicht wird. Es soll mit Gewalt die „weiße Vorherrschaft“ gebrochen werden und die „toxisch männliche“ gleich noch mit. Was dieser Weiberzirkus dann anrichtet, kann man mittlerweile in vielen westlichen Ländern, besonders aber in Deutschland auf allen Ebenen der Politik betrachten.… Mehr

Zustimmung in allen Punkten. Besser kann man’s nicht sagen. In spätestens 50 Jahren wird man über diesen Zirkus den Kopf schütteln. Aber irgendwie sind die verwöhnt-verzärtelt-verweichlichten „Männer“ der jetzigen Generation dran schuld. Wenn der Mann schwach ist zieht das Weib eben die Hosen an.
Wie gut, dass Angehörige unserer Generation anders sind.