Der gemeinste Witz überhaupt

Der Karneval taugt für Humorlose etwa so gut wie eine Fahrt durch den Bobkanal ohne Untersatz.

Screenprint: Youtube

Kennen sie den Witz: „Wo sehen Frauen am besten aus? Auf alten Fotos.“ Oder diesen: „Schliesse deine Frau und deinen Hund in den Kofferraum ein. Warte 15 Minuten und mach den Kofferraum wieder auf. Wer freut sich?“ Der Brüller. Ich liebe Witze, Comedy, Karnevalsshows, Schnitzelbänke an der Fasnacht (wie sie in der Schweiz heissen), und Frauenwitze finde ich besonders lustig. Manche haben die Veranlagung, bei mir vor lauter Lachen Ganzkörpertourette auszulösen. Gerade jetzt zur Karnevalsszeit erhitzen sich die Gemüter aufgrund politischer Unkorrektheit ja wieder gerne: Wie die Gratiszeitung 20 Minuten berichtet, hat sich in der Schweiz schon eine anonyme Gruppe über Fasnächtler beschwert, die über LGBTQ-Anhänger ulkten.

Von und an der Leine
Interview mit Gender-Beauftragten Hannover (Parodie)
In Deutschland sind die Witz-Beleidigten einen Schritt weiter. Statt inkognito-Kritik gibt’s dort Face-to-Face-Beschwerde an Ort und Stelle. Neulich machte der Komiker Bernd Stelter in einer Karnevalsshow einen mässig lustigen Witz über Doppelnamen. Doppelnamen!! Der Witz hatte Auswirkungen auf das mässig stabile Nervenkostüm einer Dame im Publikum. Sie echauffierte sich derart, dass sie auf die Bühne sprang und Stelter anfuhr: „Männernamen sind immer toll – und Frauennamen sind immer scheisse. Und Doppelnamen sind Doppelscheisse.“ Die Frau musste daraufhin den Saal verlassen; seither findet in Medien und sozialen Medien eine angestrengte Debatte über Doppelnamen und Humor und Politische Korrektheit am Karneval statt. Persönlich bin ich ja für Dreifach-Namen; der Dritte ist der, mit dem man sich identifiziert.

Die Empörung der Zuschauerin über die Ungerechtigkeit stiess auf grosse Zustimmung bei den üblichen Verbündeten aus dem kultivierten Milieu der Humorlosen. Man griff jetzt Stelter für seinen Witz an, wetterte gleich noch über den schlechten Humor beim Karneval ganz allgemein. Melanie Amann, Leiterin Hauptstadtbüro von SPIEGEL, twitterte: „Karneval hin oder her: Als Tochter einer Frau mit Doppelnamen habe ich die Häme satt, die über meine Mutter und Frauen wie Annegret Kramp-Karrenbauer ausgegossen wird – oft von Männern, die nie ihre Namen für die Ehe aufgegeben hätten. Hut ab vor dem Mut dieser Frau.“

Karneval
Der Humor in Zeiten von Dr. Angela Merkel
Einer, der immer wieder für seine derben Witze angegriffen wird, ist der britische Comedian Ricky Gervais. Er schreibt bei Twitter: „Nur weil jemand beleidigt ist, heisst das nicht, dass er im Recht ist.“ Und: „Die Frage, ob man über ein Thema keine Witze machen darf, ist nicht weniger lächerlich als jene, ob man über ein Thema nicht sprechen darf.“ Beleidigung sehe er als Kollateralschaden von Redefreiheit. „Ich hasse den Gedanken, dass die Meinung einer Person abgeändert oder sogar zum Schweigen gebracht wird, weil jemand sie irgendwo vielleicht nicht hören will. Ausserhalb von Gesetz brechen oder jemandem physischen Schaden zufügen, ist ‚Gefühle verletzen‘ fast unmöglich objektiv zu messen.“ Wenn niemand je verletzt werden sollte, dürfte man gar keine Witze mehr machen.

Ich sehe es genauso. Ein Witz ist per se zugespitzt, ja, vielleicht auch zugespitzte Realität, die einige halt nicht hören wollen. Eine Regulierung von Comedy oder Karneval zugunsten von politischer Korrektheit würde in totaler Willkür ausarten. Denn der eine prangert einen Witz an, weil er in seinen Gefühlen verletzt ist. Der nächste findet ihn rassistisch oder sexistisch. Dem anderen passt er aus ideologischen oder politischen Gründen nicht, die nächste hatte einmal ein negatives Erlebnis dazu, ein weiterer findet den Komiker schlecht. Und sowieso: Leute, die sich jetzt beschweren, lachen bei Witzen, die nicht sie selbst betreffen, ansonsten ja ganz gerne mit.

Doppelnamen Alaaf
Karneval 2019 in Köln, eine ernsthafte Angelegenheit
Dass man Leute feiert, die ihre Beleidigung wegen eines Witzes gekränkt sind, ist – auch im Zeitalter von Empörungskultur – eine neue Dimension. Hätte eine Zuschauerin bei einer Karnevalshow im Jahr 2000 wegen eines unliebsamen Witzes die Bühne gestürmt, wäre sich die Restwelt einig gewesen: „Was ist denn mit der los, spinnt die? Ist ja nur ein Witz.“ Im Jahr 2019 vereinnahmt die emotionsgeladene Empfindlichkeit bei vielen den Verstand, wenn sie rufen: „Schlechter Witz! Schlechter Comedian! Mutige Frau! Applaus!“ Ich habe einen Moment lang überlegt, ob ich lachen oder weinen soll. Aus der Pro-Witz-Gruppe meinte immerhin der deutsche Comedian Shahak Shapira bei Twitter: „Du bist kein Held, wenn du eine Comedyshow besuchst und dann entscheidest, von einem Witz beleidigt zu sein, der nichts mit dir zu tun hat. Beleidigt sein ist keine Heldentat und wir sollten aufhören, beleidigte Leute zu feiern, als wären sie mutig oder selbstlos.“

Gruppe eins macht es einem wirklich nicht leicht, sie nicht als die selbstmitleidigen Zeitgenossen zu sehen, die sie nun mal sind, und die in übertriebener Selbstverliebtheit alles auf sich beziehen. Witze über Doppelnamen sollten jetzt als Beispiel für Alltagssexismus dienen? Warum? Weil Frauen heute keine andere Wahl haben, als den Namen des Mannes anzunehmen? Weil uns #MeToo gelehrt hat, dass, wenn wir unter etwas so Schrecklichem wie einem Gag leiden, es dann auch tatsächlich schrecklich ist, egal, wie es gemeint war? Gemäss der Logik wäre dann übrigens auch jener ein Sexist, der mich nach meinem Alter fragt. Mir egal, wie es gemeint ist. Was zählt ist, wie es bei mir ankommt.

Verrannt - überall
Über den "Humor" im deutschen TV 2019
Der Doppelname-Skandal wurde von den Medien einige Tage verlängert, indem sie wie etwa Focus Online eine Umfrage starteten: „Muss sich Bernd Stelter für seinen Doppelnamen-Witz entschuldigen?“ Dass 86 Prozent mit „nein“ antworteten, liegt wahrscheinlich daran, dass nur frauenhassende Drecksäcke abgestimmt haben.

Persönlich beantworte ich die Frage mit „ja“. Ja, Comedians sollten sich bei Personen entschuldigen, die sich durch ihre Witze gekränkt fühlen. Sie sollten die Witze im Vorfeld mit Feministen- und Randgruppenverbänden besprechen. Das Ministerium für Wahrheit in den Kreativprozess miteinbeziehen. Den Zuschauern während der Show einen Sorgenbeauftragten zur Seite stellen. Und gratis Kleenex an alle verteilen.

Viel Spass Ihnen allen!


Der Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Jeden stören täglich Dutzende Dinge. Der eine mag keine Hunde. Der andere keine Raucher. Der Dritte findet die Häuser in einer Straße schrecklich. Und und und.
Nur bekommt man davon nichts mit. Kein Aufschrei in den Medien ob dieser drängenden Probleme. Nur wenn die Qualitätsmedien ein Problem aufblasen, ist es auf einmal ganz schlimm.
Ich persönlich kann die Qualitätsmedien am allerwenigsten ausstehen, weil die eine total künstliche Welt schaffen, indem sie irgendein Staubkorn aufblasen und eventuell einen Berg verschweigen.

Sehr geehrte Frau Wernli, Ihr Artikel ist aus meiner Sicht ein neuerlicher Beleg für das, woran unsere Welt heute wirklich krankt: an dem Primat von Gefühlen. Auch die Moral ist lediglich ein Gefühl, nichts anderes. Selbst die Naturwissenschaften werden von Gefühlen gekapert: gefühlte Temperaturen, gefühlte Luftverschmutzung, gefühlte Klimakatastrophe etc. pp sind der beste Beleg dafür. Und, bitte nehmen Sie es mir nicht übel, das hängt sehr stark mit dem Feminismus und dem immer stärkeren Eindringen von Frauen in die Politik und in relevante Gesellschaftsgruppierungen zusammen. Frauen sind nun mal in der Regel gefühlsbetonter als Männer. Sie müssen deswegen nicht weniger… Mehr

„Leutheusser-Schnarrenberger“ und „Kramp-Karrenbauer“ sind keine Namen, sondern „Kurzgeschichten“. Wer die nicht lustig findet, sollte sich bei den „Autor*Innen“ beschweren. Helau und Alaaf! ;-))

Was wohl Dr. Müller-Lüdenscheid dazu sagen würde?

Heißt das Wahrheitsministerium nicht Rundfunkrat?

Na endlich zeigt die Amann mal, wes‘ geistig Kind sie ist. Ein biestiges, moralinsaures, am Kulturleben des Karneval komplett vorbeiquatschendes, hysterisches, selbstgefälliges Frauenzimmer, das gegen die Meinungsfreiheit kämpft.

Ende der achtziger Jahre hatte ich beruflich mal mit einem Dr. Fick zu tun. Sein Spezialgebiet war die „Erregermaschine“! Elektrotechniker wissen worum es geht. Ich kann mich nicht erinnern das der sehr freundliche und qualifizierte Herr irgendein Problem damit hatte, und ausser einem kleinen Schmunzeln, auch keiner seiner Arbeitskollegen.

Humor ist eine viel zu ernste Sache, als daß man dem so einfachen freien Lauf lassen sollte. Hier bedarf es dringlichst Regulierungsbedarf, am besten auf EU-Ebene. Ich habe keinerlei Verständnis für Spaßmachende, die ihre meist billigen Witzeleien ohne Rücksprache mit einschlägigen Verbänden und zuständigen Behörden einem ungeschulten, mitunter gar beschwipstem, Publikum darbieten. Was wäre schlimm daran, vor dem Auftritt einen Durchschlag des geplanten Redetextes zur Prüfung einzureichen und als genehmigt abstempeln zu lassen? Wir leben in einem freien Land, fast jeder Witz ist möglich, aber eine wohlwollende Korrektur könnte in bestimmten Fällen vor Entgleisungen bewahren, gerade in den „tollen Tagen“… Mehr

Wieder mal ein köstlicher Beitrag zur humorbefreiten Linksunkultur.

Büßten Sie, liebe Frau Werbliche eigentlich, daß die ZEIT, das Zentralorgan des politisch-korrekten Gutmenschentums, Ihnen diese Woche einen eigenen Artikel gewidmet hat. Besorgt wird dort vermerkt, daß sie die „Antifeministin“ im „AfD-Milieu“ geben. Mit das schlimmste, was die Tugendwächter dieser længst linksradikalen Gazette an Urteil aussprechen können. Ergo, alles richtig gemacht!

Der Comedian Volker Pispers sagte es mal ungefähr so: Heben sie sich die Eintrittskarten von Comedieshows auf, dann können sie später sagen, sehen sie, ich war im Widerstand ich habe laut bei einem Witz über Merkel gelacht! Comedians haben es heute wirklich schwer, ich glaube so schwer wie noch nie, denn die Realität überholt die mit Lichtgeschwindigkeit. Wie soll man über jemanden einen Witz machen der wirklich eine Witzfigur ist. Im Prinzip darf man nur Witze über alles was nach Rechts riecht machen. Da darf es schon mal der Vergleich mit Ratten oder einer braunen Banane sein um Lachsalven und… Mehr
„Ich bin ja kein Karnevalfan aber einen so traurigen Karneval wie dieses Jahr gab es noch nie[…]“ Volle Zustimmung. Und die einzigen zulässigen Witze (gegen Rechts) waren in meinen Augen nicht witzig sondern einfach hasserfüllte Diffamierungen. Was ist daran ein Witz, einen Menschen in einen Kanal zu werfen und wie eine Ratte ersäufen zu wollen? Ich verstehe es nicht. Ich kenne keinen Menschen, und wenn ich ihn noch so wenig mag, bei dem ich das witzig fände. Ein Witz sagt eben manchmal mehr über den aus, der ihn macht und der ihn lustig findet als über den, der darin vorkommt.… Mehr
die Empörungshysteriker sind in Deutschland mit dem im Behaviorismus beschriebenen Konditionierung an Han des Pawlowschen Hundes erklären. Sie haben bestimmte Reize, ob LGBTQ, AFD, Doppelname einer Frau etc. Wie der Speichelfluß des Hundes erhalten Sie die voraussehbare Reaktion. Wie bei den für mich sehr seichten Witze. ok im etwas angetrunkenem Zustand ist einiges luschtisch. Was in D-Land nicht tagelang, eher versteckt, diskutiert wird, ist die Hatespeech Mainz bleibt Mainz Erhard Grom liest das „Protokoll“ Er bezeichnet Trump, immerhin der Präsident einer befreundeten Nation und Bündnispartner, als „‘ne widerwärtige Person“, die Kanalratte aus der Washing-ton, und dann zu allerletzt will er… Mehr