EZB-Direktorin Schnabel bestätigt „Greenflation“ wegen staatlich überhöhter Energiepreise

Die Inflation wird weiter steigen. EZB-Direktorin Isabel Schnabel warnt vor dauerhaft steigenden Preisen durch die Hinwendung zu „grünen“ Energiequellen – und deutet eine Abkehr von der bisherigen Geldpolitik an. Deutschland finanziert Energie-Geld in Italien und Südeuropa.

IMAGO / Fotostand

Wer dieser Tage die Nebenkostenabrechnung für seine Mietwohnung erhält und mit Fernwärme versorgt wird – oder die Abrechnung seines Gasverbrauchs für das vergangene Jahr, ob für die Mietwohnung oder das Eigenheim, dürfte schlicht erschüttert sein. Das Vergleichsportal Check24 ermittelte:

„Am 22. Dezember 2021 erreichte der Preis für eine Megawattstunde Gas mit 211,50 Euro pro MWh den Höchststand und verdoppelte sich somit innerhalb von nur zwei Wochen. Anfang Januar liegt der Gaspreis bei 94,55 Euro pro MWh (Stand 07.01.). Aufgrund der Flüssiggaslieferung aus den USA an Europa ist der Großhandelspreis für Gas am Spotmarkt zuletzt zurückgegangen. Trotzdem bleibt der Einkaufspreis für Gas auf einem hohen Niveau und auch die Endkundenpreise werden vorerst nicht sinken. Aufgrund der extrem dynamischen Situation am Gasmarkt kalkulieren viele Gasanbieter die Tarife neu. Zudem hat die Bundesnetzagentur im November 2021 die Genehmigung der Ostseepipeline Nord Stream 2 vorläufig ausgesetzt, was zu einer weiteren Anspannung der Großhandelspreise geführt hat. Zusätzlich erhöht sich ab Januar 2022 der CO2-Preis. Viele Gasanbieter geben diese Preissteigerungen an die Verbraucher weiter. Im Durchschnitt betragen die Preiserhöhungen 68,6 Prozent in der Grundversorgung.“

Dasselbe gilt für die Stromrechung. Die Strompreise befinden sich aktuell auf einem Rekordhoch. Der durchschnittliche Strompreis für Privathaushalte in Deutschland ist seit dem Jahr 2000 von 13,94 auf rund 32 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2021 gestiegen. Dies entspricht einer Steigerung von 129 Prozent beziehungsweise sechs Prozent pro Jahr.

Inflation ist gekommen, um zu bleiben

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nun sagt EZB-Direktorin Isabel Schnabel in einer Rede im Rahmen einer Video-Konferenz zum Thema „Climate and the Financial System“, die Wende zu grünen Energiequellen berge das Risiko einer höheren Inflation. Als „Greenflation“ könnte man das auch bezeichnen, also Inflationsdruck durch grüne Energiepolitik. In der Euro-Zone erreichte die Inflation zuletzt 5,0 Prozent. Schnabel ist der Ansicht, dass die heute schon für die Inflation entscheidenden Energiepreise auf Dauer das Inflationsrisiko erhöhen können.

Seit den 1970er Jahren seien starke Bewegungen der Energiepreise eine wiederkehrende Quelle wirtschaftlicher Verwerfungen und Volatilität, so Schnabel. Und doch dürften die Wurzeln des heutigen Schocks tiefer liegen. In der Vergangenheit hätten Notenbanken aus guten Gründen starke Schwankungen der Energiepreise nicht berücksichtigt. Also übersetzt: erst mal nicht zur Kenntnis nehmen und abwarten.

Der messbare Anstieg der CO2-Preise wird dazu beitragen, den grünen Übergang zu beschleunigen, ergänzt Schnabel. Sei der Preisanstieg hartnäckig, schrecke er stark von neuen Investitionen in fossile Energieträger ab. – Mehr als nur ein Wunschgedanke?

Weiter führt Schnabel aus: In der EU haben sich die Preise im Rahmen des Emissionshandelssystems (ETS) in letzter Zeit schnell diesem Niveau angenähert, was teilweise die Erwartungen widerspiegele, dass die EU sich verpflichtet hat, den Übergang zu sauberer Energie zu verwirklichen. Anfang Dezember erreichten die ETS-Preise mit knapp 90 Euro pro Tonne CO2 ein neues Rekordhoch, fast dreimal so hoch wie Anfang 2021 und ein Vielfaches ihres Niveaus vor einigen Jahren.

Die grüne Wende und die Geldpolitik
EZB-Direktorin Schnabel bereitet auf Dauer-Inflation und Umverteilungswirtschaft vor
Laut Schnabel helfe ein schneller Anstieg der CO2-Preise, den grünen Übergang zu beschleunigen. Während die Energiepreise in der Vergangenheit oft so schnell gefallen sind, wie sie gestiegen sind, könne die Notwendigkeit eines verstärkten Kampfes gegen den Klimawandel bedeuten, dass die Preise für fossile Brennstoffe jetzt nicht nur hoch bleiben, sondern sogar weiter steigen müssten, wenn wir die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen wollten. – Das dürfte wohl dazu führen, dass mehr als die von Schnabel selbst genannten 8 Prozent der Haushalte in Europa ihre Wohnungen nicht mehr warmkriegen.

Deutschland finanziert Energie-Geld in Italien

In Italien beschließt Premier Mario Draghi Milliardeninvestitionen, um den Preisanstieg für seine Bürger bei Strom und Gas in Grenzen zu halten. Das Geld dafür dürfte aus dem gemeinsamen 750-Milliarden-Euro Topf kommen. Deutsche Stromabnehmer bezahlen 32 Cent für die kWh, in Italien sind 23 Eurocent fällig, was etwa dem EU-Durchschnittspreis entspricht.

In Frankreich werden die Energiepreise gedeckelt. Es gibt eine Preisbremse für Gas und Strom. Geringverdiener sollten im Dezember zudem einen Energiescheck über 100 Euro erhalten. Auch der sogenannte Inflationsausgleich beträgt 100 Euro. Er soll die Folgen der Teuerung zusätzlich lindern und landet sogar auf dem Konto von 38 Millionen Franzosen. Das sind all jene, die weniger als 2.000 Euro netto im Monat verdienen. Also mehr als das halbe Volk, berichtet die FAZ Ende Dezember 2021. Der Gaspreis darf die seit Anfang Oktober geltenden Tarife nicht übersteigen. Die Heizungsrechnung der Franzosen würde sonst um 30 Prozent steigen, so Premierminister Jean Castex. Auch der Strompreis werde nicht erhöht, ab Anfang 2022 dann höchstens um vier Prozent. – Die Differenz wird also aus dem Staatssäckel bezahlt.

Crash- und Inlfationsrisik0
Die erwartbare Zinswende der FED und ihre Auswirkungen auf Europa
Und Deutschland? Wegen der hohen Energiepreise sollen Bezieher und Bezieherinnen von Wohngeld im Sommer einen erhöhten Zuschuss zu den Heizkosten bekommen. Das neue Bundesbauministerium erarbeitet derzeit einen entsprechenden Gesetzentwurf, der am 26. Januar vom Bundeskabinett beschlossen werden soll, berichtet das Handelsblatt. Für die Grünen soll es ein „Energiegeld“ richten. Frau Baerbock möchte im Verkehrssektor eine Erhöhung des CO2-Preises auf 60 Euro pro Tonne. Im Gegenzug soll es pro Kopf 75 Euro für „einkommensschwache Bürger“ pro Jahr geben. Wie auch immer das definiert ist, der Mittelstand dürfte außen vor bleiben. – Heißt somit: Umverteilung von Privat zu Staat.

Die EZB möchte dem Preisanstieg wohl entgegentreten. Denn die steigenden Preise erhöhen den Druck auf die Europäische Zentralbank, deren lockere Geldpolitik zuletzt zunehmend in die Kritik geraten war. Wenn Energie ständig teurer werde, könne dies die EZB zu einer Abkehr von ihrer bisherigen Geldpolitik bewegen. Commerzbank-Analyst Christoph Weil rechnet aber weiter fest damit, dass die EZB die Leitzinsen in diesem Jahr noch nicht erhöhen wird.

Die Inflation kommt also, um dauerhaft zu bleiben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
9 Tage her

Heiße Luft als Argument für die Transferunion. Was Besseres hätte man sich nicht ausdenken können.
Schäbig, einfach schäbig, was da abläuft.

IJ
9 Tage her

Ich glaube nicht, dass die Inflation durch die staatliche Politik aktuell gewollt ist. Sie wird jedoch grob fahrlässig bzw. gleichgültig in Kauf genommen, obwohl es sich um eine der denkbar bedrohlichsten und gefährlichsten Entwicklungen in modernen Volkswirtschaften handelt – ganz abgesehen von der asozialen Rücksichtslosigkeit gegenüber den Schwächsten in der Gesellschaft. Für unsere Politiker ist die Sache einfach, da man ihnen ja (vordergründig) keine unmittelbare Schuld zuweisen kann. Denn die Inflationsbeherrschung ist Aufgabe der EZB und für die Preise sind doch die Unternehmer bzw. die bösen Kapitalisten verantwortlich – so die alte eingeübte (linke) Legende. Allerdings ist das Wissen um… Mehr

F.Peter
10 Tage her

Es ist nicht nur die grüne Politik, die die Preise treibt. Schon seit Jahren werden Volkswirtschaftliche Weisheiten konterkariert und die daraus folgenden negativen Folgen für die Wirtschaft insgesamt immer wieder mit frischem Geld zugekleistert. Seit die „Hunde“ Geld- und Kapitalmarkt von der Leine gelassen wurden, versucht die Realwirtschaft deren Entwicklung zu folgen, was nicht funktionieren kann, weil die Notenbanken eben die losgelassenen reichlich füttert. Daher sollte eine EZB-Direktorin nicht die Verantwortung bei der Politik suchen sondern mal im eigenen Haus nach Ursachen forschen – und diese abstellen!

Max-DO
10 Tage her

Die Inflation wird nicht nur bleiben, die wird weiter steigen. Wenn der Zug erst mal rollt, rollt der viele Jahre. Die EZB ist Teil des Problems. Hat 3 Billionen (!) Euro Anleihen aufgekauft. Es wurden also allein hier 3 Bio. Euro zusätzlich aus dem Nichts ohne Gegenwert geschaffen. Die Gelder sind aber bei bestimmten Akteuren angekommen und wollen dafür Rendite sehen. Die Euroraum-Geldmenge (M3) ist von 2015-2021 um über 40% gestiegen (10,8 auf 15,3 Bio.)! Das BIP in der EU (ohne UK) ist im selben Zeitraum aber nur um rund 10% gestiegen. In der Eurozone fast überhaupt nicht. Mehr Geld,… Mehr

W aus der Diaspora
10 Tage her

Der Prisanstieg für fossile Energie ist gewollt. Warum also sollt die EZB etwas dagegen unternehmen?
Das durch hohe Energiepreise alles teurer wird ist den Herrschaften wohl nicht bewusst gewesen.
Teures Gas = teurer Dünger = teure Lebensmittel
Teurer Sprit = teurer Transport = teure Lebensmittel
Teurer Strom = teure industriell bearbeitete/gefertigte Lebensmittel

Zwar wird alles teurer, aber bei Lebensmitteln schlägt es gleich dreimal zu.

EinBuerger
10 Tage her

In Frankreich, Italien und Co müssen die Parteien die Preise deckeln, weil sonst die Rechten bei den Wahlen gewinnen. Die Deutschen haben ja zum Glück aus der Geschichte gelernt und geben den Rechten mehrheitlich keine Stimme. Deshalb müssen die Parteien in Deutschland die Preise nicht deckeln. Wie gut, dass die Deutschen so anständig sind.

EinBuerger
10 Tage her

Am Ende ist es die Wirtschaft, die Politiker stoppt. Erdogan hat ja seine eigene Theorie zur Inflation. Nur die reale Wirtschaft wird ihn stoppen.
Genauso bei der EZB und den EU-Politikern.

ralf12
10 Tage her

ab wann ist man in Deutschland einkommensschwach? Bei weniger als 2000 Euronen netto wie in Frankreich? Ich fasse mal zusammen: Der Mittelstand (Angestellter mit mehr als 2000 € netto monatlich) darf die Zeche komplett zahlen. Dankeschön. Der „normale“ Harzer (davon gibt es zuviel in diesem Land und sie können nichts dafür) können das nicht zahlen und bekommen Zuschuss. Das ist für mich noch ok. Allerdings ist es nur Kosmetik. Die Ursachen müssen bekämpft werden. Schluß mit der irren Energiepolitik und Verteufelung von Atomstrom. Nordstream2 sofort genehmigen (die EU hat da nichts reinzuquasseln, das ist ein Vertrag zwischen Deutschland und Russland).… Mehr

Der Ketzer
10 Tage her

„IHR werdet nichts besitzen und IHR werdet glücklich sein!“
Doch merke:
Der Besitz ist nicht einfach weg, er ist nur woanders …

Last edited 10 Tage her by Der Ketzer
Lepanto
10 Tage her

You’ll own nothing…