Video aus dem Polizei-Alltag – dazu Ignoranz, Wegschauen, Verschweigen

Ein junger Mann schreit einen Polizist an, bespuckt ihn, schlägt zu und bedroht ihn. Lesen Sie nur weiter, wenn Sie Schmutz und Schund ertragen können. Polizisten müssen das täglich so aushalten. Wie verhält man sich in einer solchen Situation?

Nein, wir lassen die Worte so stehen und arbeiten nicht mit Pünktchen, fast nicht. Es ist ein Video aus einer Welt, die Polizisten täglich ertragen müssen – und in der sie kaum Rückendeckung von ihren Vorgesetzten erhalten. Immerhin: Eine Welle der Empörung geht durchs Land, seit dieses Video läuft. In dem ins Netz gestellten Video sehen wir, wie ein junger weißer Mann einen Polizist anschreit, bespuckt, schlägt und mit dem Tode bedroht:

„Ich habe weder Respekt vor Vater Staat, weder Respekt vor dir. Auf deine scheiß Uniform rotze ich, Alter, hast du gerade gesehen?“

Der Wachpolizist bleibt ruhig und distanziert. Als er versucht, den Angreifer zu Recht sanft von sich wegzuschubsen entgegnet der 23-jährige Täter:

„Fass mich noch einmal an, du Wichser!“, droht der Angreifer. „Dann wirst du ein paar in die Fresse kriegen. Dann kann ich dir versprechen, dass du tot bist. Durch das 666 Kartell, du F****!“

Daraufhin schreibt SPD-Politiker Tom Schreiber auf Twitter:

„Da könnte ich kotzen! Hat man dieses Arschloch ermittelt? Er muss zur Verantwortung gezogen werden.“

Vor allem die Polizeibeamten „kotzen“, die solche keineswegs ungewöhnliche Anmache jeden Tag ertragen müssen. Viele von ihnen haben aufgegeben, deshalb Strafanzeigen zu schreiben, möglicherweise wie der betroffene Polizeibeamte. Erst die Polizeibehörde sah sich aufgrund der Öffentlichkeitswirksamkeit veranlasst, von Amtswegen eine entsprechende Anzeige zu erstellen.

Hat sich schon einmal jemand die Frage gestellt, warum immer mehr Polizisten resignieren und auf eine Strafverfolgung verzichten? Ich glaube nicht, dass es ein ähnliches Echo gegeben hätte, wäre der Bösewicht ein farbiger Migrant gewesen. Die Polizei bzw. der Polizeibeamte würde demnach im Gegenteil Gefahr laufen, als Rassist beschimpft zu werden. Zeigt ein Polizist den Aggressor an, fällt die Strafe milde aus. Also wozu der ganze Aufwand, Ärger und persönlichen Investitionen?

Die Berliner Polizei twitterte zum Tatgeschehen:

„Was die Situation angeht: #ZivileHelden hätten auf viele verschiedene Arten helfen können … Ein Video des Geschehens ins Netz zu stellen ist KEINE Hilfe“

Warum der Wachpolizist auf die Hinzuziehung von Kollegen vor Ort offensichtlich verzichtet hat, darüber kann nur gemutmaßt werden. Siehe meine o.g. Zeilen. Freilich wäre es – vielleicht – hilfreich gewesen, wenn ein anderer Fahrgast den Notruf gewählt hätte. Die Frage ist nur, ob man durchkommt, wann man durchkommt und ob der Täter nicht inzwischen längst über alle Berge wäre. Denn die Warteschlange ist vorprogrammiert, täglich kommen in Berlin 500 Notrufe nicht an. Das Problem ist seit Jahren bekannt, geändert hat sich trotzdem nichts.

Auch der RBB mokierte sich darüber, dass keiner der Fahrgäste eingegriffen hat. Solche Täter sind hoch emotionalisiert und können dann Dinge bis hin zum Totschlag tun, die sie (eigentlich) nicht geplant hatten. Der Polizeibeamte hat sich ohnehin dahingehend richtigerweise deeskalierend verhalten, dass es zu keiner unmittelbaren Gefährdung von Leben und Gesundheit gekommen ist. Der Einsatz von Pfefferspray in geschlossenen Räumen verbietet sich von selbst, es sei denn man möchte das totale Chaos.

Was kann man tun?

Vorwürfe halte ich für unangebracht. Was hier zu beobachten war, ist ein allseits bekanntes Phänomen, das auf der ganzen Welt auftritt. Fachleute nennen es Verantwortungsdiffusion (ausnahmsweise Wikipedia). Wenn viele Personen an einem Ort sind, fühlt sich niemand verantwortlich. Als ich einmal bei einer Polizeikundgebung mit dem Fahrrad aus Versehen in eine Einbahnstraße widerrechtlich hineinfuhr, konnte ich in aller Seelenruhe an mehreren tausend versammelten Uniformierten vorbeifahren. Niemand fühle sich verantwortlich. Das soll kein Vorwurf sein.

Bleiben wir bei dem U-Bahnvorfall, der sich so ähnlich täglich unbemerkt und ohne Konsequenzen in Deutschland abspielt und immer mehr um sich greift. Da hilft auch nicht der ständige Verweis auf die angeblich gesunkene Kriminalität. Das ist für mich der eigentliche Skandal. Dort wo der Staat versagt, soll auf einmal der Bürger mutige Courage zeigen, dem man ansonsten rät, sich bei Überfällen nicht zu wehren?

Stichwort Zivilcourage: Ein Fahrgast müsste sich dann verantwortlich fühlen, mehrere andere Mitfahrer, nach Möglichkeit stark wirkende Männer auffordern um mit diesen zusammen den Täter beruhigend aber klar und deutlich ansprechen. „Fachleute“, die eine Armlänge Abstand bei solchen krisenbehafteten Begegnungen empfehlen, meiden Sie bitte, wenn Ihnen Ihre Gesundheit lieb und teuer ist. Auf keinen Fall gehen Sie allein zum Täter in dessen unmittelbare Reichweite, es sei denn, Sie sind Karateweltmeister oder sowas ähnliches, oder selbst ein erfahrener Straßenkämpfer und wollen die Eskalation. Einsame Helden sterben als erstes. Möglich und weniger gefahrvoll wäre auch ein Aussteigen mit dem Täter um diesen mit der Polizei am Telefonhörer (falls eine Verbindung gelingt) zu verfolgen. Je größer die Distanz, desto besser. Muss man aber nicht als Bürger. Natürlich sollte man der eintreffenden Polizei als Zeuge zur Verfügung stehen, wenn es denn dazu kommt.

Ich schließe mich der Kritik am Video ausdrücklich nicht an. Natürlich werden dadurch die Persönlichkeitsrechte des Täters verletzt. Ich erinnere daran, dass der zweifache Kindermörder von Mohammed (4 Jahre) und Elias (sechs Jahre), Silvio S. nur dadurch verhaftet werden konnte, da ein Unternehmer entgegen aller Rechtsvorschriften auch den angrenzenden Fußweg im öffentlichen Verkehrsraum mit auf dem Bildschirm hatte. Natürlich kann man beide Fälle nicht vergleichen, es scheint jedoch eine nachhaltige Wirkung des letzten Videos eingetreten zu sein. Gut so.

Ganz gegen meine Erwartung wurde der Täter am 24.01.2018 auf dem Flur des Amtsgerichts Tiergarten festgenommen. Ein Richter entscheidet am darauffolgenden Tag, ob gegen den Hellersdorfer Haftbefehl erlassen wird. Das Ergebnis der Haftprüfung ist mir zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels nicht bekannt.
Glaubt jemand ernsthaft, dass man diese Konsequenz, die ich selbstverständlich begrüße, an den Tag gelegt hätte, wenn es keinen öffentlichen Aufschrei der Entrüstung gegeben hätte – durch das Video? Berlins Justiz ist kaputtgespart, die Polizei dramatisch belastet. All das trägt dazu bei, dass die Zahlen in den Polizeilichen Kriminalstatistiken sinken. Machen wir uns nichts vor.


Steffen Meltzer, Autor von Schlussakkord Deutschland: Wie die Politik unsere Sicherheit gefährdet und die Polizei im Stich lässt

Unterstützung
oder

Kommentare ( 148 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich Frage mich, wie das in USA oder Russland gelaufen wäre…

entgegen *allen* Rcchtsvorschriften. Dativ! Nicht Genitiv.
Außerdem: den *Polizisten*. Akkusativ. Nicht Nominativ.

es liegt allerdings nun auch nicht alles an der „heutigen“ Zeit, selbst erlebt habe ich in München, wie Rocker Zivilisten zusammenschlugen und die Polizei still des Weges ging, we in Hannover eine Polizistin von einem Rocker niedergeschlagen wurde und von ihren Kollegen ohne weitere Konsequenz in den Streifenwagen gebracht wurde usw. manche sind eben gleicher….die Rocker von heute könnten allerdings deutlich unangenehmer werden und sind nicht Teil unserer Gesellschaft, sondern die Vorhut einer ganz anderen….

Dieser Staat versagt völlig bei der Sicherheit seiner Bürger. Dafür gibt es dann Frauenparkplätze zum Schutz vor Vergewaltigern und Tipps wie eine Armlänge Abstand. Es liegt nicht an den Beamten, es liegt an der Politik. Frau Merkel und ihre linksgrünen Helfer haben das größte Programm zur Kriminalitätsförderung aufgelegt.

Courage zeigen, nie wieder! Als mein Sohn von Rabaucken angegangen wurde und ich später einenTäter stellte, wurde mir Gewalt unterstellt und ein Verfahren wegen Körperverletzung gegen mich eingeleitet. Als meine Tochter in der Grundschule sexuell belästigt wurde, na von wem schon, und ich mich verbal aufregte, wurde mir von der Schulleitung Kindesmisshandlung unterstellt und eine Anzeige der Schulleitung führte zu staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen mich. In beiden Fällen habe ich nur meine Kinder gewaltlos geschützt. Aber es kommt noch besser. Als ich als einziges Fahrzeug einem Polizeieinsatz die Straße freimachte und dabei meinen neuen Pkw an einem wg. der geringen Höhe… Mehr

Perfekt ! Voll gut.
Sie haben es leider auf eine sehr harte Tour lernen müssen – aber Sie haben es exakt verstanden. Voll gut.

Zivilcourage soll man also zeigen, bei Typen die offensichtlich äußerst aggressiv und skrupellos sind? Ich hin vielleicht nicht der größte Held, auch nicht der kleinste Feigling, aber ich werde sicherlich nicht riskieren, meine Kinder zu Waisen zu machen, weil ich einen Schwerstkriminellen „begleiten“ und filmen soll und mit der Polizei währendessen reden. Was sollen das denn für Ratschläge zur Zivilcourage sein. Der Bürger ist zwischenzeitlich auf sich selbst gestellt und kann keine Unterstützung des Staates erwarten, schon gar keine Sicherheit. Der Staat versagt auf ganzer Linie. Angriffe, Morde und Straftaten werden, insbesondere von einer bestimmten Klientel, verschwiegen, verharmlost und relativiert.… Mehr

„Das setzt aber voraus, dass wir die bestehende Ordnung nicht so weit ruinieren, dass kein Mensch mehr an neue Leitplanken glaubt. Daher freue ich mich, das in diesem Sinne hier klargestellt zu haben.“
Schlussworte Merkels am 23.01.2019 in Davos beim WEF.
Der andere Spruch Merkels ist damit natürlich obsolet. Denn mit solchen Videos klappt keinerlei „Eindruck“ mehr, auch nicht bei ganz Doofen:
„Die Menschen sollen den Eindruck gewinnen, dass Recht und Ordnung durchgesetzt werden.“

Angenommen, ein enges Familienmitglied kommt bei einem Gewaltverbrechen zu Schaden. Gemäß all den amerikanischen Filmen wäre ich dann berchtigt, Rache zu üben.

Aber an wem? Am Verbrecher oder an der Verbrecherbande?

Nein – an einem der dafür Verantwortlichen!

ja … #ZivileHelden hätten auf viele verschiedene Arten helfen können und werden dann vom Staatsanwalt wegen der HILFE ANGEZEIGT!

Finde den Fehler: „Der Bürger ist dazu da, bedrohten Polizisten beizustehen.“

Nur in einem Land, in dem alle Maßstäbe verloren gegangen sind, klingt das vernünftig. Und ich meine damit nicht, daß man ausnahmsweise (!) natürlich auch Polizisten helfen soll. Wo aber der Staat selbst sein Gewaltmonopol aufgegeben hat, nach Zivilcourage zu rufen, ist zynisch!

Wenn ich mich vor Gericht für ein Pfefferspray wie ein Mörder behandeln lassen muss, soll ich für die angebliche Staatsgewalt ein Risiko eingehen? Das klickt irgendwie so gar nicht.
Wo die Polizei als einzige Maßnahme gegen Körperverletzung einen bösen Brief sieht, sehe ich mich außerstande, auch nur in der Nähe zu bleiben.