Olaf Scholz ist stolzer Admiral der gelben Badeenten

Noch ist kein richtiger Sturm ausgebrochen, doch Olaf Scholz und seine Freunde schlingern bereits ziemlich hilflos wie eine führungslose Flotte. Wer wagt es als erster, die Wahrheit auszusprechen?

IMAGO/photothek
Auf dem Flaggschiff der Ampel ist das Chaos ausgebrochen. Kapitän Scholz hat sich in seiner Kajüte eingesperrt; ob er dort seinen Frust wegen der näherrückenden Cum-Ex-Einschläge in Alkohol ertränkt, ist reine dichterische Phantasie, die vermutlich der Wahrheit näher kommt als ein Tagesschau-Bericht. Sein Steuermann Karl Lauterbach irrlichtert über das Schiff, als wäre er auf dem Fliegenden Holländer; Befehle oder vernünftige Ansagen werden von dem nicht mehr erwartet. Panik steht ihm ins Gesicht geschrieben. Die FDP drängelt sich um ihren alten Bootsmaat Wolfgang Kubicki, der schon an den knallgelben Rettungsbooten fingert. „Liberale zuerst“ ist die Devise bei jedem Untergang, wenn es in die Boote geht.

Griff in die Kasse des Reeders

Das Schiff der Grünen fällt zurück; dies nicht nur wegen der für die Mannschaft mittlerweile sichtbaren Inkompetenz. Tatsächlich müssen alle Offizier*innen fürchten, bei Erreichung des Heimathafens wegen Untreue verhaftet zu werden – ein ziemlich einzigartiger Vorgang, dieser gemeinschaftlich begangene Raubzug in die Kasse des Reeders.

Der kaum hochseetüchtige Chiemsee-Raddampfer Bayern schert schon aus dem Konvoi aus; die Bürger seien „verunsichert“, hat der Kapitän auf dem Voralpensee, Markus Söder, erkannt. Er handelt nach dem Motto: In der Politik darf der Kapitän nicht einem abgesteckten Kurs folgen, sondern dem Wind, wie er gerade weht und wohin er einen auch treibt. Auf die Fahrtgeschwindigkeit kommt es an, nicht auf einen Zielhafen. Das muss auch so sein, weil sein Zickzack-Kurs nirgendwo hinführt, außer zum Ausgangspunkt. Auf dem Chiemsee ist das auch nicht so schlimm. Sonst schon.

Die Scholz-Flotte funkt Seenot, der Admiral schweigt.

Ende einer Seefahrt

Damit allerdings endet die fröhliche Kahnfahrt. Die politische Realität ist hart genug: Olaf Scholz muss von seinem harten Corona-Kurs abkehren. Das widerspricht den Regeln, die sich die Politik in den letzten Jahren verschrieben hat. Sie folgt ja nicht mehr den Interessen der Wähler, sondern ihren globalen Ideologien, die Wähler stören nur. Jede Kurskorrektur erscheint als Kapitulation vor denen, die man nur sehr gern und schnell „Populisten“ oder „Rechte“ schimpft. Dass es davon immer mehr werden und die Protestbewegung gegen die Corona-Maßnahmen brave Bürgerlein wie alte Linke gleichermaßen erfasst, hat bislang nur Markus Söder erkannt. Gegen die Wähler zu regieren klappt aber nur, wenn die wie der Frosch im Kochtopf nicht merken, dass das Wasser langsam wärmer und bald zu heiß fürs Überleben sein wird.

Genau das aber, den ständigen Temperaturanstieg bis zur Lebensfeindlichkeit, erfahren die Bürger derzeit da, wo das politische Erdbeben am zuverlässigsten gemessen wird: im Geldbeutel.

Die Energiepreisexplosion frisst den bescheidenen Wohlstand auf. Der Klimaschutz bedeutet im Alltag, dass die Wohnung nicht mehr warm wird, und die Lebensmittel wegen der klimapolitisch erwünschten „Greenflation“ unbezahlbar zu werden drohen. Die Mobilitätswende bedeutet nicht, dass endlich die Bahn pünktlich fährt oder das Netz am Stadtrand dichter, sondern nur, dass das Auto unbezahlbar wird.

Viele Bürger aber erleben, wie wenig Aussagen der Politik wert sind: Wer gestern noch an „Impf Dich frei“ geglaubt hat, steht plötzlich draußen vor der Tür. Plötzlich sind es nicht die Ungeimpften, die diesen Staat bis zur Unkenntlichkeit verändern, sondern die Regierenden. Prügelnde Polizisten, ständig neue Märchen über Okkupationen der Spaziergänge in West und Ost durch eine zu offensichtlich angeblich immer weiter zunehmende Anzahl Reichsbürger und Rechtsextremisten sowie Innenstädte, belagert von langen Polizeikolonnen und flackerndem Blaulicht, dröhnenden Helikoptern wie in München, die die Bevölkerung einzuschüchtern versuchen: „Das ist nicht mehr unser Land“, sagen Woche um Woche immer mehr aus der Mitte der Gesellschaft.

Tatsächlich ist unter der Koalition von SPD, Grünen und FDP die liberale, offene und freiheitliche Bürgergesellschaft vor die Hunde gekommen. Jüngster Höhepunkt ist Dresden, regiert von einem FDP-Oberbürgermeister: Dort wird offen auf den Verordnungsweg zurückgegriffen, den viele Dresdner seit der Wiedervereinigung für überwunden geglaubt haben:

„Untersagt sind alle Versammlungen, welche den gemeinschaftlichen Protest gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie (Hygienemaßnahmen, Impfungen etc.) zum Gegenstand haben bzw. darauf Bezug nehmen.“

Bemerkenswert ist dabei eine Wortschöpfung der Behörde: Versammlungen von „maßnahmenkritischem Klientel“ seien für den Tag generell untersagt.

Nur noch Jubel-Versammlungen erlaubt 

Damit setzt die Verwaltung das Versammlungsrecht für einen Teil der Bevölkerung faktisch aus. Das liegt auf der politischen Linie des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), der vor einigen Tagen verkündete: „Gegen Schutzmaßnahmen zu sein ist kein Grund, auf die Straße zu gehen“.  

Auch die SPD-Bundesinnenministerin Nancy Faeser versucht, das Grundrecht auf Demonstration auszuhebeln:

 „Man kann seine Meinung auch kundtun, ohne sich gleichzeitig an vielen Orten zu versammeln.“

Nach dieser Logik waren in der Vergangenheit AKW-kritische Demonstrationen ebenso überflüssig wie heute Protestumzüge gegen Windräder; hätte Faeser in den 1960ern regiert, wären die Ostermärsche ebenso verboten wie die Aufzüge der Arbeiterklasse zum 1. Mai: Alles kein Grund mehr, auf die Straße zu gehen?

Der Protest gegen Corona-Maßnahmen, ob man sie noch für vernünftig, weit überzogen oder grundfalsch hält, wird zunehmend ersetzt durch einen, der sich gegen die Abschaffung der Grundrechte richtet.

Mittlerweile rücken selbst die fanatischsten Befürworter von Dauerzwangsimpfungen von diesem Ziel ab; Omikron macht es möglich, die Sache entspannt anzugehen – und die Nachbarländer machen es vor. Auch immer mehr Bundestagsabgeordnete rücken im Vier-Augen-Gespräch davon ab; aber nur zitieren darf man sie nicht, noch nicht: Offene Worte zu pflegen und eine eigene Meinung zu formulieren, ist keine Tugend mehr, die im gegängelten und entmündigten Parlament gepflegt werden darf.

In der politischen Logik bräuchte es jetzt einen, der als erster vorprescht mit dem Satz: „Stoppt den Schwachsinn“. Üblicherweise wäre das der Oppositionsführer; der fällt aus, weil in Deutschland dafür nur Friedrich Merz zur Verfügung stünde. Der fühlt sich aber nur seinen Freunden in der Finanzindustrie verpflichtet, denen er im Konflikt mit Russland den lukrativen Swift-Mechanismus retten will, über den die profitablen Finanzgeschäfte mit Putins Reich weiter ablaufen sollen.

Der erste aus den Reihen der Ampel, der zum Handeln aufruft, muss befürchten, als Verräter mit dem Dolch im Gewand selbst politisch erledigt zu werden, ehe er Recht bekommt. In der selbstbezüglichen Berliner Politikblase der sich gegenseitig bestätigenden Anhänger der „großen Transformation“ wohin auch immer bräuchte der Überbringer der Wahrheit ein schnelles Pferd. Aber es gibt nur den Fuhrpark des Bundestags.

So schlingert und schaukelt die von Olaf Scholz geführte Flotte disparat vor sich hin wie ein Haufen Badeenten im Atlantik. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 145 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

145 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tigermaske
3 Monate her

Olaf Scholz faselt sich wortkarg frei hinaus auf den Ozean wie eine kleines Segelboot ohne Ruder und ohne Segel. Und das mit unbewegter Miene und dem Bemühen wie ein Unschuldslamm zu wirken. Mit sprachlichem Minimalismus und dem Anschein von Standfestigkeit, kriegt man wohl jeden rum, der es nicht schafft, den Blick auf das Fundament zu lenken. Täte man es, würde man feststellen, dass es keins gibt. Unter dem Boot ist es nass und dieses Nass ist ozeanweit und ozeantief. Der brave Bürger guckt nicht auf den Ozean und nicht auf das Boot, sondern nur auf den Olaf. Olaf strahlt Ruhe… Mehr

Last edited 3 Monate her by Tigermaske
HansKarl70
3 Monate her

Es ist an der Zeit mit dem gesamten Impfmist endlich aufzuräumen. Höchste Zeit! Wer sich das antun will soll es machen, aber Menschen die sich erdreisten über andere zu bestimmen was diese zu tun oder zu lassen haben und mit der Vernichtung der persönlichen Existenz drohen gehören nicht mehr zu dieser Gesellschaft.

ErnstB
4 Monate her

Ich muss Ihnen zugestehen, lieber Herr Tichy, dass sich Ihre ohnehin blendende Rhetorik im Wutmodus noch verbessern lässt. Danke für die klaren und eindeutigen Worte in dieser wirren Zeit!

ktgund
4 Monate her

Sehr gut geschrieben, genau so ist es! Gerade das Problem des Duckmäusertums. Redet man mit Parteifunktionären und Abgeordneten der unteren Ebenen, hört man überall das Schimpfen über „die da oben“, doch beim Pressetermin trägt jeder brav seine Deppenmaske und will bloß nicht mit irgendeinem kritischen Satz in Verbindung gebracht werden. Mit ausschweifender Verve werden stattdessen Spezial- und Nischenthemen hevorgehoben, für die sich außer Fachanwälten so gut wie niemand interessiert, während man schon beim Anblick des Elefanten im Raum schnell die Maske aufsetzt und scheu die Bühne räumt. Dass dabei die Verankerung der Demokratie in der Bevölkerung längst vor die Hunde… Mehr

Old-Man
4 Monate her

Sehr guter Text, absolut treffend gesetzte Nägel in den Sarg dieser Regierungsmöchtegerns, dem braucht man nichts hinzu fügen!.
Ob der Friedrich wirklich etwas bewirken wird wage Ich zu bezweifeln, denn das konservative Kostüm das er versucht zu tragen ist leider von den Motten zerfressen, und wer sich seine Äußerungen zu für Konservative nicht verhandelbare Dinge anhört, der muss als Konservativer etwas anderes suchen auf dem Wahlzettel, denn CDU ist im rot-grün-gelben Sumpf zur Unkenntlichkeit verkümmert, nicht mehr wählbar, wie das andere Elendstrio ebenfalls!!.

Last edited 4 Monate her by Old-Man
Gerdt Novak
4 Monate her

Die Regierung steht und gewinnt an Umfragen. Der Bundestag arbeitet brav der Regierung zu. Die Medien berichten, was zu berichten ist. Die Verwaltung macht alles mit. Die Polizisten, die stören könnten, sind ausgeschieden. Die, die jetzt noch dabei sind, gehören zu den harten Jungs. Im Zweifel greifen sie auf die hereingeholten Afghanen und Araber zu. Da eröffnet sich dem Regime eine ungeahnte Quell der Stärke. Das Bundesverfassungsgericht ist personell implementiert und weiß was es zu tun hat.
Ich verstehe nicht, wie man am Erfolg des Projekts zweifeln kann.
Es sei denn….

F.Peter
4 Monate her

Das Volksliedtum hat doch schon sehr früh auch diese Situationen in Texte gefasst: „Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön…..“ und das Gegenstück „Wir lagen vor Madagaska und hatten die Pest an Bord…..“

Regenpfeifer
4 Monate her

Ich empfehle Reinhard Meys Lied „Das Narrenschiff“..

„..Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken

Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken

Die Mannschaft, lauter meineidige Halunken

Der Funker zu feig um SOS zu funken

Klabautermann führt das Narrenschiff

Volle Fahrt voraus und Kurs aufs Riff!“

Rene Meyer
4 Monate her

Deutschland denkt und handelt mal wieder global, tut zumindest so, versucht es, ist in Versuchung dazu. Doch es bleibt dabei: In großen Zusammenhängen zu denken, ist klug, lokal zu handeln, ist lebensentscheidend. Wer sich fürs globale „Klima“ einsetzt, aber das Mikro-„Klima“ übersieht, handelt grob fahrlässig, wenn nicht sogar vorsätzlich. Und „Klima“ ist hier nicht nur meteorologisch, sondern auch und noch viel mehr im übertragenen Sinne gemeint als zwischenmenschliche Stimmung. Und in beiderlei Sinne ist das Mikroklima stellenweise bereits schwer geschädigt, dürr, karg. Doch die Globalisten denken nicht an den Mikrokosmos, der ist für sie lästiges Detail. Dabei baut sich alles… Mehr

HansKarl70
3 Monate her
Antworten an  Rene Meyer

Selbst wenn Deutschland morgen am Tag im Nichts verschwinden würde, Global gesehen würde sich wohl n i c h t s ändern. So wichtig ist dieses kleine Land für den Planeten.

Ostfale
4 Monate her

Zitat: „Tatsächlich ist unter der Koalition von SPD, Grünen und FDP die liberale, offene und freiheitliche Bürgergesellschaft vor die Hunde gekommen.“ Dem Herrn Autor sind wohl die Zustände der Jahre 2006 bis 2021 hierzulande – weit ab vom Schuss? – völlig verborgen geblieben. Das, was die gefährlichen Dummköpfe in Berlin und in deren Filialen in Düsseldorf, Hannover etc. pp. veranstalten, ist lediglich die Fortsetzung dessen, was GröKaZ Merkel und ihre schwarz-rot(grünen) Chaosregierungspappkameraden von CDU/CSU und SPD inszeniert und ausgeführt haben. Was erwartete man eigentlich von dem rotgrüngelben Blinddarm – doch genau das, was er jetzt vorführt. Also weg damit, bevor… Mehr