Tichys Ausblick: „Nicht nur in Würzburg – Islamistische Gewalt gegen Frauen“

Roland Tichy begrüßt zur heutigen Sendung von "Tichys Ausblick" die Aktivistin Leyla Bilge, den Schweizer Journalisten Peter Rothenbühler und die TE-Autorin Zara Riffler.

Gerade einmal zwei Wochen ist das Attentat von Würzburg her. Drei Frauen wurden ermordet, weitere teils schwer verletzt. Politisch ist man einfach zum Tagesgeschäft zurückgekehrt. Bundeskanzlerin Angela Merkel schweigt bis heute. Doch die Opfer, ihre Geschichten, das Leid und die Trauer dürfen nicht einfach in Vergessenheit geraten. Deshalb werden wir nicht aufhören darüber zu sprechen. Roland Tichy diskutiert heute Abend in der Talkshow Tichys Ausblick mit diesen Gästen:

Peter Rothenbühler ist Schweizer Journalist und hat drei Frauenzeitschriften geleitet und publiziert seit Jahren zum Thema Islamismus. Er kritisiert: „Das versucht man alles zu vergessen, vor allem weil man nicht zugeben will, was das für Täter sind.“ Aber es nicht nur ein deutsches Problem: „Ich beobachte es sehr stark in Frankreich, es ist ein riesiges Problem.“ Verhängnisvoll, denn: „Erdogan hat die Leute in Frankreich aufgefordert weitere Anschläge zu begehen, indirekt“, da kann Frankreich sich Leugnung und Verdrängung eigentlich nicht leisten – genauso wenig wie Deutschland.

TE-Autorin Zara Riffler kritisiert, dass Vieles in der Debatte verschwiegen und tabuisiert werde. Dabei gilt: „Jedes Attentat ist auch ein Attentat auf unsere Lebensweise, unsere pluralistische Lebensweise.“ Die Journalistin meint: „Das dürfen wir uns einfach nicht bieten lassen.“

Die deutsche, kurdischstämmige Aktivistin Leyla Bilge hat islamistische Gewalt am eigenen Leib erfahren, bevor sie als Kind aus der Türkei geflohen ist. Im Alter von 16 Jahren wurde sie zwangsverheiratet, ihre Cousine fiel einem Ehrenmord zum Opfer. Heute organisiert Bilge Frauenmärsche und ist Mitglied der AfD. Sie meint: „Es wird immer als Einzelfall dargestellt“, dabei müsse man „das Kind beim Namen nennen.“ Zu Ehrenmorden in Deutschland sagt sie: „Das Thema ist nicht weg, es ist wirklich tagtäglich.“

Schalten Sie heute um 20:15 Uhr ein. Entweder hier auf der Seite und via YouTube oder bei tv.berlin.


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Reinhard G.
16 Tage her

Leider eine etwas chaotische Sendung. Obwohl alle drei Teilnehmer fundierte Beiträge hätten leisten können und das auch teilweise taten. Hat Tichy es immer noch nicht geschafft, die Tonqualität endlich auf einen einigermassen akzeptablen Level zu bringen… Das wirkt immer so zusammengeschustert und stört die Konzentration. Haben alle Teilnehmer noch nicht begriffen, was der Islam wirklich ist und vor allem, wie er funktioniert. Das zeigt sich daran, dass immer noch unterschieden wird zwischen Muslimen und Islamisten. Eine solche Trennung gibt es real nicht. (Darum auch kein Wort für Islamismus im Arabischen, wie Rothenbühler richtig anmerkt.) Was viel zu wenig zur Sprache… Mehr

LRH
16 Tage her

Unsere Nationalelf hat sich ja auf politische Botschaften spezialisiert ! Ich schlage vor das man sich bei der WM in Katar für die Rechte von muslimischen Frauen einsetzt ! Pflichten haben Musliminen ja genug und im Paradies gibt es nur Gutes Essen !

Ralf Poehling
16 Tage her

Das war eine hochinteressante Diskussionsrunde, bei der durchweg von allen Gesprächsteilnehmern sehr Gehaltvolles und Richtiges zu Gehör gebracht wurde. Dass sich die beiden Damen teils so massiv widersprochen haben, lag nicht etwa daran, dass eine von beiden falsch gelegen hätte, sondern an ihren unterschiedlichen Positionen und den damit einhergehenden divergierenden Blickwinkeln. Bei der Frage, ob fundamental-islamische Moslems nun in Deutschland oder in ihren Herkunftsländern radikalisiert werden, lagen beide trotz gegensätzlicher Position richtig. Das findet nämlich nicht nur im Ausland statt, sondern auch bei uns statt. Der fundamentale Islam ist nichts stationäres und lokal begrenztes, sondern verbreitet sich überall auf der… Mehr

Pitt Arm
16 Tage her

Lob an TE: Es scheint zunehmend zu gelingen, ein breiteres Spektrum an Meinungen einzufangen. In der vorherigen Sendung war es ja Herr Machnik von der SPD. Ich würde mir wünschen, daß die Leserschaft das ebenfalls honoriert. Ich jedenfalls möchte eine faire facettenreiche Diskussion und keine konservative Filterblase. Die besten Ideen sollen gewinnen, nicht die Ideologie. Negativ ist mal wieder die Tontechnik anzumerken, wenngleich mit positiver Tendenz. Mit einem Fernsehsender (TV Berlin?) im Rücken müsste es doch endlich gelingen eine stabile Tonqualität herzustellen.

eriberi
16 Tage her

Frau Riffler behauptet, wir seien eine pluralistische und globalistische Gesellschaft. Nein, das sind wir eben nicht, aber so Linksverdrehte wollen das und werden damit unsere Kultur zerstören. Und die Terroristen radikalisieren sich nicht in Deutschland, sondern sie sind endlich im War al Harb/ „Haus des Krieges“ oder „Gebiet des Krieges“ , hier legen Sie im Land der Ungläubigen los und sind dann auch erst hier im Testosteron biologischen Peak. Wenn Frau Riffle das so ausspricht, gibt sie Deutschland die Schuld, nur niemand sonst radikalisiert sich in Deutschland, es sind ausschliesslich Muslime und somit ist diese „Religion“ das Problem und nicht… Mehr

Last edited 16 Tage her by eriberi
Manfred_Hbg
17 Tage her

ANBEI ….egal ob einfacher Passant oder Journalist, das messern oder schießen geht lustig weiter. 1.) Gerade eben entdeckte ich folgende Teletextmeldung: > „Messerattacke – Streit eskaliert“ (Hier verkürzt wiedergegeben) Biberbach – Eine Messerattacje zwischen einem Fußgänger(23) und Autofahrer(54) hat ein blutiges Ende genommen. Der 54 Jahre alte Mann ist am Abend zuvor aus frm Wagen gestiegen, hat ein Messer gezogen,und den Passanten schwer verletzt. Danavh ist er mit drm Auto geflüchtet. Der Tatverdächtige konnte schnell ermittelt und fedtgenommen werdrn. >> Ach, tatsächlich? Ein MANN hat also….?? Ähm, das muß dann doch bestimmt der böse blonde Klaus gewesen sein -mhh? ~~~~~~~… Mehr

U.S.
17 Tage her

Es wird mich nicht im geringsten wundern, wenn der Attentäter von Würzburg noch in diesem Jahr 2021 in die deutsche Staatsbürgerschaft eingemeindet wird, und einen Job in einer der RRG nahen Institutionen bekommt.

Es wird mich nicht im geringsten wundern, wenn der Attentäter von Würzburg nicht einmal eine Bewaehrungsstrafe bekommen wird, und auch nicht psycho- logische Behandlung bekommt.

Er wird in den Muslimischen Gemeinschaften fuer den Friedens Nobelpreis vorgeschlagen.

Mr. Spock
17 Tage her

Sie lassen bei Ihrer Theorie folgendes außer Acht: In den allermeisten Fällen werden diejenigen Frauen Opfer von Gewalt, die für die illegale Masseninvasion kulturfremder Männer nicht verantwortlich sind. Sehr viele wollten es auch nicht. Stereotype Einordnungen sind nicht angebracht, weil nie allgmein zutreffend. Dennoch habe ich über Jahrzehnte im Berufsleben die Beobachtung gemacht, dass es zumeist Frauen sind, die aus der „Moral“ heraus sich für Entscheidungen einsetzen, die ein ganzes Kollegium gegen die Wand fahren können. Nicht zuletzt spielt dabei auch die Denkweise „es könnte ja mein Kind“ sein eine Rolle. Diese Frauen begreifen nicht, dass man gesamtgesellschaftlich auch mal… Mehr

Klaus D
17 Tage her

unsere pluralistische Lebensweise…..unsere…..DAS ist doch DAS problem das sich eine mehrheit gebildet hat (diese MITTE) die eben nicht mehr pluralistisch ist….und es gibt in unserer „pluralistisch geseslschaft“ auch kräfte die NICHT pluralistisch sein können oder wollen zb islam, lobbys, parteien usw

Peter Kern
17 Tage her

Ich würde es nicht so formulieren, aber ich glaube, dass viele Leute/Wähler (nicht nur Frauen) naiv sind und zu einem großen Teil auch einfach uninformiert und ignorant. Unter der Wahlentscheidung dieser Schafherde leiden alle, auch zukünftige Generationen. Daher muss das politische System, die repräsentative Demokratie, geändert werden – sie ist am Ende und wurde von den Parteien abgeschafft.