Diversität ist kein Wert an sich

Vielfalt, heute oft Diversität genannt, wird zunehmend propagiert, vor allem an Universitäten. Vielfältige seien homogenen Gruppen überlegen. Dieser Ansatz führt zu Intoleranz und Autoritarismus. Von Frank Furedi

IMAGO / Wolfgang Maria Weber

In den letzten 50 Jahren hat sich Diversität als bevorzugter Wert des westlichen politischen und kulturellen Establishments herauskristallisiert. Es gibt eine wachsende Tendenz, Diversität heiligzusprechen, und Loyalitätsbekundungen ihr gegenüber sind zu einem wiederkehrenden Ritual zahlreicher öffentlicher und privater Institutionen geworden. Internationale und globalistisch orientierte Organisationen stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, die Diversität als grundlegenden Wert für die Gesellschaft zu bewerben. Wie die Unesco es formuliert, ist „Diversität die Essenz unserer Identität“. Für die Unesco besteht das Hauptverdienst von Diversität darin, dass sie die Pluralisierung der kulturellen Identität und der Unterschiede feiert und damit eine Gegenerzählung zur Wertschätzung von Nation und nationaler Souveränität bietet. Auf diese Weise zielen internationale Organisationen darauf ab, die Autorität des Nationalstaates zu schwächen.

Die Unesco und andere internationale Organisationen stellen Verschiedenheit und Diversität als moralisch höherwertig gegenüber einer homogenen Gesellschaft dar. Seit den 1950er Jahren wird systematisch versucht, den moralischen Status von homogenen Gemeinschaften und Nationen zu diskreditieren. Gemeinschaften und Einzelpersonen, die die Diversitätsagenda ablehnen, werden häufig als psychisch schwach, ängstlich gegenüber anderen und zunehmend als fremdenfeindlich dargestellt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ursprünglich war die Sakralisierung von Diversität eine Reaktion auf die irrige Assoziation von Nationalbewusstsein mit den schrecklichen Ereignissen des Zweiten Weltkriegs. Der Nationalismus wurde als Hauptursache für diese Katastrophe hingestellt, und alle Formen der nationalen Zugehörigkeit – sogar der Patriotismus – wurden als Vorläufer des Faschismus kritisiert. In ihren berühmten „Studien zum autoritären Charakter“ versuchten die Autoren, die der sozialwissenschaftlich einflussreichen Frankfurter Schule angehören, Diversität als Gegenmittel zur Identifikation der Menschen mit ihrer Nation darzustellen.

Die „Studien zum autoritären Charakter“ spielten eine wichtige Rolle dabei, dem Bestreben der Menschen, mit ihresgleichen zusammenzuleben, eine negative normative Konnotation zuzuweisen. Die Schlussfolgerung, die sie zogen, bestand darin, dass das „Bedürfnis nach Homogenität“ eine wichtige psychologische Schwäche darstelle. Es wurde als ein Symptom einer autoritären Persönlichkeit dargestellt. Die Autoren der Frankfurter Schule bildeten einen moralischen Gegensatz zwischen Menschen, die sich zur Diversität hingezogen fühlen, und solchen, die sie ablehnen:

Dogma der Diversität

„Es ist vielleicht vor allem die Bereitschaft, Unterschiede und Diversität einzubeziehen, zu akzeptieren und sogar zu lieben, im Gegensatz zu dem Bedürfnis, klare Abgrenzungen vorzunehmen sowie Über- und Unterlegenheit festzustellen, das als grundlegendes Unterscheidungskriterium der beiden gegensätzlichen Muster bestehen bleibt. Mitglieder einer Outgroup, die Abweichungen von den kulturellen Normen der Ingroup darstellen, sind für diejenigen am bedrohlichsten, die die kulturellen Normen als absolut betrachten, um sich sicher fühlen zu können.“ Die Autoren fügten hinzu, dass „es den Rahmen dieses Bandes sprengen würde, die Determinanten dieses Bedürfnisses nach Homogenität und Einfachheit in allen Lebensbereichen vollständig zu ermitteln“.

Nach Ansicht der Autoren der „Studien zum autoritären Charakter“ ist die Ablehnung von Diversität mehr als nur ein Charakterfehler, sie stellt eine schädliche und potenziell autoritäre Eigenschaft des Einzelnen dar. Ab diesem Punkt wurde die Heilung der Menschen von ihrem irrationalen Bedürfnis nach Homogenität und die Ermutigung, die Diversität zu lieben, zu einem Projekt des Social Engineering.

Antidiskriminierung, die neue Alchemie
Diskriminierung in einer diversen Gesellschaft oder: Wie man aus nichts etwas macht
Die Autoren des „autoritären Charakters“ behaupteten, dass der moralische Gegensatz, den sie zwischen Diversität und Homogenität aufbauten, wissenschaftlich fundiert sei. In Wirklichkeit war es eine ideologische Feindseligkeit gegenüber den Idealen der nationalen Souveränität, des Patriotismus und der Tradition, die sie dazu bewegte, Homogenität als toxisch darzustellen. Dass dieser moralische Gegensatz von den herrschenden Institutionen der westlichen Gesellschaft so weitgehend akzeptiert und verinnerlicht wurde, zeugt von deren philosophischem und intellektuellem Analphabetismus. Warum? Weil Homogenität und Diversität keine moralischen Kategorien sind, sondern deskriptive Begriffe.

Diversität hat keinen intrinsischen Wert. Diejenigen, die behaupten, dass es unsere intrinsischen Unterschiede sind, die uns wertvoll machen, äußern lediglich eine subjektive Vorliebe für Unterschiede. Unsere Unterschiede sind nicht wertvoller als unsere Gleichartigkeit. Die Frage, ob man lieber mit unterschiedlichen oder ähnlichen Menschen zusammen ist, hat keine moralische Bedeutung. Das Projekt, Diversität in einen Wert umzuwandeln, wird in erster Linie von einer ideologischen Entfremdung von lokaler, gemeinschaftlicher Solidarität und einer Identität, die sich von einer Nation ableitet, angetrieben. Seit den 1980er Jahren dient Diversität als Medium für die Förderung der kulturellen Identitätspolitik und des Multikulturalismus.

Diese Förderung der Diversität hat die soziale Polarisierung weiter vorangetrieben. Die Politik der Diversität hat die Fossilisierung verschiedener Identitäten gefördert, da unterschiedliche Gruppen versuchen, sich in einem Wettstreit gegen andere zu positionieren. Paradoxerweise hat die Diversität zwischen verschiedenen Gruppen die Homogenisierung der Identität innerhalb dieser Gruppen gefördert. Perverserweise hat die Fetischisierung von Unterschieden zu deren Naturalisierung geführt. Von den Mitgliedern einer Gruppe wird erwartet, dass sie sich über dieselbe Identität definieren. Auf diese Weise hat sich die Diversität und das Feiern von Unterschieden mitschuldig gemacht an der Duldung von Intoleranz und Autoritarismus innerhalb von Identitätsgruppen.

Der enge Zusammenhang zwischen Intoleranz und Diversität wurde in den 1990er Jahren von dem politischen Theoretiker Christopher Lasch hervorgehoben. Er stellte fest, dass „sich in der Praxis herausstellt, dass Diversität einen neuen Dogmatismus legitimiert, bei dem rivalisierende Minderheiten sich hinter einer Reihe von Überzeugungen verschanzen, die für rationale Diskussionen unzugänglich sind“. Und er warnte davor, dass Diversität zu einer „physischen Segregation der Bevölkerung in in sich geschlossene, rassisch homogene Enklaven führen könnte, die ihr Gegenstück in der Balkanisierung der Meinungen hat“. Genau so hat sich der von Diversität geleitete Multikulturalismus entwickelt. Homogene Enklaven führen zu einer Balkanisierung des öffentlichen Lebens und der öffentlichen Meinung.

Die zersetzenden Auswirkungen der Diversitätspolitik auf die Solidarität sind nicht das einzige Problem im Zusammenhang mit der Förderung des Multikulturalismus. Die Sakralisierung der Identität hat auch die Freiheit der Meinungsäußerung untergraben. In vielen Teilen der westlichen Welt geht die Förderung der Diversität auf Kosten der Ausübung der Freiheit.

Vielfalt statt Freiheit an Unis

In den letzten Jahren haben zahlreiche Einrichtungen beschlossen, dass Diversität als Wert so grundlegend ist, dass er nicht in Frage gestellt werden kann. Dieses Denken ist vor allem in den Hochschulen weit verbreitet. Viele Universitäten haben beschlossen, dass der Wert der Diversität den Wert der Redefreiheit und der Wissenschaftsfreiheit übertrumpft. Wenn diverse Gruppen Einwände gegen eine Aussage erheben, können diejenigen, die sie machen, rechtmäßig zum Schweigen gebracht werden.

Die neuesten Flops der Gender-Sekte
Der Diversitäts-Genderismus – absurd wie „Warten auf Godot“
Einige Universitätsspitzen argumentieren ausdrücklich, dass Meinungsfreiheit und Diversität widersprüchliche Werte darstellen können. In zahlreichen offiziellen Erklärungen argumentieren Verantwortliche, dass die freie Meinungsäußerung eine Gefahr für das Wohlergehen neuer Gruppen von nicht-traditionellen und Minderheiten angehörenden Studenten darstellt. Michael Roth, Präsident der Wesleyan University, schrieb, dass die Universitäten in der Vergangenheit „weit weniger vielfältig waren als heute“ und „es viele Stimmen gab, die niemand von uns zu hören bekam“. Roths Aussage impliziert, dass die Ausübung der Meinungsfreiheit in der Vergangenheit dazu gedient haben könnte, die Stimmen von Minderheitengruppen zum Schweigen zu bringen.

Die Überzeugung, dass Redefreiheit und Diversität widersprüchliche Werte sind, ist von den Universitätsverwaltungen verinnerlicht worden und beherrscht die gesamte Universitätskultur. Man behauptet, dass die Freiheit entweder „ausbalanciert“ oder zugunsten von „Diversität“ abgeschwächt“ werden müsse. „Ich finde, es ist definitiv ein Balanceakt“, bemerkt Gale Baker, Beraterin der Leitung der California State University. Für sie stehen „offene und freimütige Diskussionen und freie Meinungsäußerung“ „im Widerstreit“ zu dem „Wert, eine vielfältige und integrative Gemeinschaft zu wollen“.

In der heutigen Zeit führt die Aufforderung, „ein Gleichgewicht zwischen freier Meinungsäußerung und „Diversität“ herzustellen, unweigerlich zu der Schlussfolgerung, dass die erstere der letzteren weichen muss. Universitätsleitungen setzten sich zunehmend für Diversität ein und messen der Meinungsfreiheit in vielen Fällen wenig Wert bei. Dass die Diversität dominiert und Meinungsfreiheit bestenfalls die zweite Geige spielt, zeigt sich eindrucksvoll in der Art und Weise, wie die Universitätsleitbilder und -erklärungen abgefasst sind.

Gegen Artikel 33 Grundgesetz
Nancy Faeser will Behörden migrantische Vielfalt verordnen
Nehmen wir die Erklärung von Kanzler Ronnie Green von der University of Nebraska-Lincoln, in der er die neuen Studenten zum Studienjahr 2016/17 auf dem Campus willkommen hieß. In der Erklärung findet der Wert der Meinungs- oder der Wissenschaftsfreiheit keine Erwähnung. Zwar wird Meinungsfreiheit am Rande genannt, doch dient sie nur dazu, Diversität als Wert zu feiern. Für Green ist der Glaube an Diversität keine Option – er ist absolut obligatorisch. Wie er es ausdrückt, sind „unsere Überzeugungen zu Diversität und Inklusion […] nicht verhandelbar“. Seine Aufforderung, sich anzupassen, erinnert an das illiberale und autoritäre Klima, das traditionellerweise Priesterseminare prägte.

Es verdient Erwähnung, dass die Grundwerte der Universität von Nebraska-Lincoln – wie die vieler anderer Hochschulen – zwar die Diversität, nicht aber die Meinungsfreiheit beinhalten. Auf die Erwähnung des Bekenntnisses zur Meinungsfreiheit im Leitbild folgt unmittelbar die Klausel, dass „wir Worte und Handlungen des Hasses und der Respektlosigkeit nicht dulden“. Der Umstand, dass das angebliche Bekenntnis zur freien Meinungsäußerung und die Intoleranz gegenüber Worten des Hasses im selben Satz enthalten sind, vermittelt eine implizite Verbindung von freier Meinungsäußerung und Hass.

Die Verabsolutierung des Wertes Diversität wird von den herrschenden Eliten der westlichen Gesellschaft weitgehend unterstützt. Sie befürworten Diversität und kulturellen Pluralismus, weil ihnen das die Aufgabe zuteilt, konkurrierende Interessen zu verwalten. In einer Zeit, in der sich die herrschende Klasse in einer Legitimationskrise befindet, verleiht ihr die Notwendigkeit, Diversität zu managen, eine Existenzberechtigung. Es ist leichter, eine Gesellschaft zu beherrschen, die aus konkurrierenden kulturellen Gruppen besteht, als eine Öffentlichkeit, die durch ein gemeinsames Bekenntnis zur Nation geeint ist. Eine fragmentierte und polarisierte Öffentlichkeit hilft den Machthabern, ihre Hegemonie auszuüben. Daher rührt ihre Wertschätzung für Diversität.


Frank Furedi ist geschäftsführender Direktor des Think-Tanks MCC-Brussels, Autor zahlreicher Bücher und politischer Kommentator der Gegenwart. Mehr von Frank Furedi lesen Sie in den aktuellen Büchern „Die sortierte Gesellschaft – Zur Kritik der Identitätspolitik“ und „Sag was du denkst! Meinungsfreiheit in Zeiten der Cancel Culture“ sowie bei Substack.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
verblichene Rose
9 Monate her

Mir geht schon die Vokabel Homogenität auf die Nerven. Sicher, morgens fahren alle vom Hof zur Arbeit, aber das beschreibt doch den Charakter der einzelnen Personen nicht und schon gar nicht deren Vorlieben! Moralisch betrachtet mag man mich deshalb als desinteressiert betrachten, aber meine “Beobachtung” beschreibt nur das, was ich sehe. Die Charaktere heraus zu finden und damit um zu gehen, bedarf dann doch sehr viel mehr, als lediglich eine homogene Gesellschaft zu erkennen. Und wenn man dann (doch) einen (absoluten) Erkenntnisgewinn gemacht hat, befindet man sich unweigerlich in dieser homogenen Masse wieder, was übrigens ausdrücklich nichts mit Ignoranz zu… Mehr

Berlindiesel
9 Monate her

Deutschland ist längst zerstört. Es funktioniert nur noch oberflächlich als Organisation zur gegenseitigen Ausplündeung. Komme gerade aus dem Ruhrgebiet zurück. Hat mit „Deutschland“ nichts mehr zu tun. Klar, die „Deutschen“ verschanzen sich in Alman-Ghettos wie Essen-Rüttenscheid oder Oberhausen-Marienviertel, aber abseits davon ist Deutschland schlicht so weg wie die Stahlwerke, die sie vor 30 Jahren den Chinesen geschenkt hatten. Das lässt sich auch nicht mehr rückabwickeln. Der vornehme Aufstand der Liberalkonservativen, von dem dieser Beitrag einer ist, kommt viel zu spät. Für sie war ihr „freier Welthandel“ – das Kapitalseitengegenstück zu freier Migration als Grundlage von Diversität – zu wichtig, als… Mehr

papa geno
9 Monate her

Diversität entsteht durch die freie Entfaltung der Persönlichkeit, nicht durch Geschlecht, Haut oder Haarfarbe. Wer dem nicht zustimmt, der ist ein Rassist.

Eine über 1000 Jahre alte Kulturnation in Zentraleuropa braucht für ihre Diversität keinerlei Zuwanderung aus Entwicklungsländern. Sie braucht lediglich eine freiheitlich-demokratische Rechtsordnung – und Verfassungsorgane, die diese nicht willkürlich außer Kraft setzen.

Bald gibt’s in Deutschland keine Diversität mehr – bald herrscht Monocultura Arabum. Groteske Blüten der Diversität, wie etwa Claudia Roth, haben sich dann auch erledigt.

Kleinstaater
9 Monate her
Antworten an  papa geno

Etwas Positives gibt es dann doch zu berichten. Es pflanzen sich hier nicht nur Araber sehr stark fort, sondern auch Türken, Kurden, Pakistani usw.. Das Positive nun ist: 1.) Das sind alles Gruppen, die sich gegenseitig hassen. In Zukunft noch viel mehr. 2.) Das sind alles Gruppen, die seit Generationen gewohnt sind, vollversorgt zu werden. Die werden verhungern, sobald die linken Verteiler aka Altparteien ausgedünnt sind. 3.) Einige Verteiler werden das Ausdünnen noch vor ihrem natürlichen Ableben erleben.

verblichene Rose
9 Monate her
Antworten an  papa geno

Machen Sie es sich bloss nicht zu einfach!
Denn eine von mir vermutete „non binäre“ Person wie eine Frau Roth wird uns, neben anderen Minderdenkern, noch Jahrzehnte auf die Nerven gehen, wenn wir denen nicht demnächst ins Gesicht brüllen: „jeder nach seiner Fasson“, aber bitte nicht so LAUT!

Jens Frisch
9 Monate her

„Diversität“ ist nur ein Euphemismus den Genozid an den weißen Europäern -; läuft in den USA und in Westeuropa.

JohnDoe1988
9 Monate her

So richtig ging diese Zwangsinklusion und der ganze Diversitätskram los als die Black Lives Matter Bewegung groß wurde. Ich kann mich noch gut daran erinnern, auf einmal war in jeder Werbung ein Schwarzer Mann oder eine Schwarze Frau und irgendwann kamen dann noch die ganzen Schwulen und Lesben dazu. Jetzt sieht man in 70-80% aller Werbungen egal ob TV, Zeitung, Zeitschrift, Internet etc. Grundsätzlich immer mindestens eine Schwarze Person und in etwa 10% Schwule und Lesben. Man darf auch so Verrücktheiten wie die Schwarze Kleopatra auf Netflix, die Schwarzen Hobbits und Elben in dieser Herr der Ringe Serie, die Schwarze… Mehr

Siggi
9 Monate her

Mit dem Ende dieser Versagerregierung ist auch das Ende von queer, woke und gender angesagt. Die kleine Minderheit kann sich dann wieder verkriechen. Versuchen konnte man es ja mal, aber es wird in ein, zwei Jahren nur noch zum Lachen sein.

cernunnos
9 Monate her
Antworten an  Siggi

Das wird nicht passieren. Diese Agenda kommt von weit höher. Dieses Programm läuft in (fast) allen westlichen Ländern. Interessant wird es erst, wenn jemand wirklich massiv dagegen vorgeht.

JohnDoe1988
9 Monate her
Antworten an  cernunnos

Nächstes Jahr wird es erstmal 3 sehr interessante Landtagswahlen im Osten geben. Mal sehen evtl. kann die AfD sogar alleine regieren, niemand weiß wieviel die Ampel bis dahin alles ruiniert. Umso mehr die ihr wahres Gesicht zeigen, umso weniger Wähler stehen noch hinter diesen Parteien. Im Jahr 2025 ist die nächste Bundestagswahl, da weiß man auch noch nicht wie genervt der normale Bürger dann wirklich sein wird. Also ich habe so das Gefühl das die AfD sehr gut abschneiden wird. Die Partei darf aber natürlich nicht Zwischenzeitlich verboten werden. Evtl. legt die Ampel ja auch eine 180 Grad Wende hin… Mehr

Last edited 9 Monate her by JohnDoe1988
Ohanse
9 Monate her
Antworten an  Siggi

Die gehen nicht freiwillig zurück in ihre Schränke. Da muss man schon nachhelfen.

Schlagsahne
9 Monate her

Diversity wins – stand auf dem Lufthansa-Flieger, der unsere Loser- Mannschaft aus Katar abgeholt hat. Besser hätte man den Schwachsinn dieser Ideologie nicht verdeutlichen können…

Leopold Schmidt
9 Monate her

Und wenn mich das einfach alles nicht interessiert? Viele dieser Menschen – viel mehr noch ihre Apologeten – sind einfach nicht normal. So what? Harmlose Freaks. Ignorieren. Manche sind wohl auch geistig nicht ganz gesund. Nicht mein Problem. Was hätte man wohl zu Adenauers Zeiten zu einer winzigen, aber ständig herumkrakeelenden Minorität gesagt, die öffentlich verkündet, sie wisse nicht, ob sie ein Mann oder eine Frau sind und die noch dazu erwarten, daß ich ihnen Toleranz oder gar Respekt zolle? Die wären in der Psychatrie gelandet. Einfach ignorieren.

Kleinstaater
9 Monate her
Antworten an  Leopold Schmidt

Vielvölkergemische sind immer ein explosives Pulverfass und der Multikult wird uns alle immer mehr betreffen, auch Sie – wenn Sie hier in Deutschland leben. Oder glauben Sie etwa, dass es bei „Diversität“ nur um sexuelle Abnormitäten geht? Das Problem besteht schon lange in Deutschland, lange musste sich nur die Unterschicht damit herumschlagen (zusätzlich, zu ihren anderen Problemen). Lange hat die obere Mittelschicht arrogant darüber gespottet und auf die Armen herabgesehen. Jetzt betrifft es auch die komplette Mittelschicht und das Problem frisst sich langsam hoch zur Oberschicht. Ich habe mal eine Serie über eine Kölner Familie gesehen „Arm würd‘ ich nicht… Mehr

JuergenR
9 Monate her

Diversität ist für mich heutzutage eine Tarnbezeichnung für totalitäres Denken, Bigotterie, Zensur, Unwissenschaftlichkeit, Haß auf Menschen, die anderer Meinung sind … Mir fiele noch Weiteres dazu ein.

Franck Royale
9 Monate her

Ausgerechnet ein Grüner hatte es vor über 30 Jahren in der ZEIT gut auf den Punkt gebracht. Es war eine Warnung die niemand hören wollte. „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“ (Daniel Cohn-Bendit und Thomas Schmid: Wenn der Westen unwiderstehlich wird.) Nicht nur Deutschland oder Schweden, der ganze Westen als eine seit dem Zweiten Weltkrieg sichere Insel von Freiheit, Wohlstand und Demokratie… Mehr