Karneval 2019 in Köln, eine ernsthafte Angelegenheit

Warnung vor dem Lesen! Der Text könnte sehr verstörend wirken.

Screenprint: Youtube

Frau Möller-Hasenbeck war nicht zu halten. Sie stürmt mitten in der Karnevalssitzung politisch-korrekt die Bühne, als Bernd Stelter einen Witz über den Doppelnamen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer machte. Die engagierte Wutbürgerin äußerte als Motiv ihres Handelns, dass sie als Frau mit einem Doppelnamen von diesen Doppelnamen-Witzen genervt sei.

Nun rätselt der WDR, politisch noch viel mehr korrekt, ob er diese Szene herausschneiden müsse. Klar ist gegenwärtig noch nicht, ob sich doch Personen diskriminiert fühlen könnten, weil der Protest der Dame mit Bindestrich bei der Ausstrahlung am Rosenmontag zu sehen sein wird oder eben nicht.

Nun ist guter Rat teuer.

Ich kann jetzt schon versichern, egal wie diese fundamentale Entscheidung für Deutschland ausfällt, es wird Beschwerdebriefe von Zuschauern hageln. Auch die sozialen Netzwerke werden aus allen Nähten platzen, möglicherweise muss der mediale Notstand ausgerufen werden und Heikos Netzwerkdurchsetzungsgesetz für Zucht und Ordnung sorgen, damit ein geregelter Tagesablauf mit Doppelnamen wieder möglich wird.

Mein Vorschlag: Vor dem Sendebeginn noch eine Warnmeldung: „Die Ausstrahlung der Karnevalsveranstaltung kann verstörend wirken“. Damit die Anzahl der politisch-korrekt Beleidigten bei der Ausstrahlung am Rosenmontag nicht überhand nimmt, könnte man beispielsweise erklärende oder richtigstellende Untertitel (zum Beispiel: „Wir entschuldigen uns für den Witz. Wir werden das mit Bernd Stelter noch auswerten“, usw.) einblenden. Diese Methode ist im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht neu, wenn man etwas erst nicht ausstrahlen will, dann vielleicht ein bisschen und dann doch.

Gewinnen im TV kann so einfach sein.

Nach Veranstaltungsschluss der Karnevalssendung könnte man einen Fernsehtalk starten, indem verschiedene grüne, linke und feministische  Diskussionsteilnehmer ihre vielfältig bunte Meinung gegenüber dem demütig gespannten Fernsehzuschauer dozieren können. Politisch-korrekte Zuschauer (Claqueure) einladen nicht zu vergessen! Damit der Vorwurf der Einseitigkeit bei der Ladung der Experten nicht aufkommt, könnte man noch einen bürgerlich-konservativen Außenseiter mit oder ohne Doppelnamen in die Runde holen. Die Meinungshoheit sollte dabei mindestens 4:1 zu dessen Ungunsten betragen, um zu verhindern, dass sich die „falsche Meinung“ durchsetzt.

Außerdem: Währenddessen die Moderation und andere Gäste ausschließlich weiblich sein müssen, mehrere mit Doppelnamen, ist dieser Alibigast ein weißer Mann und damit neben seinem „rechten“ Weltbild der ideale Prügelknabe, an dem sich alle abarbeiten können. Dessen Sachargumente kann man damit bekämpfen, indem man ihm immer wieder lautstark ins Wort fällt. Will der Gescholtene gegenhalten, appelliert man an seinen Anstand.

Somit kann der Maschinensturm, sorry Bühnensturm, doch noch in ein positives Ereignis im Namen aller unterdrückten Frauen dieser Welt, die sich von alten weißen Männern nichts mehr gefallen lassen, umgedeutet werden. Damit würde die Stürmerin den Ritterschlag zur „Aktivistin“ erhalten und kommt weg vom Status einer besorgten Störerin. Als „Aktivist“ werden in den Medien heutzutage auch Hausbesetzer, Antifa und randalierende Klimaretter bezeichnet. Herzlich Willkommen!

Wenn schon kein „von“, dann wenigstens Bindestrich.

Zum Abschluss noch eine kleine Auswahl an Doppelnamen, um keine Erwartungsdefizite aufkommen zu lassen:

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Gabriele Lösekrug-Möller, Dr. Sigrid Skarpelis-Sperk, Elektra Piepenhuber-Schneehase, Kevin Garfunkel-Hinkebein oder Diplom-Dompteurin Margarita Zahnlos-Tiger.

Satire oder Realität? Entscheiden Sie selbst, wer hier wen schon längst überholt hat.

Ich gebe zu, ich hieße auch lieber Steffen-Friedrich Meltzer-Silvester-Ungeheuer.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bestimmt findet diese ** solchen „Humor“ lustig: „Ein Mann als Gesprächspartner? Das ist, wie wenn Du mit ’ner Mülltonne Tennis spielen willst“. Diese weitgehend männerfeindliche Sendung läuft seit Jahren in der ARD! https://www.youtube.com/watch?v=B7cFHAQ6044

Ladys night? Die einzige Comedy überhaupt, die man + frau noch gucken kann!
Ich finde auch, Männer gehören lange genug auf die Weide!
Vor 35 sollte man die überhaupt nirgendwo an die Leine legen. 😉
Mann sollte auch über sich selbst lachen können, Herr Werner J. Meier
Narri, Narro!

Zum Thema grün-linke Doppelnamen empfehle ich Willy Deutschmanns „Ich suche die Lettow-Vorbeck-Straße“

OK, man sollte zugestehen dass es auch sachliche Gründe – außerhalb jeglicher emanzipationsdemonstration – für einen Doppelnamen gibt. Wenn beide Eheteile sich unter ihrem Geburts- (oder sonstigen) Namen geschäftlich etabliert haben und z. B. am Telefon nicht immer stundenlag Aufklärung zur wahren Identität betreiben wollen, wenn man einen „Allerweltsnamen“ (Müller, Meier, Schmidt) geheiratet hat oder vermeiden will, dass plötzlich in z. B. Gerichtsakten andere Kompetanzträger für Verwirrung stiften, dann…. Allerdings muss man jemandem schon eine gehörige Portion bösen Willen mit ebenso böser Absicht unterstellen, wenn man diesbezüglich Scherze darüber unterbinden will. Ich assoziiere diese Empörung mit dem grün-rot-links ideologisierten Genderwahn;… Mehr

Ja, aber Frau Meier-Müller-Schmid ist auch nicht nicht der Brüller, oder?
Leute, die so heißen, gehören wohl demnächst auch zu den angeblich benachteiligten, und darum besonders zu fördernden Minderheiten.
Da kann man ja nix draus machen und nix mit werden, außer durch Quotenförderung. 😉
Als Greta Müller-Faxenschneider, Malte-Marvin Meier zu Erpelteich oder Johanna Schmid von Hohenhausen-Wildkirch, da wäre die Karriere in gewissen Bereichen schon vorprogrammiert.

Was hier in Deutschland abgeht, ist an Absurdität nicht mehr zu toppen. Als nächstes werden die Witze abgeschafft und dann kann sich der Karneval auch gleich verabschieden.

De Fra war jarnet von Kölle, et het de Witz iwwerhapt jarnet verstan – het küt von janz wo anneres her.

Im Rheischen wiude die Lautverschiebung von „p“ nach „pf“ nicht mitvollzogen und nun kann jeder den Namen von AKK auf Peußisch übersetzen und versteht evtl. doch noch den Witz und der hat nix mit Bindestrichnamen zu tun.

Finde nur ich dieses Aufbauen vor Stelter ziemlich übergriffig? Schließlich sind wir doch in „Armlänge Abstand“-Köln. Hätte mal ein alter weißer Mann bei Barleys Freiheitsstatuen-Auftritt in Aachen machen sollen. Stelter hätte das eigentlich ganz einfach haben können: „Und wie heißen Sie denn.“ „Gabriel Möller-Hasenbeck.“ Der Saal hätte gegröhlt.

Was früher im Karneval möglich war:

https://www.youtube.com/watch?v=SUqbbdTrCW0

Und den Zuschauern mit Humor den Spiegel vorhält.

Und was sagt Greta Tunberg dazu?

Die würde den Witz doch noch weniger verstehen als die Frau aus Weimar…

Karneval-ähnliche Feste gab es schon im alten Mesopotamien – bei den Kelten und bei den Römern. Und im Mittelalter und der Neuzeit. Bei der Interpretation, WARUM man sich verkleidete, widersprechen sich die Fachleute. Eines ist aber klar: in der Zeit konnten diejenigen, die keine Macht hatten den Mächtigen die Leviten lesen – ohne massive Nachteile befürchten zu müssen. Und die jeweils herrschende Politik hat sich bedeckt und zurück gehalten – dem Dampf-Ablassen zu zu sehen war bisweilen ganz nützlich und diente dem Machterhalt. Dass sich aber die politisch Mächtigen, wie die Bindestrich-Lady Annegret Kramp-Karrenbauer, als Putzfrau Gretel verkleideten und sich… Mehr

absolut geniale Beschreibung des aktuell grassierenden Schwachsinns

Da stellt sich dem geneigten Bürger doch die Frage:
Was ist der Unterschied zwischen Witzen und Deutschland?
– Witze haben Grenzen!