Genesenenstatus von sechs auf drei Monate verkürzt: Nur noch Chaos und Gängelung

Der Genesenenstatus wird plötzlich verkürzt – willkürlich und ohne Erklärung. Das RKI beruft sich abstrakt auf die Wissenschaft. Dabei sagt die Studienlage das exakte Gegenteil: Genesene haben wahrscheinlich den bestmöglichen Schutz überhaupt.

IMAGO / Lobeca

Am Sonntag kursieren im Netz Screenshots von der Website des RKI – auf der steht, dass für einen gültigen Genesenennachweis „das Datum der Abnahme des positiven Tests höchstens 90 Tage zurückliegen“ dürfe. Eigentlich war ein Genesenennachweis sechs Monate gültig; es gibt auch keine Presseerklärung, dass sich daran etwas geändert haben sollte. Wurde das jetzt einfach still und heimlich auf drei Monate verkürzt? Ist das RKI überhaupt zuständig? Und meint die Formulierung „90 Tage zurückliegen“ wirklich die Gültigkeit des Status an sich oder lediglich die Frist, bis wann man seinen Nachweis beantragen muss? Willkommen in Deutschland, Weltmarktführer in Sachen Regelirrsinn.

Lächerlich
Der Spaziergänger als Staatsfeind? 
Begeben wir uns auf die Suche nach dem Genesenen-Status – die Regierung sieht offenbar keine Notwendigkeit darin, die Bevölkerung über ihre Beschlüsse auch nur zu informieren. Die 2G-/3G-Regelungen für Geschäfte, Gastronomie etc. werden in den Corona-Verordnungen der Länder geregelt, da findet sich eine Definition des Geimpft-/Genesenen-Status. Bis vor Kurzem war der Genesenenstatus hier noch auf sechs Monate ausgelegt. Mitte Januar änderten fast alle Bundesländer die Definition in eine Formulierung, wie diese hier aus Baden-Württemberg: Eine genesene Person, sei nun eine Person, „die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises im Sinne von § 2 Nummer 5 SchAusnahmV ist“.

„SchAusnahmV“ steht für die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung der Bundesregierung, die den Genesenenstatus ebenfalls definiert – ursprünglich für Einreisebestimmungen. Auch hier war der Genesenenstatus bis vor Kurzem noch auf sechs Monate festgelegt – doch seit dem 14. Januar findet sich eine neue Definition. Nach dieser ist ein Genesenennachweis gültig, wenn „der Nachweis den vom Robert Koch-Institut im Internet unter der Adresse www.rki.de/covid-19-genesenennachweis unter Berücksichtigung des aktuellen Stands der medizinischen Wissenschaft veröffentlichten Vorgaben“ entspricht.

Und hier kommen wir auf der RKI-Seite an, die im Netz kursierte. Hier ist auf einmal die Rede von drei Monaten statt sechs. Das ist tatsächlich die neue Rechtslage – und es gibt dazu nicht mal eine Bekanntmachung.

Allerdings haben noch nicht alle Bundesländer ihre Verordnungen entsprechend angepasst. Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin verweisen in ihren Corona-Verordnungen weiterhin nicht auf die Regelung des Bundes, sondern geben für den Genesenenstatus weiterhin eine Frist von sechs Monaten an. In Sachsen-Anhalt und Thüringen werden die Corona-Verordnungen jetzt aber angepasst, da wird die Regelung vermutlich entsprechend verändert. Allein in Berlin wurde die Corona-Verordnung erst jüngst erneuert – und in dieser findet sich immer noch die Befristung auf sechs Monate. Künftig dürfte man also in Berlin sechs Monate lang als Genesener gelten und im Rest des Landes drei Monate. Bei ersten Genesenen wurde das Zertifikat entsprechend aktualisiert und schon verkürzt.

Offenbar geht es nur noch darum, Menschen zum Impfen zu drängen

Mit einem Strohmann-System aus Verordnungen wird hier in der denkbar kompliziertesten Weise eine für viele Tausend Menschen im Land entscheidende Regelung im Dunkeln verändert. Über vier Millionen Infektionen zählt das RKI im vergangenen halben Jahr – all diese Fälle kann diese Änderung betreffen. Und keiner weiß genau, für wen jetzt was gilt. Das ist der Regierung mittlerweile offenbar auch völlig egal.

Zwei Experten im Gespräch
Corona-Demoverbote: Wie die Versammlungsfreiheit mit wissenschaftlich unhaltbaren Argumenten ausgehebelt wird
Laut RKI erfolgt diese Beurteilung „unter Berücksichtigung des aktuellen Stands der medizinischen Wissenschaft“. Genauer wird es nicht ausgeführt. Wie diese wissenschaftliche Grundlage aussehen soll, bleibt offen. Schon für die Delta-Variante zeigte eine israelische Studie, dass Genesene nach einem halben Jahr eine achtmal niedrigere (!) Infektionsgefahr aufwiesen, als doppelt Geimpfte.

Bei Omikron dürfte sich der Effekt verstärken. Für doppelt Geimpfte ist die Antikörper-Antwort auf Omikron kaum messbar – das Gleiche gilt für Genesene, allerdings jene, die mit einer früheren Variante infiziert waren. Selbstverständlich haben Omikron-Genesene mit den besten Immunschutz gegen Omikron überhaupt. Diesen Status gegenüber lediglich doppelt Geimpften nun noch weiter abzuwerten, entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. In der Schweiz kann der Genesenen-Status seit Kurzem etwa mit einem Antikörpertest auf 12 Monate verlängert werden.

Offenbar geht es nur noch darum, Bürger zum Impfen zu drängen, egal ob es medizinisch sinnvoll ist oder nicht. Das ist demonstrative staatliche Willkür.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 208 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

208 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Riffelblech
3 Monate her

Deutschland wird von einer Ansammlung völlig unfähiger Politiker regiert. Es mutet an wie ein Kindergarten Sandkasten . Jeder will mal mit der Schippe ,mit den Förmchen spielen . Die Politiker plärren durcheinander ,haben für nichts und wieder nichts in diesem Coronageschehen einen Plan . Sie generieren sich als die großen Beschützer der Bevölkerung ,ähnlich einer Feuerwehr die einen Brand legt damit sie ihn bekämpfen kann . Wahrscheinlich ist ,hätten diese Laiendarsteller absolut nichts unternommen ,hätten den Virusinfekt durchlaufen lassen ,wie so viele ,viele in der Menschheitsgeschichte wäre alles schon vorbei . Nein ,sie müssen „ regieren „ ,“ schützen“ und… Mehr

Weiss
3 Monate her
Antworten an  Riffelblech

Die ganze Corona-Politik kann auch psychisch krank machen, was m.E. in der BRD viel zu wenig Beachtung findet. Hier habe ich eine aktuelle israelische Studie vom 6.1.2022, in der gezeigt wird, dass in Israel psychische Erkrankungen massiv in der Krise zugenommen haben. Warum werden solche Folgewirkungen von der Politik kaum beachtet ? M.E. ist eine psychisch kranke Bevölkerung nicht unbedingt von Vorteil, weil daraus erhebliche Dauerschäden für die gesamte Gesellschaft entstehen können. Zunehmende Erkrankungen wie Depressionen können ein Land wie Israel schon belasten. Ich zitiere: … Abstract The measures used to contain the COVID-19 pandemic caused severe disruption to the… Mehr

Last edited 3 Monate her by Weiss
TinaTobel
3 Monate her

Wozu bezahlen wir eigentlich 736 Bundestagsabgeordnete und statten sie zudem noch mit hervorragenden Arbeitsmöglichkeiten aus? Wozu das alles, wenn die meisten dieser Abgeordneten ihrer wichtigsten Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren und unabhängig über Gesetze zu entscheiden, nicht nachkommen?

Andy Malinski
3 Monate her
Antworten an  TinaTobel

Die Abnickbude wird gebraucht, um jene Grundrechte problemlos und juristisch einwandfrei auszuhebeln, die mit Gesetzesvorbehalt versehen sind. Wer dann einen Verstoß gegen GG 19/2 sieht, kann ja vor dem Bundesverfassungsgericht klagen … und damit kommt auch der (begrenzende) letzte Satzteil von GG 20/4 zu Tragen. Ach … wenn das nicht reichen sollte, nutzt man einfach die Bundesnotbremse – passt alles zusammen!

Elly R.
3 Monate her

Wissenschaftliche Evidenz deutet darauf hin, dass die Amtszeit von Politikern und Behördenleitern an die Laufzeit von Impf- und Genesenenzertifikaten gekoppelt werden sollte. Seit dem Auftreten der Omikronvariante reden diese Personen besonders viel Unsinn. Davor muss die Bevölkerung geschützt werden.

jgstefan
3 Monate her

Wieso zur impfung drängen? Das ist nichts anderes als menschenverachtende Erpressung

Weiss
3 Monate her
Antworten an  jgstefan

Gegen einen Impfzwang ( Gen-Therapie ) und die Zwangsbooster in der BRD spricht auch eine aktuelle israelische Studie vom 10.1.2022, aus der hervorgeht, dass es in Israel im Jahre 2021 zu einem massiven Impfversagen bei doppelt geimpften Personen und Delta gekommen ist ( sog. Durchbruchinfektion bzw. breakthrough infections ( BTI) ). Abstrakt: Modelling COVID-19 Vaccine Breakthrough Infections in Highly Vaccinated Israel – the effects of waning immunity and third vaccination dose | medRxiv Die Schutzwirkung der Doppelimpfung sei damals in Israel extrem abgefallen. Ich zitiere: … The BTI proportion amongst cases in the age group of 60+ years reached levels… Mehr

Mrs. Free
3 Monate her

Der Genesenenstatus gilt also nur noch knapp 3 Monate und um den zu bekommen, braucht es nach wie vor ein positives PCR-Testergebnis als Nachweis. Lauterbach hat gestern verkündet, dass der Gebrauch von PCR-Tests stark eingeschränkt werden soll, angeblich aus Kapazitätsgründen und wegen Überlastung der Labore. Die Meldung ging bisher irgendwie ein bisschen unter, aber möglicherweise steckt doch auch hier sehr viel Brisanz drin. PCR-Tests soll es nur noch für Menschen mit Symptomen geben und für bestimmte Berufsgruppen. Es dürfte dadurch sehr viel schwerer sein, den Genesenstatus zu bekommen, wenn vielen Menschen der PCR-Test verwehrt wird und man sich jetzt selber… Mehr

Arminius
3 Monate her
Antworten an  Mrs. Free

Wie man sieht, der Politik ist jeder noch so schmierige Trick recht, um irgendwelche komischen Massnahmen zu rechtfertigen.
Die ganze Regierung samt CDU muss weg!
Unfassbar was die uns da antun.

Entenhuegel
3 Monate her
Antworten an  Mrs. Free

Sie sehen das m.E. richtig. Aber ich sehe es als absolut sachgerecht an, wenn der PCR-Test nicht mehr völlig zweck- und sinnwidrig massenhaft bei symptomlosen Personen angewendet wird. Er wurde alleine zur Überprüfung symptombezogener ärztlicher Diagnose entwickelt und produziert massenweise falsch positive Ergebnisse, wenn massenhaft bei Symptomlosen eingesetzt. Im Ergebnis war die Masse der „Genesenen“ nie wirklich infiziert und wurde als falsch positiv zu solchen erklärt – und ohne Testung in trügerischer Sicherheit gewiegt. Kernpunkt war und ist auch, dass die Ergebnisse der PCR-Tests nie hinterfragt wurden und positive Getestete massenhaft zu Unrecht zu „Infizierten“ erklärt und in Quarantäne geschickt… Mehr

Haegar_IV
3 Monate her

Diese ganzen Verordnungen werden wirklich mit der heißen Nadel gestrickt. Gestern Vormittag habe ich noch den Beschluß des Bundesrates gesehen, in dem stand zum Genesenenstatus:“Die Geltungsdauer wird im Zuge einer europäischen Vereinheitlichung geringfügig kürzer und statt sechs Monate 180 Tage betragen.“ (liegt mir als pdf vor). Wenige Stunden später war der Beschluß des Bundesrates geändert!!! Nun steht dort:“Der Genesenennachweis muss den auf der Internetseite des Robert-Koch Instituts publizierten Vorgaben genügen, insbesondere zur Art der Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion, zur Zeit, die nach der Testung vergangen sein muss sowie zur Zeit, die seit der Testung höchstens zurückliegen darf. Ich… Mehr

Matthias Joachim
3 Monate her

Man muss jetzt wirklich sein Umfeld mit Argumenten bearbeiten. Jeder. Sonst wird es schlimmer.

R.Baehr
3 Monate her

Das ist keine Zustandsbeschreibung einer Demokratie, sondern einer zutiefst faschischtischen Diktatur, soweit sind wir gekommen, mit den Rundumversagern in Berlin, ich möchte nur wissen, wer hinter den Verantwortlichen das Sagen hat, das sie unbeirrt ihren Wahnsinn unbedingt zu Ende bringen wollen.

Magdalena
3 Monate her
Antworten an  R.Baehr

@R.Baehr: Geld ist bekanntlich Macht. Also: Folge der Spur des Geldes, um diejenigen zu finden, die „hinter den Verantwortlichen das Sagen“ haben.

Magdalena
3 Monate her

Nach allem, was man in der Fachwelt zur Impfung Genesener weiß (z. B. Interview von Joe Rogan mit Robert Malone u. Artikel vom Epidemiologen Peter Gotzsche im British Medical Journal), kann ich nur sagen: Tierarzt Wieler hätte Tierarzt bleiben sollen.

tamquam
3 Monate her
Antworten an  Magdalena

Als Dozent an der FU Berlin hat er die Veterinärstudenten die Dinge noch anders gelehrt. Ich weiß es, ich war eine davon.
Nun, das ist mehr als 20 Jahre her.
Entweder hat Wieler seine Ansichten drastisch geändert, oder der Posten am RKI hat politisch -medialen Druck ausgeübt…
Nur, bitte, stellen Sie nicht Tierärzte als Deppen dar.

StefanZ
3 Monate her

Unsere tägliche Impfung gib uns heute und wir Politiker vergeben uns unsere Schuld. Und wir lieben jegliche Versuchung, denn Macht, Geld und Geltungssucht, sind für uns das Himmelreich. Amen