Jetzt ist sie halt da, die Inflation 

Die Kluft zwischen Bürgern und Regierung wird immer größer: Die Bevölkerung sorgt sich um Inflation, Wohlstand und Arbeitsplätze – und immer mehr Bürger um die nächste Mahlzeit. Die Politik reagiert mit Achselzucken – wie Angela Merkel einst auf die Massenmigration.

IMAGO / Bihlmayerfotografie

Die Gewerkschaften haben ihren Platz gefunden: Nicht mehr um die Mitglieder geht es, sondern um die Nähe zur Politik und den Konzernen. So will IG-Metall-Chef Jörg Hofmann in der nächsten Tarifrunde mehr als sechs Prozent höhere Löhne für Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie herausholen. »Der Tarifabschluss muss zwei Jahre abdecken, 2022 und 2023. Laufen die Verhandlungen gut, haben wir im November ein Ergebnis«, sagte Hofmann.

Die Forderung komme zustande, indem man für zwei Jahre die Zielinflation der Europäischen Zentralbank (2 Prozent) zur Steigerung der Produktivität (1,1 Prozent) addiere, erklärte Hofmann. Er hält aber auch eine »Umverteilungskomponente« für zwingend, weil die Firmen derzeit so hohe Gewinne erzielten. Gefragt, ob dies dann nicht mindestens sieben Prozent Lohnplus ergäbe, sagte Hofmann: »Oder darüber … schauen wir mal.« 

Lohnsteigerungen, die arm machen

Besser wäre rechnen. Denn wenn im Supermarkt an der Kasse die Preise für den Einkauf zusammengerechnet werden, dann zählt keine „Zielinflation“ der Europäischen Zentralbank, sondern die tatsächliche Preissteigerung schlägt durch. Sie dürfte nach offizieller Statistik 2022 bei 7,2 Prozent liegen; bei Lebensmitteln aber auch darüber. Im kommenden Jahr erwartet die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit, weitere 4,7 Prozent. Macht zusammen 12 Prozent: Wenn also die Lohnerhöhung für die Metaller kommt, sind die Preise den Einkommen schon davon gelaufen. Rechnet man auch noch steigende Abgaben und Steuern dazu – dann macht diese Tarifrunde die Metaller nicht wohlhabender, sondern ärmer.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ohnehin bleibt von 6 Prozent Lohnsteigerung nur die Hälfte netto übrig: Steigende Löhne führen zu noch schneller steigenden Lohn- und Einkommensteuern bei jedem Beschäftigten; das nennt man „Progressiver Einkommensteuertarif“. Und auch Kranken- und Rentenversicherung schlagen extra zu; angesichts eines Milliardendefizits der Krankenkassen sind für Gesundheitsminister Karl Lauterbach kräftige Beitragssteigerungen „unvermeidbar“.

Nach Abzug von Steuern (Nettoeinkommen) und steigenden Preisen (Kaufkraft) bleibt also nach der kommenden Lohnsteigerung nur – ein Loch im Geldbeutel. Man kann es auch drastischer ausdrücken: Die IG-Metall verhandelt für ihre Mitglieder sinkende Einkommen heraus. Bleibt die Frage: Braucht man für sinkende Einkommen wirklich Gewerkschaften, oder spart man sich wenigstens den Mitgliedsbeitrag?

Wer gewinnt im Umverteilung-Spiel?

Das Rechenbeispiel IG-Metall zeigt die Heimtücke der Inflation: Weil Löhne und Einkommen langsamer steigen, schrumpft der Wohlstand. Steigen allerdings die Löhne und Gehälter so schnell wie die Inflation, kommen die Unternehmen unter Druck – wenn sie steigende Lohnkosten nicht in steigende Preise umsetzen können. Das ist dann die Lohn-Preis-Spirale: noch schneller steigende Preise, die noch weiter erhöhte Löhne wieder auffressen. Das ist das Gemeine an der Inflation: Nicht alle Preise, Mieten, Löhne usw. steigen gleichmäßig und um bekannte Prozentsätze. Wäre das so, wäre Inflation harmlos. Es gäbe eine „Scala mobile“, so aus Italien bekannt – eine Art automatische Preisanpassung. Man könnte das heute als eine App auf dem Handy darstellen: Heutiger Preis mal „Scala mobile“ ergibt den Preis in ein, zwei oder drei Jahren. Alles klar, alle richten sich danach. Oder nicht?

Aber so ist es halt nicht. Inflation ist ein Verteilungskampf: Es gewinnt der, der seinen Preis schnell und gierig erhöhen kann. Meist, nicht immer, sind es Unternehmen. Meist verlieren Arbeitnehmer, weil Lohnerhöhungen eben nicht tagtäglich stattfinden, sondern nur nach langwierigen Tarifverhandlungen und ewigen Streitereien – während Produktpreise schnell erhöht werden können. Arbeitnehmer sind der Hase im Wettlauf mit den beiden Igeln: Da mag der Hase rennen und eine Lohnerhöhung erzwingen – die schlauen Igel haben die Preise schon erhöht. In der Superinflation der Weimarer Republik sind gigantische Industriekonglomerate entstanden: Wer Marktmacht hat, bezahlt und produziert mit den Löhnen von heute – und bringt die Produkte auf den Markt, wenn die Preise bereits wieder gestiegen sind. So werden die Hasen ärmer, die Igel reicher.

Zeitenwende
Die Inflation ist Dynamit für die Politik
Mittelständische Unternehmen sind dabei wie die Hasen: Ihnen werden die Preis von den Großabnehmern diktiert – so wie die Löhne der Arbeitnehmer nur mühsam erhöht werden können. Mittelständler ziehen den kürzeren und gehen bankrott – oder werden für Geld aufgekauft, das schon weniger wert ist, wenn es endlich auf dem Konto eingeht. Inflation ist unfair, ungerecht – und zerstört auch die wirtschaftliche Leistung. Wer heute ein Lager mit Stahlträgern für den Bau, Leitungen für die Installation, Steuergeräte für Solaranlagen oder Chips für die Autoindustrie hat, muss bescheuert sein, wenn er verkauft. Die Preise werden steigen. Wer hortet, gewinnt. Wer produziert und verkauft, ist der Dumme.

Inflation erwürgt den, der heute kaufen muss um jeden Preis – und wenn es Brot und Butter sind. Inflation macht den reich, der warten und mit Produkten über die Zeit spekulieren kann. Auch der Staat wird reicher. Er ist der größte Schuldner, und seine Schulden werden entwertet. Er kassiert an die 50 Prozent der erwirtschafteten Leistung der Gesellschaft – und wegen steigender Preise sprudelt die Mehrwertsteuer, und die Lohnsteuer in seinen Kassen schäumt über. Angesichts steigender Sozialunterstützung, steigender Abgabenlast und galoppierender Inflation ist der, der noch arbeitet, der Dumme. Die wirtschaftliche Dynamik wird gebremst.

Mit Greenflation in die „Große Transformation“

Kein Wunder, dass die OECD davon ausgeht, dass die deutsche Wirtschaft 2022 nur um 1,9 Prozent wächst, und im kommenden Jahr dann nur noch um 1,7 Prozent; wenn es angesichts weiterer Krisen um Russland und Energie überhaupt noch Wachstum gibt: steigende Preise, nachlassende Wirtschaftsdynamik – das nennt man Stagflation.

Bezeichnend, dass die Berliner Ampel-Koaltion die Klimapolitik und ihre Träume einer „Großen Transformation“ der Gesellschaft instrumentalisiert, um die Inflation in Gang zu setzen und weiter zu beschleunigen:

Ihr Hauptthema ist die Energiepolitik, aber sind auch andere Maßnahmen zur Preissteigerung: Dafür hat sich längst der Begriff „Greenflation“ eingebürgert. Es sei gar keine „richtige Inflation“, so die beschönigende Beschreibung der Wirkung. Es gehe um die Rettung des Weltklimas, um „wahre Kosten“, nicht um die Folgen der Geldpolitik. Doch es ist ein Eingeständnis: Diese Form der Inflation ist gewollt, geplant, bewusst herbeigeführt – und in den Auswirkungen für den Verbraucher so verheerend wie jede andere Ursache:

  • der Energieverbrauch wird verteuert durch die gezielte Erhöhung von Steuern auf fossile Energien, die CO2-Abgaben genannt werden – teure Energie aber verteuert alle Folgeprodukte, Transporte und Mobilität;
  • die Energieerzeugung wird verteuert durch Abschalten von Atom- und Kohlekraftwerken sowie den Versuch, dies durch mehr Wind- und Sonnenenergie aufzufangen, die ein Vielfaches kosten und gewaltige Investitionen in Anlagen, Leitungsnetze und Entschädigungen für Stromlücken erzwingen;
  • Gas soll andere Energieträger ersetzen und breit eingesetzt werden, um Strom und Wärme zu erzeugen. Aber gerade der Gaspreis wird voraussichtlich extrem ansteigen, wenn russisches Leitungsgas durch Flüssiggas (LNG) ersetzt werden soll. Noch allerdings ist es nicht Putin, der die Energiepreise treibt, sondern die „Energiewende“, die jetzt abgerechnet wird. Die Folgen des Kriegs in der Ukraine werden erst spürbar und kommen noch dazu, wenn es zum Gasboykott kommt;
  • Lebensmittel sind zu billig, lautet das Mantra der Landwirtschaftspolitik; Lebensmittel werden jetzt teurer durch den Einsatz teurer Energie, durch erzwungene Flächenstilllegung, Düngemittelverbote und diverse „Tierwohlmaßnahmen“;
  • preiswerte Verbrenner-Autos werden durch teure E-Autos ersetzt, für die zudem die Stromversorgung wie die notwendige Ladeinfrastruktur fehlt. Dafür werden bestehende Versorgungsnetze, Fahrzeuge, Technologien und Fabriken entwertet und den Verbrauchern neue preissteigernde Lasten aufgebürdet. 

Es ist die Politik der „Großen Transformation“, die über steigende Preise bei sinkenden Netto-Einkommen den Wohlstand reduziert. Für das Klima sollen alle ärmer werden. Allerdings ist die Trennung in eine gewollte „Greenflation“ und eine klassische, durch falsche Geldpolitik herbeigeführte Inflation nicht möglich. „Inflationsprozesse sind ein dynamischer Vorgang, bei dem reale und monetäre Faktoren eng zusammenspielen. Wie bei einer Lawine kommt es letztlich nicht darauf an, welcher Stein sich warum genau in Bewegung gesetzt hat“, so der Ökonom Ulrich van Suntum. Und genau diese Lawine geht jetzt mit Getöse ab – die Greenflation setzt die monetäre Inflation gerade in Bewegung, die durch die Europäische Zentralbank vorbereitet wurde:

  • Inflation wird importiert. Weil die Europäische Zentralbank die Zinsen extrem niedrig oder sogar negativ hält, um die hochverschuldeten Haushalte der Staaten nicht zu belasten, sinkt der Außenwert des Euro, was die Importe verteuert. Zur Bekämpfung der Inflation sollen die Leitzinsen im Juli 0,25 Prozentpunkte steigen, für September wurde ein schärferer Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte in Aussicht gestellt. Das klingt viel, ist aber zu wenig angesichts der galoppierenden Inflation: Am Nachmittag dieser schwächlichen EZB-Entscheidung hat der Euro gegenüber dem Dollar deutlich abgewertet. Konkret: In Dollar notierte Rohstoffe wie Öl kosten in der Eurozone innerhalb eines Tages nun 1,5 Prozent mehr. Über die letzten 12 Monate beläuft sich der Effekt auf 13 Prozent. Der schwache Euro treibt die Inflation weiter an;
  • Inflationspolitik begrenzt das Wachstum. Inflationspolitik kann es keinem recht machen: Der EZB-Entscheid hat die Aktienmärkte dramatisch geschwächt und damit Wohlstand vernichtet, die Bauzinsen schon erhöht und erschwert damit wirtschaftliche Erholung und Wachstum. Aus Greenflation wird endgültig Stagflation;
  • die Folgen sind Kapitalflucht und sinkendes Vertrauen – der Euro wird zur Weich- und damit Krisenwährung. Schon klaffen innerhalb des Währungsverbundes wieder die geforderten Renditen für Staatspapiere auseinander: Eine Bundesanleihe mit zehn Jahren Laufzeit liegt bei 1,44 Prozent; italienische Papiere mit zehnjähriger Laufzeit rentierten zeitweise mit 3,7 Prozent, entsprechende spanische Titel mit 2,7 Prozent, griechische mit 4,4 Prozent. Das klingt nach komplizierter Finanztechnik – aber zeigt nur: Die Einheit innerhalb der Euro-Zone bröckelt wieder; das Vertrauen in den Euro sinkt: Wenn er zerbricht, hätten die Gläubiger lieber deutsche Bundesanleihen statt griechische oder italienische.

Die zur Regierungskoalition gehörende Partei Lega unter Führung des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini poltert: „Ein Angriff auf Italien hat begonnen.“ Die EZB-Beschlüsse zielten darauf ab, „Italien zu begraben“. Die wirtschaftlichen Differenzen innerhalb des Euro machen eine „richtige“ Währungspolitik praktisch unmöglich. – So wird eine Währungskrise vorweggenommen.

Der Ampel sind die Sorgen der Bürger egal

Das Ergebnis ist wenig ermutigend: Es ist die Ampel-Koalition, die die Inflation befeuert – im Zusammenspiel mit der Europäischen Zentralbank. Aber das ist ihr egal. Sie verschärft die Greenflation und nimmt die Folgen der klassischen Inflation auf die leichte Schulter.

Und kein Wunder, dass die Sorgen um Inflation und ihre Folgen die Deutschen beschäftigen – auch wenn ihnen seit Monaten gesagt wird, dass dies alles nur Einbildung sei und die EZB alles im Griff habe. Für 43 Prozent der Bevölkerung, so eine aktuelle Umfrage von INSA, ist die Bekämpfung der Inflation das wichtigste Ziel und für sie entscheidend bei der Frage, wem sie ihre Stimme geben. Klimapolitik folgt mit 37 Prozent auf Platz zwei.

Inflation ist kein Naturphänomen. Sie ist gemacht und gewollt. Wohlstand für alle ist nicht mehr das Ziel; sondern weniger Wohlstand durch Greenflation ist gewollt. Jetzt ist sie halt da, die Inflation. Die Ampel variiert das Wort von Angela Merkel über die Folgen und Lasten ihrer Migrationspolitik. Es heißt nicht weniger als: Sollen doch die Bürger schauen, wo sie bleiben. Die Ziele der Politik sind andere als die Sorgen der Bürger. Es wird schon gut gehen, trotz wachsender Armut, wirtschaftlicher Stagnation, flatternder Währung. Jedenfalls für die Regierenden.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 141 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

141 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Axel Fachtan
12 Tage her

Die Parteiendemokratie ist die Ursache für den Niedergang unseres Landes. Wohlstand für alle war gestern. Verarmung für alle ist heut. Ich möchte nicht von Leuten regiert werden, die an der Ahr 134 Menschen absaufen lassen und zur Belohnung Bundesminister werden. Es dient zwar der „Klimakirche“ wenn 1) über Jahrzehnte keine geeigneten baulichen Massnahmen ergriffen werden, um die Menschen an der Ahr vor Hochwasser zu schützen 2) durch die Ministerin Entwarnung gegeben wird, während Experten Tage zuvor ein lebensgefährliches Hochwasser vorhersagen. So saufen dann die Menschen ab. Und man kann allen so auch richtig Angst vor dem Klimawandel machen. Wollt ihr… Mehr

Andreas Karatassios-Peios
11 Tage her
Antworten an  Axel Fachtan

Ich habe lange überlegt und es ist sehr surreal, was mir letztlich dann, zu dem was Sie schreiben, in den Sinn gekommen ist: Ich habe mir die Zusammensetzung der Volkskammer der DDR angesehen und war sehr überrascht zu sehen, dass die SED ja gar keine eigene Mehrheit hatte. Zu keiner Zeit während des Bestehens der DDR. SED CDU LDPD DBD NDPD FDGB FDJ KB DFD VdgB VVN ..110 67 66    33 35    49    25 24 20 12    19 Eine Koalition der Nationalen Einheit also, Wehrhaft gegen die Feinde der Sozialistischen ‚Demokratie‘, stets Wachsam und auf ‚korrekte‘… Mehr

Andreas Karatassios-Peios
12 Tage her

Bereits vor der Einführung des Euro gab es Zweifel am Konzept der Gemeinschaftswährung. Theo Weigel meinte damals es sei ein Rohbau, die Details würde man später regeln. – Er hat sich fundamental geirrt. Nichts wurde geregelt. Es kamen Leute wie Wolfgang Schäuble, denen der Euro und die EU eigentlich eher ‚zuwider‘ waren, die das alles nicht wollten. Leute wie Stoiber und Söder, die ihre eigne Lesart der EU-Verträge hatten und sich am liebsten aus der EU abgemeldet hätten. Auch Merkel kümmerte sich herzlich wenig um EU-Recht, ihre Flüchtlinge (Arbeitskräfte) gingen da einfach vor. Die Politik war erfolgreich. Der Brexit hat… Mehr

GermanMichel
12 Tage her

Völlig realitätsfern. Europäische Nationen werden doch vollständig abgewickelt, allerdings nur im Interesse der Eliten, die Leibeigenen müssen weiterhin genauestens kontrolliert werden, damit keiner nationalen Elitengruppe ein Teil ihrer Angaben verloren geht. Sie werden politisch abgewickelt, die Leute gewöhnen sich nach und nach daran von Machthabern in Brüssel regiert zu werden, deren demokratische Legitimation die eines Fürstenhofes ist. Sie werden demografisch und kulturell abgewickelt, eine rasante Ersetzungs Dynamik findet parallel in allen Ländern statt und wird schon um 2050 herum zum Übergang vom christlichen Abendland zum muslimischen Morgenland sorgen. Sie werden finanziell abgewickelt, das angelsächsische Finanzsystem wird auch Europa verarmen lassen.… Mehr

Andreas Karatassios-Peios
12 Tage her
Antworten an  GermanMichel

In München sehe ich den Bankrott der Kommune, den des Landes Bayern, aber auch den der Demokratisch-Bürgerlichen Freiheiten. Die Infrastruktur wurde Jahrzehnte lang massiv vernachlässigt, das Leitungswasser ist nicht mehr trinkbar, weil die Rohre so stark rosten, dass das gute Alpen-Quellwasser gesundheitlich bedenklich geworden ist. Es kommt immer wieder zu Stromausfällen in kleinen Bereichen der Stadt, weil die alten Erdkabel aus den 50’er und 60’er-Jahren Wasser ziehen und durchschmoren. Die U-Bahn wird immer wieder auf Einzel-Abschnitten für ein halbes Jahr unterbrochen, damit der Asbest der 70’er-Jahre endlich saniert werden kann. Alle sind zufrieden mit dem Bürgermeister. Man kauft Mineralwasser im… Mehr

Rudi Huschke
12 Tage her

Ich denke mal, wir sehen gerade die Endphase unserer Republik, so wir sie kennen. Die Dekadenz wirds schon richten…

GermanMichel
12 Tage her
Antworten an  Rudi Huschke

Dekadenz ist etwas anderes, sie ist ein gesamtgesellschaftliches Phänomen, dass sich dann auch in der Breite der Bevölkerung zeigt.

Was wir erleben ist etwas ganz anderes. Globale Interessen werden anhand von Randgruppen durchgesetzt, die völlig unnatürlich in den Vordergrund gestellt werden.

Da diese globalen Interessen eines nicht wollen, eine homogene deutsche Nation mit 80 Millionen leistungsbereiten Deutschen, sind sie zwangsläufig auf Destruktion und Zersetzung ausgerichtet. Daher diese ständige Dekadenz auf allen medialen Bühnen, aber diese Bühnen gehören den Mächtigen, sie entscheiden über das Programm, und wollen zerstören was eine überhaupt nicht dekadente Gesellschaft aufgebaut hat.

Cenuit
12 Tage her

https://www.youtube.com/watch?v=enZTgE6DkFo&t=3472s
Jeder sollte sich damit auseinander setzen.
Die Demokratie ist über Jahre in der BRD ausgehölt worden.
Jammern und nette Texte schreiben – war gestern.

Peer 70
13 Tage her

Die Bevölkerung sorgt sich um Inflation, Wohlstand und Arbeitsplätze- und immer mehr Bürger um die nächste Mahlzeit. Naja, so schlimm kann es auch wieder nicht sein mit der Resignation der Bürger? Vor allem im besten Deutschland, was je gab! Schließlich haben sich die Bürger, bei den Wahlen ja am 26.09.2021 dafür entschieden. Und gestern am 12.06.2022 in Sachsen stellte man auch keine Veränderungen fest. Halt alles beim alten geblieben.
“ Der deutsche Michel agiert halt, als treue Seele, bei seinen politischen Entscheidungen!“

Last edited 13 Tage her by Peer 70
Oneiroi
13 Tage her

Man muss feststellen, dass die Deutsche Bildung vermutlich in den letzten Jahren so stark abgenommen hat, dass die Leute von der Wahlentscheidung zur Preisentwicklung keine gedankliche Verbdingung ziehen können. MIr ist aufgefallen, dass auf die Frage, warum die Preise steigen, immer nur Putin/Corona kommt…seltenst Sanktionen/Coronamaßnahmen/Sozialsystem usw.. Die Masse denkt, wenn sie laut genug jammert, werden die Grünen das schon irgendwie richten und umverteilen/Preise senken, was natürlich naiv ist. Schön am Tankrabbatt nachgewiesen. Jetzt wollen sie am Kartellrecht schrauben. Das würde ich dann doch lieber TE Lesern überlassen als einem Philosophen und einem Möchtegerninfluencer, denen ein „Experte“ im Prinzip alles erzählen… Mehr

Friedrich Wilhelm
13 Tage her

Es heißt, im Absolutismus hätten die von Gottes Gnaden „souverän“ herrschenden Monarchen das individuelle Schicksal ihres Volkes nicht gekümmert. Ein Handeln, wie das Friedrich II. in der causa Müller Arnold sei schlicht eine Ausnahme gewesen. Spiegelbildlich enthielt die politische Bildung seit 1945 den Nukleus, in der Demokratie des 21. Jahrhunderts sei das Volk der Souverän und die in seinem Namen Herrschenden orientierten sich in ihrem Handeln an dessen Wohl (Amtseid!). Auch wenn die wenigsten Leser persönliche Erinnerungen an den Absolutismus haben dürften, sollte es doch möglich sein, die gegenwärtige Realität an vorstehendem Anspruch zu messen. Eine Politik, die eine signifikante… Mehr

Duke_van_Hudde
13 Tage her

Sehr gute Analyse Herr Tichy, aber man wundert sich auf den ersten Blick warum das alles so gut laeuft für die Parteien. Hier muss man halt bedenken das die Einkommensreichen in diesen Land diese Inflation ziemlich egal ist. Ein gut verdienener Beamter ist es egal ob die Kartoffel Preise steigen und genau das sind die Wähler der Grünen. Dazu kommt auf der anderen Seite das der ÖRR (zu 100 % Grün) alles dransetzen die Wahlbeteidigung der Unter und unteren Mittelschicht zu senken. Extrem gut konnte man das bei der NRW Wahl beobachten. es würde extrem spannend sein wen man wüsste… Mehr

Deutscher
13 Tage her

„Rechnet man auch noch steigende Abgaben und Steuern dazu – dann macht diese Tarifrunde die Metaller nicht wohlhabender, sondern ärmer.“ > Das war schon immer so. Weil die Gewerkschaften schwach und weichgespült sind. „Ohnehin bleibt von 6 Prozent Lohnsteigerung nur die Hälfte netto übrig: Steigende Löhne führen zu noch schneller steigenden Lohn- und Einkommensteuern bei jedem Beschäftigten; das nennt man „Progressiver Einkommensteuertarif“. Und auch Kranken- und Rentenversicherung schlagen extra zu; angesichts eines Milliardendefizits der Krankenkassen sind für Gesundheitsminister Karl Lauterbach kräftige Beitragssteigerungen „unvermeidbar“.“ > Umgekehrt wird ein Schuh draus: Staat & Co schröpfen den Arbeiter unabhängig von seiner Lohnentwicklung immer… Mehr

Waldorf
13 Tage her

Es ist immer reizvoll, auf die hell erleuchtete große Bühne zu schauen, das Rampenlicht ist wie ein Magnet für den Blick. Dort wird gerade das große Klima-Degrowth-Askese-Büßer-Schauspiel geboten, deren Arien allesamt von grünen Diven geträllert werden. The simple Life von Ackerbau und Viehzucht, ohne Industrie, Heizungen oder Autos, stets von reinen Stadtmenschen vorgetragen, die ohne moderne Infrastruktur keinen Monat überleben würden, werden. Sind es Utopisten oder schlicht Dummköpfe, egal, die Folgen ihrer Sirenengesänge sind wie bei Homer real. Ganze Branchen und Länder werden auf die Klippen geführt und werden untergehen. Darauf haben Sinn und viele andere bereits gefühlte 100x hingewiesen… Mehr