CSU-Strategiepapier: In ihrer Not greift auch die CSU zum abgenutzten Klischee

Nachdem es der CSU bislang nicht gelungen ist, durch ihre konservative Neuausrichtung die AfD aus dem Feld zu schlagen, bedient sie sich nun wie andere Parteien zusätzlich der „Nazi-Keule“. Diese Taktik kann jedoch ins Auge gehen und die AfD auch in Bayern sogar noch mehr stärken.

© Alexandra Beier/Getty Images

Obwohl inzwischen selbst der grüne Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer öffentlich verkündete, dass die „Nazi-Keule“ im Kampf gegen die AfD den etablierten Parteien nicht hilft, scheint sich diese Erkenntnis (noch) nicht bis zur Führung der CSU in München herumgesprochen zu haben. Am Wochenende wurde ein vom neuen Generalsekretär der CSU, Markus Blume, verfasstes Strategiepapier publik, in dem die AfD laut Spiegel online und anderen Medien als „brauner Schmutz“ sowie als „Feind von allem, wofür Bayern steht“ bezeichnet wird. Es war Grundlage einer CSU-Klausurtagung, bei der es um die Frage ging, mit welcher Wahlkampftaktik das strategische Ziel des Erhalts der absoluten Mehrheit am 14. Oktober 2018 erreicht werden kann.

Das Erreichen dieses Ziels steht laut einer aktuellen, von der Augsburger Allgemeinen in Auftrag gegebenen Umfrage in Frage. Demnach liegt die CSU derzeit bei 42,1 %, die SPD bei 13,7 %, die Grünen bei 13,5 %, die AfD bei 12 %, die Freien Wähler bei 6,6 Prozent und die FDP bei 5,1 Prozent. Sollten alle sechs Parteien, die derzeit über die Fünfprozentmarke kommen, in den bayerischen Landtag einziehen, fehlen der CSU etwa fünf Prozentpunkte, um mit knapper Mehrheit wieder alleine die Regierung stellen zu können. Die ihr fehlenden Stimmen will sie offenkundig in erster Linie von den rund zwölf Prozent bayerischen Wählern erhalten, die schon bei der letzten Bundestagswahl für die AfD gestimmt haben und dies bei der anstehenden Landtagswahl nach der Umfrage offenkundig erneut tun wollen. Auch in Bayern hätte sich damit rechts von der CSU eine neue Partei etabliert, was der Große Vorsitzende der CSU, Franz Josef Strauß, als unbedingt zu verhindernden politischen Super-Gau gebrandmarkt hatte.

TE 06/2018
Boris Palmer: „Die Nazikeule zieht nicht mehr“
Die bisherigen Versuche der CSU, der AfD im Sinne von Strauß das Wasser dadurch abzugraben, indem sie sich neuerdings für eine „konservative Revolution“ ausspricht, eine restriktivere Flüchtlings- und Migrationspolitik fordert, die „Asyl-Industrie“ attackiert und den (politischen) Islam als kulturell nicht integrierbar kritisiert, scheinen laut der vorliegenden Umfrageergebnisse bislang jedoch nicht zu dem gewünschten Niedergang der AfD zu führen. Dies dürfte zum einen damit zu tun haben, dass viele bayerische Wähler, die früher die CSU oder die SPD gewählt haben, ihre Interessen von diesen Parteien nicht mehr ausreichend vertreten sehen. Gleichzeitig haben die Wähler der AfD aber auch gelernt, dass die genannten Parteien nur dann bereit sind, ihre Interessen überhaupt (wieder) zur Kenntnis nehmen, wenn ihnen ein Wettbewerber im Nacken sitzt, mit dem sie von ihren bisherigen Wählern unter Druck gesetzt werden können. Kehrten diese zur CSU oder SPD wieder zurück, würden sie das wichtigste Druckmittel, das ihnen zur Verfügung steht, um auf deren politische Ausrichtung Einfluss zu nehmen, wieder verlieren. Dies wissen viele Wähler. Nicht nur die Parteien, sondern auch die Wähler wenden daher inzwischen eigene, recht raffinierte Taktik(en) an, mit denen sie versuchen, ihre Interessen und (strategischen) Ziele zu erreichen. Dazu gehört unter anderem die Wahl alternativer Parteien, deren wichtigste Funktion darin besteht, Druck auf die etablierten Parteien auszuüben, ihre politischen Positionen zu verändern. So entstanden vor mehr als dreißig Jahren zum Beispiel die Grünen, die durch ihre Erfolge dafür sorgten, dass die anderen Parteien sich ebenfalls ökologisch ausrichteten.

In gleicher Weise haben die Wähler der AfD in Bayern spätestens seit der Bundestagswahl dafür gesorgt, dass die CSU in der Flüchtlings- und Migrationspolitik Schritt für Schritt Positionen bezogen hat, die sich von denen der AfD kaum oder gar nicht unterscheiden. Sie stehen nun vor der Frage, ob sie deswegen bei der anstehenden Landtagswahl ihre Stimme (wieder) der CSU geben oder die Christ-Sozialen mit Hilfe der AfD weiter unter Druck setzen sollen, ihre Ankündigungen auch in die Tat umzusetzen. Da demoskopisch feststeht, dass die CSU mit Markus Söder weiter den Regierungschef stellen wird, befindet sich die CSU-Führung bei der anstehenden Landtagswahl in einem ähnlichen Dilemma wie die CDU-Führung bei der letzten Bundestagswahl. Die Regierungsführung ist ihr so sicher, dass ihr ein Teil der konservativen Wählerschaft den Rücken kehren kann, ohne damit Gefahr zu laufen, die nächsten Jahre von einem Sozialdemokraten, einem Grünen oder gar einem Linken als Regierungschef regiert zu werden.

Die kleingewordene Große Koalition auf der Flucht vor der AfD
CSU und SPD auf der Suche nach neuen Köpfen: Scholz & Schulz und Söder
Dieses Risiko ist in Bayern sogar noch deutlich geringer als im Bund. Die Mehrheitsverhältnisse sind dort so, dass bei jeder denkbaren Koalition, die die CSU mit einer der anderen im Landtag vertretenen und für die CSU in Frage kommenden Parteien eingehen kann, völlig klar bliebe, wer in einer solchen Regierung Koch und wer Kellner ist. Selbst bei einer schwarz-roten oder schwarz-grünen Koalition, ganz zu schweigen von einer schwarz-gelben Koalition oder einer Koalition mit den Freien Wählern wäre daher sichergestellt, dass die von der CSU den AfD-Wählern vor der Wahl gegebenen konservativen Versprechen von ihr nach der Wahl nicht einfach irgendeinem Koalitionsvertrag geopfert werden können. Die Gefahr, durch die Wahl der AfD gegen eigene Interessen zu handeln, ist für konservative Wähler somit geringer als die Gefahr, dass die CSU ihre konservative Neuausrichtung ohne das Druckmittel AfD nur ankündigt, aber nicht vollzieht.

Diese recht verzwickte Sachlage hat die CSU-Führung nun offenkundig dazu bewogen, den Versuch zu unternehmen, die Wähler der AfD nicht nur mit Hilfe einer restriktiveren Flüchtlings- und Migrationspolitik, der Ankündigung einer „konservativen Revolution“ und einer islamkritischen Haltung dazu zu bewegen, (wieder) die CSU zu wählen, sondern sich wie die SPD, die Grünen und die Linke der „Nazi-Keule“ zu bedienen. Dahinter steckt die Absicht, sich den AfD-Wählern gleichsam als das polit-hygienisch saubere, bayerische Original eines neuen Konservativismus zu präsentieren, das sich in zahlreichen Positionen vom Konservativismus der AfD zwar nicht unterscheidet, sich dafür aber von derem „braunen Schmutz“ abgrenzt. Mögliche Zweifler unter den AfD-Wählern sollen so dazu gebracht werden, diese nicht nur „rechtsradikale“, sondern „unbayerische“ Partei nicht mehr zu wählen.

Angriffspunkt FDP
Blitzlicht Bayern: CSU 42 Prozent und SPD 13
Ob dies ein geschickter taktischer Schachzug ist, mit dem die CSU unentschiedene AfD-Wähler von sich zu überzeugen vermag, muss sich erst noch zeigen. Bislang hat die „Nazi-Keule“ allenfalls bewirkt, dass die AfD in der veröffentlichten Öffentlichkeit zwar als politisches Schmuddelkind dasteht, deswegen aber keineswegs an Zustimmung bei den Wählern verliert. Vielleicht ist dies der Grund, warum neben der „Nazi-Keule“ nun auch noch eine „Bayern-Keule“ zur Anwendung kommen soll, um dem verbreiteten AfD-Bashing noch eine landestypische, gleichsam heimatliche Note zu geben. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass dieses Vorgehen der AfD eher Wähler zutreibt, fühlen sich doch viele Bürger, die ihre Interessen nicht mehr von den etablierten Parteien vertreten sehen, mit an den politischen Pranger gestellt, wenn sie deswegen einer Partei ihre Stimme geben, die von ihren politischen Konkurrenten zusammen mit den meisten Medien wahlweise als völkisch, rassistisch, europafeindlich, islamfeindlich, homophob, antisemitisch und nun sogar noch als unbayerisch dargestellt wird. Sie erkennen weder die AfD noch sich selbst in diesen stigmatisierenden Charakterisierungen wieder und hegen den berechtigten Verdacht, dass das AfD-Bashing nicht dazu dient, Deutschland vor einer Neuauflage des Nationalsozialismus zu bewahren, sondern einen neuen Konkurrenten vom politischen Schlachtfeld zu drängen.

Dieser Verdacht liegt insbesondere bei einer Partei nahe, die sich bis heute auf die Fahnen geschrieben hat, dass sich rechts von ihr keine nennenswerte politische Konkurrenz etablieren darf und deswegen von links selbst immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt war, sich mit im „rechtsradikalen Sumpf“ zu bewegen. Das Strauß’sche Versprechen an die eigenen Mitglieder und Anhänger kann die CSU bei der kommenden Landtagswahl inzwischen aber nicht mehr einlösen. Die AfD wird in den bayerischen Landtag einziehen, es fragt sich nur, in welcher Stärke. Das weiß auch die Führung der CSU. Landet die AfD deutlich unter dem Ergebnis der Bundestagswahl, kann die CSU dies nicht zuletzt auch in Berlin als Erfolg ihrer konservativen Neuausrichtung und ihres AfD-Bashings verkaufen. Landet sie darüber, wird die CSU nicht nur die absolute Mehrheit im bayerischen Landtag verlieren, sondern darüber nachdenken und begründen müssen, warum die konservative Umarmung der AfD-Wähler zusammen mit dem AfD-Bashing nicht zu dem strategischen Ziel des Niedergangs der neuen konservativen Konkurrenz geführt haben. Sie wird sich dann gegenüber der AfD nicht nur taktisch, sondern auch strategisch neu positionieren müssen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der geneigte AfD-Protestwähler wird von der CSU keine Reden mehr hören wollen, keine Forderungen und keine verbalen Zugeständnisse. Er will Taten sehen, denn Worte sind genug gewechselt; und dass die bayerischen Hunde umso unterwürfiger um der Herrin Wadeln scharwenzeln, je lauter sie vorher gebellt haben, auch das hat das bayerische Gemüt schnell erfasst.

In Bayern sagt man, wenn man lange genug daran rüttelt, dann fällt der Watschnbaum um. Wenn die Wähler die CSU demnächst abwatschen, dann war es wohl soweit.

Im Englischen gibt es das Sprichwort: „Walk the Talk“, was so viel heißt wie Taten sprechen lassen. Unsere komplette Parteienlandschaft macht massig Lippenbekenntnisse, aber liefert nicht, auch die CSU nicht (siehe Seehofer). Die AfD hat sich hier noch nicht verschlissen und erhöht den Kesselsdruck. Die Wahl fiele mir leicht.

Die CSU-Wähler erkennen, daß zwischen den Worten und Taten ihrer Partei Welten klaffen, daß CSU-Politiker genau das Gegenteil von dem tun, was sie vorher gefordert und angekündigt hatten, siehe Seehofer. Und bei Söder ist es kaum anders. Von den groß angekündigten Grenzpolizisten ist bislang nichts zu sehen. Und auch in Sachen Abschiebungen passiert nicht viel. Die schlimmen Ereignisse von Deggendorf sollten den Wähler vor Augen geführt haben, wie überfordert ihre Landesregierung mit der Abschiebung Hochkrimineller aus Afrika inzwischen ist. Weite Teile der CSU stehen den Grünen näher als der AfD, das ist eine Tatsache. Auch die völlig irrwitzige Kreuzinitiative von… Mehr

Lippenbekenntnisse hier und da. Die AFD ist die einzige Alternative für unser Land. Aus den sogenannten Trotzwählern sind inzwischen überzeugte Wähler geworden! Der ganze Müll der verfluchten Integration kommt täglich ans Licht. Werbung braucht die AFD eigentlich nicht – die unsäglichen Zustände in unserem Land sprechen für sich.

Wie käme ich als Demokrat dazu eine CSU zu wählen, die Beihilfe geleistet hat bei der Wiederwahl der „Herrschaft des Unrechts“, wie der ehemalige bayerische MP Seehofer und heutige Innenminister – der seinen Vorwurf inzwischen wohl ad acta gelegt hat – seinerzeit die Bundespolitik in Sachen „Flüchtlingskrise“ definierte.

Die AfD wird die politische Kraft der neuen konservativen Mitte. Da können die Anderen so viel Heulen und Zetern wie sie wollen. Bis es soweit ist, wird es entsetzliche Gewaltausbrüche der Linken und Grünen, sowie des gesamten linken sogen. Establishments geben.
Mmw

Man lässt jeden und eben auch reichlich Kriminelle ins Land und Schuld ist die AFD. Dass wird nicht funktionieren. Heißluft-Horst ist Innenminister nicht die AFD.

Es wäre der CSU zu raten den Blick einmal auf die mittlere Distanz, also auf Österreich zu werfen. Dort hat sich nämlich eine Koalition etabliert, die Politik für die Bürger macht und nicht gegen sie.

Immer mehr Menschen, auch in Bayern, glauben nicht mehr an die CSU. So wenig, wie sie noch an die katholische Kirche glauben. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht mehr an die Demokratie, oder nicht mehr an Gott glauben. Ganz im Gegenteil.

Teufel oder Beelzebub, was ist mir lieber? Das ist die Frage, vor der die CSU steht. Das hat zunächst weniger mit der AfD zu tun, als es scheint, sondern mit dem Anspruch der CSU, in Deutschland die letzte noch verbliebene Volkspartei zu sein. Obwohl das völlig aus der Zeit gefallen wäre. Das Problem ist, daß die CSU in Bayern immer noch eine Bandbreite an Wählern abdeckt, wie es anderswo nicht mehr möglich ist. Urbangrüne (aber nicht linke) Münchner Spezis aus der Schickeria wählen die Partei ebenso wie „Don Alphonso“ vom Tegernsee, bekennender konservativer Radfahrer. Sie muß stets aufpassen, und im… Mehr