Was die Macher der „Zitrus-Koalition“, Habeck und Lindner von den Frontfiguren der anderen Parteien unterscheidet

Laschets Taktiererei, Brinkhaus sechs Monate ans Ruder zu lassen, kann sein entscheidender Fehler gewesen sein. Jedenfalls hat die Union bis jetzt niemanden, den die Zitrus-Leute anrufen könnten, wenn sie mit der Union reden wollen. Scholz können die Zitroniker zwar jederzeit erreichen, aber mit der SPD sprechen sie dann nicht.

Screenprint via instagram / Robert Habeck
Dieses Bild posteten Volker Wissing, Annalena Baerbock, Christian Lindner und Robert Habeck zeitgleich über Instagram

In der Phase nach der Bundestagswahl geht es mit der Suche nach einer möglichen Koalition um die Kanzlerfrage und nicht – wie von den Medien nur zu gerne die alte Wahlkampfmasche vom „Kanzlerkandidaten“ vorgegaukelt – bei den Wahlen zum Bundestag. Bis jetzt sieht es so aus, als würde weitergehen, was Habeck, Lindner und die Strippenzieher hinter ihnen am Dienstag natürlich nicht spontan inszeniert, sondern schon sehr lange vor den Wahlen vorbereitet haben.

Heute lassen die Zitrus-Leute auch andere aus beiden Parteien bei einem weiteren Gespräch zu als am Dienstag, was danach in die veröffentlichte Sphäre dringt, dürfte für das weitere Geschehen ohne Belang bleiben. Ich gehe davon aus, dass der tatsächliche Zitrus-Kern dem entspricht, was einst der Machtmensch Walter Scheel so formulierte: Alle wirklich wichtigen Entscheidungen werden ausnahmslos von Gremien getroffen, die es nicht gibt. Für solche Runden, die idealerweise aus zwei Personen bestehen und keiner einzigen mehr, ist nur geeignet, wer in der eigenen Partei und Fraktion ausreichend Autorität dazu hat.

Wahlwiederholung wegen Berlin-Chaos?
Durch Wahlüberprüfung könnten die LINKEN doch aus dem Bundestag fliegen
Dass Habeck diese bei den Grünen hat, wird jeden Tag ebenso sichtbarer, wie Baerbock selbst die Rolle der Galionsfigur verliert. Lindners Autorität bei den Seinen macht schon allein deutlich, dass die neue Bundestagsfraktion diesen Macher der Zitrus-Koalition sogleich zum Vorsitzenden gewählt hat.

Laschets Taktiererei, den Hasardeur Brinkhaus sechs Monate ans Ruder zu lassen, kann sein entscheidender Fehler gewesen sein. Jedenfalls hat die Union bis jetzt niemanden, den die Zitrus-Leute anrufen könnten, wenn sie mit der Union reden wollen. Scholz können die Zitroniker zwar jederzeit erreichen, aber mit der SPD sprechen sie dann nicht.

Die Chancen von Habeck, Lindner und den Strippenziehern hinter ihnen sind solange groß, eine künftige Koalition nahezu alleine auszukaspern, als sie denen keinen Raum geben, die in ihren eigenen Reihen mitreden wollen – vor allem um bei der Postenverteilung nicht zu kurz zu kommen.

Sobald allerdings mehr mitreden dürfen, käme die Automatik in Gange, dass diese Leute ihrer Berichtspflicht und ihrer Berichtssucht an Journalisten nachkämen, und sich dann das alte Karussell von Indiskretionen und Intrigen drehte – in diesem Fall bis hin zu einem Zustand, wo es nicht nur der am Boden liegenden Union zu viel würde an Demütigungen, sondern den wieder kraftstrotzenden Genossen der SPD so sehr stinkt, von den „Kleinen“ derartig missachtet zu werden, dass sich eine Wuttruppe von Roten und Schwarzen zusammentut mit einem roten Kanzler und einem schwarzen Vize – die übrigens nebenbei auch noch bestimmen könnten, wer Bundespräsident wird.

Ob den Zitrus-Leuten Habeck, Lindner und ihren Strippenziehern diese Gefahr in ihrem vollen Umfang bewusst ist, da bin ich mir nicht sicher. Ihr Verhalten bis in den Anfang nächster Woche wird es zeigen.


Fußnote: Bei meiner Meinung, dass sich die Oligarchie der Räteherrschaft der Funktionäre im deutschen Parteienstaat nicht reformieren lässt, bleibt es natürlich.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Or
14 Tage her

Ich teile die Analyse von Annette Heinisch aus der Achse.

In einer Koalition mit den Grünen, in einer SPD, o. vergrünten CDU, können die Feigen Demokraten nur verlieren.

Das vernünftigste, und damit sich eine FDP nicht selbst aufgibt, wäre eine Minderheitsregierung mit der Union, meinetwegen geduldet von der AfD.

Dann müssten halb um Gesetze und Beschlüsse im Parlament gerungen werden. Aber genau dafür ist es auch da.

W aus der Diaspora
14 Tage her

Ich gehe davon aus, dass der Autor Recht behält!
Die nächste Regierung wird wieder einer KleinKo, diesmal dann allerdings mit einer Opposition die s in sich hat.
Deutschland wird faktisch unregierbar …
Und dann wird man feststellen, dass wegn des Chaos in Berlin alles neu gemacht werden muss. So in einem halbn bis einem Jahr werden wir alle wieder wähln dürfen …

Peter Gramm
14 Tage her

Es kommt wie es kommen mußte. Durch die Sondierungen jetzt werden die zuvor veröffentlichten Wahlprogramme obsolet unter dem Verweis auf Kompromisse die man eingehen mußte. Es ist immer dasselbe, traurige Spiel. Dazu kommt, dass man sch die Leute und deren (nicht) vorhandene Expertise ansehen muß um zu erkennen dass dabei nichts Sinnvolles zustande kommen kann. Woher auch? Ich fand sehr wohltuend wie Herr Prof. Dr. Vahrenholt bei Tichys Ausblick die Fantastereien der Grünen Klimaschützer und Energiewender zerpflückt hat. Es wird leider nichts nutzen. Die Grünen sind derart ideologisch verbohrt und (ich kann es nicht anders sagen) pöstchengeil das dies niemals… Mehr

Dieter Rose
14 Tage her

Die Glaubwürdigkeit unserer Politikerkaste lässt sich am Umgang mit dem Tempolimit erkennen.
Die Grünen: Ohne Tempolimit ist Klimakatastrophe angesagt.
Jetzt ist das plötzlich unerheblich, wenn das Tempolimit nicht kommt.

zweisteinke
14 Tage her
Antworten an  Dieter Rose

Wann sind Sie denn das letzte Mal auf der Autobahn gewesen? Wo soll denn da noch ein „Tempolimit“ helfen? Oder meinen Sie nicht immer nur die Begrenzung sonder ausnahmsweise die Möglichkeit, die versprochene Richtgeschwindigkeit für mehr als 5 km auch erreichen zu können ohne 100, 80, 60, 30 wegen: fehlendem Randstreifen, Rollsplitt, Sanierungsarbeiten wegen Projekt „deutsche Einheit“ und selbstverständlich den unzähligen Baustellen, von denen die sog. Autobahnen seid Jahrzehnten wie von Lepra befallen sind und auch die selben Symptome haben?

Durchblick
14 Tage her

Egal wer da in Zukunft regieren wird, es wird schlimmer als jemals zuvor werden.

Ich bin auch fest davon überzeugt, dass die Wähler nicht total verblödet sind, denn wer auszählt, entscheidet im Endefekt.

Aber auch das ist nicht entscheidend, denn regieren werden weiter die die nicht gewählt wurden. Die Schattenregierungen. Dafür brauchen die auch solche Vorzeige-Kasper, die in der freien Wirtschaft kaum Chancen hätten.

John Farson
14 Tage her
Antworten an  Durchblick

Wäre großflächiger Wahlbetrug nötig, hätte ich noch Hoffnung für Deutschland gehabt. Ich glaube nämlich nicht daran, dass dies überhaupt nötig wurde. Hier und da wird man ein paar Ganoven haben, die ein paar Stimmen unter den Tisch fallen lassen. Aber das werden Einzelfälle sein, die Mehrheit der Wähler stimmt tatsächlich so ab. Wäre es anders, dann hätten Politiker und Ihre Medien bereits im Vorfeld einen großen Hype um Wahlbeeinflußung gemacht – beispielsweise von Putin oder sinistren Querdenker Kreisen. Sehen Sie es ein, dass Gros der Bürger merkt nicht was los ist oder will nicht hinsehen. Das wirtschaftliche Sterben wird lange… Mehr

Talleyrand
14 Tage her

Hat man einmal eine Schar Geier sich um einen verwesenden Kadaver prügeln sehen, ist einem die aktuelle Situation nicht fremd.

Carlos
14 Tage her

Noch bei Trost? Habeck will das Finanzministerium, kennt aber noch nicht mal die Pendlerpauschale. Wenn er das nicht bekommt, dann will er das Innenministerium. Dann haben wir bald ein paar Millionen neue Sozialhilfeempfänger. Es geht mit Volldampf vor die Wand. Herr, lass Hirn regnen.

luxlimbus
14 Tage her

Sollen sie schachern bis der Arzt kommt, und sich so für die wahlentscheidenden Polit-Legasteniker im Lande (wenigstens im Nachhinein) kenntlich machen. Angesichts der ins Haus stehenden, unabwendbaren Belastungen kann sich dem einfältigen Wahlvolk nicht früh genug der Zusammenhang zwischen Ursache (Altparteien) und Wirkung (Niedergang) offenbaren.
Ob Rot&Schwarz oder Reich&Reich+Fragezeichen – das ist lediglich eine Frage dekadenter Vergnügungssucht – geschätzter Herr Goergen!

Ensign Marcel
14 Tage her

Das Beste wäre eine Übergangsregierung aus richtigen Fachleuten(mit abgeschlossener Ausbildung), die das Land wieder in den NORMALZUSTAND versetzt – nach einer Art „Bauhaus-Prinzip“ alles überflüssige und unpraktische weg!
FJS: … ein ineffizientes System effizient zu machen, ohne es aufzugeben das ist ja geradezu die Quadratur des Zirkels!

M. Stoll
14 Tage her

Die alte Redewendung, „mit Zitronen gehandelt“, geht mir seit dem Lesen dieses Beitrags nicht mehr aus dem Kopf.
Das könnte sich früher oder später auf mehreren Ebenen zur Schlagzeile entwickeln.
Gestern waren die Hübschen noch die „Fantastischen Vier“, heute sind sie die „Zitrus-Leute“ und morgen spielen die Hochmütigen vielleicht wieder Opposition, wenn sich weder Laschet, noch Scholz als Frühstücksdirektor abspeisen lässt.