Deutschlands moralisches Totalversagen in der Tragödie von Kabul 

In einem Ausrutscher plauderte die Kanzerin, eigentlich eine Meisterin der Vertuschung, aus, sie habe sich schon seit Wochen auf diese Situation vorbereitet. Nur scheint sie ihre einsamen Planungen niemandem mitgeteilt zu haben. Untersuchungsausschuss ist das Mindeste.

imago images / Jens Jeske

Man stelle sich vor, ein Hochhaus steht in Flammen. Seine Bewohner warten verzweifelt auf Hilfe, manche springen sogar aus dem Fenster in den Tod. Da fährt plötzlich die scheinbare Rettung vor. Die Feuerwehr mit einem kleinen Sprungtuch für lediglich sieben Personen. Der Einsatzführer weiß, dass er noch ein vielfach größeres Tuch zur Verfügung hätte. In seinen Anordnungen ist aber nur der Einsatz des kleinen Tuches vorgesehen. Als gelehriger Deutscher wiegt das für ihn mehr, als die Not der Menschen. Kurzum – Sieben springen und werden gerettet. Der Rest wird seinem Schicksal überlassen. Verweigerte Hilfeleistung ist das Mindeste, was man vorwerfen kann – moralisch gesehen ist es ein Verbrechen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nichts anderes ist auf dem Flughafen von Kabul passiert. Eine Transportmaschine der Bundes-Luftwaffe landete in Kabul. Von Bord gingen Elite-Soldaten der KSK. Aufgenommen wurden sieben (!) Personen. Alle hatten, wie es Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer so schön im Morgenmagazin der ARD formulierte, die notwendigen Papiere bei sich und bekamen nach einem Abgleich mit der Liste der Crew Zugang zur rettenden Maschine. Die Türen wurden verschlossen und der nahezu leere Riesentransporter flog in die Freiheit davon.

Hunderte zum Himmel flehende Frauen, Kinder und Männer wurden einfach zurückgelassen. Die meisten davon waren Menschen, die der Bundeswehr über viele Jahre hinweg als Afghanen treue Dienste geleistet hatten. Es gibt für ein solches Verhalten der Bundesrepublik nur ein einziges Wort: Verrat. Jeder Deutsche mit einem Rest von Anstand muss sich für diese Regierung schämen. Dies umso mehr, als die Hercules-Jets der US-Airforce und der Briten so viele Menschen ohne jede Kontrolle an Bord nahmen, wie es die Tragfähigkeit kaum noch zuließ. Auch sie hatten Befehlshaber, nur waren das Menschen und keine Maschinen. 

Im Kessel von Kabul
Taliban haben Flughafen abgeriegelt: Die Bundeswehr-Flieger sind da – aber es ist zu spät
Jetzt versucht man sich in den USA wie auch in Berlin aus der Misere herauszumogeln. Man habe den schnellen Zusammenbruch der afghanischen Armee nicht vorhersehen können. Insider hingegen wissen, dass die CIA und auch der Bundesnachrichtendienst frühzeitig in ihren Berichten die jetzt eingetretene Katastrophe beschrieben. Entsprechende Maßnahmen wurden allerdings nicht eingeleitet. Die Motive liegen auf der Hand: Die größte Niederlage der freien Welt seit Bestehen der NATO sollte in einen Erfolg umgeschminkt werden. Man vertraute aus taktischen Überlegungen auf die Versprechen der islamischen Fundamentalisten, die Regeln der Zivilisation zumindest eine Zeitlang nach dem Abzug einzuhalten. Doch nur kurze Zeit nach dem Abzug wurden von den Taliban in den Provinzen die ersten Menschenrechtsverletzungen begangen.

Dem militärischen Versagen wurde ein moralisches hinzugefügt, verbunden mit einer unverschämten Lüge. Dass dem so ist, zeigt ein unbeabsichtigter Ausrutscher der deutschen Kanzlerin, eigentlich eine Meisterin der Vertuschung, als sie herausplauderte, sie habe sich schon seit Wochen auf diese Situation vorbereitet. Nur scheint sie ihre einsamen Planungen niemandem mitgeteilt zu haben. Die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses ist das mindeste, was jetzt passieren muss, ganz davon abgesehen, dass eine massive Verstärkung deutscher Präsenz spätestens jetzt, nachdem auch die Franzosen Spezialkräfte entsenden, selbstverständlich sein müsste. Wahrscheinlich lassen aber die bürokratischen Vorschriften auch das nicht zu, um wenigstens das Schlimmste zu verhindern. 

Eine weitere Schäbigkeit kommt hinzu. Verzweifelt bemühte sich die Verteidigungsministerin bei der Benennung der deutschen Einsatzkräfte, die Bezeichnung KSK nicht in den Mund zu nehmen. Wie sollte man auch gerade noch als verkappte Nazis diffamierte Soldaten als Retter in der Not darstellen? Auch hier stellen sich Fragen über Fragen. Jetzt ist es die Stunde der Oppositionsparteien, Tacheles zu reden, damit die Wähler am 26. September diesen grausigen Offenbarungseid nicht vergessen haben. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 162 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

162 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
30 Tage her

Die Provinzen des Woken Imperiums auf beiden Seiten des Atlantiks (jene mit Biden und jene mit Timmermanns sowie dem Herrn, dem Ungarn in Europa nicht passt) gönnen sich eine weitere Peinlichkeit: „… Eine niederländische Evakuierungsmaschine musste in Kabul Passagiere zurücklassen, nachdem US-Militärs ihnen den Weg versperrt hatten. „Viele Menschen waren mit ihren Familien, mit ihren Kindern dort …“ https://www.welt.de/politik/ausland/article233219047/Kabul-Niederlaender-gelangen-nicht-rechtzeitig-zu-Evakuierungsflugzeug.html „… Wie die niederländische Außenministerin Sigrid Kaag am Mittwoch mitteilte, erlaubten die US-Streitkräfte dem Flugzeug nur einen 30-minütigen Aufenthalt auf dem Rollfeld, dann musste es ohne die niederländischen Staatsangehörigen starten …“ Ist dieser Westen sicher, die ganze Welt umbauen zu wollen?… Mehr

Deucide
30 Tage her

Das Argument, die Forderung, Notwendigkeit sei: Allen lokalen Helfern der Bundeswehr bzw. der Beteiligten NATO-Streitkräfte in Afghanisten sei in den Nato-Ländern Asyl zu gewähren.. Wenn man logisch und konsequent ist, dann müßte man nicht nur diese sondern das gesamte afghanische Volk mit Ausnahme der kämpfenden Guerilla, Taliban/Jihadisten aufnehmen ! Auch wenn nicht alle direkt so hat doch das gesamte nichtkämpfende afghanische Volk mit den Besatzungsmächten indirekt in einer oder anderen Form kooperiert – indem sie alles akzeptiert haben was geändert wurde, sie haben sich aktiv oder passiv an das neue System OHNE Scharia angepaßt, haben daher Schulen, Wahlen, Dollar &… Mehr

Last edited 30 Tage her by Deucide
Der Winzer
30 Tage her

Herr Gafron,
die AfD redet seit ihrer Gründung 2013 Tacheles.
Nur allzu viele wollen das leider nicht hören …

Hannibal Murkle
30 Tage her

Die „Welt“ stellt politisch inkorrekte Fragen:

„Wie wurde Heiko Maas eigentlich Außenminister?“

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article233225013/Afghanistan-und-die-Folgen-Wie-wurde-Heiko-Maas-eigentlich-Aussenminister.html

„… Nach dem verpatzten Impfstart und dem unzureichend funktionierendem Katastrophenschutz bei der Flut nun das Desaster von Kabul. Wir brauchen dringend eine Debatte, wie in Deutschland Personal für politische Spitzenämter rekrutiert wird …“

„… Merkels Prinzip muss überdacht werden …“

Epouvantail du Neckar
29 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Na, zumindest scheint sich die WELT in der Transformation vom Bundesausschreibungsblatt zu einem kritischer fragenden Journal zu befinden. Dass ich das noch erleben darf!

Hannibal Murkle
30 Tage her

„Hunderte zum Himmel flehende Frauen, Kinder und Männer wurden einfach zurückgelassen. Die meisten davon waren Menschen, die der Bundeswehr über viele Jahre hinweg als Afghanen treue Dienste geleistet hatten.“ Stellen wir uns vor, Merkel hätte bereits vor Wochen eine Luftbrücke aufgebaut und bis jetzt Tausende eingeflogen – würde dies wirklich alle hier glücklich machen? Kürzlich las ich einen „Welt“-Artikel – in der EU will kein Land noch mehr Afghanen. Man habe in der Region nachgefragt – dort will auch keiner, selbst wenn die EU zahlt. Wozu also eine effiziente Luftbrücke? Das muss man ehrlich sagen – die Bundeswehr half in… Mehr

Soeren Haeberle
30 Tage her

Deutschlands moralisches Totalversagen in der Tragödie von Kabul“
Mit Verlaub, kommen Sie mir nicht mit diesem Bullshit, oder soll das die neue Nazi-Keule geben, den „Neuen Schuldkomplex“?
Noch ein Genozid auf das deutsche Konto?
Ich bin es leid, und werde nicht über jedes Stöckchen springen das man mir hinhält, geschweige denn in in Sack und Asche gehen!

Tacitus
30 Tage her
Antworten an  Soeren Haeberle

Ich teile Ihre Meinung. Deutschland hat nicht versagt. Insofern muss Deutschland als Land nichts aufarbeiten.
Versagt haben Menschen, die leider in Deutschland immer noch politisch agieren dürfen, obwohl sie schon mehrfach versagt haben: Frau Merkel, Frau Kramp-Karrenbauer und Herr Maas haben versagt. Das ist das Problem, mit dem Deutschland ungerechtfertigterweise in Verbindung gebracht wird.

moorwald
29 Tage her
Antworten an  Soeren Haeberle

Nun ja, „Deutschland“ sollte man nicht allzu wörtlich nehmen. Gemeint ist natürlich immer die deutsche Politik, also das offizielle Handeln. Da läßt sich das Versagen einwandfrei zuschreiben.
Sie und ich sind Zuschauer.

Manfred_Hbg
30 Tage her

ANBEI Wenn es interessiert kann heute Mittwoch /20h zum Thema Afghanistan und NATO Truppenabzug im  „Einprozent Livestream“ ein Interview mit den AfD Bundestagsabgeordneten Jan Nolte sehen: > „Wir können heute um 20 Uhr den AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte als Gast begrüßen. Als Soldat und Verteidigungsexperte besitzt er das nötige Wissen, um für uns die Lage in Afghanistan und die Konsequenzen einschätzen zu können.“ Hinweis:  Also jetzt gegen 18:45h bekomme ich nur ein „Adresse nicht gefunden“ angezeigt. Doch ich vermute mal, dass sich das um/gegen 20h dann ändern wird. Einfach mal den Wecker stellen und probieren…. . https://einprozent.us15.list-manage.com/track/click?u=9ead3b68c9d608188a6fed600&id=7437ef51d3&e=5f70df0a07 ~~~~~~~~~ 2.)  Und hier… Mehr

Soeren Haeberle
30 Tage her

Lieber Can Trucker,
Die Zeit ist noch nicht reif …
Ich vergleiche die Situation mit „The days of Noah“ …
Noah, in den Augen seiner Zeitgenossen sicher ein Volldepp vor dem Herrn… dann ging er in die Arche und es fing an zu regnen..
Wer zur Quelle gelangen will muss gegen den Strom schwimmen.
😉 Die Propheten in der Bibel waren ihren Job auch leid und hatten die Schnauze voll, keinen juckts, dann kommt es eben wie es kommen soll: Die Prophezeiung tritt ein.
Was Geheimgesellschaften und ähnliches anbelangt, …. auch da wird der „Tag und die Stunde“ eintreten.

Beobachterin
30 Tage her

Den „War on Terror“ haben eindeutig die Terroristen für sich entschieden. Nicht zu vergessen, diese Krieg wurde von den Vereinigten Staaten ausgerufen. 9/11 war die Initialzündung. Präsident Bush, auf dessen Konto Millionen Todesopfer gehen, rief die „Operation Enduring Freedom“ aus. Derselbe, der jetzt auf Twitter dazu aufruft für die afghanischen Menschen zu beten. Was für ein Hohn, wenn man bedenkt, dass geheime Gefangenenlager bis heute für Folter und Rechtsverbrechen stehen. Kein Präsident nach ihm hat die Schließung von Guantanamo zu Wege gebracht. Nicht der sympathische Herr Obama, nicht der böse Donald Trump und Mr. Biden, der wohl auch nicht. Die… Mehr

Manfred_Hbg
30 Tage her
Antworten an  Beobachterin

Zitat: „Die NATO sollte sich auch ein paar Fragen stellen (lassen). 1. Frage: Warum wurden die Waffen nicht vor dem Abzug der Truppen vernichteI > Öhm, na ja, diese Frage hat eigentlich vor etwa 14 Tage schon Biden (indirekt)beantwortet indem er einen Reporter auf seine Frage „ob er(Biden) dann doch noch amerik. Soldaten nach Afghanistan(Kabul?) schicken wolle“ geantwortet hat: „nein, das afhganische Militär sei nun gut ausgebildet und kann sich selber helfen“. Wuhahaha……, jau, man sieht es -toll susgebildet sind sie. Da haben „unsere“ afghanischen Party-Boys aus der Event-Szene wahrscheinlich eine bessere Kampfausbildung und -erfahrung. Wenn Dumm- und Realitätsverlust quitschen… Mehr

Kassandra
30 Tage her
Antworten an  Beobachterin

Aber der „sympathische“ Mr. Barack Hussein Obama II hat anscheinend einen jetzigen Talibanführer aus Guantanamo frei gelassen. Plus 4 weitere. Immerhin!
https://www.dailymail.co.uk/news/article-9901613/Mastermind-steaming-Taliban-takeover-Kabul-released-Guantanamo-Obama-2014.html
Zu Ihren Fragen: Kollaboration?
Der „böse“ Mr. Trump hat das kritisiert: „Can anyone even imagine taking out our Military before evacuating civilians and others who have been good to our Country and who should be allowed to seek refuge? In addition, these people left topflight and highly sophisticated equipment. Who can believe such incompetence? Under my Administration, all civilians and equipment would have been removed.“ https://www.donaldjtrump.com/new

Last edited 30 Tage her by Kassandra
Lemmy
30 Tage her
Antworten an  Beobachterin

9/11 war eine Initialzündung? Ich sehe es eher als eine Kriegserklärung. Was hätte ein amerikanischer Präsident nach diesem Ereignis machen sollen? Einen Untersuchungsausschuss einberufen bei Kaffee und Kuchen???

SwingSkate
30 Tage her

Das Merkel-Regime ist sich seiner seit 2015 erkennbaren Linie treu geblieben möglichst viele Bewohner fremder Kontinente nach Deutschland umzusiedeln. Diesmal ist eine besonders raffinierte Konstellation gelungen: Wurde mittlerweile medial fast etwas abschätzig von „Migranten“ und „Wunsch nach besserem Leben“ berichtet, sind jetzt wieder die „Schutzsuchenden“ im Rampenlicht. 
PS: Ohne einen nicht unerheblichen Rückhalt in Bevölkerung und Armee wären die Taliban-Strauchdiebe niemals so weit gekommen.