Statt die Gefährdung der Demokratie zu thematisieren: Jubel über das Scheitern von Demokratie

Das Jubiläum zum Paulskirchen-Parlament von 1848 war der Vergangenheit angemessen – aber nicht der Gegenwart: Die Paulskirchen-Parlamentarier wären entsetzt über heutige Politiker und die schrittweise Beschneidung der Freiheitsrechte, die heutige Parlamentarier abnicken.

IMAGO / Christian Spicker
Während Bundespräsident Steinmeier die deutsche schwarz-rot-goldene Fahne vor Rechtsradikalen, natürlich denen, in Schutz nehmen wollte, wurde sie andernorts eingeholt: Auf dem Gebäude des Deutschen Bundestags und vor vielen Amtsgebäuden bis hin zu dem des Bundesverfassungsschutzes wurde die Regenbogenfahne der Bewegung diverser sexueller Minderheiten aufgezogen.

Es geht eben nicht mehr um Einigkeit und Recht und Freiheit als Unterpfand des Glücks, sondern um Ausgrenzung; die neuerdings gewünschte Zugehörigkeit zu einer Sexualitäts-Identität soll die nationale ersetzen. Die Paulskirchen-Parlamentarier stritten über die Gestalt eines vereinten Deutschlands, die Parlamentarier heute zerrütten und spalten – und mit Deutschland wollen sie schon gleich gar nichts zu tun haben. Nation ist nur noch peinlich; die Farben der Demokratie werden versteckt, der Stolz darauf verfolgt. Nein, da hätten sich ihre Parlamentarier-Vorfahren geschämt.

Wie sich die Zeiten ändern

Nun ja, die Zeiten ändern sich. Bei Steinmeier hört sich das so an: „Schwarz-Rot-Gold. Vom Hambacher Fest über die Paulskirche und die Weimarer Republik sind sie jetzt unsere Farben, die Farben eines geeinten demokratischen Deutschland … Auf Schwarz-Rot-Gold kann sich deshalb heute nicht berufen, wer neuen Nationalismus schürt und autoritäres Denken propagiert. Wer unsere Demokratie verachtet, hat kein Recht auf Schwarz-Rot-Gold.“

Und weiter: „Die Geschichte zeigt: Die Minderheiten von einst sind häufig die Mehrheiten von morgen.“ Wir wissen jetzt, was unsere Farben sind: beliebig, ununterscheidbar, ein Faschingsscherz, Gruppen-Sex ersetzt Nation. Andere Staaten und Völker wundern sich darüber. Beim Eurovision Song Contest belegt die seltsame Trans-Gruppe mit der Regenbogenfahne den letzten Platz – schlechte Musik, schlechter Geschmack, menschenfeindliche Ideologie.

Das ist das neue Deutschland – verlacht, verspottet, ohne innere Substanz und bewusstlos im Rausch immer neuer Kindergartenphantasien.

Feinstaubangst statt Feuerwerk bringt Demokratie um

Viele Bürger feierten in Frankfurt – und klar: Statt einem Feuerwerk, für das Frankfurt berühmt war, plapperte eine politisch überkorrekte Lightshow den Main entlang – langweilig, emotionslos, blass. Der Feinstaub ist gewichtiger als die Freude am Fest. Feinstaubangst überwältigt die Feierfreude. Wer Angst hat, kann leichter gelenkt werden. Selbstbewusstsein und Selbstentscheidung sind die neuen Verbotswörter.

Viel wurde trotzdem jubiläumsmäßig geredet und sich auf die stolze Brust geschlagen. Dabei kam nicht zu Wort, wie in der Gegenwart die Demokratie stückweise plattgemacht wird:

Die Legislaturperiode des Deutschen Bundestags soll auf fünf Jahre verlängert werden. Die ohnehin schon extrem eingeschränkte Möglichkeit des Wählers, sich am politischen Prozess zu beteiligen, wird weiter eingegrenzt. In Zahlen: Wir sollen 25 Prozent unseres urdemokratischen Besitzstands Wahlrecht verlieren.

Die Paulskirchen-Parlamentarier, die untereinander ums Allerheiligste stritten, hätten sich gewundert: Reduzierung der Demokratie als Ziel eines Parlaments?

Aber das ist ja nicht der einzige Punkt. Zukünftig soll das Wahlrecht so geändert werden, dass direkte Abgeordnete nicht mehr gesichert ins Parlament einziehen können. Direkt gewählte Abgeordnete aber sind unabhängiger, näher an ihren Wählern. Sie sollen zurücktreten; je nach willkürlichem Ausgang sollen sie sogar von Listen-Kandidaten anderer Parteien ersetzt werden. Das also ist unsere Demokratie? Nicht mehr die Wahl entscheidet, sondern endgültig nur noch die Parteien?

Weitere Pläne werden schon geschmiedet. Nicht mehr wählen, wen man will, lautet die neue Regel, sondern kontrolliertes Wählen nach Quoten. Das freie Wahlrecht soll abgeschafft werden zu Gunsten einer gesteuerten Wahl, nach der bestimmte Gruppen ins Parlament gehoben werden. Nein, die Abgeordneten der Paulskirche können heute dagegen nicht mehr wettern. Aber die Überwindung der Ständeparlamente, der von oben nach „Stand“ zusammengesetzten Pseudoparlamente hätte bei ihnen Widerstand ausgelöst. 

Gleichzeitig wird heute ein Bürgerrat geschaffen, in dem die Teilnehmer nach dem Gusto der Obrigkeit eingesetzt und deren Entscheidung von superunabhängigen Beratern gelenkt werden. Das ist der neue Parlamentarismus Made by Bundestag: Regierung von oben, statt Wahl von unten und Parlament des Volkes.

Endpunkt eines intellektuellen Verfalls

Das Parlament von 1848 war ein Zusammentreffen von Intellektuellen – Professoren, Gelehrten, Schriftstellern. Der Deutsche Bundestag von heute ist ein Parlament der Ungebildeten, der Berufslosen, der Dünnbrettbohrer. Für sie steht Emilia Fester von den Grünen: Ohnehin nicht gewählt, sondern nur nachgerückt, plappert sie viel, weiß nichts und führt seltsame Spielchen der Selbstdarstellung im Tiktok-Modus vor. Sie steht für die wohl größte Gruppe der neuen Abgeordneten: leicht steuerbar und manipulierbar von den mächtigen Parteibonzen, die den Ton angeben, den die Festers aller Parteien nachpfeifen müssen – sonst verlieren sie ihren Listenplatz und ihr Einkommen, und eines außerhalb des Parlaments finden sie nicht.

Längst ist der Deutsche Bundestag nicht mehr die Versammlung der Klügsten oder Mutigsten, sondern eine Art betreutes Parlament, in dem sozial von ihrer Partei elementar Abhängige und intellektuell Prekäre auf Kommando die Hände heben. Debatten von der Qualität der Paulskirche, Mut und Bekenntnis zur Demokratie? Heute wird darüber diskutiert, so ein Umweltrat im Auftrag der Bundesregierung, dass man doch in der Corona-Phase gelernt habe, dass mit dem Grundgesetz weit mehr möglich ist, als man sich früher so vorstellen konnte. Und diese Maßnahmen aus der „Pandemiezeit” könnten doch jetzt wiederholt werden.

Es geht um nichts anderes als die Abschaffung der Grundrechte auf Unantastbarkeit der Wohnung, der Versammlungsfreiheit, der Erwerbsfreiheit und des Rechts, sich dahin zu bewegen, wozu und wann man Lust hat. Eine Art Klimadiktatur wird herbeigewünscht, die das Haus kontrolliert vom  Keller bis zum gedämmten Dachboden, die die Menschen bespitzelt, ihre Bewegungsfreiheit einschränken will und mit immer neuen Vorschriften der Ernährung und des betreuten Denkens die Freiheit von Stallhasen vermittelt, aber nicht die Freiheit von selbstbewussten, selbstbestimmten Bürgern: Dass Rentner aus ihren Wohnungen vertrieben werden sollen, weil der Staat erst die Bauwirtschaft abwürgt und sich dann über Wohnungsknappheit wundert, ist Teil dieser Debatte. Die Bürger sind nicht mehr der Souverän, sondern eine beliebig zu lenkende Masse, die Eigentum und Verfügungsmasse der Regierung wurde.

Die Errungenschaften damals sind die Verluste heute

Das Paulskirchen-Parlament ist innerhalb eines Jahres gescheitert. Aber einige Errungenschaften sind geblieben: das Bewusstsein für Freiheit, der Wunsch nach nationaler Einheit, ein Grundrechtekatalog, und: eine Vielzahl von Zeitungen. Im Zuge der Debatten in der Paulskirche entstand eine Flut von Presseerzeugnissen. Sie sind mit dem Parlament nicht verschwunden. Wer die historischen Blätter liest, ist erstaunt über die Frechheit, die Ungeniertheit, die Härte der Kritik und die Freiheit des Wortes.

Damals waren Zeitungen die kommunikative Innovation schlechthin. Heute ist das, was aus den viel schneller laufenden Druckpressen kommt, langweilig und eintönig; Rundfunk und Fernsehen als Nachfolgemedien weitgehend vom Staat beherrscht und entsprechend staatstreu und ohne Kritik; nicht einmal der Wetterbericht ist noch korrekt, sondern wird zurechtgebogen, um die Klimaideologie zu transportieren. Die heutige innovative Form der Presse, das Internet, soll kontrolliert, überwacht und zensiert werden. Alles soll einfließen in den grauen Einheitsstrom einer von oben kontrollierten, überwachten und manipulierten Bevölkerung, die nur noch selten an die Urnen kann und auch dann nur noch ein eingeschränktes Wahlrecht zur Selbstbestätigung der Regierung ausüben soll. Die Grundrechte sind ohnehin seit Corona nicht mehr Rechte, die die Bürger vor einem übergriffigen Staat schützen, sondern sie sind Freiheiten, die von der Regierung und ihrem Parlament gelegentlich noch gewährt und bei Bedarf einkassiert werden.

Das Jubiläum des Paulskirchen-Parlaments war eine vertane Chance. Die Chance, die Gefährdung unserer Demokratie zu thematisieren – das wäre ein Fest gewesen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr_Dolittle
10 Monate her

Die Säulen der Demokratie sind die GETEILTEN Gewalten. Und wir wundern uns was nach dem Gesetz der kommunizierenden Röhren passiert wenn wir sie mittels Parteienzugehörigkeit kurzschließen.

Evero
10 Monate her

Um ihren Vertrauensverlust auszugleichen, haben die Regierungsparteien jetzt beschlossen schnellstens das Wahlalter auf 16 Jahre abzusenken. Das soll der Rettungsanker der Regierung für ihre infantile, inkohärente und nicht nachhaltige Politik sein.
Wenn das so weitergeht, lacht sich die Welt tot über die neue Intelligenzschicht im „Land der Dichter und Denker“. Es ist wahrlich infantiler Hormonterror, gepaart mit kaltem Kalkül von Marionetten der Weltfinanzindustrie. Das ist nicht mehr mein Land.

Evero
10 Monate her

Dazu passt, dass der Aufseher der Bundesregierung für die „Rechtsradikalen“, Verfassungsschutzpräsident Haldenwang, rechtzeitig zum Stimmenzuwachs für die AfD wegen des Vertrauensverlustes der Scholz-Habeck-Regierung auf einem Symposium des Verfassungsschutzes angekündigt hat die AfD stärker zu überwachen. Angeblich hat der Rechtsradikalismus in der AfD zugenommen. Dazu ist zu sagen, dass es bei einer breit aufgestellten Volkspartei immer ein Spektrum von Einstellungen gibt und es durchaus auch einzelne Personen geben mag, die extreme Positionen äußern. Allerdings ist das in der patriotischen AfD sicher nicht bestandsbildend. Mit dem ständigen öffentlichen Fingerzeig des Verfassungsschutzes auf die AfD schwächt Haldenwang bewusst die bürgerliche Opposition und stärkt… Mehr

Last edited 10 Monate her by Evero
doktorcharlyspechtgesicht
10 Monate her

Dem Artikel kann ich nur beipflichten. Gerade im 19. Jhdt. wurde viel heftiger, derber, agitatorischer, unter die Gürtellinie gestritten als wir uns das heute je vorstellen könnten. Der bundesdeutsche indirekte parlamentarische Demokratismus brachte den parlamentarischen Saftsack hervor: abgesichert durch üppige Diäten, das Füllhorn an Freunde und Förderer ausschüttend, meist vor Strafverfolgung sicher und bis an die Barre kein kalter Wind der Armut um die Nase. Er braucht weder eine klassische humanistische Bildung, muss auch kein Instrument spielen können und sich auch keine politischen, philosophischen, militärischen oder literarischen Sporen verdient haben. Wenig hasst unsere bundesdeutsche Demokratiesimulation mehr als den Geist der… Mehr

jopa
10 Monate her

Die Parteien haben sich den Staat zur Beute gemacht. Wie konnte das passieren? Weil es keine effektive Kontrolle gibt, da alle Organisationen in den Händen der Parteien sind. Sei es, daß die Abgeordneten nur ihrem Gewissen verantwortlich sein sollen, um es mit Habek zu sagen, liegt ihr Gewissen nicht mehr in ihrem Kopf sondern in den Parteizentralen. Und keinen interessiert oder stört es. Auch nicht die Justiz: Die Richter werden von den Parteien ausgekungelt, Qualität ist da nur zweitrangig oder heute sogar nur drittrangig: zuerst das richtige Parteibuch, dann das richtige Geschlecht und dann vielleicht noch Können. Und die Staatsanwaltschaften:… Mehr

pcn
10 Monate her

Ich bin immer fasziniert von Ihrer, akribisch kritisch, auf den Punkt gebrachten Analyse, Herr Roland Tichy! Heute war genau das das Thema beim DLF „kontrovers“ Es ging um den Osten und wie man die „Ossis“ unter die Knute der Regierung mit Umerziehungsmaßnahmen in die „Transformation“ in Richtung gehorsamer Bürger ohne Selbstbewusstsein, ohne Selbstverantwortung, bekommt. Man wünscht sich den denkbetreuten Wähler, der mit seinem Kreuzchen nichts mehr zu bewirken hat. Die Entdemokratisierung Deutschlands wird von den Medien der Regimetreuen als Umerziehungsprojekt betrachtet. Sie sehen sich als Prätorianer Garde für die Regierung, wie Herr Maaßen sie treffend bezeichnet hat. Auch dieser Redaktion… Mehr

Evero
10 Monate her
Antworten an  pcn

Haldenwang hat Kritiker der einseitigen Parteinahme für die Ukraine und die westlich-amtliche Sicht des Konfliktes bereits zu Verfassungsfeinden erklärt. Cui buono?

Last edited 10 Monate her by Evero
John Beaufort
10 Monate her

Alles sehr richtig! Aber von den aktuellen Akteuren der Politik ist keine Kritik am System zu erwarten. Die demokratischen Institutionen der BRD sind ausgehöhlt: Alle drei Gewalten werden von einem Parteienkartell gelenkt, somit sind „checks and balances“ (gegenseitige Kontrolle) unmöglich. Zudem sind besagte Parteien fremdbestimmt, genau wie die großen Medien fremdgesteuert, die gehören letzten Endes alle Big Money. Notwendig wäre ein echter „Great Reset“ im Sinne der Volksherrschaft: eine neue Verfassung mit echter Gewaltenteilung. Parteien müssten verboten werden, stattdessen bräuchte es ein Parlament aus unabhängigen Abgeordneten, die in jedem Wahlkreis mit eigenen politischen Positionen für ihre Person werben müssten. Das… Mehr

Evero
10 Monate her
Antworten an  John Beaufort

Checks and Balances werden vom Verfassungsschutz nach Kräften unterminiert, indem die Spitze des VS sich regelmäßig zu Wort meldet mit Verdächtigungen des Rechtsradikalismus gegen gutbürgerliche Oppositionelle. Die oppositionellen Stimmen sollen somit geschwächt und diskreditiert werden

Laurenz
10 Monate her

Sehr geehrter Herr Tichy, nichts an Ihrem Artikel ist unwahr, alles entspricht der gegenwärtigen, wie der historischen Faktenlage. Aber, wie ich Sie neulich unter einem Ihrer Artikel darauf hinwies, es handelt sich um ein Beschwerde-Schreiben. Weder die Schule, noch die Ausbildungsbetriebe, noch die Universitäten tragen die Verantwortung für den Bildungs- & Informationsstand der Bürger. Daß Frau Fester zu blöd ist, zu wissen, wer Bismarck war, liegt einzig an Frau Fester selbst. Und für den politisch desaströsen Zustand unserer Gesellschaft ist alleine der Wähler verantwortlich, der Menschen auf niederem Primaten-Niveau, wie Frau Fester, ein Mandat zukommen läßt. Man könnte auch den… Mehr

Last edited 10 Monate her by Laurenz
Evero
10 Monate her
Antworten an  Laurenz

Der Kampf gegen das Wiederaufkeimen des Faschismus und rechter radikalsozialistischer ist notwendig und ehrenwert. Aber wenn er so missbraucht wird, wie in Deutschland, dann wird der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben. Die linken Sektierer freut es, wenn sie mit ihrer Radikalität vom Verfassungsschutz gefördert werden.

stets_bemueht
10 Monate her

Die Paulskirche war die Experimentierphase der Demokratie, so wie die späten 90er die Experimentierphase des Internets war. Derartige Phasen sind immer recht ungeregelt, bieten also große Freiheiten und Denkanstösse von allen Seiten, bis sich ein paar Strömungen herauskristallisiert haben. Und Demokratie ist gut und schön, wir haben nur leider noch nicht die Macken behoben, zum Beispiel das fehlende strategische Element. Als nichtdeutsches Beispiel bringe ich de Gaulles an, der den Briten den Zugang zur EG mit dem Hinweis verwehrte, daß sie eine Insularmacht sind und andere Bedürfnisse als Kontinentaleuropa haben. Wenig später, auch unter dem Eindruck einer drohenden britischen Staatspleite,… Mehr

Wellesz
10 Monate her

Ja, Herr Steinmeier, ich verachte die ‚Demokratie‘ dieses Regimes, das gerade die Deutschen an die WHO verkauft hat. Der Bürger als Souverän ist mit diesem Schritt, dem sicher noch weitere folgen werden, Geschichte. Ja, ich verachte diese Scheindemokratie zutiefst.