Nach der ersten Sondierung: Eine „historische“ grün-gelbe Pressekonferenz – ohne Inhalte

Nach ihrem Sondierungstreffen treten Annalena Baerbock, Robert Habeck und Christian Lindner vor die aufgeregte Journalistenschar und verkünden so gut wie nichts außer Phrasen. Also beste Voraussetzungen für eine gemeinsame Regierung.

IMAGO / Jens Schicke
Robert Habeck, Annalena Baerbock, Christian Lindner, Berlin 1. Oktober 2021

Wenn die Grünen in diesem Jahr eines besonders gut gemeistert haben, dann ist es die Platzierung ihrer führenden Köpfe vor den entscheidenden Kameras. Zwei Parteivorsitzende zu haben und eine davon als „Kanzlerkandidatin“ auszugeben, hat sich schon im Triell ausgezahlt, wo Annalena Baerbock stets im Zentrum stand und sich die beiden anderen buchstäblich um sie drehen mussten.

Und mit derselben schlauen Masche machen die Grünen auch jetzt weiter: Nach dem heutigen Sondierungstreffen traten mit Robert Habeck und Annalena Baerbock zwei Grüne vor die aufgeregt wartende Journalisten- und Fotografenschar, aber mit Christian Lindner nur ein FDPler. So hatten die Grünen wieder rund zwei Drittel der Bildschirmzeit für sich, die FDP nur ein Drittel.

Kritische Analyse überfällig
CDU: Schockstarre und Realitätsverlust des Wahlverlierers
Was alle drei zu sagen hatten, war ein schönes Aufgebot an Phrasen. Aber um sachliche Informationen geht es bei solch einer Gelegenheit auch gar nicht, sondern um die Bilder, beziehungsweise die Emotionen, die sie auslösen sollen. Also waren politische Sprechblasen fällig wie: „Neu“ in allen möglichen Spielarten und „Aufbruch“. Klar, nach 16 Jahren mit derselben Kanzlerin liegt das nahe. Auch wenn sich die Deutschen in jenen Jahren wahrlich nicht über einen Mangel an Neuem beschweren konnten.

Schnellsprecherin Baerbock, die den Anfang machte, behauptete einen „Auftrag“, den die Wahlen „uns allen“ gegeben hätten. Das sei „ein historischer Moment für unsere Gesellschaft, für unser Land, weil es eine Politik voraussetzt, die sich nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner ausrichtet, sondern für einen wirklichen Aufbruch, für eine wirkliche Erneuerung in dieser Gesellschaft sorgt, bei den großen Zukunftsaufgaben in diesem Land, wo es über Jahre Stillstand gegeben hat, jetzt einen Aufbruch gemeinsam…“ Und so weiter. Habeck sprach auch von einem „geschichtlichen Bewusstsein“.

Ähnlich phrasenhaft dann Lindner, der behauptete, die Wahl sei eine Zäsur, die Menschen hätten sich „gegen den Status Quo entschieden“. Was nicht so ganz stimmt, die Große Koalition hätte schließlich weiter eine Mehrheit im Bundestag. Er sprach von einer „neuen Situation, in der vieles in unserem Land neu begründet und gegründet werden kann“. Und auch er behauptet – so hölzern formulierte er lange nicht – man fühle sich „gemeinsam beauftragt, einen neuen Aufbruch zu organisieren“. Und: „Die Art und Weise, wie wir sprechen, könnte auch schon eine Botschaft, ein Erneuerungsversprechen sein.“ Und Habeck lobte dann auch noch den Aufbau einer „Gesprächskultur“.

Die eigentliche Botschaft der Drei: Wir verstehen uns gut. Habeck sagte bildlich: „Wenn man die Schraube schräg ansetzt, wird sie nie wieder gerade. Diese Schraube ist jedenfalls in den ersten Tagen sehr gerade eingesetzt worden.“

Wer wo das Sagen hat
Was die Macher der „Zitrus-Koalition“, Habeck und Lindner von den Frontfiguren der anderen Parteien unterscheidet
Und die ebenso deutliche zweite Botschaft war ein demonstratives Schweigen. Baerbock: „Wir haben ja gerade deutlich gemacht, dass sich 2017 nicht wiederholen soll, das heißt, dass per Liveticker aus vertraulichen Gesprächen berichtet wird.“ Natürlich fragten die Journalisten trotzdem weiter. Und wieder sagte ausgerechnet die Viel- und Schnellsprecherin Baerbock: „Wir sind heute schmalllippig.“

Die öffentliche Inszenierung der vertrauten Verschwiegenheit, die schon in dem gemeinsam veröffentlichten Selfie vom Dienstag zum Ausdruck kam, scheint bei Grünen und Gelben als Voraussetzung des Erfolgs und der Dominanz gegenüber dem Dritten im Bunde (der den Kanzler stellen soll) ausgemacht worden zu sein. Ob sie das durchhalten, wenn es um sach-, aber vor allem, wenn es um personalpolitische Fragen geht, über die auch Politiker mitreden, die weniger schmalllippig sind, ist nicht ausgemacht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
XD
11 Tage her

Liebe Leute, jetzt sollte man sich bei allem Ärger über Merkel und die letzte(n) Legislaturperiode(n) einmal etwas beruhigen. Es steht eine Alternative am Start, andere Politiker haben wir letztlich nicht. Die Mischung aus Wut auf die alte Politik und Träumen nach einer AfD-orientieren Regierung führt doch keinen weiter. Ich bin schon froh, dass die FDP eine gewichtige Rolle spielt und sie mit den Grünen aktuell offenbar konstruktiv spricht, noch dazu vertraulich. Ich finde, man sollte dem Ganzen einfach einmal eine Chance geben. Das entspannt auch das eigene Gemüt 🙂

Fulbert
11 Tage her

„Die eigentliche Botschaft der Drei: Wir verstehen uns gut.“
Da klingen die jüngsten Aussagen des FDP-Generalsekretärs aber anders. Selbst wenn es immer auch Taktiererei ist – „Verhakeln“ und „Furcht vor Groko“ wirken nicht so, als wäre alles unter Dach und Fach.

Frau U.
12 Tage her

Was für eine Loser Generation, Kinderbuch-Schreiber, Hochstaplerin und Pleitier, die uns repräsentieren und regieren wollen.
Eine Generation der 40-jägrigen, die selber nix hin bekommen hat, ausser in der Politik Schablonen nachzuplappern. Nie eigenständig ihren Lebensunterhalt in einem Beruf verdient. Erschütternd für ein Industrieland.

Last edited 12 Tage her by Frau U.
Peter Gramm
12 Tage her

Kasperlestheater, sonst nichts. Berufspolitiker halt. Wahlprogramm kann man vergessen. Jetzt geht es um Posten und Pfründe.

caesar4441
12 Tage her

Wer für drei Kreuzer Verstand hat ,kann mit den Grünen keine Koalition bilden.Sie sind der Untergang des Abendlandes.

pkokot1
12 Tage her

Herr Lindner möchte gerne Finanzminister werden. Warum nicht, 2 private Pleiten hat er bereits hinter sich gelassen, warum nicht eine dritte

Peter Gramm
12 Tage her
Antworten an  pkokot1

Genau. Im Leben nichts gewuppt außer Pleiten aber jetzt im Politikbetrieb die dicke Lippe. Bei den Grünen sieht es nicht besser aus. Die Pleiten Claudia darf jetzt auch sondieren. Im Leben wäre wohl Hartz IV angesagt gewesen. Jetzt aber auf öffentliche Kasse große Klappe. Typisch.

Ecke
13 Tage her

Das die FDP überhaupt diesen Grünen Müll mitmacht, spricht nicht für die FDP Charakterstärke. Dementsprechend hat die Hochstaplerin Baerbrock Linder seinen Platz zugewiesen – hinter ihr als grüner Fußabtreter in der zweiten Reihe.

eriberi
13 Tage her

Hat Bockbär eigentlich die „Dissertations“- Gelder eigentlich zurückgezahlt und wenn nein, warum eigentlich nicht? Das sind letztendlich Steuergelder. Diese Frau ist in jeglicher Hinsicht eine Zumutung.

Grebredna
13 Tage her

Wie kann man mit 11 bzw. 14 Prozent ernsthaft (!) einen angeblichen „Wählerauftrag“ an sich selbst reklamieren, wenn man ihn zugleich einer Partei mit 24 Prozent verwehrt? Und alle linksgrünen Medien stimmen ein, dass die SPD die Wahl „gewonnen“ habe, weil sie ja mehr Sitze als die Union errungen habe – nach dieser (vermeintlichen) Logik müssten Grüne und FDP ebenso zu den „Verlierern“ zählen. Die „Zitrusbande“ = ein Zusammenschluss zweier Verlierer. Und dass Frau Baerbock als gescheiterte Kanzlerkandidatin ebenfalls zu den Verlierern zählt, wird immer gerne ausgeblendet bei der Frage, wer denn einen „Wählerauftrag“ habe.

GWR
13 Tage her

Habe gerade die ACAB im Fernsehen gesehen.
Wie hat sie gesagt. Die Grünen wollen durch ihre Politik EUROPA ! zum ersten klimaneutralen Kontinent machen.
Wie größenwahnsinnig ist die geworden?
Größenwahnsinnig und überheblich – mehr ist da nicht zu sagen.

Schwabenwilli
13 Tage her
Antworten an  GWR

Dann sollte mit der Klimaneutralität Frau Baerbock erstmal bei sich anfangen. Machen sie sich mal die Mühe und betrachten x-beliebige Fotos von dieser Frau, sie werden sie niemals mit der gleichen Garderobe sehen. Hat diese Frau jemals berechnet was der riesige Berg von Klamotten für einen gigantischen CO2 Fußabdruck bei ihr hinterlassen hat?

Hesta
12 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

So weit denkt sie doch nicht.

caesar4441
12 Tage her
Antworten an  GWR

Die Engländer haben rechtzeitig das Weite gesucht.Germany must perrish.