Gelbe Westen: finden sich in jedem Auto

Paris – das ist ganz nah. Gelbwesten zeigen sich auch hierzulande, zum Beispiel, wenn es um die Mobilität geht. Was heute in Frankreichs Hauptstadt passiert, kann morgen in Berlin seine Fortsetzung finden. In Stuttgart zeigt sich bereits, das auch in deutschen Autos durchaus gelbe Westen zu finden sind.

THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images
Demonstration in Stuttgart am 2. Februar 2019

Die Champs Elysées haben sich die Demonstranten ganz gezielt ausgesucht. Die Bilder brennender Häuser, von Rauchschwaden und einem Hagel von Pflastersteinen vor dem Arc de Triomphe: diese Bilder schmerzen einem französischen Patrioten sehr. Sich dem Ehrenmal für den unbekannten Soldaten im Arc de Triomphe auch nur unangemessen zu nähern: ein Sakrileg bis vor kurzem. – Vorbei, alles vorbei. Die Weihestätte war im Dezember bereits Ziel von Angriffen und musste auch jetzt massiv geschützt werden. Die Wut vieler Franzosen über den mangelnden Willen zur Veränderung und die ökonomische Misere ist so groß, dass sie die Symbole der Grande Nation – den Glanz der Prachtstraße ebenso wie das benachbarte Kriegerdenkmal – ganz gezielt zu schänden versuchen.

Die Preise für Treibstoff waren der Ausgangspunkt für die Gewaltausbrüche in Frankreich – also die Angst um die eigene Mobilität und den sozialen Status. Die ökonomische Lage im Lande ist unerfreulich, die ländlichen Gebiete bleiben massiv hinter dem Fortschritt in den Städten zurück und Macron zeigt sich nach anfänglich volkstümlicher Attitude längst als Angehöriger der École-nationale-Kaste, die seit Jahrzehnten in Frankreich die Macht innehat.

Konkreter Anlass für die Gewaltorgie vom 16. März war das Ende einer zweimonatigen Serie von „Bürgerdialogen“, die Emmanuel Macron durchgeführt hatte und die aus Sicht der „Gelbwesten“ nur leere Worte brachte, nur ein Wahlkampftrick waren. In einem Online-Aufruf war der vergangene Samstag zu einem „Ultimatum“ ausgerufen worden. Zugleich wird nun klar, warum die Gelbwesten-Bewegung in den letzten Wochen scheinbar an Schwung verloren hatte – eine beträchtliche Zahl von Protestwilligen hatte dem Präsidenten offenbar die Chance geben wollen, die Bürgerdialoge erfolgreich zu gestalten. Die erste Quittung dafür, dass dies nicht gelang, erlebten am vergangenen Samstag die Bürger von Paris.

Wenn es dann erst losgegangen ist mit der Eskalation, die sich aus der augenscheinlichen Erfolglosigkeit einer Protestbewegung ergibt, machen die Demonstranten dann recht schnell eine unangenehme Bekanntschaft. Verstärkung ist ja prinzipiell willkommen, und spät erst wird erkennbar, wenn eine Spezies reisender Söldner in Sachen Gewalt tätig wird: wenn die ersten Häuser brennen. Auffällig ist dabei, dass es sich um linke und linksextreme Gewalt handelt, um die aus dem tatsächlichen oder vorgeschobenen Geist des Sozialismius handelt. Auch in Paris wurden gezielt Lokale, Geschäfte und Örtlichkeiten verwüstet, von denen man wusste oder vermutete, das sie vom „Establishment“ bevorzugt aufgesucht werden. Es geht hier um einen Kampf gegen „das Kapital“. Unklar blieb auch in Paris, einen wie großen Anteil die sozialistischen Söldner hatten.

Frankreich ist keine Insel

Um die wirkliche Stärke der Gelbwesten etwas genauer einordnen, lohnt ein Blick über die Grenzen Frankreichs hinaus. In Spanien zum Beispiel fand zeitgleich mit den gewalttätigen Protesten des Samstags eine gewaltige Demonstration von Katalanen für die Unabhängigkeit ihres Landes statt, und das mitten in Madrid – wie in Frankreich versucht hier eine große Gruppe in der Bevölkerung, mit einem ihr wichtigen Anliegen Gehör bei den Regierenden zu finden: die Katalanen. Auch in Deutschland, beim östlichen Nachbarn der Franzosen, rumort es. Was hierzulande befürchtet wird, ist in Frankreich bereits harte Realität. Und so versorgen  sich die Leute, die für alle Lagen gerüstet sein wollen, mit Gelben Westen – auch hierzulande.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Wie in Frankreich fühlen hierzulande Millionen, dass an ihnen vorbeiregiert wird: in der Migrationsfrage, beim Diesel, bei der Energiewende, bei der Not im Alter, beim Wohnen. Es darf vermutet werden, dass zwischen Flensburg und Friedrichshafen vor allem deswegen bislang keine Gewalt ausbrach, weil die wirtschaftliche Lage für die Meisten außergewöhnlich gut ist. Was wiederum den Schluss zulässt, dass auch in Deutschland die Gelbwesten zwischen Brandenburger Tor und Neuer Wache gesichtet werden könnten – etwa, weil die Autoindustrie aufgrund des medialen und juristischen Trommelfeuers aus dem In- und Ausland und dessen Folgen in die Knie geht. Und massenhaft Jobs verloren gehen.

Kein Ende in Sicht
Gelbwesten, Akt 17: Die „Große Debatte“ und UN-Ermahnungen
Auch die reisenden Gewalttäter, die jetzt in Paris ihre Fratze zeigten, werden nach Deutschland kommen, wenn hierzulande die Geldquellen versiegen oder auch nur ein wenig schwächer sprudeln sollten. Der G-20-Gipfel in Hamburg hat einen Anfang dessen, was möglich ist, deutlich aufgezeigt. Leichtes Spiel werden die Gewalttäter dabei aufgrund einer großen Bigotterie in vielen Parteizentralen und den öffentlich-rechtlichen Medien haben: Demonstranten, die hierzulande mild lächelnd geschont werden, müssen nur ins Ausland reisen, um zu Gewaltverbrechern gestempelt zu werden. Es würde jedenfalls nicht überraschen, wenn im Hambacher Forst einige Baumhäuser verwaist waren, während in Paris die Steine flogen.

Die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich wie in Deutschland gründet sich auf echte Sorgen, nicht auf Gewalt. Dafür spricht auch, dass sie in Stuttgart ihren ersten regelmäßigen deutschen Auftritt hat, Woche für Woche. Denn im Stuttgarter Rathaus wurde aus dem berechtigten Anliegen der Luftreinheit ein kommunaler Bürgerkrieg gegen große Teile der Bürgerschaft. Stuttgart zeichnet sich nicht nur seine besondere Lage in einem Talkessel aus, sondern auch durch ein starke und höchst innovative Firmenstruktur der Autoindustrie. Hier wird exemplarisch deutlich, wie stark Deutschland vom Autobau und der Mobilität abhängt. Wo viele Bürger also Angst um ihre sozialen Errungenschaften – ja, um ihre wirtschaftliche Existenz – haben, wenn es einen innenpolitischen Krieg gegen das Auto gibt, der von einer bestimmten politischen Richtung aus geführt wird. Womit sich der Kreis hinüber nach Frankreich schließt. Von Stuttgart aus ist man in wenigen Autostunden in Paris. Umgekehrt geht’s genauso schnell.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das kann nicht nur in Berlin seine Fortsetzung finden sondern es läuft BEREITS. Kommen Sie einfach alle am 23.03.2019 ab 11.00 Uhr zum nächsten Gelbwestentreffen vor den Reichstag (dem Haus des deutschen Volkes) und machen mit. Nähere Infos bei http://www.staatenlos.info oder dem YouTube-Kanal staatenlos.info3 – comedian…

Herr Dr. Sigler täuscht sich gewaltig, hier ist nur ein einsamer Wunsch Vater des Gedankens. Der gallo-romanische Heloten-Mob ist, ebenso, wie der britische Underdog, es seit Jahrhunderten gewohnt, daß andere in der Welt für das eigene Wohlergehen malochen und ggf. dabei drauf gehen. Welche Frog-Gelbweste fordert eine Abschaffung der Kolonien, der Abwrackung der Charles de Gaulle oder den Verzicht auf die teure Force de Frappe und setzt sich dafür ein, daß Frankreich ein EU-Nettoeinzahler wird? Von daher ist die aus Frankreich proklamierte Ausweitung der EU eine rein bonapartistische. Kontributionen bei den blöden Boches eintreiben, das reicht. Da ist sich der… Mehr
„Wo viele Bürger also Angst um ihre sozialen Errungenschaften – ja, um ihre wirtschaftliche Existenz – haben, wenn es einen innenpolitischen Krieg gegen das Auto gibt, der von einer bestimmten politischen Richtung aus geführt wird. “ Frage: Warum wird die bestimmte politische Richtung nicht beim Namen genannt? Die Wut vieler Franzosen über den mangelnden Willen zur Veränderung….Womit sich der Kreis hinüber nach Frankreich schließt… Wir müssen nicht nach Frankreich zeigen, die Verhältnisse in Deutschland sind auch ohne Frankreich schlimm genug. Viele Bürger in Deutschland haben Angst um ihre sozialen Errungenschaften – ja, um ihre wirtschaftliche Existenz. Wie in Frankreich fühlen… Mehr
Wer so dämlich ist, die Grünen in derartige Machtpositionen zu wählen wie die Stuttgarter, hat es nicht besser verdient. Hier folgt tatsächlich mal die Strafe zeitnah in Form von Dieselverboten im Stadtbereich, anderes (noch viel schlimmeres) wird folgen, jede Wette. Wenn der große Automobilhersteller in diesem Raum seine Fertigungsstätten auch weitestgehend ins Ausland verlegt hat (wann folgen denn dort die Meldungen über tausendfachen Stellenabbau?) und der Wohlstand „aufgebraucht“ ist, die Rentner sich mit anderen Gruppen den Kampf um die Mülleimer teilen müssen, will es wieder niemand gewesen sein. Der Protest der Gelbwesten in Stuttgart ist viel zu harmlos, da pellen… Mehr
Sie dürfen nicht glauben, die Oettinger/Mappus CDU wäre besser gewesen. Die hatten ihre Schwerpunkte woanders, aber von Demokratie hielten die zuletzt so wenig wie die Grünen. Da war nur noch Filz und Überheblichkeit, also ähnlich wie heute. Ich bin kein Grüner, aber gewundert hat mich 2011 nichts mehr, da schlug einfach ein Pendel aus. Ja, die Proteste müssen überall nachdrücklicher werden, und zwar gegen Blödsinn aller Art. Vor allem, wir brauchen eine neue politische Kultur, am besten jenseits von Parteien- und Lagerdenken. Vor allem die Konservativen haben keine Streitkultur und bekommen bereits beim Gedanken an Proteste Magengeschwüre. Die Stuttgarter haben… Mehr

„Unklar blieb auch in Paris, einen wie großen Anteil die sozialistischen Söldner hatten.“

Ich denke, dass die islamistischen Söldner, um in Ihrem Sprachduktus zu bleiben, in Frankreich auch nicht zu unterschätzen sind: Die verbale Attacke auf Finkielstein sprechen doch Bände! Aber gut: Sozialisten und Islamisten haben auch das gleiche Ziel…

Für Deutschland ist es bereits zu spät, die ersten Massenentlassungen stehen vor der Tür. Weitere werden folgen, wenn die Hersteller feststellen, dass sich E-Autos nur im Nischenmarkt verkaufen… und ihre Kunden sind zu ausländischen Produkten umgeschwenkt. Bitte weiter Grün wählen… CDU/SPD…, damit endlich nach einem Zusammenbruch etwas Neues entstehen kann.

Keine Sorge, das machen die Wähler schon. Kleines Geheimnis. Keine der politschen Parteien hat begriffen, wie tief die Umkehr sein muß, auch die AfD nicht. Dieses Land ist auf eitel Sand gebaut, nicht auf Felsen. Fastenzeit: Asche zu Asche, Staub zu Staub!

Stimmt, die Art. 120, 139, 146 GG weisen den Weg…

DA FEHLT ABER NOCH ETWAS! Gelbe Westen im Auto allein machen es ja noch nicht. Man muss auch den Mut, die Leidenschaft und das Temperament haben, damit auf die Straße zu gehen. Dem trägen, obrigkeitshörigen Michel fehlen diese zuerst genannten Eigenschaften, und zwar umso mehr, je weiter man nach Norden kommt. Die kühleren Temperaturen dort lassen wohl die Gehirnströme langsamer fließen. Demonstrieren finden die da oben unhanseatisch, hat es doch etwas mit Bewegung zu tun. Als „Saarfranzose“ stehe ich irgendwo dazwischen: ich bin nicht der Meinung, dass man alle 2 Wochen streiken muss, habe aber doch so viel Temperament (und… Mehr

Ich bin auch eine Stuttgarter Gelbweste. Im Vergleich zu Frankreich ist diese Gruppe aber handzahm. Und je näher der Fahrverbotstermin 1.April rückt, desto kleiner wird zumindest nach meiner Einschätzung die Gruppe. Obwohl die Redebeiträge immer mutiger werden. Ich verstehe das nicht. Es liegt vielleicht auch daran, dass die Gewerkschaften aus dem Bild verschwunden sind. Gestern wurden endlich erstmalig Ross und Reiter, nämlich die Grünen dezidiert angeprangert ohne sofort von der Demonstrationsleitung wieder relativiert zu werden. Die Sache beginnt somit Potential zu entwickeln. Die Chaoten und Randalierer sollen aber bleiben wo der Pfeffer wächst.

Lieber Hummel, auch Sie können die Realitäten der Macht und der Politik nicht außerkraft setzen. Meine Fragen an Sie: Welche relevanten politischen Akteure haben Sie hinter sich, auf Ihrer Seite? Die AfD, bei der das sicher zutrifft, ist für Sie ebenso ein Feindbild wie die Grünen – fast alle, die bei Ihnen mitlaufen, haben bisher CDU, SPD, FDP oder gar die Grünen gewählt, und das seit sie wählen dürfen, ganz sicher auch 2007, als die aberwitzige Euro 6 Norm durchgesetzt und vom Bundestag durchgewunken wurde. Linksgrüne Gewerkschaftsfunktionäre, für die längst Gendern im Betrieb wichtiger ist als der Verbleib der Dieseltechnologie… Mehr
Herr Hellerberger, ich muss hier zunächst mal sortieren. Zuerst, wenn ich schreibe, ich wäre eine Gelbweste, dann heißt das nicht, dass ich mit allen Redebeiträgen dort 1:1 übereinstimme. Bitte vermengen Sie also nicht mich und „die Gelbwesten“ zu einer fiktiven Person. Gelbweste sein heißt nicht, eine Ideologie zu vertreten, sondern gegen konkrete Misstände zu protestieren. Das ist kein Verein, keine Politsekte oder Ähnliches. Da kann jeder mitlaufen, der gegen Dieselfahrverbote ist. Dort geht es nicht um das Hegel´sche Wahre und Ganze. Das muss man Konservativen wie Linken leider immer wieder erklären. Ich weiß nicht, woher Sie wissen, dass die meisten,… Mehr

Ausgerechnet in Stuttgart will man keinen Hegel – verkehrte Welt!

Deshalb ging Hegel ja auch nach Berlin. Erst da wurde er was 🙂

Danke für Ihre Antwort. Haben Sie Erfolg, es wäre nicht nur für Sie zu wünschen

Danke schön. Dabei fahr ich nicht mal Diesel 🙂
Der mögliche Erfolg wird wohl auch von den Wahlen im Mai abhängen. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.

… gehöre auch zu den Stuttgarter Gelbwesten. Ich komme sogar samstags von außerhalb mit der S-Bahn zu den Demos, weil ich mit meinem E4 Diesel nicht mehr nach Schtueget nei darf. Sympathisch finde ich, dass keine parteipolitischen Strippenzieher im Hintergrund tätig sind. Die Redebeiträge wirken manchmal unsortiert und emotional, aber so klingt es nun mal, wenn Volkszorn sich artikuliert. Es sind nach meinem Eindruck überwiegend sog. kleine Leute, die teilnehmen. Menschen, die empört sind, sich ungerecht behandelt, ausgesperrt und enteignet fühlen. Ich rechne nicht damit, dass die Demos in irgendeine Art politischer Organisation münden. Aber die Ausdauer der Demos, die… Mehr
Schon Heine wusste, dass nur ein Zehntel dessen, was sich die Deutschen gefallen lassen, in Frankreich für zehn Revolutionen gereicht hätte. Nein, hier wird rein gar nichts passieren, was die Obrigkeit nicht befiehlt. Die Lust am eigenen Untergang hat man hierzulande ja schon des Öfteren bewiesen, dabei war es immer so, dass je näher man diesem kommt und je aussichtsloser die Lage wird, desto fanatischer und verblendeter die Deutschen wurden und werden. Die Schulschwänzerdemos in Gretas Namen sind ein Beispiel dafür, Kinder und Jugendliche werden wieder im Namen einer falschen politischen Ideologie missbraucht und indoktriniert, wie in längst vergangen geglaubten… Mehr

Wir müssen uns aber die Frage stellen, ob wir alle jahrelang geschlafen haben.
Man konnte seit langem sehen oder ahnen, wohin die Reise führt.
Aber wir haben unseren Politikern blind geglaubt und vertraut. Wir wählen sogar solche Parteien, die für die kommende Arbeitslosigkeit zuständig ist. Es geht ja um mehr als um Arbeit. Wir müssen die Welt retten.
Auch dann noch vertrauen wir den Falschen, obwohl jeder spürt, dass unser Land zugrunde gewirtschaftet wird.
Hätten wir nur ein wenig Kampfgeist von den Franzosen!
Vive la France!

gehen orangefarbene auch?

Die müssen Sie sich beim Staatsministerium genehmigen lassen 🙂