Digitalisierung in Deutschland: Vorteile und gesellschaftliche Risiken im Überblick

Derzeit befinden wir uns in einem Umbruch, der rasanter nicht sein könnte. Die digitale Transformation schreitet unaufhaltsam voran und beeinflusst den gesamten Alltag. Gewohnte, herkömmliche Prozesse werden dabei auf den Kopf gestellt. Diese Veränderungen betreffen sowohl private und geschäftliche Bereiche als auch die Bildung.

Auf digitale Technologien und Mobilgeräte möchte heute niemand verzichten. Sie sind aus dem Tagesgeschehen nicht mehr wegzudenken. Die Digitalisierung bietet ungeahnte Möglichkeiten. So hat sie beispielsweise mit dem Online-Handel die Einkaufsgewohnheiten revolutioniert.

Die Digitalisierung ist aber ein Thema, das nicht nur Erwartungen, sondern auch Beklemmungen auslöst. Die Furcht um den drohenden Verlust des Arbeitsplatzes steht den Ideen von flexibleren Arbeitsbedingungen, höherer Effizienz durch Automatisierung und mehr Transparenz durch Vernetzung gegenüber.

Die digitalisierte Freizeit

In den letzten Jahren war die Digitalisierung hauptsächlich im Homeoffice-Bereich spürbar. Inzwischen beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf verschiedenen Ebenen. Wenn man auf Seiten wie GamingGadgets herumstöbert, merkt man schnell, dass den Menschen heutzutage in Sachen Lifestyle, Gaming und Entertainment unzählige Möglichkeiten zur Verfügung stehen, die vor zehn Jahren noch undenkbar waren. ebenso Interessantes über Games, Software und Lifestyle.

Dank der weit verbreiteten Digitalisierung kann heute jedermann mit einer VR-Brille einen Spaziergang an den schönsten Stränden der Welt machen und Sehenswürdigkeiten in großen Metropolen besichtigen. Immer mehr Museen bieten virtuelle Rundgänge durch ihre Räumlichkeiten an. Kulturelle Angebote lassen sich somit ohne lange Reisen wahrnehmen.

Auch in der Welt der Bücher übernahm die Digitalisierung die Kontrolle. Bibliotheken entwickelten ein digitales Angebot, sodass Leser ein Buch nicht nur vor Ort ausleihen können. E-Books, Hörbücher und Podcasts gewinnen zunehmend an Beliebtheit. Um Sport zu treiben, braucht keiner mehr zwingend aus dem Haus. Zahlreiche motivierende Online-Videos animieren zum Sport, sodass man sich auch zu Hause sportlich betätigen kann. Diese Beispiele zeigen deutlich, wie vielfältig die Möglichkeiten der Digitalisierung sind.

Die digitalisierte Arbeitswelt

In den meisten Wirtschaftszweigen hat sich die Digitalisierung vollumfänglich durchgesetzt. Es gibt auch Unternehmen, die ohne die Anwendung digitaler Kommunikation und ohne die Einbeziehung digitaler Werkzeuge erfolgreich in ihrem Marktsegment sind. Da die Menschheit in die digitale Welt bereits eingetreten ist, ist die digitale Transformation in diesen Unternehmen jedoch nur noch eine Frage der Zeit.

Spricht man über die Auswirkungen und Folgen der Digitalisierung, handelt es sich hauptsächlich um Vermutungen. Kaum jemand wird vorsagen können, wie digitale Technologien Arbeit und Gesellschaft tatsächlich beeinflussen werden. Fest steht, dass die Digitalisierung nicht aufzuhalten ist und es wie bei jedem Umschwung Gewinner und Verlierer geben wird. Für viele ist es die Sorge um den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen und die Umverteilung in andere Beschäftigungsfelder.

Vorteile der Digitalisierung

Digitalisierung entlastet den Alltag
Prozesse werden einfacher und laufen schneller ab. Im Handumdrehen werden Nachrichten, Bilder und Videos in alle Welt verschickt – einfach per Knopfdruck.

Digitalisierung spart Kosten
Viele Kommunikationskanäle ermöglichen einen kostengünstigen Austausch über Kontinente hinweg. Außerdem kann man zum Telefonieren WhatsApp und Internettelefonie kostenfrei für internationale Gespräche nutzen.

Digitalisierung schafft neue Arbeitsmodelle
Cloudbasierte Systeme, VPN-Verbindungen und Kommunikationstechnologien wie Videotelefonie machen Homeoffice möglich. Menschen haben mehr zeitliche und räumliche Flexibilität im Berufsleben. Unternehmen können mit externen Dienstleistern zusammenarbeiten, um sich weitere Sachkompetenz zu sichern. Einfachere Arbeitsschritte werden zunehmend von Maschinen übernommen, was wiederum neue digitale Arbeitsplätze schafft.

Optimierung
Tools wie Google Analytics liefern umfassende Statistiken. Sie zeigen, wer sich für ein Produkt interessiert, wie er darauf aufmerksam wurde und ob es schließlich gekauft wurde.

Digitale Speicherung
Elektronische Dokumente können in großen Mengen auf Speicherchips abgelegt werden. Cloudbasierte Systeme ermöglichen den Abruf dieser Inhalte von jedem Ort und jedem Endgerät aus.

Neue Geschäftsmodelle für Gründer
Benutzerfreundliche Webanwendungen machen den Geschäftsaufbau leichter. Existenzgründer können sich global vernetzen und ihren Wachstumskurs gleich zu Beginn möglichst breit anlegen.

Digitalisierung sorgt für Vernetzung auf globaler Ebene
Viele Unternehmen agieren heute global. Auch privat kann man mit Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt treten, die man vor Social Media kaum kennengelernt hätte.

Digitalisierung bringt Annehmlichkeiten
Vorbei sind die Zeiten, als man seine Theater-, Kino- oder Bahnfahrkarte am Schalter kaufen musste. Man muss nicht mehr zur Bank, um seinen Kontostand abzufragen. Und jeder kann sich Musik auf YouTube oder Spotify anhören.

Nachteile der Digitalisierung

Gläserner Mensch
Big Data und künstliche Intelligenz erfassen und sammeln alles: unsere Vorlieben, mit wem wir in Beziehung stehen und wo wir uns bewegen. Mit Maßnahmen wie der Einführung der Identifikationsnummer wurde in den letzten Jahren bereits schrittweise darauf hingearbeitet.

Risiken
Dazu gehören Cyberkriminalität und Datenmissbrauch.

Fehlende Dokumente nach Systemausfällen
Ohne Datensicherungen können Daten verloren gehen.

Enorme und rasante Umbrüche
Die Digitalisierung ist der größte Wandel der Menschheitsgeschichte. Technologieunternehmen haben in Rekordzeit für Veränderungen gesorgt. Traditionsunternehmen ohne IT-Bezug könnten davon bedroht werden. Einzelhändler könnten wegen Amazon und Co. schließen.

Arbeitsplatzveränderung
Bestimmte Aufgaben werden automatisiert. Das kann zum Wegfall von Arbeitsplätzen führen.

Fazit

Für die Arbeitswelt bietet die Digitalisierung viele Chancen wie Effizienz- und Produktivitätssteigerung. Die Risiken müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam diskutieren. Unternehmen wie Privatleute können jedoch Maßnahmen ergreifen, um den Nachteilen entgegenzuwirken. Privatpersonen sind dank der Digitalisierung flexibler und verfügen über ein immenses soziales Netzwerk.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
evaundadam
2 Monate her

Vergessen wurde: Digitalisierung = zunehmende Fehleranfälligkeit und Instabilität des Gesamtsystems (v.a. doppelte Fehleranfälligkeit, s. Beispiel unten). Beides steigt mit zunehmener Vernetzung. 2 simple Beispiele: Telefon analog. Funktioniert ohne Strom, war immer zuverlässig – es sei denn Leitungen waren oberirdisch und Extremwetter. Telefon digital – laufend Störungen, bei Strom ganz weg, bei Extremwetter sowieso. Auto alt, fast ganz analog, leicht zu reparieren. Auto, immer mehr digital, teure Reparatur, nur durch Fachleute möglich bzw. nur durch kompletten Ersatz der in der Fabrik gefertigten elektronischen Steuerungssysteme. Doppelte Fehlerquellen. Typische Meldung Reifenkontrollanzeige, Zitat: „Wenn das Licht leuchtet ist entweder der Reifendruck zu niederig oder… Mehr

Benno Steinhart
2 Monate her

Ein insgesamt sehr euphorischer Artikel, der viele Bereiche nicht erfasst, und alles in etwas zu positivem Licht darstellt. Ich könnte aus dem Stehgreif eineinhalb DIN A4 Seiten zu anderen Seiten der Digitalisierung im normalen Büroalltag schreiben, will aber niemand diese Textlänge zumuten. Allein zur Identifikationsnummer, die ja in Deutschland so vehement bekämpft wird, ein paar Worte: In Rumänien gibt es schon lange den CNP (Cod Numeric Personal), ohne den hier nichts geht, Autoversicherung, Handyvertrag, Bankkonto, Strom, für alles braucht man diese Nummer, ohne existiert man praktisch nicht. Dieser Code besteht aus 13 Ziffern: einer Ziffer für das Geschlecht (netter Sidekick:… Mehr

hoho
2 Monate her
Antworten an  Benno Steinhart

Das FA teilt eine Identifikationsnummer jedem Menschen, der hier angemeldet ist. Selbst meine Kinder haben wohl welche und sie sind noch in der Schule. Selbst Amis haben ähnliches – wobei da eine Sozialversicherungsnummer als eine überall geltende Markierung des Bürgers dient. Das problem ist nicht das, sondern die Tatsache, dass wir längst die Demokratie, die Menschenrechte und den Rechtsstaat komplett exportiert haben und haben nur billige Imitate übrig, die eher eine Simulation oder Täuschung sind. Die geistige Korruption ist dermaßen fortgeschritten, dass man nicht in der Lage ist, normalle Diskussion zu führen. Deshalb ist man nur begeistert, wenn EU Twitter… Mehr

Last edited 2 Monate her by hoho
Ralf Poehling
2 Monate her

Der einzige Faktor, der bei der Digitalisierung gefährlich wird, ist die Unwissenheit des Digitalisierten. Eine Gesellschaft digitalisiert man nicht nur technisch, sondern vor allem auch mental und von der Bildung her.
Und so lange dies nicht beherzigt wird, geht das mit der Digitalisierung in die falsche Richtung.

oHenri
2 Monate her

Lassen Sie mich – als gestandener Informatiker mit mehr als 35 Jahren IT-Erfahrung – unter der Rubrik Nachteile noch Folgendes anfügen: Es gibt keine gesicherten Beweise, dass die sogenannte Digitalisierung die Kosten der Produktion senkt, ganz im Gegenteil steigen die Kosten der Digitalisierung überproportional, wenn man die 70%-Grenze überschreitet; der Ressourcenverbrauch sowohl an Energie, an Material wie auch an Menschen übersteigt dann jedes finanzierbare Mass. Tatsächlich ergibt sich eine Verschiebung der Kosten, weg von den „manuellen“ Koordinationen hin zu den IT-Firmen (Hardware, Software, Kommunikation). Mit anderen Worten: es gibt eine Grenze, welche man mit der Digitalisierung nicht überschreiten soll, und… Mehr

Transformation
2 Monate her

Für mich überwiegen die Nachteile. Beruflich und privat sollte ein Laptop/Computer ausreichen. Smartphones braucht keiner wirklich. Die ewige Erreichbarkeit (Handys) hat nicht zu besseren Arbeitsbedingungen oder Entlastungen geführt. Die Leute sind mega gestresst, da morgens im Job schon über 200 Mails zu lesen sind, und es jede Minute piept, sei es eine WhatsApp oder Mail oder Hinweis auf anderes. Egal ob Jugendlicher oder Berufstätiger oder Hausfrau, alle glotzen nur noch auf ihr Handy und bekommen gar nichts mehr um sich herum mit. Es zerstört echte Kommunikation, echte Erlebnisse (bei Veranstaltungen filmt jeder und macht unsinnige Selfies) und bringt mehr Stress… Mehr

Flavius Rex
2 Monate her

Die sog. öffentliche Verwaltung muss endlich digitalisiert werden, insbesondere das (inzwischen weitgehend zusammengebrochene) Gesundheitswesen. Dort jammern alle, weil sie überlastet sind, aber die Zeit die selben Fragen vier oder fünf Mal zu stellen haben sie überraschenderweise doch.

Ich frage mich außerdem, warum man in Supermärkten zwar kontaktlos mit der virtuellen Kreditkarte per Handy zahlen kann, den Kassenzettel aber nicht ins Handy geladen bekommt, sondern IMMER NOCH einen Fetzen Papier in die Hand gedrückt. Wäre Mal interessant auszurechnen, wie viele Wälder jeden Tag als Kassenzettel in deutschen Supermärkten enden.

andreashofer
2 Monate her

Ich bin absoluter Gewinner der Digitalisierung. Ich arbeite im Homeoffice, spare mir dadurch eine Zu- und Abfahrt in die Stadt, mein Job scheint bombersicher und ich kann die Inflation locker aushalten. Was aber fehlt bei den Risiken? Das ist die Sache mit dem „digitalen Bargeld“ In Deutschland, welches sich in der Corana Pandemie als repressiv-reaktionärer Staat gezeigt hat, wenn auch im humanitären Gewand, werden alle Register gezogen werden, dazu ist der Wunsch nach totaler Kontrolle in der Administration zu groß. Die Deutschen können keine Freiheit, es gruselt ihnen vor ihr und sie werden sich begeistert ins Schwert der Unfreiheit stürzen.… Mehr

Kampfkater1969
2 Monate her
Antworten an  andreashofer

Wird im Kapitalismus kaum passieren. Das ist der Vorteil! Tendenziell wird das Geld hier nämlich effizient eingesetzt bzw. wer das nicht macht, den fressen die Besseren. Damit sind Dinge, wie sie in China praktiziert werden nicht möglich. Auch wenn der Staat seine Griffel immer mehr ins Privatleben stecken will, so muss er doch mit seinen Steuern auskommen und der Druck auf ihn wird höher, wenn er gieriger wird. Auch Soldaten und Polizisten sind Bürger und müssen mit dem Rest der Gesellschaft auskommen, ausser sie kasernieren sich komplett. Man sieht in China, dass auch dort die Herrscher einknicken müssen vor dem… Mehr

nachgefragt
2 Monate her

Das zentrale Argument für Digitalisierung, das gegen alle Nachteile abgewogen werden muss, ist „Zeitersparnis“. Das „Kostenargument“ liegt noch weit dahinter in der Priorität. Denn verlorene Zeit kann man sich nicht zurückkaufen. Es nützt auch nichts, wenn etwas analog bzw. vor Ort billiger wäre, man aber schlicht nicht die Zeit hat, das analog überhaupt zu erledigen, weil z.B. das Zeitfenster zu klein ist. Dass diese Erkenntnis bei unserer Regierung und Behörden noch nicht angekommen ist, lässt sich vielfach beobachten. Es wäre nämlich regelmäßig für viele Bürger theoretisch zeitkostensparend, Behördengänge gleich analog zu machen bzw. sich Formulare per Post schicken zu lassen… Mehr

ahgee
2 Monate her

„Sponsored article“ eines „Gastautors“. Lieber Herr Tichy, ist das Satire? Oder kann das weg? 4 Mio. Beamte mit stetem „Aufwuchs“ ihrer Zahl arbeiten täglich mit vehementer passiver Aggression gegen einen eventuellen Nutzen von „Digitalisierung“ und zwar so erfolgreich, dass der Blindleistungsumfang stetig zunimmt. Der „öffentlichen Hand“ müsste „Digitalisierung“ komplett verboten werden, weil dass, was die Damen und Herren analog schaffen, für die Freiheit und den Geldbeutel der Bürger schon belastend genug ist. Es reicht!

Nibelung
2 Monate her

Die Digitalisierung wird völlig falsch eingeschätzt, denn sie könnte zur Zerstörung der Menschheit führen und das sind drei Etappen zum Ende der menschlichen Spezies. Zuerst die Freude über weitere technische Errungenschaften, dann die Erkenntnis, daß das Hirn nicht mehr mithalten kann, siehe Burnout als sichtbares Zeichen der obersten Skala in der Krankenstatistik und zum Schluß wird die Technik übernehmen und damit den Menschen überflüssig machen, ein alter Traum aller Despoten und wie kleine Kinder folgen sie dem aufgezeigten Untergang und merken noch nicht einmal daß es sie am Ende ganz allein betrifft. Der Weg dorthin ist schon lange vorgezeichnet, weil… Mehr