Interview mit Gender-Beauftragten Hannover (Parodie)

Die Stadt Hannover gestaltet ihren gesamten Schriftverkehr, E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Rechtstexte und Briefe mit einer neuen, 'gendergerechten' Sprache um. Das ist richtig, weil an der alten haben sich vier Personen gestört.

 

Die Stadt Hannover gestaltet ihren gesamten Schriftverkehr, E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Rechtstexte und Briefe mit einer neuen, ‚gendergerechten‘ Sprache um, wie sie jüngst bekannt gab.

Das ist richtig, weil an der alten haben sich vier Personen gestört. Tamara Wernli hat mit der Gender-Beauftragen von Hannover ein Interview geführt. (Parodie)


Alle Personen im Video ausser Tamara sind frei erfunden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dann machen wir in Zukunft doch sicherlich aus „der Tisch“ besser „Tisch*innen“. Was unterbeschäftigte Damen doch so alles zustande bringen

Wenn die Wirklichkeit die Satire überholt – wird’s schwer, aber nicht für Frau Wernli. Hervorragend gemacht – thumb up.

Die haben einen gewaltigen Knall in Hannover. Selbstbeschäftigung für tausende Mitarbeiter im Amt – wir schlagen die Zeit tot

Hilfe.
Kann die Parodie nicht finden …

Liebe Frau (…oder Männin ?) Wernli,
es hat tatsächlich Ihres Interviews mit der Gender-Beauftragten (oder …-Beauftragenden !) von Hannover bedurft, um mich jetzt endgültig von der Wichtigkeit und der absoluten Notwendigkeit dieses neuen Gendersprech zu überzeugen. Die Fehler bitte ich zu entschuldigen. Ich habe noch einige Anlaufschwierigkeiten.

Aber wie sagte doch der Eremit im Film „Das Leben des Brain“: „Hurra, ich lebe noch !“

Werden jetzt beim Ausländeramt der Stadt Hannover die dort tätigen Dolmetscher angewiesen, diese Regeln auch bei der Übersetzung vom Deutschen in Farsi, Bengalisch, Chinesisch, Kurdisch, Urdu, Syrischem Arabisch, Hindu, Russisch, Vietnamesisch, Somalisch, Hocharabisch, Indonesisch, Französisch, Pashtu, Aramäisch, Türkisch, Georgisch, Armenisch, Zulu, Bassa, Kpelle, Klao, Mano, Mandarin, Kantonesisch, Malagassisch, Lomwe, Hockien, Yao, Ngoni, Tumbuka, Bambara, Fulfulde, Senoufo, Malinke, Soninke, Wolof, Kreolisch, Gagausisch, Kalmückisch, Kasachisch, Afrikaans, Maithili,, Miskito, Hausa, Englisch, Albanisch, Mazedonisch, Mandarin, Azerbaidschanisch, Serbokroatisch, Kirgisisch, Portugiesisch, Yoruba, Ibo, Pandschabi, Sindhi, Pisin, Enga, Guarani, Aymara, Kisuaheli, Bemba, Tongo, Nyanja, Serer-Sin, Schona, Ndebelle, Mayy, Taki-Taki, Saramaccan, Min, Hakka, Sukuma, Gogo, Haya, Chaga, Malaaisch,… Mehr

Bin verzweifelt………….was machen wir mit HAUPTMANN oder BOOTSMANN ???

Oder mit dem Pillemann?

Ich habe 20 Jahre in Hannover gelebt. Frage: finden die Sprachkurse fuer gantergerechtes Sprechen an der UNI, am Hauptbahnhof Gleis 3 oder auf dem Messegelaende statt??

Das muss natürlich nahtlos auch in die Integrationskurse übernommen werden 🙂

Ich schlage die Gründung
einer Kommission
zu Schaffung einer neuen
durchgegenderten deutschen Sprache vor,
ohne Sternchen, Schrägstriche.
was völlig Neues, bisher nicht Gedachtes.
Dichter und Denker
werden das hier doch schaffen.