Tichys Ausblick: „Wie bankrott ist Deutschland?“

In der heutigen Sendung "Tichys Ausblick" begrüßt Gastgeber Roland Tichy den Bestseller-Autor und ehemaligen Finanzsenator von Berlin Thilo Sarrazin, den Verfassungsrechtler Ulrich Vosgerau sowie den Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch (CDU). Hier können Sie sich die Sendung direkt ansehen.

 
Deutschland musste wirtschaftlich in den letzten Jahren viel durchmachen. Auch vor Corona: Immer neue steigende Abgaben, Energiewende, dann Euro-Rettung & Co. Jetzt versuchte man den Schaden mit kümmerlichen Corona-„Hilfen“ aufzufangen, die oftmals gar nicht oder extrem verspätet ausgezahlt wurden. Halb Europa liegt auf Deutschland auf der Tasche, doch für die eigenen Leute scheint nichts mehr übrig zu sein. Wie bankrott ist Deutschland? Das ist die Frage, die Roland Tichy heute Abend bei der sechsten Folge „Tichys Ausblick“ seine Gäste fragt.

Da ist zum einen Thilo Sarrazin – Volkswirt, Autor, ehemaliger Finanzsenator von Berlin, der erfolgreichste Sachbuchautor der Bundesrepublik und SPD-Mitglied, bis er 2020 öffentlichkeitswirksam ausgeschlossen wurde. Sein neustes Buch heißt „Der Staat an seinen Grenzen“, ein Titel der doch sehr gut zum Thema der heutigen Sendung passt. Doch wie es scheint, muss der Staat erstmal an seine Grenzen kommen, bis er etwas unternimmt. Thilo Sarrazin sagt: „Als Berliner Finanzsenator weiß ich, dass das Sparen erst dann beginnt, wenn die Angst vor der Pleite schon vor der Tür steht.“ Aber nicht allein, dass Deutschland schlecht haushaltet, dürfte das ein Problem werden: „Wir haben eine Inflation von Inkompetenz.“ sagt Sarrazin.

Den politische Blick auf die Dinge schildert der CDU-Bundestagsabgeordnete und Volkswirt Klaus-Peter Willsch. Er war von 2002 bis 2013 ordentliches Mitglied im Haushaltausschuss, wurde dann aber wegen abweichendem Abstimmungsverhalten  zur Euro-Rettungspolitik nicht mehr in den Ausschuss entsandt. Auch er sieht die Lage kritisch: „Die Zahnpastatube auszudrücken ist ganz einfach. Aber die Paste wieder reinzubekommen ist schwerer.“ Die Politik müsse handeln, sonst muss sie im Nachhinein die Scherben aufsammeln. Aber er ist nicht vollends pessimistisch: „Es gibt sehr hoffnungsfrohe Zeichen“.

Als juristischer Beistand ist Ulrich Vosgerau im Studio, Verfassungs- und Europarechtler. Er blickt skeptisch auf die Entwicklung der EU-Poltik. „Die Maastricht-Kriterien gelten, aber sie wurden schon immer gebrochen.“ Natürlich immer wieder zum Leittragen von Deutschland, denn schließlich soll ja traditionell am Deutschen Wesen die Welt genesen. An der Tradition der Rechtsbeugung hat man in der EU jedenfalls festgehalten: „Die Entwicklung des Europarechts ist eine Abfolge von stillen und heimlichen Staatsstreichen“.

Sind wir noch zu retten? Oder können wir uns schon mal gefasst machen, die Paste wieder in die Tube drücken zu müssen? Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick. Schalten Sie heute um 20:15 Uhr ein. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Seite und via YouTube.

Schauen Sie rein, direkt hier oder auf YouTube.

Die vergangenen Sendungen „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>



Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
oHenri
12 Tage her

Na würde man alles bilanzieren – Deutschland wäre komplett bankrott.
Allein die Bilanzierung der maroden Infrastruktur bzw. deren Reparatur würde DE in den Ruin treiben; also: verzichten, das Geld wird schliesslich für die zugewanderten Facharbeiter und die Parasiten in Staat und Beamtentum gebraucht.

Dirk Bender
1 Monat her

Eurokrise, Staatsschuldenkrise, Haushaltskrisen, Bankenkrisen, Wirtschaftskrise, Lockdown Krise. Alles steuert auf einen Kollaps hin. Die Lösung der Regierung? Planwirtschaft, gigantische Neuverschuldung, enteignete Steuerzahler, Haftungsgemeinschaften, die die Probleme verschleiern statt zu lösen. Deutschland hat den Point of No return längst überschritten. Deutschlands Nachhaltigkeitslücke beträgt 13,8 Billionen Euro, das sind ca 400% des BIP, das sind ungedeckte Verpflichtungen im Umfang von ca 38 Bundeshaushalten. Das ist unbezahlbar, das unverantwortlich, das ist das Ergebnis einer verfehlten Politik. Wir haben anarchistische Zustände, Verträge werden nicht eingehalten, nicht der Maastricht Vertrag, nicht der EU Vertrag, nicht der Stabilitäts- und Wachstumspakt der u.a. eine maximale Verschuldung von… Mehr

Mausi
1 Monat her

Herr Vosgerau war interessant, als er ca. in Minute 13.30 die Funktionsweise des EU-Rechts erklärt hat. Es gilt, wenn nichts anderes vereinbart wird in der EU-Kommission. Interessant. Da prallen in der EU natürlich sehr unterschiedliche Rechtsauffassungen aufeinander. Hat nur D ein so anderes Rechtsverständnis als die Franzosen? Und wenn Herr Vosgerau dann im Grunde genommen sagt, Pech gehabt liebes D, weil Fs Rechtsauffassung sich durchsetzt, dann frage mich mich schon, wie es mit dem kulturellen Verständnis innerhalb der EU aussieht. Und warum D einen „Vertrag“ schließt, den mindestens ein und dazu ein sehr wesentlicher und einflussreicher Partner völlig anders versteht.… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mausi
Klaus22
1 Monat her

Sie sollten mal bessere „Experten“ einladen. Ihr Kollege Tell hat das schon vor vielen Jahren angekündigt. https://www.youtube.com/watch?v=rGzFx1NCQAY Solche Leute hab ich noch nie bei Ihnen gesehen? Ich sehe leider immer nur die Crashproheten Krall und Friedrich bei ihnen. Leute die seit über einem Jahrzehnt immer das gleiche erzählen. Iin den kommenden 1-2 Jahren kommt der Megacrash.. noch nie mit irgendwas Recht behalten aber immer den Superexperten rauskehren. Permanent werden sie aber wieder und wieder neu eingeladen und als großes Orakel gefeiert. Obwohl ihre Prognosen noch nie getroffen haben. Es wäre ihr Job über sowas aufzuklären statt dies selbsternannten Experten ohne… Mehr

KorneliaJuliaKoehler
1 Monat her

Woher die drei Herren ihren Optimismus hernehmen, noch irgendetwas an dem Desaster ändern zu können, weiß ich wirklich nicht. Die Verantwortlichen des sicher kommenden Bankrotts lassen sich durch nichts und niemanden aufhalten. Gesetze und Verträge sind nicht einmal das Papier wert. Das größte Problem der Schuldenfalle in Deutschland und der EU ist doch, weil mit den Schulden keinerlei bleibende Werte erschaffen wurden, sondern das Geld nur für den Konsum, die Vergrößerung des Staatsapparates, zur Ausweitung der Macht der Sozialisten und für die zum Scheitern verurteilte Klima-und Migrationspolitik ausgegeben wurde und wird. Die inzwischen miserable Infrastruktur in Deutschland ist nur ein… Mehr

PavelM
1 Monat her

Vielen dank für diese bislang beste Gästerunde. Was ich noch erwähnen muß, ist die höchst kompetente und super reagierende Diskussionsführung von Herrn Tichy. Hut ab.Sie werden immer besser!

Franz Grossmann
1 Monat her

Die beste Talkshow seit langem. Leider muss man aber feststellen, dass nicht nur die Inkompetenz der meisten Politiker, wie Sarrazin feststellt, am Niedergang Deutschlands verantwortlich ist, sondern vor allem auch Personen mit bösen Absichten, wie Merkel, denen die Inkompetenten wie Lemminge folgen. Die einzige kleine Resthoffnung, die bleibt ist, dass nach Jogi Löw auch Merkel endgültig im September in der Versenkung verschwindet.

Lux Patria
1 Monat her

Nichts gegen Expertenwissen, jedoch auch hier scheint mir, dass keine Einigkeit herrscht über das Ausmaß der Schuldenunion. Herr Sarrazin hat keinesfalls für Klarheit gesorgt. Schade.Abgehobene Diskussion, die nur teilweise Bewusstseinsprozesse anstößt, aber kaum die hart arbeitende Bevölkerung erreicht.

Last edited 1 Monat her by Lux Patria
Mausi
1 Monat her
Antworten an  Lux Patria

Daher zieht jeder sich gegenüber der hart arbeitenden Bevölkerung hinter Schlagworte zurück. Stimmt schon, Vosgeraus Worte z. B. waren für mich schwierige Kost. Zu seinem Beitrag würde ich mir einen ergänzenden Artikel wünschen. Auch unter dem Aspekt, dass die Franzosen Recht als Werkzeug betrachten. Wie verstehen sie dann ihre Verfassung und wie würden sie unser GrundG verstehen.

Und dann ist die Frage, wie lässt sich so ein schwieriges Thema verständlich aufbereiten.

Und dann ist die Frage, ob Bildung a la Annalenchen ausreicht, um in dieser Welt mitzuspielen oder ob D mit QuotenInklusionJedemeinenDr.TitelEliten nicht bereits in der Vorrunde ausscheidet.

Last edited 1 Monat her by Mausi
HansKarl70
25 Tage her
Antworten an  Mausi

Die Argument des Herrn Voßgerau konnte ich noch verstehen (warum ist dieser Mann noch in der SPD?) Die des anderen Herrn nicht. Da hatte ich den Eindruck, dass er nur zur Schadensbegrenzung da war.

Klaus D
1 Monat her

Sind wir noch zu retten?….NEIN denn dafür ist ES viel zu spät…was CDU CSU FDP SPD Grünen die lezten 40 jahre angerichtet haben ist nicht mehr rückgängig zu machen…und da wo es ginge würden erhebliche kosten auch uns zukommen….

HansKarl70
25 Tage her
Antworten an  Klaus D

Rückgängig machen kann man alles. Man muss nur genug Wähler auf seiner Seite haben. Die Kanzlerin kennt sich damit bestens aus. Nichts ist in Stein gemeißelt, das sehen Sie ja an unserem Grundgesetz!

Last edited 25 Tage her by HansKarl70
Lucius de Geer
1 Monat her

Was in dieser Runde – welche m.E. unter den ausschweifenden Ausführungen von Sarrazin und den wenig konkreten Erzählungen von Willsch litt – nicht erörtert wurde, ist dies: Staaten zahlen ihre Schulden nie wirklich zurück, sondern „tilgen“ diese durch Ausgabe neuer Anleihen. So dürfte das auch auf EU-Ebene laufen: Wenn die Anleihen zur Finanzierung des „Green Deals“ – faktisch ein Subventionsprogramm zugunsten „grüner Investoren“, die unter Marktbedingungen chancenlos wären – fällig werden, gibt die EU einfach neue Anleihen aus. Natürlich wird sie auch diese nicht mit ihren laufenden (Beitrags)Einnahmen tilgen, denn die sind ja längst anderweitig verplant (vor allem für die… Mehr

HansKarl70
25 Tage her
Antworten an  Lucius de Geer

Ich fürchte nur dass auch irgendwann die EZB die Flügel streckt. Spätestens dann wenn Niemand mehr die Scheine mit den bunten Bildchen haben will. Da hilft dann auch kein Verweis mehr auf die Haftung der großen Nettozahler. Pleite ist Pleite und der Dumme ist der Bürger.