Nancy Faeser will Behörden migrantische Vielfalt verordnen

Kurz vor der hessischen Landtagswahl nun auch das noch: Die Bundesinnenministerin will Behörden gegen Artikel 33 Grundgesetz migrantische Vielfalt verordnen. Frage: Wer soll denn noch alles in den Genuss von „Quoten“ kommen?

IMAGO / Frank Ossenbrink
Reem Alabali-Radovan, Olaf Scholz, Nancy Faeser, Berlin, 28.11.2023

Unter dem wolkigen Namen „Bundespartizipationsgesetz“ will Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) eine „verpflichtende Diversitätsstrategie“ für den öffentlichen Dienst durchziehen. Wir unterstellen mal, dass dieses jetzt in die Öffentlichkeit lancierte Gesetzesvorhaben dadurch motiviert ist, dass Faeser am 8. Oktober als SPD-Spitzenkandidatin noch ein paar hessische Migrantenstimmen einfangen möchte. Wenn das gelänge, könnte Faeser nach einer Niederlage in Hessen doch stolz ob ihres Einsatzes für Zugewanderte den Opfergang gehen, die Führung der Opposition im Wiesbadener Landtag übernehmen und Bundeskanzler Scholz sowie der SPD einen Mühlstein vom Hals schaffen.

Größte Anteile 2022: Syrer und Türken
Zahl der Einbürgerungen deutlich gestiegen
Faeser will jedenfalls den Anteil von Personen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst erhöhen. Dieses Vorhaben hatten SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag vom Dezember 2021 vereinbart. Vorbereitet wurde die aktuelle Initiative 2022 von Abteilungsleitern des Innenministeriums und von Beamten der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Reem Alabali-Radovan (33; SPD). Aus dem Umfeld der Migrantenverbände gibt es weitreichende Forderungen bis hin zu entsprechenden Änderungen im Grundgesetz – etwa einem Wahlrecht für Nichtdeutsche bei Kommunalwahlen und eine Zielquote für Personen mit „Migrationsgeschichte“ in der Bundesverwaltung.

Immerhin bahnt sich nun sogar innerhalb der „Ampel“ ein Streit darüber an. Das Innenministerium will eine Grundgesetzänderung genauso verhindern wie eine festgeschriebene Migrantenquote. Zudem sorgen sich Beamte des Innenministeriums, dass innerhalb der Ampel Debatten über den Begriff „Migrationshintergrund“ und seine Definition aufkommen könnten. FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai sagte denn auch: „Eine Migrationsquote ist nicht zielführend. Die Eignung und das Leistungsprinzip müssen im Mittelpunkt stehen.“

Auch in der Union gibt es Kritik an den Überlegungen. Ihr innenpolitischer Sprecher Alexander Throm sagt: „Vielfalt ist kein Selbstzweck. Bei der Auswahl der Beschäftigten in Behörden sind Eignung, Leistung und Motivation entscheidend.“ Völlig unmaßgeblich sei, ob jemand einen Migrationshintergrund habe. Bürokratische Vorgaben, die künstlich die Quote von Beschäftigten mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst erhöhen sollen, seien „ideologisch und verfassungsrechtlich zweifelhaft“. Eine „Migrantenquote“ im öffentlichen Dienst lehnt Throm strikt ab: „Denn diese würde nur Unfrieden bringen und Menschen ohne Migrationshintergrund grundlos benachteiligen.“

Realiter sind Personen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst unterrepräsentiert. Nach einer Studie des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (Dezim) liegt der Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund in den Bundesministerien, Bundesbehörden und bei den Bundesgerichten nur bei zwölf Prozent. In der deutschen Bevölkerung haben dagegen mehr als 27 Prozent einen Migrationshintergrund. Wie auch immer man „Migrationshintergrund“ definiert!?

Vorratsdatenspeicherung
Faesers nächster Fall
Als mögliche Gründe für das angebliche Missverhältnis führen die Forscher wahrgenommene Hürden beim Berufseinstieg an, aber auch, dass viele Personen mit Migrationshintergrund die hierarchischen Strukturen in der Verwaltung als unattraktiv empfänden. Diese Erklärung greift aber zu kurz. Denn wie man an den Ergebnissen repräsentativer Bildungstests ablesen kann, liegt das Bildungsniveau vieler junger Leute mit Migrationshintergrund oft unter dem Durchschnitt.

Es stellt sich von daher die Frage, ob eine „positive Diskriminierung“, also eine Bevorzugung von Personen mit Migrationshintergrund qua Quote, nicht mit dem Grundgesetz Artikel 33 (2) kollidiert. Dort heißt es wörtlich: „Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.“ Von einer Quotierung nach ethnischer Herkunft ist hier nicht die Rede. Übrigens auch nicht von Frauenquote!

In den USA höchstrichterlich gescheiterte „Affirmative Action“

Die Idee einer Quotierung bzw. einer „positiven Diskriminierung“ von Personen mit migrantischem Hintergrund stammt – wie manch andere politisch korrekte, egalisierende Ideologie – aus den USA. Präsident John F. Kennedy hatte diese Art von Politik 1961 angeschoben, um Diskriminierung bei staatlichen Auftragnehmern abzubauen. In der Folge entstanden Regelungen, mit denen Minderheiten einen bevorzugten Zugang zu Hochschulen erhielten. Hochschulen konnten den ethnischen Hintergrund bei der Studienplatzvergabe quotierend berücksichtigen.

Nach einem Urteil des Supreme Court, des Obersten Gerichtshofs der USA, vom 29. Juni 2023 ist damit jetzt Schluss. Die „Affirmative Action“ ist ab sofort verboten. Unter anderem heißt es: Staatliche Einrichtungen und Betriebe müssen „farbenblind“ sein.

Was das mittlerweile stromlinienförmige Bundesverfassungsgericht oder ein ebensolcher Europäischer Gerichtshof aus Faesers geplantem „Partizipationsgesetz“, so es zustande kommt, macht, lassen wir mal ohne größere Hoffnung offen.

Quotierungen könnten unter dem Framing „Partizipation“ ausufern

Die Römer kannten die Sentenz: QUIDQUID AGIS PRUDENTER AGAS ET RESPICE FINEM. Was immer du tust, handle klug und denke an das Ende! In diesem Sinne spinnen wir den Faden der „positiven Diskriminierung“ weiter und fragen: Was ist, wenn eines Tages die Queer-Lobby ebenfalls Quoten fordert – in diesem Fall für die mehr als sechzig diversen geschlechtlichen Identitäten. Die Bundeszentrale für politische Bildung, die übrigens Innenministerin Faeser unterstellt ist, hat diese geschlechtlichen Identitäten aufgelistet. Was ist dann, wenn Asexuelle, Androgyne, Bisexuelle, Drag Queens, Interphobe, Polygender, Transe usw. usf. ebenfalls eine „positive Diskriminierung“ bei einer Einstellung im öffentlichen Dienst verlangen? Reichen dann die Stellen aus? Wetten, dass der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Sven Lehmann („Grüne“), schon Entsprechendes in der Schublade hat?

Und was ist, wenn jemand qua „Ahnenpass” nachweist, dass er einen Urahn aus dem Nahen Osten, aus der Maghreb-Region oder aus Zentral- oder Südafrika hat? Wie es ja auch heißt, dass der „Homo Europensis“ ohnehin afrikanische Wurzeln hat. Nicht auszudenken, welche Folgen das für Legislative, Exekutive und Judikative hätte!


Wahlwette Hessen

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen. Unsere Buchmacher öffnen ihre Schalter. Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (08.10.2023) um 17:35 Uhr. Das Wettergebnis wird bis einschließlich Montag, den 09.10.2023, veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Auf die Gewinner wartet:
1. Platz: eine Flasche Champagner von Roland Tichys Tante Mizzi aus Verzy
2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

+++ Abstimmung geschlossen +++

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andy Malinski
9 Monate her

Blöd ist ja nur, dass Intellekt/Bildung/IQ und Bevölkerungsanteil nicht unbedingt korellieren – also muss nachgeholfen werden, damit die Verwaltung ein getreues Abbild unserer Gesellschaft wird… obwohl – manche Parteikreise bemühen sich ja eh schon darum.

MakeSense
10 Monate her

Wieder ein Haken:
Ahnenforschung betreiben, um den Migrationshintergrundsnachweis zu erbringen. Kennen wir auch schon. Check!

Milton Friedman
10 Monate her
Antworten an  MakeSense

Vom Ariernachweis zum Diversitätszertifikat. Deutschlands Linke haben ein Faible für Tradition.

Giovanni
10 Monate her

„könnte Faeser nach einer Niederlage in Hessen doch stolz ob ihres Einsatzes für Zugewanderte den Opfergang gehen, die Führung der Opposition im Wiesbadener Landtag übernehmen und Bundeskanzler Scholz sowie der SPD einen Mühlstein vom Hals schaffen.“
Dies ist reines Wunschdenken! Faeser hat mit Scholz vereinbart, sollte sie nicht Ministerpräsidentin in Hessen werden, so bleibt sie dennoch Bundes-Innenministerin. Ja, diese Frau kann fast Alles. Sie führt alle Anderen am Nasenring durch ihre Manege!

Endlich Frei
10 Monate her

Unser Kind wird bereits mit allen nur erdenklichen „Features“ ausgestattet, die sie für eine Auswanderung braucht: Schuljahr in den USA, Anschlussstudium in den USA und einen Freund in Norwegen 😉

Wir haben keine Angst mehr vor Faeser, wir arbeiten längst an der Antwort.

Exilant99
10 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Die USA sind genauso verloren wie Deutschland. Die haben in den vergangenen 3 Jahren 7 Millionen Illegale aufgenommen plus jährlich 3 Millionen reguläre Migranten. Bundesstaaten wie Kalifornien, Washington oder New York gleichen Mogadishu und Kinshasa.

Endlich Frei
10 Monate her

…und da Afrikaner sich unterander allesamt als „Brüder“ bezeichnen – noch dazu, wenn sie aus dem selben Land oder gar Provinz stammen – dürfte der Bananisierung und Korruption nichts mehr im Wege stehen.
Ich gehe davon aus, dass dies einer arnarchischen Linksextremistin, die an der völligen Zersetzung Deutschalnd höchstes Interesse pflegt, nur entgegenkommt.

Endlich Frei
10 Monate her

Man muss sich halt nur einigen, ob am Ende Erdogan oder Scholz die Oberaufsicht über deutsche Behörden ausübt.

peer stevens
10 Monate her

 „Migrantenquote“ widerspricht Artikel 3 GG
…also Schluss mit dem immer wieder und wieder Kopieren von Ami-Verhältnissen
…“ Passdeutsche“ sollten nur bei hervorragender professioneller Eignung wichtige Ämter in Verwaltung und Politik übernehmen dürfen
… das Ergebnis für unser Land lässt sich ja mittlerweile und am eindrucksvollsten an dem Ergebnis der -bunten-Fussballkickern- ablesen
… wer hierbei jetzt die Stirn runzelt, der sollte sich das GG von 1949 nochmals ansehen und dann feststellen, wer da als -Deutscher-gilt.
…und da steht nichts, aber auch gar nichts von -Einwanderungsland mit allen Privilegien für die Aufnahme vom Orient und Schwarzafrika- in unser Land

hoho
10 Monate her

Da gäbe es einige Fragen zu dem Vorhaben des Ministers: sind alle Migranten gemeint oder nur bestimmten Gruppen? muss man Deutsch sprechen können? muss man als Migrant hier eingebürgert sein oder ist das egal? muss man in D. wohnen um Geld des deutschen Staates zu bekommen, schließlich kann man heutzutage Homeoffice aus dem Ausland betreiben wie und wer entscheidet, dass eine Person einen Migrationshintergrund hat – zB die Polizei darf ja solche Begriffe jetzt auch nicht benutzen also wie entscheidet man darüber, wenn man darüber nicht sprechen darf? sind alle Behörden gemeint? Auch die Mannschaft die diese Heinis in Berlin… Mehr

Reinhard Peda
10 Monate her

„Und was ist, wenn jemand qua „Ahnenpass” nachweist, dass er einen Urahn aus dem Nahen Osten, aus der Maghreb-Region oder aus Zentral- oder Südafrika hat? Wie es ja auch heißt, dass der „Homo Europensis“ ohnehin afrikanische Wurzeln hat.“
Also meine Ahnenreihe fängt bei Adam und Eva an, ansonsten geht es mir gut.

Rob Roy
10 Monate her

Zum obigen Bild:
Wir sind kein Einwanderungsland!
Dazu fehlen:

  1. Landflächen, die man noch erschließen und besiedeln kann.
  2. Eine Politik, die nur qualifizierte Migration zulässt und Landesgrenzen kontrolliert.
  3. Einwanderer, die sich in die Gesellschaft aus eigener Kraft einbringen und Teil des Ganzen werden wollen.

Einwanderungsländer sind demnach nur die USA, Kanada und Australien.

Last edited 10 Monate her by Rob Roy