Zerfällt die Union?

Es werden in Deutschland neue Parteien und Bewegungen entstehen. Wahrscheinlich auch aus der Union, der als Folge der Werteimplosion die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Richtungen abhanden kam.

John MacDougall/AFP/Getty Images

In Südeuropa haben sich neue Parteien herausgebildet, die eher Sammlungsbewegungen gleichen, Syriza in Griechenland, die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien, Podemos und Ciudadanos in Spanien. In Frankreich konnte ein großer Erfolg, vielleicht sogar der Wahlsieg des Front National nur dadurch verhindert werden, indem aus dem in Unpopularität und in Affären versinkenden Parteiensystem mit viel Aufwand quasi über Nacht die Bewegung „En Marche“ gebildet wurde, die versprach, Frankreich zu modernisieren. Allerdings ist dieser Erfolg vorübergehend, denn dem Pathos müssen Taten folgen, die nicht mehr auf einhellige Begeisterung stoßen werden, weil nun deutlich wird, was der ehemalige Investmentbanker Macron unter Modernisierung versteht.

Nur in Deutschland wird der sinkende Stern Emmanuel Macrons noch poliert in der Hoffnung, dass dieses Strahlen auf die EU übergeht. In Österreich hat ein junger Politiker die altehrwürdige ÖVP erneuert, nur dass diese Modernisierung das ganze Gegenteil von dem ist, was hierzulande von Katrin Göring-Eckhart und von Angela Merkel, von Anton Hofreiter und von Volker Kauder für modern gehalten wird.

Die spätbürgerlichen Gesellschaften Europas verändern sich fundamental in einem Prozess, der keine Gewissheit verschont. Im Grunde hat das alte Links-Rechts-Schema, das immer noch so gut schlechte Dienste leistet, ausgedient und bildet die Konfliktlinien in der Gesellschaft nicht mehr ab, sondern verklärt sie und schafft lediglich Popanze für Eiferer, Ideologen und Journalisten. Wer in den Links-Rechts-Diskurs geht, kämpft mit Gespenstern und lebt in Edgar Allen Poes Welt.

Vorwärts nimmer, abwärts immer
Die Selbstabdankung der Union – Laschet will Islam als Staatskirche
Der Soziologe Wolfgang Streeck hat recht, wenn er einen Riss in der Gesellschaft „zwischen denen, die andere als ›Populisten‹ bezeichnen, und denen, die von ihnen als solche bezeichnet werden“ diagnostiziert, indem er zugleich „die dominante politische Konfliktlinie in den Krisengesellschaften des Finanzkapitalismus“ erblickt. Von diesen teils rabiaten Prozessen, die bis in die Seismik der Gesellschaft reichen, wird auch Deutschland nicht verschont, nicht sein Parteiensystem, das erstaunlich lange stabil blieb. Man kann als Vorboten dieser Entwicklung insofern die Gründung der WASG und ihre Vereinigung mit der PDS zur Partei der Linken sehen, wenn man sie als Reaktion auf die Abkehr der SPD von der sozialen Frage und von einem wesentlichen Teil ihrer Wähler versteht. Seitdem taumelt die SPD durch die Parteienlandschaft und wird sich selbst und ihren Wählern immer fremder.

Interessanterweise lässt sich bei den Linken ein ähnliches Phänomen beobachten wie bei der CDU. Nicht nur, dass beide Parteien Wähler an die AfD verlieren, weil sie nicht mehr Politik für ihre Wähler machen oder machen wollen, nicht den Sozialstaat sichern, nicht die innere Sicherheit garantieren und auch die Infrastruktur sträflich vernachlässigen, sondern den Staat zu einem Bundesamt für die Weltsozialhilfe auf Kosten der Bürger, auf Kosten der Familien, auf Kosten der Zukunft derer, die „hier schon länger leben“ umbauen.

Aber gerade diejenigen, auf denen der Staat ruht, die ihn finanzieren, benötigen auch einen handlungsfähigen Staat. Ein handlungsfähiger Staat jedoch, und ein Sozialstaat überdies kann nur ein Nationalstaat sein. Selbst das Ökowohlstandswohlfühlbürgertum, das in schlechter deutscher Tradition sich den allerweltfremdesten Träumen hingibt, braucht den Nationalstaat, den es so sehr verachtet.

Feind, Todfeind, Parteifreund
Das „Hausboot CDU“ wird von neuen Zirkeln kräftig durchgeschüttelt
Wie bei den Linken verläuft mutatis mutandis auch in der Union die Konfliktlinie zwischen denen, die letztlich auf einen Nationalstaat, auf Grenzen, nicht nur im topographischen Sinn, auf innere Sicherheit, auf Familie, auf Bildung, die den Namen verdient, auf eine funktionierende Infrastruktur und auf einen Wertekanon setzen, der sich aus der europäischen Tradition herleitet, und jenen, die Grenzen wiederum nicht nur im topographischen Sinn für ein Werk des Teufels halten, deren neue Zivilreligion Hypermoral lautet, die Deutschland in die Vereinigten Staaten von Europa auflösen wollen, für die Bildung nichts mehr mit Wissen zu tun hat und die bereit sind, die deutschen Sozialkassen und die Ersparnisse der Bürger auf einen Brüsseler Altar zu opfern. Vereinfacht könnte man sagen, dass sich eine konservative, auch liberal-konservative bis hin zu einer nationalkonservativen Richtung und eine rot-grüne oder linksliberale bis radikallinke Richtung gegenüberstehen. Während erstere den hierzulande in seiner Stadt und auf seinem Dorf lebenden Bürger im Blick haben, halten zweitere den in den Szenevierteln lebenden vermeintlichen Kosmopoliten für die Zukunft der Gesellschaft. Dieselfahrer oder Carshare-Typ, all-inclusive-Urlauber oder Airbnb-Surfer.

Dieser Richtungskampf hat die Linken mit ganzer Heftigkeit erfasst und gipfelt vorerst in dem Versuch Sarah Wagenknechts, eine Linke Sammlungsbewegung zu gründen. Mit anderen Worten, die Linken werden auseinanderfallen, wenn die Parteiführung um Rixinger und Kipping nicht noch einlenkt, weil sie begreift, dass Wagenknechts Sammlungsbewegung Dynamik besitzt, während die Restpartei zur Sekte absinken würde.

Als die Führungsriege der CDU unter Angela Merkel – von Demoskopen überzeugt – zur asymmetrischen Mobilisierung überging und hemmungslos nach links schwenkte, um für sozialdemokratische und Wähler der Grünen attraktiv zu werden, nahm sie ihre Wähler in eine Art Geiselhaft. In der Überzeugung, dass die Wähler der CDU, aber auch viele Parteimitglieder keine Alternative zur CDU haben, weil die anderen Parteien ja noch „linker“ wären, übernahm sie Forderungen der Sozialdemokraten, aber vor allem der Grünen und setzte sie um. Die Konservativen in der Partei wurden marginalisiert. Immer mehr Wähler verloren ihre politische Heimat oder wählten nur noch mit der Faust in der Tasche die Union.

Gefangen zwischen Profilsuche und Abgrenzung
Quo Vadis Union?
Doch Merkels Strategen haben nicht bedacht, dass die asymmetrische Mobilisierung, der Linksschwenk der Partei eine begrenzte Taktik, aber keine Strategie sein kann. Mit der AfD entstand in der Tat eine Alternative – und das in zweierlei Hinsicht: zum einen in Gestalt der Partei selbst und zum anderen stellt sie vor allem die christdemokratischen Konservativen vor die Aufgabe, das Konservative modern zu definieren. Seit den siebziger Jahren haben die Linksliberalen kontinuierlich die Achse der Republik nach „links“ verschoben, so dass es pure Demagogie oder genauer die Methode „Haltet-den-Dieb“ ist, wenn ständig vor einem Rechtsruck gewarnt wird. Die Republik war noch nie so weit „links“ wie heute. Und es steht zu vermuten, dass es so weiter gehen soll, bis es keine Republik mehr gibt, zumindest keine Deutsche.

Doch der Linksliberalismus wurde zum Mainstream und blutete geistig aus. Er wird das Opfer seines eigenen Erfolges. Er hat die Gesellschaft nicht liberalisiert, sondern zerbröselt, er hat die Bürger in Monaden verwandelt und jegliche Bindekräfte und Gemeinsamkeiten zugunsten eines Hyperindividualismus aufgelöst. Er bietet keine Lösungen für die Probleme, die er geschaffen hat, und hat der Gesellschaft intellektuell nichts mehr zu bieten.

Not tut ein moderner Konservatismus, der Problemlösungen und Orientierung entwickelt, ein Konservatismus, der die deutsche Gesellschaft erneuern kann, in dessen Zentrum der Bürger als Subjekt der Demokratie und die Familie als Lebensquell der Gesellschaft stehen. Ohne Frage, es ist die Stunde der Konservativen. Ob sie die zu nutzen verstehen, wird man sehen.

Konservative in der Union sehen diese Aufgabe. Ob mit der genügenden Konsequenz lässt sich freilich noch nicht sagen. Aber eines sicher, ob sie es selbst wahrhaben wollen oder nicht, sie verbindet so gut wie nichts mehr mit dem linksliberalen Merkel-Lager. Wie es um die Autorität der Parteivorsitzenden bestellt ist, demonstriert am besten die Tatsache, dass sie bereits eine Partei in der Partei benötigt, einen eigenen „Fan-Klub“ in Gestalt der „Union der Mitte“, die übrigens auch den „Rechtsruck“ verhindern will. Wirklichkeitsblinder geht nimmer, wo doch die CDU seit 2004 immer weiter nach links gedriftet ist. Angela Merkel hat als Bundeskanzlerin wesentliche Forderungen der Grünen verlässlich erfüllt: Abschaffung der Wehrpflicht, Energiewende, Übertragung nationalstaatlicher Kompetenzen nach Brüssel, Ehe für alle, Massenmigration.

Es gärt in der Union … Wer nimmt den Deckel hoch?
War die asymmetrische Mobilisierung als Taktik erfolgreich, scheitert sie nun als Strategie. Zwischen der „Union der Mitte“ auf der einen Seite, die sich als modern und moderat anpreist, wobei sie doch eher hoffnungslos rückständig und linksliberal ist, und der Werteunion auf der anderen Seite bestehen kaum Gemeinsamkeiten.

Wenn die „Union der Mitte“ tatsächlich mittig ist, dann soll sie erklären, wer links von ihr in der Union steht! Dass sie sich in allergrößter Bescheidenheit als „eine Art Impulsgeber“, als eine „Ethikkommission der Union“, sieht, zeigt doch nur, wie sehr sie Fleisch vom Fleisch und Blut vom Blut des Linksliberalismus ist. Wie sollte bei derartiger Selbstüberhöhung, in der man sich zur entscheidenden Instanz erklärt, das Gespräch mit anderen Strömungen in der Partei gelingen? Der hohe Ton der Hypermoral kennt die Wirklichkeit nicht mehr, er begreift sie nicht mehr, sondern entgreift sie. In ihren Phrasen von der „Verrohung der Sprache“, von „proeuropäisch-zukunftszugewandt“ und „nationalistisch-isoliert“ sind die Matadoren der Union der Mitte von ihren grünen Kollegen nicht mehr zu unterscheiden. Auch nicht darin, dass sie Ursache und Wirkung ständig verwechseln, wenn sie nicht einmal verstehen, dass die „Populisten“ die Probleme nicht geschaffen haben, sondern eine Folge der Probleme sind, die der Linksliberalismus dem Land beschert hat.

Verschiedene Kräfte driften, ja treiben sogar in der Union auseinander. Es gelingt der Parteiführung nicht mehr, sie zu integrieren – zu groß sind die objektiven Ursachen für diesen Prozess. So gesehen verliert die Union gerade ihren Status als Volkspartei, weil sie unterschiedliche Interessen und Standpunkte nicht mehr zu vereinen vermag.

So weit ich sehe, hat Angela Merkel ausdrücklich und hocherfreut die Union der Mitte gelobt, während es kein Gespräch mit der Werteunion zu geben scheint, nur eisiges Schweigen. Wie will sie so integrieren?

Es werden in Deutschland neue Parteien und Bewegungen entstehen. Wahrscheinlich auch aus der Union, der als Folge der Werteimplosion die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Richtungen abhanden kam.

Das ist ein ganz normaler Prozess der Demokratisierung, denn die Parteien sind für die Bürger da und nicht umgekehrt. Werden die Interessen der Bürger nicht mehr vertreten, suchen sich die Bürger andere Repräsentanten – das ist ihr gutes, in einer Demokratie sogar verbrieftes Recht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 143 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die neue Hauptstadt der „Bewegung“ Saarbrücken. „ aufstehen“ heißt die Bewegung.
Frau Wagenknecht und die Bewegung. „ Und Links zwei drei und Links zwei drei…zeig mir Genosse wo deine Bewegung ist…“

… Nachtrag: „… lebt in Egar Allan Poe’s Welt“. Lieber Herr Mai, verachten Sie mir meinen verehrten E.A. Poe nicht! Er hat zwar die wüstesten Geschichten geschrieben, privat war er aber durchaus recht lebenstüchtig – wenn auch ein schwerer Säufer. Immerhin gebührt ihm die Ehre, eine der ersten bekannteren Fake News Geschichten in der Presse geschrieben zu haben – die sogenannte „Balloon Hoax“ (s. Wikipedia). Aber er wusste dabei ganz genau, was er tat.

Der Linksliberalismus Opfer seines eigenen Erfolges? Kann man so sehen. Ich würde es etwas anders ausdrücken. Nämlich dass eine extreme „Demokratisierung“ (oder was man darunter verstand) alle Bereiche erfasst hat. In der Weise, dass jede wirkliche intellektuelle oder Bildungs-Elite als irgendwie suspekt betrachtet wurde. Es fing, wie üblich, an den geisteswissenschaftlichen Fakultäten der Unis an und verbreitete sich in die Lehrpläne der Schulen: Leistung ist irgendwie schlecht, es kommt auf „soziale Kompetenz“ an. Das Ergebnis haben wir jetzt, 20, 30 Jahre später: Die deutsche Universität ist ein einziger institutionalisierter Witz (im geisteswissenschaftlichen Zweig); was heute dort Professor ist, wäre früher… Mehr
Das Problem ist, dass der Journalismus und die Medien nicht mehr die Zusammensetzung der Bürger abbilden. Die Journalisten sind in einem erheblich größeren Umfang linksgrün als die Bevölkerung. Sie beeinflussen täglich mit Erfolg Bürger und Politiker. Die Medien sprechen vom Rechtsruck der CDU, wenn die wieder die Position von 2000 aufnehmen will. Der bisherige Linksruck der CDU wird als Fortschritt und Modernisierung bezeichnet. Dazu kommt das Problem, dass Merkel ihre Fehler durch ihre linksgrüne Politik nicht zugeben kann. Deshalb wird sich solange bei der CDU nicht viel ändern, solange Merkel Kanzlerin ist. Links und rechts gibt es weiterhin. Aktuell bilden… Mehr
Absolute Zustimmung, Herr Mai! Die gegenwärtigen Einordnungen in links/rechts sind im politischen Sinne völlig abwegig. Die gegenwärtige politische Einordnung erfolgt nach gut/böse und ist deshalb infantil. Irrationale Hypermoral gleich einer Religion ist der Leitfaden. Wie der Autor schreibt. Eine linke Partei, die sich klassischerweise für die Rechte des “Proletariats“ einsetzt, muss folglich z.B. dafür sorgen, dass Arbeitnehmerrechte, günstige Wohnungen, Sozialstandards, etc., vertreten werden. Unsere ganzen nach vermeintlich “links“ gerückten Parteien tun aber genau das Gegenteil. Weil mittlerweile auch die langsamen Mitbürger merken, dass Wohnungen immer teurer werden MÜSSEN, wenn immer mehr Menschen nach immer weniger Wohnungen suchen und wenn immer… Mehr

Viele Deutsche haben ihren Job gemacht und den Politikern überlassen, den Laden „Staat“ zu managen. Dieser Linksruck der Mitte wurde nur bedingt wahrgenommen, weil eine Politik verfolgt wurde, der keine Opposition gegenüberstand, es war die Politik der Opposition. Das Wachrütteln begann spätestens mit der Migrationskrise 2015, die Auswirkungen sind noch nicht absehbar. Ich stimme dem Autor zu, dass wir vor einer Neuordnung der Parteienlandschaft stehen.

Noch ein Nachtrag: Ich persönlich denke, dass alles am Thema Migration scheitern wird, wenn man es nicht in den Griff bekommt. Angefangen vom Zusammenhalt einer EU bis zum innerdeutschen gesellschaftlichen Frieden, beherrschbarer Kriminalität, halbwegs funktionierenden Sozial- und Gesundheitskassen, einem noch erträglichen Gemein- und Sicherheitswesen, mittelfristiger Entspannung des Wohnungsmarkts, gleichzeitig verbunden mit dem Abbau der zunehmenden sog. ‚Fremdenfeindlichkeit‘, die eigentlich nur ein Produkt des Zuviels, der Geschwindigkeit, Homogenität und Unselektiertheit der sog. Zuwanderung ist. Diese zunehmende Ablehnung ist kein deutsches Phänomen – so reagiert jede Bevölkerung, die sich regelrecht überrollt sieht von einer Art Masse, die den eigenen Lebensstil nicht teilt… Mehr

Ein multiethnisches Land (Yascha Mounk in den Tagesthemen) ist im permanenten Streit der rivalisierenden Gruppen um Vorteile (ist das gewollt?). Korruption ist unvermeidbar. Es besteht die Gefahr des Separatismus.
Nur ein harter Polizei -und Überwachungsstaat kann das Gemisch zusammenhalten (ist das gewollt?).
Je homogner ein Staat ist desto stabiler ist er.

So’n Beispiel aus dem normalen Bürgertum (zumindest habe ich mich selbst immer so eingeordnet). Eltern kleine Angestellte, Großeltern aus Arbeiterfamilien. Traditionell SPD. So wie ich dann auch (allerdings ohne Reflexion) – ‚machte man eben so‘. Spätstudium, Schwenk in Richtung Rot-Rot-Grün, natürlich aus Überzeugung (was erwartet man schließlich von einem Studenten?). Im Jahr 2015 umgeschwenkt. Und diesmal WIRKLICH aus Überzeugung, als ich mit Entsetzen die Bilder der Menschenströme wahrnahm, die ungeordnet die deutschen Grenzen passierten. Und es hält bis heute an, nur dass diese Ströme ein bisschen kleiner geworden sind, aber immer noch viel zu viel. Ich bin keine ‚Fremdenfeindin‘, war… Mehr

Man soll es doch in aller Offenheit sagen: Was die CDU/CSU, SPD und Grünen geplant und auch exekutiert haben, war und ist – ein kalter Staatsstreich.
Oder etwa nicht?

Es wird bestimmt ganz anders, als wir es uns jetzt auch nur annähernd vorstellen können. Nicht was wir wollen wird sich durchsetzen. Dazu haben wir zu viel Zeit verloren. Daher wird der technische Fortschritt uns diktieren, wie wir leben werden. Er ist uns heute schon weit voraus in Bezug auf Gesellschaftsform und sinnvolle Nutzung. Weder unsere Einstellung noch unsere Gesetze, ja nicht einmal unsere Ethik und Moral können mit ihm mithalten. Nicht Links, Rechts, noch sonstige politische Richtungen und Ideologien, sonder nur reine Logik wird vor ihm Bestand haben. Wir aber. samt der ganzen Politikerkaste, vergeuden unsere wertvolle Zeit mit… Mehr

Hallo Eberhard,
das ist mir doch auch ein bisschen zu viel BlaBla, weil ich nicht weiß, was du eigentlich sagen willst, kritisierst, vorschlägst?
..Scheingefechte und Nebensächlichkeite und ….die kommende größte Herausforderung und Umgestaltung der Menschheit.
Geht´s ein bisschen konkreter?
Danke

Ja, es geht genauer aber schwierig in der Kürze. Will es trotz dem versuchen. Meine Meinung zum vor uns liegenden Weg unsere menschlichen Gesellschaft: Die größte Herausforderung ist derzeit der enorm und immer schneller fortschreitende technische Fortschritt. Aufhalten oder zurückschrauben geht nicht mehr. Aber schon heute verstehen wir immer weniger, wie er uns bereits im Griff hat. Die Gesellschaft verändert sich rapide. Nur wenige können derzeit mit immer mehr Maximierung des technischen Fortschritts, diesen zur Steigerung ihrer Macht nutzen und den weiteren technischen Fortschritt, vorwiegend nur für ihre Ziele, nutzbar machen. Damit entscheiden zunehmend nicht mehr Wähler über ihre Gesellschaftsform,… Mehr