Spielt das Bistum mit erdachten Zahlen?

In der Unternehmensberatungsbranche in Hamburg wird kolportiert, dass einige Beratungsunternehmen den Auftrag des Bistums abgelehnt hätten. Ursächlich hierfür soll gewesen sein, dass die Beratungsfirmen nach einer Analyse des Ist auch ein valides und sinnvolles Sanierungskonzept mit dem Bistum erarbeiten wollten.

ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images

Die vom Bistum Hamburg beabsichtigte Schließung von vorerst acht Schulen (TE berichtete), ist längst kein regionales Thema mehr. Bundesweit stößt das Vorgehen der Hamburger Katholiken auf Kopfschütteln – und auch in anderen Bistümern geht die Angst um vor dem bischöflichen Sparhammer. Denn: Hamburgs Generalvikar Ansgar Thim ließ auf seiner nichtssagenden Erklärungstour durch die betroffenen Schulen nicht nur deutlich erkennen, dass auch zahlreiche andere Bistümer vor ähnlichen Problemen stünden – die das Bistum beratende Gruppe „Ernst&Young“ soll, so Thim, auch andernorts bereits tätig sein.

Doch die Grundlage der radikalen Beschlüsse des Bistums wird zunehmend infragegestellt. Ließen schon die wagen Darstellungen des Beratungsunternehmens mehr Fragen offen, als sie beantworteten, so stellt ein interner Bericht eines Mitarbeiters des Landesrechnungshofs Hamburg, selbst Vater einer betroffenen Schülerin, die Frage, welches Ziel die „Dramatisierung der wirklichen, finanziellen Situation“ tatsächlich verfolge.

Ist die Bistumsleitung in ihrem wirtschaftlichen Unverstand am Ende irgendwelchen Scharlatanen aufgesessen, die mit dem Drama eigene Interessen bedienen? Oder will sich das Bistum tatsächlich von allem trennen, das kostet statt Gewinn zu bringen? Stellt es sich ein auf eine Zeit, in der katholische Kirche wieder in der Diaspora überleben muss?

TE liegt der interne Bericht vor. Da die Stellungnahme bundesweit für betroffene Bistümer Relevanz haben kann, entschied sich TE für die Veröffentlichung.

Das Bistum macht Bilanzpolitik

Mit der derzeitigen Dramatisierung der finanziellen Lage, versucht das Bistum einen Gedanken des Notstands bei den Katholiken zu implantieren. Die bilanzielle Lage hat jedoch nicht zwingend etwas mit der Frage der dauerhaften Sicherung der Liquidität zu tun.

Von Kirche zu Wirtschaftsbetrieb
Deutschlands Kirchen und das Ende der Kirchensteuer
Um den Finanzbericht des Bistums für 2016 verstehen zu können, muss man ein paar Dinge wissen. Vorgelegt wird hier eine Bilanzierung nach dem HGB, also die, die auch in der Wirtschaft verwendet wird. Eine Bilanz nach HGB hat mehrere Funktionen: Sie zeigt dem Kaufmann, wie er gewirtschaftet hat – und sie zeigt den Gläubigern des Unternehmens, wie ihre Chancen stehen, dass sie ihr Geld vom Unternehmen bekommen. Es geht um die Frage: Habe ich genug Geld und Vermögen, um im schlimmsten Fall allen, denen ich als Unternehmer etwas schulde, ihr Geld zurückgeben zu können.

Ein Bistum ist jedoch kein Unternehmen. Es ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts, die gar nicht insolvent werden kann, weil sie jederzeit die Möglichkeit hat, sich bei ihren Mitgliedern über die Erhöhung der Kirchensteuer oder die Einführung neuer Abgaben neues Kapital zu verschaffen. Was einem Bistum sehr wohl passieren kann, ist, dass es vorübergehend zahlungsunfähig wird.

Was möchte das Bistum mit der Bilanz nach HGB erreichen?

Es handelt sich um eine Darstellungsform, die in der Wirtschaft Standard ist. Jeder kaufmännisch affine Akteur in der Wirtschaft weiß aber auch, dass die Aussagefähigkeit einer HGB-Bilanz wegen der zahlreichen Ermessensspielräume und besonderen Abbildungsregeln, klare Grenzen hat.
Wenn man mit den Augen eines Kaufmanns auf den Finanzbericht des Bistums schaut, dann fällt auf

  • dass ein sogenannter Anlagenspiegel fehlt. Im Anlagenspiegel ist das Hab und Gut eines Unternehmens erfasst, auch Grundstücke und Immobilien. Grundstücke werden in der Bilanz mit ihrem Anschaffungswert erfasst. Also wenn man 2005 ein Grundstück für 10.000 Euro gekauft hat, dann steht das Grundstück in 2018 mit gleichem Wert bei den Aktiva, auch wenn der Verkehrswert längst bei 100.000 Euro liegt. Kaufleute bezeichnen diesen Fakt – die Abweichung des Buchwertes vom Verkehrswert – als „stille Reserve“.
  • Das Bistum hat in 2016 eine Rückstellung für sogenannte Haftungsrisiken aus der Übernahme des Schulverbands, zu denen auch die Pensions-Altlasten gehören sollen, in Höhe von rund 270 Mio. Euro gebildet. Dies bewirkt in gleicher Höhe eine Aufwandsposition (Außerordentlicher Aufwand) in der Gewinn- und Verlustrechnung, mit der Folge des Jahresfehlbetrages 2016. Ohne diese Position hätte das Ergebnis 18 Mio. Überschuss betragen.

Nicht erkennbar ist, ob die Schulgrundstücke bereits immer Bestandteil der Aktiva der Finanzberichte des Bistums waren.

Eine Rückstellung wird gebildet, wenn zukünftige Risiken realistisch erscheinen. Es geht also nicht um Verbindlichkeiten, sondern um eine Prognose, welche Verbindlichkeiten auf mich zukommen können. Was die Pensionen betrifft, gibt es dafür ziemlich komplizierte, sehr detaillierte Berechnungsregeln und Bilanzierungsvorgaben. Stichwort Versicherungsmathematik. In diesem Bereich hat sich in 2009 die gesetzliche Grundlage geändert.

Daneben spielt die Lage am Kapitalmarkt eine große Rolle (Zinssatz). Um fundiert beurteilen zu können, was da tatsächlich das Problem ist, braucht man allerdings Daten, die das Bistum nicht zur Verfügung stellt. Eines aber gilt für Pensionen immer: Es muss sichergestellt werden, dass die Pensionäre ihr Geld auszahlt bekommen. Im Finanzbericht 2016 ist die Summe, die das Bistum den pensionierten Lehrern und Co gezahlt hat, mit rund 20 Mio. Euro beziffert.

Die Schulen fallen zuerst
Franziskus und die Kirche der Reichen – Katholischer Kahlschlag in Hamburg
Wovon man mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit ausgehen kann, ist, dass die Qualität des Problems der Pensionsrückstellungen im katholischen Schulverband bislang auf einem Level war, das wenig mit Insolvenz zu tun hatte. Wäre das der Fall gewesen, hätte der Verband für seine Jahresabschlüsse von den Wirtschaftsprüfern kein Testat, die Geschäftsführung keine Entlastung erhalten und wir könnten dann wohl jetzt dem Staatsanwalt bei der Arbeit zusehen – entweder dabei, wie er die Geschäftsführung des Schulverbands vor den Kadi bringt oder die Bistumsleitung wegen grober Verletzung ihrer Aufsichtspflicht. Beides sehen wir beruhigender Weise gerade nicht.

Bei dem Thema Rückstellungen für Pensionen ist die Sachlage sehr intransparent und das von E&Y aufgezeigte hohe exponentielle Aufwachsen der Verpflichtungen in den nächsten Jahren zweifelhaft. Hier stellt sich die Frage nach der Methode der versicherungsmathematischen Herangehensweise bei der Bewertung der Pensionsrisiken.

  • Wenn ein Unternehmen eine bilanzielle Überschuldung nach HGB zeigt, dann ist der nächste Schritt, zu ermitteln, ob es sich um ein echtes oder um ein Abbildungsproblem handelt. Für diesen Zweck kann man eine Bilanz unter Insolvenzbedingungen erstellen, bei der dann das Vermögen nicht mehr mit seinen Buch-, sondern den realen Verkehrswerten abgebildet wird.Erst dann ist die Vermögenslage klar. Abgegrenzt werden muss dann m.E. nur, was zum unveräußerlichen Vermögen (z.B. gesellschaftliche Kulturgüter, z.B. Kölner Dom) gehört. So wie die Freie und Hansestadt Hamburg bei der Erstbilanzierung beim Übergang von der Kameralistik zur doppelten Buchhaltung vor dem Problem stand, wie man unabdingbare staatliche Infrastruktur wie Straßen, Bäume und die Alster oder Kulturgüter (Bilder der Kunsthalle) bewerten sollte, da sie dem Grunde nach nicht veräußerbar sind. Zur Bilanzierungsmethode nach HGB äußerte sich die FAZ (24.01.2018). „Ein weiterer Grund für die vermeintlich geringen Kirchenvermögen liegt in der Bilanzierungsmethode. Die Diözesen gehen nach Handelsgesetzbuch vor, nicht nach der internationalen Rechnungslegung IFRS. Das hat den Vorteil, dass beträchtliche Vermögensteile nicht mit ihrem Verkehrswert ausgewiesen werden und die Summen in den Büchern oft nur Bruchteile der tatsächlichen Werte wiedergeben. Schenkungen und Erbschaften etwa können mit dem Anschaffungspreis (null oder ein Euro) eingespeist werden. Immobilien werden über die Jahre abgeschrieben, bis sie buchhalterisch nichts mehr wert sind. Auch größere Beteiligungen dürfen mit mickrigen Werten eingestellt werden.“
  • Das Bistum zeigt im Finanzbericht zudem nur einen Teilausschnitt. Das Vermögen der Kirche liegt seit jeher nicht nur im Bistum, sondern verteilt sich über viele einzelne Rechtsträger. Jede einzelne Pfarrei ist eine eigene Körperschaft öffentlichen Rechts und besitzt ihr eigenes Vermögen. Wenn man also wissen möchte, wie es um die Finanzen der Kirche im Norden oder korrekter: Die Vermögenslage der kirchlichen Körperschaften auf dem Territorium des Erzbistums Hamburg – steht, dann muss man tatsächlich auch alle Körperschaften betrachten: Bistum, Pfarreien, Stiftungen, Krankenhäuser etc.

Nach den derzeitigen Äußerungen des Bistums sollen vermutlich alle glauben, dass die Lage so dramatisch ist, dass der Krisenzustand ausgerufen werden müsste. Dafür erscheinen die agierenden Personen im Bistum allerdings noch sehr entspannt.

Katholische Jugend?
Säkularisierung von Kirche und Sakralisierung von Politik
In der Unternehmensberatungsbranche in Hamburg wird kolportiert, dass einige Beratungsunternehmen den Auftrag des Bistums abgelehnt hätten. Ursächlich hierfür soll gewesen sein, dass die Beratungsfirmen nach einer Analyse des Ist auch ein valides und sinnvolles Sanierungskonzept mit dem Bistum erarbeiten wollten. Dies hätte Zeit und zusätzliches Geld gekostet. Daran war dem Bistum wohl nicht gelegen, was dann final zu einem „Kurzauftrag“ an E&Y geführt hat, und daraus resultierend zu den abrupten Entscheidungen Anfang Januar.
Es bleibt der Geruch einer bilanziellen Dramatisierung der wirklichen, finanziellen Situation.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich wünschte, sämtliche Religionen würden über Nacht verschwinden. Dann haben die Menschen keinen Vorwand mehr und müßten ihr wahres Gesicht zu zeigen.

Demnach verfügen Sie nicht über die geringste Bildung. Definieren Sie doch einmal das Wort Religion. Dann das Wort Philosophie. Und das Wort Ideologie. Ist der Atheimus keine Religion? Am Schlimmsten sind orientierungslose Atheisten, die deren Glauben nicht mehr kennen, jeden Müll dafür jedoch unkritisch aufsaugen, und immer auf Andere zeigen, die an allem schuld sein sollen, in dieser Welt. Was ist denn das wahre Gesicht des Menschen? Und soll es noch eine Strafe für Mörder geben? Oder machen wir nur Party? Am Schlimmsten sind Menschen Ihres Schlages. Eine sogenannte Religion bietet einen Katalog von Antworten, auf Fragen, die jeder (!)… Mehr

Mich würde ja mal interessieren, wie hoch der Bilanzposten für die Einnahmen aus der „Flüchtlingshilfe“ (Betreuung, Sprachkurse, Begleitung, Integration, Vermietung) ist? Was verdient man da so als Hamburger Bistum? Wird das überhaupt in der Bilanz detailliert ausgewiesen und per Einzelposten beim Namen genannt?
Dieselben Fragen hätte ich auch an die evangelischen Amtskollegen.
Der obige Artikel ist schon sehr interessant, und hinterlässt bei mir ein ziemliches „G’schmäckle“. Eigentlich schon eher ein saures Aufstoßen.

„Mich würde ja mal interessieren, wie hoch der Bilanzposten für die Einnahmen aus der „Flüchtlingshilfe“ (Betreuung, Sprachkurse, Begleitung, Integration, Vermietung) ist? “

Es gibt einen solchen Bilanzposten natürlich nicht. Bilanziert die Kirche nach HGB, muss sie sich an die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechung nach § 275 HGB halten.

Lesen Sie das nach, dann erübrigt sich ihre Frage.

Glaube schlägt nun mal Brücken und Verbindet. Egal ob man dies auf kirchlicher Ebene, als Umweltaktivist, oder unverdächtiger Gutmensch betreibt. Wichtig ist nur, sich auf einen moralisch erhöhten Standpunkt zu stellen, und sich die Finanzierungsquellen zu sichern. Es ist immer ein Geschäftsmodell von Leuten, die selbst nichts produktives Leisten.

Bestes Beispiel: DUH, wie gestern in TE ausführlich beschrieben.

Sie sind also einer dieser großspurigen Möchtegern-Experten, die empirisch (mit eigenen Augen und Ohren) das Alter der Erde überprüft und sicher bestimmt haben wollen? Sollen wir bei Ihnen mal das Fieber messen? Dürfen wir das? Den großen Aufklärer spielen wollen, gleichzeitig nicht in der Lage sein, einen Vortrag über die Fallstricke und Lügen einer dekadenten Ideologie zu halten. Glauben Sie was Sie wollen, aber reden Sie lieber nur über Dinge, die Sie auch wirklich verstanden haben. Sie schlagen auf die exzellentesten Werte ein, die es überhaupt geben kann. Das ist nicht intelligent von Ihnen. Im Grunde kritisieren Sie, ohne es… Mehr

Sollen sie halt die Vereingebühr erhöhen und ihre Sektenmitglieder mehr zahlen lassen.