Habeck will, „dass wir Rassismus verlernen“

Der Co-Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, erklärt zusammen mit einer Parteifreundin afrikanischer Herkunft den Rassismus zu einer deutschen Volkskrankheit und will deswegen das Grundgesetz ändern.

imago/Steinach

Der seit den Ereignissen von Minneapolis ausgerufene Kampf gegen Rassismus in Deutschland nimmt immer groteskere Züge an. Vorläufig den Vogel abgeschossen haben die grüne Vizepräsidenten des Landtags von Schleswig-Holstein, Aminata Touré, zusammen mit dem Co-Vorsitzenden ihrer Partei, Robert Habeck.

In einem Kommentar für die taz schreiben sie unter dem Titel „Verlernen wir Rassismus!“mit Blick auf Deutschland unter anderem: „Alle sind gefordert, sich damit auseinanderzusetzen, was wir an Rassismus in uns tragen. Hierbei geht es nicht um einen Vorwurf, sondern um kluge Prävention. Wir alle wachsen auf in einer Welt, in der wir über Jahrhunderte Rassismus verinnerlicht haben. Es ist Zeit, dass wir Rassismus verlernen. Allesamt.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Solche Aussagen muss man erst zweimal lesen, um glauben zu können, dass zwei Politiker mit Abitur und Hochschulabschluss einen solchen nicht nur politischen, sondern auch sprachlichen Unfug von sich geben können. Alle Deutschen sollen demnach wie ein Virus Rassismus in sich tragen, womit der Rassismus zu einer Art Volkskrankheit erklärt wird. Das erinnert erheblich an die Lehren von Rassentheoretikern, die auch ganzen Volksgruppen bestimmte Charakter- und Verhaltensmerkmale zuschrieben, sei es aufgrund ihrer Gene oder ihrer Kultur.

Das ist es jedoch nicht alleine. Sogar jeder heute lebende Deutsche soll „über Jahrhunderte Rassismus verinnerlicht haben“, selbst wenn er wie zum Beispiel Robert Habeck erst einundfünfzig Jahre alt ist. Ob Frau Touré, eine Deutsche mit afrikanischen Wurzeln, mit dem „Wir“ sich auch selbst des Rassismus bezichtigt, geht aus dem Text nicht klar hervor, in dem sie sich selbst ansonsten als Opfer deutscher Rassisten darstellt.

Um die Volkskrankheit Rassismus auszurotten, schlagen die beiden Grünen nun unter anderem vor, den Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes zu ändern und dort das Verbot der Benachteiligung eines Menschen aufgrund seiner Rasse zu streichen. Begründung: es gäbe keine Rassen, sondern nur Menschen.

Identitätslinke Läuterungsagenda
Wie eine Straftat in den USA für die Verbreitung einer Läuterungsagenda in Deutschland instrumentalisiert wird
Unbeantwortet bleibt die sich daraus ergebende Frage, ob deswegen in Artikel 3 das Wort Rasse durch das Wort Mensch ersetzt werden soll. Absatz 3 des Artikels müsste dann lauten: „Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seines Menschseins, seiner Heimat und Herkunft, seiner religiösen oder politischen Anschauung benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Da es nach Meinung der beiden Grünen aber ohnehin keine menschlichen Rassen gibt, könnte das Wort Rasse auch ersatzlos gestrichen werden. Das könnte bei findigen Zeitgenossen allerdings die Frage aufwerfen, ob Rassendiskriminierung in Deutschland neuerdings verfassungsrechtlich erlaubt ist.

Robert Habeck hat sich ja schon mehrfach den Ruf erarbeitet, es als zukünftiger Bundeskanzler mit seinen öffentlichen Äußerungen nicht immer so genau zu nehmen und derart manchen Unsinn in die Welt zu setzen, um von den grünaffinen Medien dann gerne aufgegriffen und weiterverbreitet zu werden. An diesem Ruf arbeitet er nun via taz zusammen mit seiner erst siebenundzwanzigjährigen Parteifreundin mit Migrationshintergrund eifrig weiter, indem sie schreiben: „Schwarze Menschen und Menschen mit Migrationsgeschichte sind seit Jahrhunderten Teil dieser Gesellschaft. Sie haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass Deutschland so ist, wie es ist.“

Der aufmerksame Leser reibt sich nun verwundert die Augen und fragt sich, ob dies ein migrantisches Schuldeingeständnis für die Entstehung und Verbreitung des strukturellen Rassismus in Deutschland ist, der von den beiden Autoren ja zu einem der prägenden Merkmale dieses Landes erklärt wird. Wenn selbst die Migranten an der deutschen Volkskrankheit Rassismus mit Schuld sind, dann wäre im Kampf gegen diese Krankheit ja Hopfen und Malz verloren.

In Abwandlung eines berühmten Bonmots von Berthold Brecht kann man angesichts eines solchen Beitrags nur sagen: Die Dummheit soll unsichtbar werden, indem sie sehr große Ausmaße annimmt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

88 Kommentare auf "Habeck will, „dass wir Rassismus verlernen“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich würde gerne verlernen auf die Wochenend-Geistesblitze von verhinderten Kanzlerkandidaten innerlich mit Unwohlsein zu reagieren.

Wann sollen wir lt. Habeck das unabhängige Denken „verlernen“? Müssen wird auch das Atmen (Achtung: CO²-Ausstoß!) und die menschlichen Verdauungsvorgänge (auch CO²-Produktion!) „verlernen“? Die Liste der total unsinnigen Vorschläge Grüner und Linker ließe sich beliebig verlängern.

All diese Weltverbesser auf ihrem „Narrenschiff Utopia“ mit Kurs auf die Katastrophe sind derart ideologisch verblendet, dass ich dafür keine Worte finde. Realitätssinn = Null.

Rassismus kann man nicht verlernen, denn Rassismus ist ein Instinkt. Und der menschliche Instinkt ist genetisch bedingt. Es braucht nur einen Anlass, damit dieser Instinkt geweckt wird. Und so ein Anlass ergibt sich ganz schnell. Nämlich dann, wenn man vollkommen hirnlos Massen von Menschen unterschiedlicher Kultur und Ethnie in ein und das selbe Biotop quetscht. Die unterschiedlichen Kulturen sorgen für unterschiedliche Weltanschauungen und darauf folgend dann für Konflikte zwischen den Ethnien. Und wenn diese Konflikte ausgetragen werden, wird die Hautfarbe zum Erkennungsmerkmal, quasi zur Uniform des Gegners. Das war immer so und es wird immer so sein. Es sei denn,… Mehr

Da bin ich gar nicht so sicher. Bekanntlich gibt es auch Pflanzenarten, die sich nicht miteinander vertragen und daher nicht zusammen angepflanzt werden können! Der „Rassismus“ reicht also viel weiter als man denkt.

Und beim Menschen sehe ich es ähnlich wie Sie: Der Mensch verträgt nur eine gewisse Qualität und Quantität an Anderssein, welches er dann in seine Kultur bzw. seine Gruppe integrieren kann. Alles was darüber hinausgeht, erzeugt Ablehnung bis hin zum Hass. Was das für die Masseneinwanderung von kulturfremden Menschenmassen bedeutet, muss ich hier wohl nicht erläutern.

Ich wollte die Grünen mit dem „Gemüse“ nur auf die Schippe nehmen. 😉 Aber dennoch haben Sie recht. Vieles in der Natur stößt sich ab, oder liegt miteinander in Konkurrenz, was dann für Unverträglichkeit sorgt. Bzgl. Qualität und Quantität: Je mehr Quantität dieser andersartigen Qualität in umso kürzerer Zeit, desto größer die Abstoßung. Langsame Zuwanderung, bei der die Zuwandernden langsam aber stetig integriert werden, führt normalerweise nicht zu Problemen. Aber gerade die enormen Massen an Zuwanderern in sehr kurzer Zeit führen dazu, dass sie sich an die bereits bestehende Gesellschaft gar nicht anpassen können, weil sie in Parallelgesellschaften verschwinden. Was… Mehr

Die Väter des Grundgesetzes haben nicht ohne Grund das Wort Rasse in den Artikel geschrieben. Waren nicht die „Rassengesetze“, die „Rassenschande“ die Ausgangsbedingungen für all die Gräueltaten der Nazis?
Die Forderung von Habeck irritiert mich an der Stelle doch gewaltig.
Es gibt absolut keinen Grund etwas am Wortlaut des Artikels zu verändern. Habeck wollte halt auch mal wieder was sagen und alle springen drauf. Sollte man nicht mittlerweile wissen, dass Habeck ideenlos in der Lösung der aktuellen Probleme ist und sich dann gerne mit sprachlichen Spitzfindigkeiten versucht zu profilieren?

Was „wir“ lernen müssen, ist nur eines: Was die jeweilige offizielle Meinung ist, und dass wir diese mit Inbrunst und voller Überzeugung vertreten müssen. Sonst kann es uns schlecht ergehen.
Und das lernen die Deutschen schon seit Jahren.
Und die Oberstreber schaffen es sogar, zu glauben, dass das schon immer ihre eigene Meinung war.

Wie Juergen Schmidt hier schon richtig bemerkte, Orwells „1984“ lässt grüßen. In 1984 dient Neusprech, das nicht zufällig ein bisschen nach der „einfachen Sprache“ von heute klingt, vor allem der fortschreitenden Ausmerzung von Wörtern mit dem Endziel, dass bestimmte missliebige Sachverhalte – im Wortsinn – gar nicht mehr denkbar sind, Gedankenverbrechen somit unmöglich werden.

Apropos Rassismus: Durch eine Dokumentation habe ich gerade erfahren, welch grosse Rolle die Niederlande im Sklavenhandel des 16. und 17. Jahrhunderts gespielt haben. Ausgerechnet diese selbstgerechten Holländer haben sich daran dumm und dämlich verdient und während dieser Zeit einen Leichenberg von 250.000 Schwarzafrikanern aufgehäuft, die in ihren Sklavenschiffen unter Deck verhungert, verdurstet sind oder an diversen Krankheiten verreckten, um dann kurzerhand von den Händlern über Bord verklappt zu werden. Daran sollte man sich immer erinnern, wenn einem von diesen Heuchlern die Nazizeit unter die Nase gerieben wird. Apropos BENELUX: Unter belgischer Kolonialherrschaft kamen auf z.T. grauenhafteste Weise ca. 10 Millionen… Mehr

Wenn es die DDR noch gebe, würde ich Habeck heute sagen: „Geh doch rüber in die herrliche Erziehungsanstalt von Stalins Gnaden! Dort wird jeder erzogen, bis er 65 Jahre alt ist und dann darf er als unnützer überflüssiger Kostgänger in den Westen gehen. Und Du kannst dort Margot Honnecker als oberste Erzieherin – dann vielleicht sogar passend im Lagerrock mit Peitsche – ablösen! Wäre das nicht dein Traum?“ Solche Systeme sind nur entsanden, weil es immer zuviele innerlich eiskalte, äußen dafür butterweiche und zudem geltungssüchtige Opportunisten wie Habeck gibt.

Zitat: „Schwarze Menschen und Menschen mit Migrationsgeschichte (…….) haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass Deutschland so ist, wie es ist.““

> Mhh, wenn ich vor allem an das Deutschland seit 1970/80 denke und hier dann auch die in unseren Städtten wie Pilze aus dem Boden geschossenen sog. Problemstadtteile mit hohem Ausländeranteil sehe, dann kann und muß man obiges Zitat nur zustimmen.

Ihr Sarkasmus ist in diesem Zusammenhang wohl durchaus angebracht. Auch wenn es erfreuliche Ausnahmen gibt, muss man dem Zitat zustimmen, jedenfalls was einen großen Teil der Migranten betrifft. Nur weil der politisch-mediale Mainstream hartnäckig und verbissen jeden „uns geschenkten“ migrantischen Menschen zur „Kulturbereicherung“ und zu „Gold“ erklärt, wird die Realität nicht außer Kraft gesetzt.

Habeck ist ein Dummschwätzer. Aber das gefällt vielen Deutschen. Die rennen schon immer solchen Typen hinterher, statt selbst zu denken. Übrigens, hab ich heute gelesen, über 40% der Erstwähler wählen grün. Ich seh kohlrabenschwarz für unser Land.

Erstwähler haben zur Hälfte immer schon rein nach Stimmung und Bild und Ansprache gewählt – das ist nichts Neues: raffiniert war es dazu, ein harmonisches Paar einzusetzen: sowas kommt bei sehr jungen Frauen, die meist noch nicht politisch denkend sind, eben sehr gut an. Und die Grünen sind eine Frauenpartei! Die Ansprache junger Leute durch CDU, SPD und besonders durch die AFD ist dagegen sehr schlecht gemacht. Dabei ist es völlig legitim, sich bei Wahlen auch im Lebensstil zu präsentieren, denn bei Politik geht es auch um Kulturfragen.

Populisten, wie Habeck und Baerbock brauchen schöne Verpackungen, weil sie mit Inhalten überfordert sind.

“ Übrigens, hab ich heute gelesen, über 40% der Erstwähler wählen grün. Ich seh kohlrabenschwarz für unser Land.“

Das glaube ich nicht.