Die Inflation ist Dynamit für die Politik

Die Verteuerung in allen Lebensbereichen hat die Sprengkraft, eine wirkliche Zeitenwende herbeizuführen. Die politische Klasse in Deutschland ist darauf überhaupt nicht vorbereitet.

IMAGO / Wolfgang Maria Weber

Noch vor wenigen Monaten warnten viele Ökonomen lieber vor der Inflationsangst als vor der längst erkennbaren Inflation, nun überschlagen sich die beiden Wallstreet-Schwergewichte Goldman Sachs und JPMorgan mit Inflations-Alarm. Deutschlands politisch-mediale Klasse und auch die Wähler jedoch scheinen die Gefahr, die JPMorgan-Chef Jamie Dimon mit einem aufziehenden Hurricane-Sturm verglich, noch immer nicht realisiert zu haben.

Hier eilt eine Partei von Wahlsieg zu Wahlsieg mit der Botschaft, die Welt vor der Klimakatastrophe zu bewahren, während sich über Deutschland, Europa und auch weiten Teilen der restlichen Welt ein Unwetter zusammenbraut, gegen das die Klimasorgen bald wie ein laues Lüftchen erscheinen könnten – zumindest in ihrer unmittelbaren politischen Wirkung. Der Verlust an Kaufkraft bei gleichzeitig ausbleibendem Wirtschaftswachstum, vielleicht sogar einer Schrumpfung, dürfte schon bald zum alles beherrschenden politischen Thema werden. Ein Thema, in dem enorme Sprengkraft auch für die deutsche Gesellschaft und Politik steckt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Angst vor der Klimakatastrophe ist eine eher abstrakte Angst – was nicht heißt, dass die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen durch menschliche Aktivitäten nicht wirklich eine fundamentale Gefahr ist. Sie ist es, aber nicht unmittelbar und kurzfristig, auch wenn fanatische Aktivisten wie die der „letzten Generation“ genau das behaupten. Materielle Einbußen dagegen werden tatsächlich unmittelbar, konkret erfahren. Beides bedrückt Menschen und kann politische Aktivität hervorrufen. Aber für die meisten werden die akuten Wohlstandsverluste ab einem bestimmten Schmerzniveau eher handlungsleitend sein als die Angst vor einer möglicherweise eintretenden künftigen Apokalypse, die jetzt noch nicht wehtut.

„Die Inflation kommt nicht über uns als ein Fluch oder als ein tragisches Geschick; sie wird immer durch eine leichtfertige oder sogar verbrecherische Politik hervorgerufen“, schrieb Ludwig Erhard in seinem Klassiker „Wohlstand für Alle“. Politiker, die schon länger Verantwortung tragen, haben ein großes Interesse daran, dass die nun mit aller Wucht einschlagende Inflation als ein „Fluch oder tragisches Geschick“ ertragen wird, an dem niemand eine Schuld trägt. Aber mit wachsenden Schmerzen wird es immer unwahrscheinlicher, dass sich die Leidtragenden damit abfinden.

Laut einer kürzlich veröffentlichen repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey ist Inflation bereits für 40 Prozent der Deutschen die größte Sorge – 34 Prozent der Befragten nannten die Invasion der Ukraine, nur noch acht Prozent die Covid-19-Pandemie und sieben Prozent den Klimawandel. Ein Drittel der Befragten in Deutschland hat Sorge vor einer dauerhaften Rezession, 66 Prozent gehen von weiter steigenden Preisen aus.

Inflation
Gebrauchtwagen verteuern sich um fast ein Drittel zum Vorjahr
Dass sich das bald wieder ändert, ist höchst unwahrscheinlich. Die Sorge um materielle Verluste wird für immer mehr Menschen in Deutschland auf absehbare Zeit das Bewusstsein prägen. Denn die schlechten Nachrichten für die Weltwirtschaft reißen nicht ab. Die EU-Kommission rechnet im Euro-Raum nur noch mit 2,7 statt 4,0 Prozent Wachstum. Dass man mit weiteren Abwärtskorrekturen rechnen kann, zeigen Formulierungen wie „extreme Unsicherheit“ und „hohe Abwärtsrisiken“. Zugleich rechnet die EU für das laufende Jahr mit einer Inflationsrate von 6,1 Prozent im Euro-Raum. Auch das dürfte noch ausgesprochen optimistisch sein.

Für viele Menschen ist die Teuerung sogar noch deutlich schmerzhafter als die offizielle Rate von 7,9 Prozent im Mai, zum Beispiel für Menschen, die sich jetzt ein Auto kaufen (müssen): Gebrauchtwagen verteuern sich um mehr als 30 Prozent zum Vorjahr. Viele Menschen mit mittleren und geringen Einkommen werden sich in diesem Jahr zum ersten Mal in der deutschen Nachkriegsgeschichte nicht nur beim Autokauf wohl einschränken müssen.

2022 wird damit nicht nur das Jahr des Ukrainekrieges sein, sondern auch das Jahr, in dem die Deutschen zum ersten Mal nach 1945 spürbar ärmer werden. Diese Erkenntnis macht sich erst langsam breit. Eine Schlagzeile des WDRWird unser Brot zum Luxusgut?“ ist bezeichnend. Sie offenbart einerseits eine Ahnung davon, was eine galoppierende Teuerung bedeuten kann, aber andererseits auch die Fremdheit des Schreibers wie wohl der meisten Westeuropäer mit dem Problem extrem steigender Grundnahrungsmittelpreise. Brot ist ein Grundnahrungsmittel – und damit per Definition kein Luxusgut. Luxus ist das, worauf man verzichten kann. Auf Nahrung kann man nicht verzichten.

„Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ Diese Aussage wird der letzten französischen Königin Marie-Antoinette unterstellt. Sie hat es nie gesagt, aber man traute ihr solche verwöhnte Wirklichkeitsferne oder gar Zynismus zu. Was 1793 mit ihr und ihrem Mann geschah, ist bekannt. Tatsächlich war eine durch exorbitante Staatsverschuldung hervorgerufene Geldentwertung samt Versorgungsproblemen in Paris und anderen französischen Städten wohl der entscheidende akute Auslöser der französischen Revolution. Das Ancien Régime scheiterte akut daran, dass es seine Schulden nicht in den Griff bekam.

Geschichte wiederholt sich nicht – höchstens als Farce. Die Situation des feudalen Frankreich von 1789 hat jenseits der Staatsverschuldung nichts mit der heutigen der westlichen Demokratien zu tun. Aber die politische Sprengkraft eines Kaufkraftverfalls des Geldes ist ein Phänomen, das sich durch die gesamte Weltgeschichte beobachten lässt.

Zum 125. Geburtstag
Ludwig Erhard führte Deutschland aus den Ruinen zum Wohlstand
Deutschland hat damit nach dem Ersten Weltkrieg seine eigenen, besonders dramatischen und schließlich fatalen Erfahrungen gemacht. Sebastian Haffner nannte es das „1923er Erlebnis“. In seiner „Geschichte eines Deutschen“ berichtet er aus seiner Familie: „… innerhalb einer Stunde wurde das Monatsgehalt eines Oberregierungsrates für unverderbliche Speisen ausgegeben.“ Wer trotzdem lachen wollte, erzählte sich Scherze, wie diesen, den mein Großvater (1899–1981) kolportierte: „Mutti, wirf mir mal ’ne Million runter, ich will mir ein Abziehbildchen kaufen.“ Aber es war nicht lustig. Stefan Zweig schrieb 1940 kurz vor seinem Freitod im brasilianischen Exil: „Nichts hat das deutsche Volk – dies muss immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden – so erbittert, so hasswütig, so hitlerreif gemacht, wie die Inflation … eine ganze Nation hat der deutschen Republik diese Jahre nicht vergessen und verziehen.“

Apropos Brasilien. Es ist auch eine historische Binse, dass die Geschichte der typischen Weichwährungsländer in Lateinamerika und am Mittelmeer in der Neuzeit meist eine Aneinanderreihung von Wirtschaftskrisen und damit einhergehenden politischen Umwälzungen ist – nicht selten auch gewaltsamen, undemokratischen. Politische Stabilität und Währungsstabilität gehen in der Geschichte der meisten Länder Hand in Hand.

So war es nach eigenen, besonders schuld- und schmerzhaften Erfahrungen – zu denen auch die faktische Enteignung von Millionen Menschen durch Kriegsschäden, Vertreibung und die Währungsreform gehörten – eine der Grundüberzeugungen der (west-)deutschen Nachkriegspolitik, dass die Stabilität des neuen Geldes und die Stabilität des damals neuen westlich-demokratischen Staatswesens Bundesrepublik nicht zu trennen sind. Die gesamte deutsche Wirtschaftspolitik und -publizistik nach 1945 ist von diesem Stabilitätsdenken durchdrungen, dessen Inkarnation die unabhängige Bundesbank als Wächterin der starken Deutschen Mark war, und das schließlich 1967 zu einem „Stabilitätsgesetz“ führte. Seither ist jede Bundesregierung unter anderem auf das Ziel der Preisniveaustabilität verpflichtet (allerdings auch auf Wirtschaftswachstum, was Ludwig Erhard überhaupt nicht recht war).

Die Vermeidung von Inflation ist auch ein Hauptthema in Erhards berühmtem Buch „Wohlstand für Alle“ – und sie war es auch in seiner Politik, wofür ihn und die CDU die Wähler belohnten. In „Wohlstand für Alle“ sind mehrere Briefe von Bürgern zitiert, die ihn dazu aufforderten, die Stabilität der Währung zu verteidigen. „Das sehr labile Vertrauen zum Staat verträgt eine so ungeheure Belastung nicht mehr“, schreibt 1956 ein Ingenieur aus Backnang an Erhard: „Inflation ist ein durch und durch unmoralisches Hilfsmittel, ist ein Diebstahl am eigenen Volk.“ – „Treten Sie für alle ein, denen die Inflation bittere Not bringen müßte“, schreibt ihm eine Hausfrau aus Obermenzing.

Jubiläum und Ende
Wie Robert Habeck die Soziale Marktwirtschaft Ludwig Erhards beerdigt
Es ist wohl auch mit dem Aussterben der Erfahrungsgeneration zu erklären, dass das jahrzehntelang politisch wirksame deutsche Trauma der Geldentwertung zwar noch bei der Aushandlung des Stabilitätspaktes der Europäischen Währungsunion nachwirkte (Kohl und einige seiner Minister waren die letzten in Deutschland Regierenden mit Vor-Wohlstands-Erinnerung), aber in der Merkel-Ära allmählich verblasste. Ohne Zeitzeugen der Hyperinflation von 1923 und mit immer weniger Erinnerungen an die Armut vor dem „Wirtschaftswunder“ wuchs die Leichtfertigkeit, mit der die politische Klasse und ihre Wähler die Risiken einer instabilen Währung ignorierten.

Nun scheinen die bislang erfahrungsfreien Kinder und Enkel der Wohlstandsschaffer dazu verdammt, ihre eigenen Erfahrungen mit der Verarmung durch Geldentwertung zu machen.

Bislang hat die politische Klasse mit den die Agenda setzenden Grünen an der Spitze es geschafft, die akuten Krisen und Großereignisse erfolgreich ins Narrativ von Klimaschutz und Transformation einzubauen: Der Kampf gegen die Pandemie wird oft als Vorbereitung oder Nebenkriegschauplatz des Kampfes gegen den Klimawandel erzählt. So sagte etwa Karl Lauterbach kürzlich zur Vorstellung seines Buches: „Wir werden jetzt immer im Ausnahmezustand sein. Der Klimawandel wird zwangsläufig mehr Pandemien bringen.“

Auch Russlands Aggressionspolitik wird vor allem von den Grünen bislang erfolgreich in das Narrativ der Transformationsagenda eingefügt. Auf Grünen-Plakaten in Nordrhein-Westfalen stand: „Unabhängig von Kohle, Gas und Diktatoren“. Kohle und Gas sind also ebensolche Bösewichter wie der Kriegsaggressor Putin. So einfach kann man es sich machen – und damit laut Umfragen bei 16 Prozent stehen. Aber funktioniert das noch, wenn diese vermeintliche Unabhängigkeit tatsächlich mit einer spürbaren Verarmung durch enorme Preissteigerungen verbunden ist?

Vor allem in Brüssel scheint ein Bewusstsein für die politische Sprengkraft der Inflation noch überhaupt nicht vorhanden zu sein. Dort ist schließlich der durch „leichtfertige oder sogar verbrecherische Politik“ (Ludwig Erhard) von Inflation betroffene, verarmte, potenziell zornige Wähler auch besonders weit entfernt. Und so macht man sich lieber Gedanken über noch viel mehr gemeinsame Schulden (nach dem „Wiederaufbau“ wegen der Pandemie ist nun ein neuer Schuldenfonds für den künftigen Wiederaufbau der Ukraine geplant), die die Brüsseler Macht erweitern, aber zwangsläufig auch die Inflation noch weiter befeuern werden.

Deutschlands politische Klasse hat sich in den vergangenen Merkel-Jahren darauf spezialisiert, den Gefühlshaushalt der Deutschen zu bewirtschaften – mit reichlich Moral und Anleihen auf eine Zukunft, von der unablässig gesprochen wurde, ohne für sie auch nur ansatzweise vorzusorgen.

Aber für diejenigen, die von einer Inflation betroffen sind, geht es nicht um den Wunsch nach einem guten Gewissen. Es geht, wie man früher sagte, ums „Eingemachte“: Die Ersparnisse der Menschen zerrinnen und damit ihre Sicherheit. Die Angst ist nicht mehr abstrakt, sondern wird zur konkreten Furcht, zum unmittelbar spürbaren Verlust.

Deutschland wird ärmer, nicht arm!
Die Inflationswelle rollt – Lindner rechnet mit „Wohlstandsverlust“
Wenn jetzt immer mehr Menschen am Ende eines Monats nicht wissen, wie sie noch den Kühlschrank gefüllt kriegen, also die soziale Frage in aller nüchternen Härte zurückkehrt, wird sich womöglich auch die politische Nachfrage deutlich ändern. Derzeit ist nicht ersichtlich, dass irgendeine Partei eine aussichtsreiche Antwort darauf zu bieten hätte, wie die Entwertung des Geldes aufzuhalten wäre – oder dass eine der Parteien überhaupt nur ein besonderes Interesse daran bekunden würde. Am wenigsten die Partei, der die meinungsmachende Klasse hierzulande eine Art Über-Kompetenz zuerkennt, und der die anderen bislang programmatisch nacheifern, nämlich die Grünen.

Das Wort „Inflation“ taucht in ihrem Bundestagswahlprogramm gar nicht auf. In denen von SPD, FDP und Union allerdings auch so gut wie nicht – bei SPD und FDP jeweils nur einmal, wenn es um den Inflationsausgleich durch staatliche Zahlungen geht. Die Linke beweist in ihrem Programm Humor, wenn es nach der Forderung, „sozialökologische Investitionen“ zu ermöglichen, heißt: „Ein inflationäres Risiko gibt es nicht, weil die EZB weiterhin ihrem Inflationsziel verpflichtet ist.“ Bei der AfD ist von der „drohenden Inflation“ die Rede, allerdings auch nur nebenbei, wenn von EU-Corona-Programmen die Rede ist.

Ironischerweise macht sich die Ampel aus SPD, Grünen und FDP im Koalitionsvertrag stattdessen Sorgen, „ob der Verkauf von Lebensmitteln unter Produktionskosten unterbunden werden kann. Den Milchmarkt werden wir weiter beobachten und die Bilanz der Lieferbeziehungen evaluieren.“ Auf diesem Feld haben die Ampel-Koalitionäre eine besonders eklatante Blindheit gegen die Wirklichkeit bewiesen.

Aber es ist eben nicht nur die Ampel. Die CDU ist genauso programmatisch blank in Sachen Inflation. Für die Partei Ludwig Erhards und der Sozialen Marktwirtschaft ist diese Ignoranz besonders peinlich. Sie müsste sich eigentlich nur auf Erhard zurückbesinnen, der in seinem Buch vor den oben zitierten Sätzen dies schrieb:

„Es ist ein grandioser Irrtum, wenn ein Volk oder ein Staat glaubt, eine inflationistische Politik einleiten und betreiben, sich aber gleichzeitig gegen deren Folgen absichern zu können. Dies kommt dem Versuch gleich, sich an den eigenen Haaren hochheben zu wollen. Es gilt umgekehrt, alle Kräfte darauf zu konzentrieren, eine Inflation zu verhüten und jedes schuldhafte Verhalten, das zu einer inflationistischen Entwicklung führen könnte, vor der gesamten Öffentlichkeit zu brandmarken und dadurch zu verhindern.“

Allerdings würde das notgedrungen auch zweierlei bedeuten:

  • eine strikt am Stabilitätspakt orientierte Euro- und Europapolitik, die der Verschuldungsfreude ihrer Parteifreundin Ursula von der Leyen (CDU!) an der Kommissionsspitze und in anderen EU-Staaten mit aller Kraft entgegentritt – und die EZB immer wieder auf ihre Pflicht zur Preisniveaustabilisierung hinweist.
  • eine konsequente Antischuldenpolitik auf nationaler und Bundesländerebene; das bedeutete aber extreme Einschnitte bei den Staatsausgaben.

Beides wäre nicht nur für die SPD und die Grünen, sondern auch für die FDP und die Unionsparteien eine totale Kehrtwende gegen deren aktuelle Richtung. Alle behaupten letztlich seit Jahrzehnten die Unzulässigkeit von Alternativen zu „mehr Europa“. Und keiner will ernsthaft die sozialstaatlichen Besitzstände antasten, die hinter dem Schuldenexzess stehen. Im Gegenteil: Zu diesen kommen noch die Energiewende und der klimapolitische Umbau dazu, außerdem die 100 Milliarden Euro Sonderschulden für die Bundeswehr sowie Milliardenhilfen für den Abwehrkampf und später den Wiederaufbau der Ukraine.

Auch den einstigen Stabilitätsparteien CDU/CSU und FDP läuft eine konsequente Antiinflationspolitik diametral gegen die aktuellen Vorlieben. Denn es bedeutete eine harte Interessenpolitik auf europäischer Ebene, die ohnehin kaum je verfolgt und in der Merkel-Ära im Verlauf der Schuldenkrise nicht offen, aber de facto ganz aufgegeben wurde. Auf nationaler Ebene bedeutete es eine klar gegen die sozialdemokratische Umverteilungs- und die grüne Transformationspolitik gerichtete Rückkehr zur Sozialen Marktwirtschaft.

METZGERS ORDNUNGSRUF 07-2022
Ludwig Erhard: „Inflation ist Folge einer verbrecherischen Politik“
Doch beide tun das Gegenteil. Die FDP wird unter einem Finanzminister Lindner zur Schuldenmaximierungspartei, die potenzielle Corona-Schulden mit einem Taschenspielertrick in Klimaschutz-Schulden umdeklariert und gerade einen Bundesetat einbrachte mit einer Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro (ohne die euphemistisch „Sondervermögen“ genannten 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr). Und die CDU-Spitzen legen gerade in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein auch noch die letzten Reste einer an Finanzstabilität ausgerichteten Politik dem verehrten grünen Koalitionspartner zu Füßen.

Es scheint längst eingetreten zu sein, was Ludwig Erhard in „Wohlstand für Alle“ befürchtete: „Wenn erst einmal eine zu leicht inflationistischem Trend hinführende Politik akzeptiert ist oder auch nur keinen Widerstand mehr findet, dann gibt es kein Halten mehr…“

Allerdings gibt es irgendwann auch politisch kein Halten mehr, wenn eine systemische Krise – und eine Inflation ist der Inbegriff einer Krise – den Menschen Leid verursacht, ohne dass die Verantwortlichen dafür eine glaubwürdige Rechtfertigung und vor allem einen überzeugenden Ausweg anbieten können. Dann entsteht – ökonomisch gesprochen – eine politische Nachfrage, die durch das bislang verfügbare Angebot nicht befriedigt wird.

Die historische Erfahrung legt nahe, dass neue politische Bedürfnisse meist auch neue politische Kräfte auf den Plan rufen – im besten Falle innerhalb der vorhandenen Ordnung. Und die Geschichte, gerade die deutsche, lehrt, dass destabilisierte Währungen über eine enorme politische Sprengkraft verfügen können. Bei einer Inflationsrate, die langfristig auf dem jetzigen Niveau bleibt, ist jedenfalls durchaus nicht mehr klar, dass auch die nächste Bundestagswahl mit der Forderung nach noch mehr erneuerbaren Energien und anderen Maßnahmen gewonnen werden kann, die diese Preissteigerungen noch weiter befördern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Odysseus JMB
22 Tage her

Gelddrucken a la FED („Inflation“) um den etwas ausufernden US-Bundeshaushalt zu ermöglichen, zu garantieren, liest sich analog wie folgt. (Die kommen sogar ohne eine Vorbestrafte in der Zentralbank aus.)
https://www.achgut.com/artikel/unsere_wirtschaftliche_misere_ist_gewollt

Last edited 22 Tage her by Odysseus JMB
Hannibal Murkle
22 Tage her
Boris G
23 Tage her

Willst du eine Nation vernichten, zerstöre ihre Währung! Sir John Maynard Kaiynes

ktgund
23 Tage her

Ich unterschreibe den Befund zur Gänze. Aber die eigentliche Frage ist doch inzwischen nicht mehr, ob die Politik inflationshemmend agieren will, sondern ob sie es überhaupt noch kann. Man betreibt diese Politik seit über 10 Jahren und bereits damals waren wir alles andere als schuldenfrei. In den letzten zwei Jahren hat man nicht nur den Turbo bei der Geldmengenausweitung gezündet, sondern parallel auch die komplette Wirtschaft des Kontinents aktiv zerstört, weltweit Lieferketten und Geschäftsbeziehungen gekappt und Investoren abgeschreckt. Das Defizit der öffentlichen Haushalte ist horrend und diskutiert wird ja nur der offizielle Teil davon. Inoffiziell kommt noch ein Sanierungsstau in… Mehr

NurEinPhilosoph
23 Tage her

„Derzeit ist nicht ersichtlich, dass irgendeine Partei eine aussichtsreiche Antwort darauf zu bieten hätte, wie die Entwertung des Geldes aufzuhalten wäre – oder dass eine der Parteien überhaupt nur ein besonderes Interesse daran bekunden würde.“ Das stimmt gewiss nicht. Die AfD hat zahlreiche Vorschläge gemacht, auch in den letzten Wochen, wie die Teuerung zu bekämpfen wäre, was die Reden von Alice Weidel, René Springer und anderen zeigen. Zum Beispiel: -Streichung der Klimasteuer (CO-2 Abgabe) -Mwst. für Lebensmittel auf 0% -Mwst. für Strom, Kraftstoffe deutlich senken -kein bedingungsloses Grundeinkommen für Flüchtlinge (Hartz IV ohne Sanktionen) -keine neuen Milliardenschulden für Klimaschutz und… Mehr

ketzerlehrling
23 Tage her

Da die Inflation gekommen ist, um zu bleiben, hat sie in der Tat Sprengkraft. Vor allem soziale. Denn das wird, nicht nur in Europa, anderswo ist es schon Alltag, Unruhen geben, und zwar Unruhen, die sich gewaschen haben. Nicht auf ein Land beschränkt, die Welt fängt langsam an zu brennen. Dies könnte diese eitlen, lächerlichen Fatzken tatsächlich überraschen. Es ist überfällig, dass Menschen endlich erwachsen werden und die bis dato gelebten Gesellschaftformen ändern und modifizieren.

Landdrost
23 Tage her

Thomas Mann, Doktor Faustus: „..daß im Zeitalter der Massen die parlamentarische Diskussion sich zum Mittel politischer Willensbildung als gänzlich ungeeignet erweise müsse; daß an ihre Stelle in Zukunft die Versorgung der Massen mit mythischen Fiktionen zu treten habe…“ „…daß populäre oder vielmehr massengerechte Mythen fortan das Vehikel der politischen Bewegung sein würden: Fabeln, Wahnbilder, Hirngespinste, die mit Wahrheit, Vernunft, Wissenschaft überhaupt nichts zu tun zu haben brauchten..“ Zwar hat er das nicht auf den völlig sinnlosen Kampf gegen die Veränderung des Klimas bezogen, passt aber perfekt. Der Kampf gegen den Klimawandel als massengerechte, mythische Fiktion. Fabel. Wahnbild. Hirngespinst. Es werden… Mehr

MaximilianMueller
23 Tage her

Wunderbar, für mich kann der Regimechange gar nicht früh genug kommen. Meine Kiefermuskulatur verkrampft inzwischen dauerhaft ob des Schwachsinns, der in diesem Land passiert. Mein Blutdruck schnellt täglich auf 180. Ich kann sie nicht mehr sehen, die Feministen, die Ökos, die Diversitäts- und Gendergagas und die Globalisten, mit ihren kleinlichen Problemen, ihrer Weltfremde und ihrem Sektierertum. Das sich ein solches System aus Narren politisch halten kann, hätte ich nicht gedacht. Aber es geht. Wir alle wissen, dass sie Deutschland in atemberaubendem Tempo zerstören. Am Ende steht ihr eigener Untergang, aber auch unserer, und das muss wohl so sein. Es scheint… Mehr

Anti Left
23 Tage her

Bitte benutzen Sie nicht den dämlichen Kuchenspruch, der wird inflationär genutzt..
„Klimaschutz“ hat nichts mit Umweltschutz zu tun.

Lotus
23 Tage her

Wir sind reich und stark! Das wird dem ÖRR-gläubigen Volk seit Jahren als unverrückbares Naturgesetz vermittelt. An Fehlentwicklungen wie der mittlerweile galoppierenden Inflation sind Corona, Putin und „Rechte“ schuld. Den Leuten wird erzählt, dass sich die Grünen drohendem Wohlstandsverlust entgegenstemmen (Titelstory im „Stern“ vor einigen Wochen). Und diese Grünen bekommen von der CDU versichert, dass sie sich auf die gemerkelten Schwarzen verlassen können. Das Fundament unseres Landes wird rissig. Es sind Dilettanten an der Macht, die realitätsblind der linksgrünen Ideologie folgen. Geld ist für sie etwas, das unbegrenzt verfügbar ist und entsprechend verteilt werden kann. Das System kommt erkennbar an… Mehr