Prüfsteine für ARD und ZDF

Eine ungewöhnliche Runde in Dresden: Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke von der ARD und ZDF-Chefredakteur Peter Frey stellten sich AfD-Anhängern und Kritikern. Beide formulierten Thesen für die Arbeit ihrer Sender - Alexander Wendt dokumentiert.

Screenprint:Youtube/Publico

Sie trauten sich: Vor einigen Wochen kamen Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke von der ARD und ZDF-Chefredakteur Peter Frey zu einer Diskussionsveranstaltung der AfD nach Dresden.

Für diesen Schritt nannten sie ein verständliches Motiv – nämlich die Tatsache, dass es sich bei AfD-Wählern und deren Sympathisanten im Osten zum einen um eine relative Mehrheit handelt, zum anderen aber auch um GEZ-Zahler. Sie stellten sich also der Debatte inklusiver bohrender Fragen aus dem Publikum. Dafür verdienen sie erst einmal Respekt. Vor allem formulierten sie ein Versprechen: In ihren Sendern sollen politische Strömungen angemessen berücksichtigt werden. Nachricht und Meinung sei strikt zu trennen. Man wolle die Zuschauer nicht belehren. Publico fasst die wichtigsten Bekenntnisse der Dresdner Runde – insgesamt zwölf – zu einem kleinen Videohandbuch für die öffentlich-rechtlichen Medienmacher und ihr Publikum zusammen.

Wer im real existierenden Programm den einen oder anderen Punkt entdeckt, der nicht ganz zu dieser Selbstverpflichtung passt, der sollte also weder mit Häme noch Schimpf reagieren. „Die Zwölf Gebote der Öffentlich-Rechtlichen“ geben jedem ein Werkzeug, um die Sender beim Wort zu nehmen. Am Ende steht noch ein 13. Gebot für das Publikum: Freundlich und höflich bleiben.

Ein besserer öffentlich-rechtlicher Rundfunk nützte wirklich allen.


Der Beitrag von Alexander Wendt ist zuerst bei Publico erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

41 Kommentare auf "Prüfsteine für ARD und ZDF"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn sich ARD und ZDF ehrlich machen wollen…wenn sich die Deutschen Bürger/Wähler ehrlich machen wollen….dann muss als aller erstes die GEZ Zwangsabgabe abgeschafft werden. Erst dann…aber nur dann…kann man eine neutrale Berichterstattung erwarten. Es muss natürlich noch mehr passieren…die Parteien dürfen keine Medien ihr eigen nennen bzw. Anteile an Medien halten. Wenn SPD und CDU den Großteil der Medienlandschaft in Deutschland aufgekauft bzw. daran beteiligt ist, dann ist hier von keiner Neutralen Berichterstattung mehr auszugehen. Solange also ARD und ZDF am parteistaatlichen Tropf hängt solange wird die ARD und das ZDF immer in Abhängigkeit zur regierenden Politik sein….egal welche Parteien… Mehr

Für ARD/ZDF Gebühren abschaffen und bei Qualität spenden, genauso wie bei TE. Die Parteien wie die SPD können sich ihre eigenen privaten Kanäle halten. Bezahlt nicht von Parteigeld (muss verboten werden), sondern nur von Firmen und Mitgliederspenden. Da weiß man, was drin steckt.

Hass auf die AFD…von Slomka, Seibert, Hayali, Kleberklaus….sie können ihn auch weiterhin nicht unterdrücken…Wetten?….Wir sind keine demokratische Republik mehr..Merkel und ihre Hintermänner haben gute Arbeit geleistet…

Das Gefühl des Hasses kann bei dem Umgang mit der AFD tatsächlich aufkommen.
Mit keiner anderen im BT vertretenen Parteien wird in diesem miesen Stil umgegangen. Oft scheinen die TV-Schaffenden vergessen zu haben, dass sie es mit Menschen zu tun haben, die im Leben etwas geleistet haben und die sich Gedanken und Sorgen um unser Land machen.
Ich finde es von den Vertretern der AfD erstaunlich, dass sie sich diesen Umgang bieten lassen.
Jede Partei sollte fair behandelt werden, wenn auch die Präferenzen des einzelnen woanders liegen.

Leider sind die meisten Beiträge bei Tichy schwere Kost, die auch geeignet ist Leser depressiv zu machen. Leider muss TE regelmäßig solche Beiträge verbreiten, weil bei TE die Wahrheit einen sehr hohen Stellenwert hat.

Dieser Beitrag ist von besonderer Qualität, weil die Fake News Medien durch hochrangige Vertreter selbst und auch öffentlich ihren Status als FNM belegt haben. Was soll man als Otto Normalverbraucher von Menschen wie Kai Gniffke oder Peter Frey ob ihrer „Selbstdarstellung“ halten? Völlig überbezahlt ist sicherlich nicht bösartig…

Tut mir leid, aber ich glaube nicht an diesen „Sinneswandel“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, egal welche Aussagen da in Dresden von sich gegeben wurde. Man braucht nur in den alternativen Medien oder bei „youtube“ gezielt danach suchen, wie der ÖRR und mit welchen Methoden er sich „unliebsame“ Mitarbeiter entledigt, die nicht mit dem allgemein herrschenden Strom schwimmen. Da reicht es schon, wenn man eingereichte Beitraege dieser meist freien Mitarbeiter, die nicht in das „Format“ passen, einfach nicht mehr annimmt, egal ob sie nun der Wahrheitentsprechen und noch so gut recherchiert sind. Wer dann diesen „Stempel“ aufgedrückt bekommen hat, der ist einfach… Mehr

Bezüglich der AfD hat sich so gut wie nix geändert.Punkt!

Ich fand sooo peinlich als die beiden GEZ-Chefs ganz naiv und offen sagten, dass sie noch nie etwas vom Migrationspakt gehört haben.
Mir ist es schon bei Frau Reschke aufgefallen, dass diese Frau keine Ahnung, sondern nur Aussehen und „Haltung“ hat.
Mittlerweile halte ich es nicht für unwahrscheinlich, dass im Fernsehen diese Kombination (wie bei Frau Reschke) weit verbreitet ist (wobei „Aussehen“ nur bei manchen vorkommt).

Ich muss sagen mir ist Frau Reschke lieber als Mutti. Ausserdem ist sie Nachrichtensprecherin und nicht Redaktion.

Ich schaue nur noch ganz gelegentlich und nur für kurze Zeit ( um mir eine Meinung bilden zu können ) öffentlichrechtliches Fernsehen. Und da kann ich weiterhin nur sehr einseitige und stark tendenzielle “ Berichterstattung “ feststellen. Das gilt auch für die Schlagzeilen, wenn ich über die Telekom ins Internet gehe. Wenn den Veantwortlichen tatsächlich an bürgernahem Fernsehen gelegen wäre, würden sie nicht nur inhaltlich neutral berichten sondern auch eine gerechte Finanzierung statt Zwangsgebühren akzeptieren. Es wäre doch sehr einfach, neben einer Flatrate für Vielfernseher für alle Wenigfernseher über ein Vorschaltgerät nur die tatsächlichen Einschaltzeiten ( mit fairen!!! Gebühren )… Mehr

Selten habe ich so einen krassen Unterschied zwischen Selbstbild und Fremdbild erlebt/gehört!!!

ARD und ZDF haben sicherlich aufgrund des TE Berichts über das Auftauchen des persönlichen Videos, das beweist, dass es keine Hetzjagd in Chemnitz gegeben hat, als erste Nachricht in ihren Nachrichtenblocks über einige Tage hinweg erwähnt – so, dass es JEDER Zuschauer mitbekommt, der zuvor durch die offensichtliche Falschmeldung gegen ‚rechts‘ aufgewiegelt werden sollte – man sei leider selbst Fake News aufgesessen, die durch den Pressesprecher SEIBERT, verstärkt durch die Bekräftigung der zu dem Zeitpunkt in Afrika weilenden Heiligen Angela, in die Welt gesetzt wurden. Und beide ÖR Sender haben sich gleichzeitig für ihre mehrfach gesendeten Falschmeldungen und verbunden damit… Mehr

Ich habe die Diskussion mitverfolgt. Ein streckenweise arroganter P. Frey, der sich durchaus nicht zu schade war dem Publikum zuzurufen sie könnten ja auch abschalten wenn ihnen das Programm nicht gefiele und ein ziemlich verdruckster K. Gniffke der zu keiner geraden Stellungnahme, zumindest jedoch noch zu Selbstkritik fähig war. Solange sich jedoch nichts am Moderatorenpersonal ändert und diese nach wie vor die Freiheit haben ihre persönlichen durchweg grün-rot gefärbten Meinungen dem zwangsfinanzierenden Bürgern einzuimpfen, auf den die beiden Chefredakteure keinen Einfluß nehmen können/wollen wird sich vermutlich nicht sehr viel ändern.

Selbstkritik bei Gniffke!? Sorry, aber da muss ich lachen. Wenn überhaupt irgendwas, dann hatte er das Gespühr, dass Freys „Sendungsbewußtsein“ in solcher Runde das falsche Gepäckstück ist.