Der absolute Feind steht tief im eigenen Land: Impfgegner, Rechte, Migranten, Esoteriker

Immer harscher der Ton, immer unversöhnlicher, immer neue Drohungen bis hin zum Einsperren, Vorführen, Verendenlassen: Wer sich nicht impfen lässt, ist der neue "absolute Feind" (Carl Schmitt). Linke Menschenfreundlichkeit entpuppt sich als Menschenfeindlichkeit.

Andrew Buchanan

Der gesunde Menschenverstand ist der natürliche Feind der Linken. Sie hat ihm den Krieg erklärt. Einfache Lösungen gibt es nicht. Wir leben in einer „immer komplexer“ werdenden Welt. Konservatives Denken gilt schon deswegen als rückwärtsgewandt, weil man den Rezipienten unterstellt, mit schwierigen Sachverhalten überfordert zu sein. Von „unterkomplexen“ Lösungen oder Gedankengängen ist dann die Rede. Wer kein Experte ist, betreibt Stammtischgerede. Nur das Establishment hat aus mysteriösen, gut gehüteten Gründen einen Zugang zur Wahrheit. Dass ein Gordischer Knoten nur mit einem Schwerthieb zu lösen sei, gehört ins Reich der Legenden. Dazu gehört auch die Einsicht, dass komplexes Denken unbestritten komplizierter ist, aber nicht zwangsläufig klüger.

Hier liegt einer der Gründe des neugewählten Feindbildes. Der zurückgebliebene Nazi, der Wendeverlierer aus dem Osten, der grölende Deutschlandbejubler – kurz: das Zerrbild des AfD-Wählers – ist eine Karikatur, mit der es sich gut leben lässt. Abgehängt, auf dem Land lebend, ohne akademische Bildung, jemand, der auf Fake News im Internet hereinfällt. Es tut gut zu wissen, als weltoffener Städter mit Universitätsabschluss überlegen zu sein. Das Europa des 19. Jahrhunderts glaubte der restlichen Welt wegen Technologie, Kultur, später der Rasse wegen überlegen zu sein. Die Kommunisten glaubten sich im Besitz der Wahrheit und dachten, über das Wissen der letzten Tage zu verfügen. Dass die Karikatur des „Dunkeldeutschen“ selbst ein unterkomplexes Klischee ist: geschenkt.

Bei der Bewertung des Impfgegners zeigt sich die linke Suprematie. Die Hippie-Events der Querdenker mit Indianertrommeln und esoterisch angehauchten Unterstützern fallen aus dem Rahmen. Es kann nicht sein, dass Heilpraktiker, Waldorf-Lehrer und Akademikerpärchen aus dem Schwäbischen gegen Corona-Maßnahmen protestieren und sich gegen eine Impfpflicht aussprechen. Dass im anthroposophischen Südwesten, aber auch in Prenzlauer Berg die Impfwilligkeit schon vor Corona wenig ausgeprägt war, ist kein Geheimnis. Masernausbrüche in Waldorfschulen sind mit Sicherheit nicht darauf zurückzuführen, dass die Eltern arm, ungebildet oder abgehängt sind. Richten wir also besser die Kamera wieder auf die Reichsbürger am deutschen Parlament und sparen aus, dass die Initiatorin des vermeintlichen „Sturms“ eine alternative Heilpraktikerin war.

Komplexe Sachverhalte sind immer dann problematisch, wenn sie nicht der Ideologie in die Hände spielen. Die Möglichkeit, Impfgegner und AfD-Wähler gleichzusetzen, erscheint insbesondere Medienvertretern als gefundener Festschmaus. Dass das Thema in der Partei und bei ihren Wählern weitaus umkämpfter ist als angenommen – wer stört sich an den Details? Der Kampf für die Spaltung der Gesellschaft war immer Ziel der Linken. Dafür braucht es keine Zeit-Kolumne, die einen „scharfen Keil“ fordert, nachdem sie gegen alle möglichen Bevölkerungsteile gehetzt hat, nur, um am Ende zu behaupten, dass Hetze keine berechtigte Sorge sei. Man muss dabei nicht wieder auf die praktische Umsetzung bei den buchstäblichen „Bolschewiken“ oder der RAF schauen. Die Verengung des Meinungskorridors in Gestalt der „Cancel Culture“ ist zuletzt nur eine Rückkehr der Verhältnisse von 1968. Der eigentliche Papst der 1968er war dabei Carl Schmitt. Die Verabsolutierung des politischen Gegners zum „absoluten Feind“, gegen den der Krieg geführt wird, ist zum Hauptziel geworden. Ihm wird alles untergeordnet.

In einem solchen totalen Krieg gibt es Kollateralschäden. Denn es gibt eine weitere Gruppe, die bei den Ungeimpften kaum angesprochen wird. Es handelt sich um die Milieus der Zuwanderer.

Unter jenen Migranten, die früher die vorbehaltslose Unterstützung der Linken genossen, ist die Impfbereitschaft geringer ausgeprägt. Sofort fahren die Experten dazwischen: Der niedrige Bildungsgrad und Sprachbarrieren seien der Grund dafür. Es träfe die Einkommensschwachen. Der Berliner Amtsarzt Nicolai Savaskan warnte deswegen bereits vor der pauschalen Aussage, Migranten ließen sich seltener impfen. Das sei „ein Fehlschluss à la Thilo Sarrazin“. Höher gebildete Migranten ließen sich impfen. Das ZDF hatte in der letzten Woche einen ähnlichen Ansatz. Schon länger ist bekannt, dass auf den Intensivstationen überproportional viele Bürger mit arabischem und türkischem Migrationshintergrund liegen. Sprachbarrieren, Arbeitslosigkeit und Armut seien dafür die Hauptgründe. Mitgeliefert wird die deutliche Warnung, das Problem nicht zu „ethnisieren“ und zu „kulturalisieren“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Freilich steht der Vorwurf damit im Raum, dass wer die Fakten nennt, sogleich eine politische Agenda habe. Wer die ständige politische Instrumentalisierung fürchtet, macht sich allerdings verdächtig, sie selbst zu betreiben – schlicht, weil er sie als Freud’scher Versprecher immer mitdenkt. Die sozialen Probleme sollen es also schuld sein. Dass das nicht der Fall sein muss, zeigt gerade die Impfunwilligkeit der Waldorfeltern, die mehrheitlich dem besserverdienenden Akademikermilieu angehören. Alle Entscheidungen sind bei Migranten nicht etwa von der persönlichen Entscheidung beeinflusst, sondern von den Umweltfaktoren. Ein Brecht’sches Drama: Wenn die Umstände nur nicht wären! Man könnte es allerdings auch so ausdrücken: Wenn Mehmed nicht so arm und dumm wäre, würde er sich impfen lassen. Wir wissen es glücklicherweise besser.

Am Fall dieser besonderen Impfverweigerer zeigt sich die dünne Trennlinie zwischen Gut- und Herrenmenschentum. Ähnlich wie die Kolonialherren Afrikas der Überzeugung waren, dass die dort lebenden Menschen ohne westliche Erleuchtung nicht überlebensfähig wären, sind die heutigen Erzieher der Nation der Meinung, dass Araber, Türken, aber auch die Bewohner des Balkans nicht so recht wissen, was gut für sie ist. Der AfD-Wähler hat sich in einer bewusst bösen Entscheidung gegen die Gnade des Kollektivs gewehrt. Der Gemüsehändler aus der Schweigelstraße, die Putzfrau von der Reinigungsfirma und der Gastarbeiteropa, der am Ende doch nicht in der Heimaterde begraben werden wollte, sind nicht verantwortlich für ihr Tun. Die können gar nicht anders. Der AfD-Wähler wird als dämonischer Gegenspieler wahrgenommen, aber ihm zumindest menschliche Intelligenz unterstellt. Ob Gastarbeiter vom Balkan, türkischer Familienpatriarch oder iranischer Flüchtling: Ihnen wird jedweder Respekt für ihre eigene Entscheidung verwehrt.

Früher stand der Begriff der Parallelgesellschaft im Zentrum hitziger Zuwanderungsdebatten. Die Schaffung von Parallel- und Gegengesellschaften ist das zwangsläufige Resultat der Spaltung der Gesellschaft. Der Mediensturm auf den „Ungeimpften“ ist nur eine neue Facette eines alten Kampfes. Traditionell christliche Gemeinden haben seit Jahren ähnliche Probleme, dass sie sich in der radikaljakobinischen Umwelt eigene Katakomben suchen müssen. Auch der Angriff auf das alternativlinke, früher mehrheitliche grüne Milieu dürfte Folgen haben. Es ist aber nicht vergleichbar mit diesem berserkergleichen Zorn gegen alles und jeden, der sich gegen die Nadel im Arm wehrt, weil mit der Opferung des migrantischen Milieus eine Heilige Kuh geschlachtet wird. Ironische Spitze dessen ist, wenn vermeintliche Menschenretter genau gegen diese Menschen agieren, die sie angeblich unterstützen. Sie wollen gegen Horst aus dem Erzgebirge austeilen. Aber der Schlag erreicht auch jenes Milieu, das weitaus mehr als die vornehmlich vergeistigten Deutschen mit beiden Füßen auf dem Boden jenes gesunden Menschenverstandes steht, den die linke Intelligenzia mehr hasst als alles andere.

Für Konservative gehört eine Taxifahrt zu den angenehmeren Teilen Berliner Aufenthalte, weil man sich dort offener über Missstände aussprechen kann als anderswo. Die Scharfschüsse in der Impffrage sind ein Integrationsgift, das bisher kaum jemand anzusprechen wagt. Dieselben Leute, die sich für grenzenlose Zuwanderung aussprechen und die „neuen Deutschen“ bejubeln, drängen die einst so protegierten Schäflein von der Parallel- in die Gegengesellschaft. Offensichtlich ist Deutschland tatsächlich eine strukturell-rassistische Gesellschaft. Aber eben anders, als die Linken und Linksextremen postulieren. Sie selbst sind Antreiber eines suprematistischen Gedankens, der jeden ausgrenzt, so er sich nicht an der Jagd auf den politischen Feind beteiligt. Es ist zu viel Ehre für Wladimir Putin, wollte man ihm ganz allein die Destabilisierung der europäischen Gesellschaft ankreiden.

"Passfälscher*in gesucht"
Mission Lifeline und gekaufte Pässe für Flüchtlinge
Damit zeigen Medien, Politik und Experten ihr eigentliches Gesicht. Es erinnert an die jüngsten Äußerungen des „Mission Lifeline“-Chefs Axel Steier, der sich dadurch verriet, dass es ihm wohl in erster Linie nicht um die Lebensrettung geht, sondern um die Schleusung von Migranten nach Europa, damit dieses „bunter“ wird. Ähnlich wie die Arbeiterbewegung waren auch die Einwanderer aus muslimischen Ländern nur Mittel zum politischen Zweck. Das eigentliche Schicksal dieser Menschen interessiert die Ideologiegetriebenen nicht. Man spricht viel vom christlichen Menschenbild, aber in Wirklichkeit ist es ein anti-christliches: Es schaut auf die Einsatzmöglichkeiten, auf die Instrumentalisierung von Menschen zu politischen Zwecken, um damit Wählerstimmen zu sichern, Druck auf Parteien auszuüben, den Einfluss von NGOs zu vergrößern oder durch Sozialarbeit daran zu verdienen. Was diese Menschen denken, was in ihnen vorgeht, warum sie das tun, was sie tun – spielt keine Rolle. Man hat sich in ein Schneckenhaus der Ignoranz zurückgezogen und verstärkt seine Aggressionen gegen jeden, der widerspricht. Die aufgeklärte Elite interessiert sich nicht mehr für menschliche Schicksale, für Dilemmata, für Tragödien des menschlichen Seins. Sie kennen nur noch Planbarkeit und Machbarkeit für ihre eigenen ideologischen Ideen.

Auf dieser Mission kommen auch die Vertreter jener Parallelgesellschaft unter die Räder, die sich als Reaktion noch weiter zurückziehen und deren moderatere Vertreter sich bestätigt fühlen dürften, dass eine Abkapselung vernünftiger als eine Assimilation ist. Man kann es ihnen nicht verdenken. Vielleicht werden die Geifernden in den nächsten Wochen ihren Fehler einsehen – und ihn nach ihren Prämissen korrigieren. Als in den USA auffällig wurde, dass die Impfquote unter Schwarzen geringer ausfiel als im Rest der Bevölkerung, scheute die New York Times nicht davor zurück, die lange Diskriminierung von Schwarzen im US-Gesundheitssystem als Grund anzuführen. Dass man sich nicht impfen lasse, sei also wieder eine Bestätigung des latenten Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft. Dass damit zum Spott auch noch Hohn für die Zuwanderer dazukäme, können sich die verantwortlichen „Almans“ in ihren nicht-binären Wolkenschlössern kaum vorstellen.

Die Eigenschaft des Teufels ist, dass er nichts schaffen kann. Alle seine vermeintlichen Schöpfungen sind Illusionen: Die vermeintlich schöne Frau entpuppt sich als hässlicher Succubus, die angebliche Speisetafel offenbart sich als dreckiger Tisch mit verfaultem Rinderkadaver. Er ist nur an der Zerstörung interessiert. Aber durch seine Verführung und seine Abschreckung kann der gefallene Mensch erst merken, dass er gefallen ist. Goethe hat es prägnant gesagt: eine Kraft, die das Böse will, aber (ungewollt) das Gute schafft. Es ist ein Paradoxon. Ein Paradoxon, wie es auch die politische Linke betreibt, wenn sie durch die Zerstörung der Gesellschaft den Milieus aus dem jenseitigen Mittelmeer vor Augen führt, dass sie immer nur politische Verfügungsmasse waren – und bleiben werden. Die vorgespielte Menschlichkeit bricht zusammen. Übrig bleibt die Heuchelei, die man immer geahnt hat, aber nie beweisen konnte. Aber oft ahnt der Menschenverstand Dinge, bevor andere sie wissen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

128 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
13 Tage her

Unser Feind ist das Grundgsetz, Recht und Gesetz,
da es die Machtbesoffenheit der Regierenden beschneidet.

Peter Pascht
13 Tage her

Zitate über die Freiheit
„Freiheit ist immer die Freiheit der anderen“, R. Luxemburg, nachdem sie die „rote Revolution“ für gescheitert erkannte
„Freiheit ist ein so wertvolles Gut, dass man es nur ihn kleinen Portionen verteilen darf“, Lenin
„Wenn du in einem Käfig eingesperrt bist, aber nicht hinaus willst, dann bist du frei“, (Vortrag im Marximus Leninismus)

Georg J
13 Tage her

„Aber oft ahnt der Menschenverstand Dinge, bevor andere sie wissen.“ Kennedy Jr. hat kürzlich ein Buch, „The real Anthony Fauci“, veröffentlicht. In diesem Buch ist all das zusammengefasst und mit Quellen belegt, was Kritiker hier in den Kommentaren immer wieder instinktiv und mit gesundem Menschenverstand „geahnt“ haben. Die gesamte westliche Pandemiebekämpfung, von Maske und Lock Down bis Impfung, widerspricht den vorhandenen wissenschaftlichen Studien. Deswegen liegt der hoch entwickelte Westen „am Boden“, während viele afrikanische und asiatische Länder ohne jede Maßnahme und ohne Impfung gut mit Covid-19 zu Recht kamen. Dieses Buch müßte in der Presse weite Beachtung finden.

Last edited 13 Tage her by Georg J
Peter Silie
13 Tage her

Deutschland schafft sich ab.
Hoffentlich kommt wieder Hilfe von außen, USA, GB.
Trump könnte zurückkehren, die Amis ihr Land vom Wahnsinn befreien und der Funke der Freiheit und des gesunden Menschenverstandes nach Europa überschlagen.

Kassandra
13 Tage her

„Es gibt momentan nichts, das mehr für Freiheit und Solidarität steht als das Impfen.“ https://twitter.com/ErikMarquardt/status/1462809555172315142
Bei ihm ist der Balken vor dem Kopf überdeutlich. Und eine Störung von Fremdbild – Selbstbild.
In den retweets kommt ihm dann auch einer gleich mit Orwell:
„Freedom is slavery usw.“
Und der nächste erkennt: „Freiheit? Das Ding, was die Regierung dir nach Belieben von heute auf morgen einfach so nehmen kann? Ja, ne… is klar.“

MeHere
13 Tage her

Sehr gut gebrüllt Löwe – toller Text – Danke !

Sani58
13 Tage her

Da braucht man nun nicht motzen. Eine Mehrheit hat sich für die Parteien ausgesprochen, die, heimlich oder offen, NGOs finanzieren, die Antifa unterstützen und allerlei Fachleute in ihren Reihen haben, die andere Meinungen und Erkenntnisse nicht gelten lassen. Die sollen das nun auch auskosten in voller Schönheit. Die anderen 20% müssen zwar leiden, können aber auch ihr Leben und Arbeiten und Reisen danach aus-und einrichten. Allein, dieser und solche, Artikel streicheln ein wenig die (geschundene) Seele von uns, den ca. 20%.

akimo
12 Tage her
Antworten an  Sani58

Schön Herr Galina, dass Sie hierhergefunden haben!

KorneliaJuliaKoehler
13 Tage her

Das wesentliche Merkmal jeder Diktatur und totalitären Ideologie ist, dass keinerlei negative Kritik am Regierungshandeln, oder der Ideologie an sich, geduldet oder akzeptiert wird und, dass Kritiker oder Andersdenkende im Inneren und Äußeren sofort zu Feinden erklärt und sanktioniert werden. Nachdem Trump weg ist, konzentriert sich der linksradikale Block weiterhin auf konservative Regierungen wie die in Polen und Ungarn. Mit den Dummen konnte man schon immer die Welt auf den Kopf stellen. Heute wähnen sich geimpfte Hassprediger auf der richtigen und sicheren Seite. Morgen oder Übermorgen werden sie selbst Opfer ihrer Hetze und Impfpflicht sein, weil dann auch sie niemals… Mehr

Guter Heinrich
13 Tage her

Eine Rückkehr zum gesunden Menschenverstand würde unserer Gesellschaft wirklich guttun.

LadyGrilka55
13 Tage her
Antworten an  Guter Heinrich

100%ige Zustimmung! Aber leider sind wir derzeit weit davon entfernt. Anscheinend müssen wir erst noch krassere Extreme der Ignoranz und des Fanatismus ertragen, bis irgendwann eine Umkehr einsetzt, weil sich die heute für so wichtig gehaltenen Dinge totgelaufen haben.

Ferengi
13 Tage her

Der „Knall“ ist nicht mehr fern. Vor eineinhalb Jahren glaubte ich noch an eine gute Zukunft in diesem Land. Inzwischen bewegen wir uns knapp 100 Jahre nach dem letzten Krieg unaufhaltsam sehenden Auges wieder hin in ein dunkles Kapitel. Und die Verursacher? Hetzen ohne Skrupel weiter und weiter. Die Spaltung dieses Landes wird sich nicht mehr überwinden lassen, im Gegenteil, der Spalt wird von Tag zu Tag größer und länger. Das Unaufhaltsame wird kommen, ob wir wollen oder nicht.