Jenseits der Brandmauer muss die Freiheit wohl grenzenlos sein

Die Brandmauer ist der Zaun um das neue Versailles einer mental rapide alternden und sich zunehmend hermetisch abschottenden politischen Klasse, denen die Wähler immer häufiger die Gefolgschaft verweigern, auch wenn ihre Medien mit allen Mitteln dagegen anschreiben und ansenden.

picture alliance / Daniel Kalker | Daniel Kalker

Die realexistierende Blase verwirklicht sich derzeit in der Brandmauergemeinschaft, die letztlich ein Produkt des politisch-medialen Komplexes geworden ist. Ein Komplex, der so weit fusioniert hat, dass man von einem Politikkombinat sprechen kann, den Kombinat Grüne Pumpe, in dem Medien und Politiker sich gegenseitig vorantreiben in immer größere Absurditäten, weil sie den Kontakt zur Wirklichkeit verloren haben. Ihr Erkenntnishorizont endet an der Grenze von Berlin-Mitte. Die Wirklichkeit, die sie wahrnehmen, ist die Wirklichkeit, die aktivistische Medien und ideologiedominierte Wissenschaftssimulatoren kreieren. Dem Motto folgend, das nur das sein kann, was sein darf.

Das Hochamt grüner Herrschaft:
Diskurs? Am besten abschaffen! (Applaus)
Journalisten agieren als Propagandisten – wie man es aus der Geschichte kennt -, wenn sie die Bürger nicht mehr über das zu informieren gedenken, was sie wissen wollen, sondern sie nur ins grüne Bild darüber setzen, was die Bürger wissen sollen, damit keine Nachfragen entstehen. Viel Geld wird investiert, beispielsweise von Organisationen wie Open Society, die sich eigentlich Closed Society nennen müsste, und viel Macht wird eingesetzt, um die Bürger in die für Diktaturen übliche Schizophrenie zu treiben, im grenzenlosen Vertrauen zum Staat die eigenen Erfahrungen zu verdrängen, zu suspendieren, als Krankheitssymptome zu werten.

Der ideale grüne Staatsbürger ist derjenige, der dem Staat bedenkenlos vertraut und sich selbst misstraut. Wenn eine der vielen Propagandistinnen grüner Weltanschauung, die wir auch postmodernistisch nennen können – denn die Grünen sind der parteigewordene Postmodernismus – fast hysterisch auf einer Konferenz fordert: das Pro und Kontra abzuschaffen; wenn sie behauptet, was früher nur als Kabarett oder noch früher als Persiflage durchgegangen wäre, dass der demokratische Diskurs, dass die Auseinandersetzung mit anderen Vorstellungen, Weltanschauungen, politischen Ideen und Lebensentwürfen zur Selbstverdummung führt, dann sind wir jenseits der Aufklärung.

„Nein wir müssen es abschaffen, es führt genau zu dem, was dann anschließend als Spaltung der Gesellschaft thematisiert wird und wiederum von denselben Talkshows thematisiert wird, die vorher es kreiert haben. … Es ist auch ’ne Form von Selbstverdummung.“ Und weiter heißt es: „Wenn wir in diesem Pro und Contra Format uns vereindeutigen müssen, wo Dinge komplizierter sind. Also bitte lesen sie den Kram nicht, gehen Sie bitte nicht in Formate, lassen Sie sich nicht einladen zu diesen Formaten … es ist wirklich eine systematische Zerstörung von vernünftigem, rationalem, differenziertem Diskurs … Man muss es abschaffen.“

„Republica 2024“
Klassentreffen der autoritären Träumer
Diese etwas wirren Worte stammen nicht aus „1984“, nicht einmal aus der Mao-Bibel, es ist kein Text aus der Vergangenheit, sondern sie wurden mitten im Jahr 2024 auf einer gutbesuchten Veranstaltung derer, die sich für die Elite halten, geäußert. Diese Leute hatte der Publizist und Kulturwissenschaftler Michael Seemann quasi als Selbstporträt mit reichlicher Selbstvergottung vor Jahren so dargestellt: „Es gibt heute eine globalisierte Klasse der Informationsarbeiter, der die meisten von uns angehören und die viel homogener und mächtiger ist, als sie denkt. … Es ist eine Klasse, die fast ausschließlich in Großstädten lebt, die so flüssig Englisch spricht wie ihre Muttersprache, für die Europa kein abstraktes Etwas ist, sondern eine gelebte Realität, wenn sie zum Jobwechsel von Madrid nach Stockholm zieht … Diese neue globalisierte Klasse sitzt in den Medien, in den StartUps und NGOs, in den Parteien, und weil sie die Informationen kontrolliert („liberal media“, „Lügenpresse“), gibt sie überall kulturell und politisch den Takt vor…Denn insgeheim weiß sie längst, was die eigentliche Quelle ihrer Macht ist: Sie kontrolliert den Diskurs, sie kontrolliert die Moral. Die Machtverschiebung ging im Stillen vor sich…Und das merken die anderen, die kulturell Abgehängten. Sie merken, dass uns ihre Welt zu klein geworden ist, dass wir uns moralisch überlegen fühlen und nach Größerem streben. Vor allem merken sie, dass wir dabei erfolgreich sind, dass wir auf diesem Weg die Standards definieren, die nach und nach auch an sie selbst angelegt werden. Ökologische, antirassistische, antisexistische Standards. Politisch korrekte Standards eben…Es ist eine kulturelle Gentrifizierung.“

Das Wahlergebnis vom letzten Wochenende, die Veränderung der politischen Mehrheiten in Europa, ist nicht nur der Widerstand der „kulturell Abgehängten“, nicht nur der Widerstand gegen die „kulturelle Gentrifizierung“, es ist vor allem der Widerstand gegen die Zerstörung ihrer Welt, unserer Welt. Interessant ist aber der geistige Offenbarungseid, den die Postmodernen leisten müssen, denn diejenigen, die sich „moralisch überlegen fühlen und nach Größerem streben“, die „die Standards definieren“, sie fürchten sich inzwischen vor jeder öffentlichen Auseinandersetzung, davor, das andere Meinungen publiziert werden, dass sie selbst in der Kontroverse bestehen müssten. Sie fühlen sich nur überlegen, sind es aber nicht. Deshalb wollen sie verbieten, dass andere Meinungen als die ihren publiziert oder diskutiert werden, jede Kontroverse soll polizeilich verhindert werden. Denn, der Geist steht längst nicht mehr links. Was aus postmoderner Richtung kommt, von Butler über Membe, über Böhm, über Jaeggi etc. ist ein einziger intellektueller Ausfall. Das ist der Grund dafür, dass Carolin Emcke die Kontroverse verbieten, abschaffen will.

„Geschichte des Jahres“
SZ bekommt Preis – ausgerechnet für Aiwanger-Story
Die Zeitschrift „Stern“, man erinnert sich, ein Magazin, das dadurch traurige Berühmtheit erlangte, weil es die Hitler-Tagebücher publizierte – dumm nur, dass diese nicht echt, sondern eine Fälschung waren – , zeichnet in diesem Jahr in der Kategorie „Geschichte des Jahres“ den Latte Macchiato-Putsch der Süddeutschen Zeitung aus, der sich gegen Hubert Aiwanger und die Freien Wähler richtete und als Wahlkampfunterstützung für die Grünen verstanden wurde, aber am Ende doch nichts half. Der Artikel bestand zu großen Teilen aus Raunen und fragwürdigen Assoziationen und erfüllte die einfachen Standards an journalistische Berichterstattung nicht. Wenn man so weit geht, dann lebt man nicht einmal mehr hinter der Brandmauer, sondern hat sich auch noch tief in einen Bunker eingegraben, um nicht die Zumutung des Himmels als letzten verbliebenen Rest der wirklichen Welt ertragen zu müssen.

Kaum war die Rede des Chefs der Deutschen Börsen bekannt geworden, in der Theodor Weimer Robert Habecks Wirtschaftspolitik zwar drastisch, aber zutreffend kritisierte, versuchte sich der Gescholtene auf dem Wirtschaftstag der Union als Erneuerer der Sozialen Marktwirtschaft zu präsentieren, verlief sich allerdings nur hoffnungslos in der Begriffsopposition von Polemik und Irenik, versuchte sich in Philosophie, die jedoch nur ein schaler Aufguss grünen Populismus war.

Anschließend erhoben sich mühevoll und ächzend die Brandmauermedien, denn wie sollte man berechtigte und mit Zahlen belegbare Kritik delegitimieren? Ganz einfach, man geht erst gar nicht auf den Inhalt der Kritik ein, es reicht, wenn man darstellt, dass die Rede den Rechten, Rechtspopulisten, also allen, die nicht grün wie der SPIEGEL sind, gefallen hat.

Empört hat den SPIEGEL, dass Weimer der Propagandaveranstaltung williger und subventionsliebender Konzernchefs eine Absage erteilt: „In den vergangenen Wochen und Monaten habe er immer wieder gehört, dass einer der Gründe für die Investitionsverdrossenheit von Unternehmern der Aufstieg der Rechtspopulisten sei, so der Gast. »Die Frage ist: Sehen Sie das wirklich als Problem?“ Woraufhin Weimer antwortet: »Ganz klare Antwort: Dass es da Rechtspopulisten gibt, ist momentan für uns Profis kein Thema, weshalb wir nicht investieren. Wir gucken da tiefer.““

Das Scherbengericht des Börsenchefs:
„Es ist eine schiere Katastrophe“
Wie kann der Chef der Deutschen Börse nur die Wahrheit sagen, dass die Investoren, die es nicht allein auf Subventionen abgesehen haben, wegen Robert Habecks Wirtschaftspolitik um Deutschland einen Bogen machen – und Robert Habeck gehört bekanntlich nicht der AfD an? Richtig investigativ wurde der SPIEGEL, als er herausfand, dass der Fragesteller Mitglied der AfD ist. Welche Relevanz das in diesem Zusammenhang hat, kann wahrscheinlich nur Claas Relotius beantworten. Die gerade erst prämierte Süddeutsche legte sich besonders ins Zeug. Hatte der SPIEGEL im anschließenden Kommentar noch versucht, inhaltlich zu argumentieren, spielten für die Süddeutschen die Fakten und Inhalte überhaupt keine Rolle. Mitten aus dem Brandmauerbunker versuchte die Süddeutsche, eine Verschwörungstheorie zu etablieren, so dilettantisch, dass man Mitleid empfindet:

„Kurz vor der Europawahl war das Video des Weimer-Auftritts erneut hochgeladen worden, warum, das ist offen. Es verbreitete sich jedenfalls schnell und sorgt auch Tage später noch für Gesprächsstoff, selbst im englischsprachigen Ausland. Wie groß der Einfluss auf die Europawahl war, wird man wohl nicht ermitteln können.“ Wir lernen also von der Süddeutschen: Ohne das von bösen Rechten hochgeladene und verbreitete Video mit der Weimer-Rede wären die Grünen als glanzvolle Sieger aus der EU-Wahl hervorgegangen und BSW und AfD jämmerlich gescheitert. Denn: „Es gab massenhaft Applaus von Rechtsaußen. Die AfD Sachsen hatte auf X zum Teilen der Rede aufgerufen. Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch behauptete, Weimer kenne die Wahrheit, „anders als der journalistische Teil des Ampel-Hofstaats“. Auch CDU-Politikerinnen wie die wirtschaftspolitische Sprecherin der Union, Julia Klöckner, stimmten zu.“ Nett, von der Süddeutschen, Julia Klöckner zu warnen, den Bereich der Brandmauer nicht zu verlassen. Wie stand es auf Warnschildern in Ostberlin an den Sektorengrenzen: „Sie verlassen den demokratischen Sektor von Berlin.“

Er hat Jehova gesagt:
Grüne Wut über Theodor Weimers Beschreibung der Wirklichkeit
Ansonsten hatte die Süddeutsche fleißig deutsche Konzernchefs angerufen, die sich pflichtschuldig und/oder boniverliebt sofort distanzierten und Treue zur Wirtschaftspolitik von Robert Habeck gelobten. Mit Weimers Aussage über den Niedergang der deutschen Automobilindustrie konfrontiert: „„Und jetzt“, so Weimer, „heult der Bosch, jetzt heult mein Freund Stefan Hartung“, gibt Hartung erschrocken und brav zu Protokoll „Ich bin nicht der Wirtschaftsminister, ich respektiere das. Ich weiß, dass er es mit sehr viel Energie macht.“ Ein anderer bekannte sich noch deutlicher zu Habecks Klimaplanwirtschaft: „Wir respektieren das Primat der Politik, die Entscheidungen fallen in Berlin.“

Die Entscheidungen für und über die Wirtschaft, Robert Habeck also als Generaldirektor des Deutschlandkombinats? Das Primat der Politik war das Kennzeichen der sozialistischen Planwirtschaft. Und wie das ausgegangen ist, weiß man. Um nur ein Beispiel aus der Fülle herauszugreifen: Das Statistische Bundesamt gibt gerade bekannt, dass im I. Quartal 2024 5.209 Firmen mehr Insolvenz angemeldet haben als im I. Quartal 2023. Das entspricht einer Steigerung bei den Insolvenzen um gut einem Viertel, nämlich 26,5 %. Der Trend hält an, so haben im Mai 2024 25,9 % mehr Insolvenzen angemeldet als im Mai 2023. Aber Insolvenzen sind für den Bundeswirtschaftsminister kein Problem, denn die Firmen haben einfach nur aufgehört zu arbeiten. In diesem Jahr könnten die Insolvenzen letztlich 20.000 Firmen betreffen.

Und auch die Fußball-EM wird keine Ablenkung bieten, denn Freude am Fußball war gestern, jetzt heißt es, wachsam zu sein, die Regenbogenfarben anstatt die Farben der deutschen Demokratie zu tragen, denn ntv lässt bereits einen – nun ja, Soziologen – warnen: „Dann werden aus einer Anfeuerung für die deutsche Mannschaft schnell Schmähgesänge gegen andere, die die Grenzen zum Rassismus oder Nationalismus überschreiten. Wenn eine Überhöhung der eigenen Nation stattfindet und gleichzeitig eine Abwertung von anderen Nationen, ist diese Grenze im Grunde immer überschritten.“ Denn: „Aus Anfeuern wird schnell Rassismus.“ Bleibt hinter der Brandmauer eigentlich genügend Platz für ein Fußballfeld?

So kann man das natürlich innerhalb der Brandmauer sehen. Doch eines ist die Brandmauer mit Sicherheit, die Verhinderung der politischen Konkurrenz, sie ist für die Politik und die Gesellschaft dasselbe, was die Klimaplanwirtschaft für die Wirtschaft: Der Niedergang von politischer Auseinandersetzung, von politischem Wettbewerb, das Ersetzen von Politik, von mutigen und originellen Lösungen für wachsende Probleme durch Ideologie und Propaganda, durch Phrasen und Postensicherung. Sie ist das praktische Verbot von politischer Kreativität, von Meinungsstreit, von Pro und Kontra, von der Suche nach den besten Lösungen für unser Land.

Hinter der Brandmauer herrscht Habecks Irenik derer, die sich selbst auf Kosten des Landes Privilegien sichern. Die Brandmauer ist der Zaun um das neue Versailles einer mental rapide alternden politischen Klasse, denen die Wähler zunehmend die Gefolgschaft verweigern, auch wenn ihre Medien mit allen Mitteln dagegen anschreiben und dagegen ansenden. Am Ende entscheidet Glaubwürdigkeit – und Glaubwürdigkeit beginnt mit der Erkenntnis der Wirklichkeit. Und die verträgt keine Mauern.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
28 Tage her

Die weltwandernden Heilsbringer, die uns ungebeten die frohe Kunde der höheren Moral aufs Brot schmieren, haben über all der Erlösungslyrik wohl vergessen, dass das Gemeinwesen in diesem Land immer noch nach der Logik der repräsentativen parlamentarischen Demokratie mit allen Menschenrechten und bürgerlichen Freiheiten definiert ist. Vielleicht sehen wir hier noch eine Lücke zur Wahrung dieser Rechtsgrundlage, dass es keineswegs dem Grundgedanken unserer Väter des GG entsprach, dass sich eine weltanschauliche Minderheit mittels framing und nudging, mittels 90%-Haltungsgleicher Journalisten und optimiertem Info-feed die Mehrheit „erzieht“. Keineswegs, das Individuum hat idealerweise Anspruch auf neutrale, ausgeglichene Informationen über die Welt um ihn/sie herum,… Mehr

Last edited 28 Tage her by Helfen.heilen.80
Stefan Z
29 Tage her

Auch ohne die AFD, wären die Wirtschaftsdaten nicht besser. Oder wurde auch nur eine Maßnahme dieser Regierung, durch die AFD verhindert? Habeck, diese Regierung und auch viele Medien, müssten der AFD eigentlich dankbar sein. Ohne Sie, hätten sie schon längst nicht mehr vom eigenen Versagen ablenken können. Es ist doch ein unschätzbarer Vorteil, stets einen Prügelknaben präsentieren zu können. Welche Gesetze, hat die AFD zum Schaden der Wirtschaft erlassen? Welche Gesetze, hat die AFD zur Einschränkung der Meinungsfreiheit in das Parlament gebracht? Wer missachtet hier ständig alle Standards und Spielregeln der Demokratie?

Endlich Frei
1 Monat her

Sinn der Demokratie sollte eigentlich sein, dass rationale Politikvorhaben, die Antworten auf neue Fragen geben, zur Abstimmung gestellt werden. Das sich vernünftige Antworten verbieten, nur weil sie von einem Abgeordneten mit dem „falschen Parteibuch“ (…immer eine Sache des Standpunkts) gegeben wurden, ist eigentlich nicht vorgesehen. Es ist nicht nur unproduktiv, es schadet am Ende dem ganzen Staat. Im Falle Deutschlands bezahlt man dies, weil vernünftige Reglerungen zur Massenmigration ausbleiben, jährlich mit gewaltigen Milliarden-Hypotheken. In der erfolgreichen Schweiz machen es die Eidgenossen wesentlich besser: Nicht umsonst sind Probleme mit der Migration dort viel geringer und der Wohlstand größer. Dort wird über… Mehr

jopa
1 Monat her

Das was man uns als Brandmauern verkauft sind in Wirklichkeit keine Brandmauern sondern die Festungswälle von Zwingburgen.

Rainer Schweitzer
1 Monat her

Wer so argumentiert, wie Carolin Emcke, hat, in meinen Augen, den Boden der freiheitlichen Demokratie weit hinter sich gelassen, in Richtung Totalitarismus, in Richtung eines Faschismus mit anderem Vorzeichen. Die Zuschauer der Veranstaltung haben sie beklatscht. Wir hatten in diesem Land einmal die Situation, daß die „Eliten“, die „Demokraten“, und mit ihnen erhebliche Teile der Bevölkerung nicht hinter der Demokratie standen. Erhebliche Teile der Politik nutzten sie gerne für ihre Zwecke, arbeiteten aber mehr oder weniger offen in Richtung autoritärer oder totalitärer Regierungsmodelle und schafften sie schließlich ab. Die Demokratie löste sich quasi selbst auf. Die Folgen waren katastrophal, jenseits… Mehr

Rainer Schweitzer
1 Monat her

Die „Brandmauer“ ist ein klares, eindeutiges Bekenntnis gegen die Demokratie.

Dr_Dolittle
1 Monat her

Die Wahlen haben eins gezeigt: Immer mehr Wähler lehnen nicht nur „Deutschland, Deutschland über alles“ sondern auch „Moral, Moral über alles“ ab.

Sonny
1 Monat her

Die Verleumdungen und Diffamierungen, die Lügen und Beleidigungen gegen alles, was Realität bedeutet, wirken längst nicht mehr. Die Brandmauer dient dem Regime nur als Schutz für sich selbst und ist sehr brüchig geworden.
Jeder spürt jeden Tag am eigenen Leib, was hier gerade alles zerstört wird. Die Blase der Abgehobenen in diesem Land ist folgerichtig zur absoluten Lachnummer ohne witzige Elemente mutiert.
Die paar, die sich von den idiotischen Parolen noch beeindrucken und Gehirn-waschen lassen, während Deutschland wieder in Schutt und Asche gelegt wird, werden das noch sehr, sehr schmerzhaft erfahren. Das hoffe ich aus tiefstem Herzen.

Juergen P. Schneider
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Sehr geehrter Sonny, es sind leider nicht nur ein paar, die gehirngewaschen sind. Es sind Millionen, die das Selbstdenken schon lange eingestellt haben. Als Wessi muss ich zugestehen, dass diese bekennenden Nichtdenker in erster Linie die satten. selbstzufriedenen und selbstgerechten Wessis sind. Die Gewohnheitswähler der CDU in Westdeutschland verhindern einen politischen Richtungswechsel, hin zu Rationalität und Realismus. Die Union wird durch ihre idiotischen Brandmauerbeschlüsse zum Steigbügelhalter links-grünen Zerstörungspolitik. Die Mehrheit der Untertanen mault über die desaströsen Zustände in unserem Gemeinwesen und wählt an jedem Wahlsonntag, den Gott werden lässt, das Weiter-so. Verstehen muss man das nicht, aber man muss es… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

„Vom Ersticken der Demokratie“ Vortrefflich formuliert. „Jenseits der Brandmauer muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ Ja die Freiheit menschlicher ungebildeter Dummheit. Schule, Lernen, Bildung braucht es dazu nicht, wenn man doch selber schon alles besser weiß durch eigene hochkluge Feststellung. Insbesondere da man Schulbildung hervorragend vortäuschen kann, durch erschlichene und vorgetäuschte Abschlüsse und Titel. Schon Einstein soll es angemerkt haben. „Es gibt nur zwei Dinge die unendlich sind, das Universum und die menschliche Dummheit.“ Iin Merkels „besten Deutschland aller Zeiten“ hat sie ihren höchsten Blütestand errreicht und tobt sich gerade aus. Aber auch die antiken Griechen sagten schon: „Gegen menschliche… Mehr

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
Dieter Rose
1 Monat her

S o entlarvt sich diese „Demokratie“ als das was sie wirklich ist: eine Einrichtung des Eigennutzes, die im ohre Verfehlungen weiß und Angst bekommen hat vor dem Souverän! Dabei schläft dieser und nimmt alles hin!