Ausländer-Kriminalität in Schleswig-Holstein

Die Studie bezieht sich nur auf die 12 bevölkerungsreichsten in Schleswig-Holstein wohnhaften Nationalitäten. Dadurch werden die meisten der besonders stark kriminalitätsbelasteten einfach ausgeblendet: so ist kein Land aus Nord- oder Westafrika dabei.

© Getty Images
Symbolbild

Langsam aber sicher nähert man sich der Wahrheit an. Nach Pfeiffers Studie zur Gewalt-Kriminalität von Zuwanderern in Niedersachsen gibt es nun eine neue Studie zur Entwicklung der Ausländer-Kriminalität in Schleswig-Holstein, die ebenfalls zu dem Schluss kommt, dass Nicht-Deutsche krimineller sind als Deutsche. Nun, beide Studien sind immer noch voll von Verharmlosungen und Schönrechnereien, aber man sieht: es bewegt sich etwas. Wenn diese Entwicklung so weitergeht, bekommt man womöglich in fünf bis zehn Jahren nach unzähligen weiteren bezahlten Untersuchungen dann endlich eine Studie, die die Wahrheit ungeschminkt darlegt. Eine solche Studie gab es aber schon letztes Jahr hier auf Tichys Einblick, unbezahlt wohlgemerkt.

Aber zurück zur neuen Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen zur Entwicklung der Kriminalität von Zuwanderern in Schleswig-Holstein. Die Autoren, Doktorand Christoffer Glaubitz und Professor Thomas Bliesener. Die Studie beginnt ganz ausgezeichnet mit einer sehr detaillierten und lesenswerten Übersicht über Zuwanderung, der Rechtslage und dem derzeitigen Forschungsstand (allerdings unter Ausblendung des Forschungsstandes, der Lesern von Tichys Einblick schon lange bekannt ist). Ganz erstaunlich für eine offizielle Studie ist die Vorgehensweise: Es wird für verschiedene Nationalitäten die Kriminalitätsbelastung berechnet und nach verschiedenen Straftatskategorien aufgeschlüsselt. Das heißt, es wird die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) in Verbindung gesetzt zur Bevölkerungsstatistik. Damit kann berechnet werden, wie hoch der Prozentsatz an Tatverdächtigen je Nationalität ist. Ein Tatverdächtiger ist dabei jemand der nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen als Täter feststeht. Man kann also berechnen, dass z.B. 10% der Personen aus Land X, die sich in Deutschland aufhalten, tatverdächtig sind, aber nur 1% aus Land Y.

Die Studie enthält eine sehr detaillierte Auflistung aller 199 in Schleswig-Holstein wohnhaften Nationalitäten für die Jahre 2013 bis 2016, zusätzlich noch getrennt nach Geschlecht und Alter. Setzt man dies in Verbindung mit Tabelle 62 der PKS, die für alle Nationalitäten alle Tatverdächtigten nach den jeweiligen Delikten aufschlüsselt, so kann man einen detaillierten Einblick über die Straftatsbestände einzelner Nationalitäten bekommen.

Laut Studie ergibt sich damit im Jahr 2016 ein Anteil an Tatverdächtigen von 1,967% für Deutsche und 6,732% für Nichtdeutsche. Im Jahr 2013 waren es bei Deutschen noch 2,158% und bei Nichtdeutschen 6,208%. In der Studie finden sich dabei große Unterschiede je nach Nationalität, sowohl am Anteil Tatverdächtiger als auch in den einzelnen Straftatskategorien. Eine wichtige Schlussfolgerung der Studie ist daher auch, dass es zwischen den verschiedenen Nationalitäten deutliche Unterschiede hinsichtlich der Deliktbelastung gibt.

Importierte Kriminalität - neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Soweit zum überaus aufschlussreichen Teil der Studie. Nun wollen wir aber auf einige Schwachstellen hinweisen, die daraufhin folgen. Da ist zum ersten der Versuch, die Belastungszahlen Nichtdeutscher an die Deutsche Bevölkerung anzupassen. Die Annahme dahinter ist die, dass hauptsächlich junge Männer tatverdächtig sind und es unter Nichtdeutschen mehr junge Männer gibt als unter Deutschen und Nichtdeutsche deshalb eine höhere Kriminalitätsbelastung aufweisen. Aus diesem Grund wird in der Studie die nichtdeutsche Bevölkerung so gewichtet, dass sie der deutschen Bevölkerung entspricht. Dies geschieht wie folgt: Angenommen es gibt 51% deutsche Frauen und 49% deutsche Männer. Man nimmt dann an, dass die Proportionen bei nichtdeutschen genauso sind und rechnet die Belastungszahl um. Das heißt, man nimmt die Belastungszahl nichtdeutscher Männer und multipliziert sie mit 49. dann addiert man die Belastungszahl nichtdeutscher Frauen multipliziert mit 51 hinzu und dividiert das Resultat durch 100 und erhält dadurch die angepasste Belastungszahl von Nichtdeutschen bezüglich des Geschlechts. Dasselbe wird zusätzlich noch für alle Altersgruppen gemacht. Dies resultiert laut Studie in einem angepassten Anteil an nichtdeutschen Tatverdächtigen von 4,973% im Vergleich zu 6,732% wahrem Anteil.

Meiner Meinung nach ist dies nicht sinnvoll, da man damit nicht die wahre Belastungszahl der nicht-deutschen Bevölkerung in Deutschland bekommt, sondern die einer virtuellen Gruppe, die so nicht existiert. Dazu ein Beispiel: Angenommen es leben in Deutschland 1.000 Egalesen, alle sind 17 Jahre alt (aus offensichtlichen Gründen), männlich und alle davon sind tatverdächtig. Damit wäre die wahre Tatverdächtigenrate der Egalesen 100%. Wir nehmen des weiteren an, dass 1% der deutschen Bevölkerung männliche 17-jährige sind. Nimmt man nun die in der Studie vorgenommene Anpassung vor, so wäre der angepasste Anteil tatverdächtiger Egalesen nur 1% ((100*1 + 0*99)/100), Egalesen wären also nur halb so kriminell wie Deutsche. Man kann dies noch auf die Spitze treiben und beliebig anpassen in dem man die Einteilung in Altersgruppen verfeinert. Falls z.B. alle der 1.000 Egalesen am 1. Januar Geburtstag haben (ist bei afghanischen Flüchtlingen ohne Pass wohl nicht unüblich), aber nur 0,01% der Deutschen an diesem Tag geborene Männer sind, so wäre der angepasste Anteil tatverdächtiger Egalesen nur 0,01% und damit mit großem Abstand die am wenigsten kriminelle Nationalität in Deutschland.

Meinung statt Studienergebnis
Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland – Anmerkungen zur Studie von Prof. Pfeiffer
Man sieht an diesem Beispiel, dass es keinen Sinn macht, die nichtdeutsche Bevölkerung an die deutsche anzupassen, um den Anteil Tatverdächtiger zu berechnen. Zum einen differenziert die PKS die Nationalität der Tatverdächtigen nicht weiter nach Alter oder Geschlecht. Zum anderen geht es darum, wie viele der hier lebenden Nichtdeutschen tatverdächtig sind, nicht um eine nicht-existente Wunschgruppierung. Wenn man möchte, dass die Demographie der Nichtdeutschen der der Deutschen entspricht, dann darf man eben nur diejenigen anteilig ins Land lassen, die der Wunschvorstellung entsprechen (z.B. mit Grenzkontrollen und Einwanderungsgesetz).

Eine weitere Schwachstelle der Studie ist die Beschränkung auf Tatverdächtige, die in Schleswig- Holstein wohnhaft sind. Dies ist prinzipiell ein guter Ansatz. Die Vorgehensweise ist allerdings nicht transparent und damit nicht reproduzierbar. Die Beschränkung wird mit Hilfe des polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem @rtus vorgenommen. Dessen Daten sind aber nicht öffentlich verfügbar und daher nicht überprüfbar. Durch diese Beschränkung verringert sich die Anzahl nichtdeutscher Tatverdächtiger um sagenhafte 40% und entsprechend natürlich der Anteil Tatverdächtiger unter den Nichtdeutschen. Die der Deutschen verringert sich dagegen nur um 11%. Wir können unter Verwendung von Tabelle 21 der PKS abschätzen, ob diese an sich nicht überprüfbaren Zahlen realistisch sind. Dort wird aufgegliedert, wie sich Tatort und Wohnsitz der Tatverdächtigen zueinander verhalten. Demnach begingen 90,6% der Tatverdächtigen ihre Taten im Wohnort, im Landkreis oder im Bundesland, in dem sie wohnhaft sind. 18,8% der Tatverdächtigen waren im übrigen Bundesgebiet, im Ausland oder unbekannt wohnhaft. Da es Mehrfachtatverdächtige gibt, die Taten an verschiedenen Orten begingen, addieren sich diese beiden Zahlen leider nicht zu 100%. Aus der PKS ergibt sich auch nicht, wie viele der Tatverdächtigen in Tabelle 21 Deutsche und wie viele Nichtdeutsche waren. Addiert man die aus den 40% und 11% resultierenden Zahlen, so wären nur 82,6% der Straftaten von im Bundesland wohnhaften Tätern begangen worden (im Vergleich zu 90,6% in Tabelle 21 der PKS). Nimmt man dagegen 90,6% als wahren Anteil der im Bundesland wohnhaften Tatverdächtigen an und 11% als den Anteil nicht im Bundesland wohnhafter tatverdächtiger Deutscher, so dürfte der nicht in Schleswig-Holstein wohnhafte Anteil bei Nichtdeutschen aber nur 3,8% sein. Wie man also auf die 40% nicht in Schleswig-Holstein wohnhaften nichtdeutschen Tatverdächtigen kommt, ist völlig unklar. Umgekehrt dürften aber die in Schleswig-Holstein wohnhaften Nichtdeutschen vermutlich auch Straftaten in anderen Bundesländern begehen. Diese müsste man eigentlich in die Berechnung mit einbeziehen, um wahre Zahlen zu bekommen. Da es sich, wenn man alle Bundesländer zusammennimmt, um eine Nullsumme handeln muss (abzüglich der 1% Touristen und Durchreisenden, siehe Tabelle 61 der PKS) ist dies natürlich eine raffinierte Methode die Tatverdächtigenrate zu reduzieren.

Veränderung der Kriminalität durch die Migrationskrise
Wenn jeder Tatverdächtige alle Straftaten in anderen Bundesländern als dem eigenen begehen würde, gäbe es mit dieser Berechnung plötzlich keine Kriminalität mehr. Daran sieht man gut, dass auch diese Beschränkung keinen Sinn macht. Als Ergebnis der beiden Zahlenspielereien kommt die Studie damit zu einem Anteil nichtdeutscher in Schleswig-Holstein wohnhafter Tatverdächtiger von nur 3,224%, also weniger als der Hälfte der 6,732% die sich direkt aus der PKS ergeben. Hurra, das Wunder ist vollbracht! Trotz dieser Tricks und Zahlenspielereien ist der Wert aber immer noch 1,9 mal so hoch wie der Tatverdächtigenanteil der in Schleswig-Holstein wohnhaften Deutschen.

Aber keine Sorge, dafür wird natürlich das berühmte Anzeigeverhalten und die schlechte soziale Situation der Nichtdeutschen verantwortlich gemacht, und die Weltanschauung ist gerettet. Man fragt sich dabei natürlich, wieso die tatverdächtigen Nichtdeutschen denn in Deutschland sind, wenn es ihnen hier so schlecht geht, dass sie deshalb kriminell werden müssen. Vermutlich nicht, um sich dadurch das nötige Geld für die Heimreise zu besorgen.

Nun zur dritten Schwachstelle der Studie: Die Studie bezieht sich nur auf die 12 bevölkerungsreichsten in Schleswig-Holstein wohnhaften Nationalitäten. Dadurch werden die meisten der besonders stark kriminalitätsbelasteten Nationalitäten einfach ausgeblendet. So ist zum Beispiel kein Land aus Nord- oder Westafrika mit dabei, die üblicherweise die höchsten Belastungszahlen haben. Auch sind die ostasiatischen Länder nicht dabei, die üblicherweise eine sehr geringe Kriminalitätsbelastung haben. Diese Auslassung ist schon deshalb erstaunlich, weil der Artikel detaillierte Bevölkerungsdaten für alle 199 in Schleswig-Holstein wohnhaften Nationalitäten enthält.

Schlampig oder bewusst irreführend oder beides?
Faktencheck ZDF-Slomka: Wie kriminell sind Zuwanderer wirklich?
Man fragt sich wofür diese Daten enthalten sind und ganz offensichtlich mühsam erstellt wurden, wenn man sie nicht verwendet? Es wäre ein leichtes gewesen, eine Tabelle mit Tatverdächtigenraten für alle diese Länder zu erstellen, dies wäre im Gegensatz zum Rest der Studie wirklich aufschlussreich gewesen. Meine Vermutung ist, dass es diese Tabelle gab, sie aber vor Veröffentlichung wieder entfernt wurde. Vielleicht aus Angst vor der eigenen Courage, oder vielleicht gab es Bedenken, dass es nicht gut für die wissenschaftliche Karriere des Doktoranden wäre.

Gute Wissenschaft sollte aber immer der Wahrheitsfindung dienen! Da die Studie einige sehr gute und lobenswerte Aspekte enthält, die Ansätze also vorhanden sind, hoffe ich, dass Herr Glaubitz diesen Ratschlag beherzigt und wir noch weitere mutige Arbeiten von ihm zu sehen bekommen. In diesem Sinne wünsche ich ihm alles Gute für seine wissenschaftliche Karriere und hoffe, dass es nicht noch fünf bis zehn Jahre bis zur ungeschminkten Wahrheit dauert.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zitat: Ich glaube keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe!
Jetzt ahne ich aber auch, warum die Kinder in der Schule statt nochmal den Dreisatz zu verinnerlichen, immer wieder Statistik, Statistik und nochmal Statistik haben. Vielleicht, damit sie sich später, als Wahlberechtigter mit keiner Statistik mehr beschäftigen wollen und kein Ergebnis mehr hinterfragen.

„Laut Studie ergibt sich damit im Jahr 2016 ein Anteil an Tatverdächtigen von 1,967% für Deutsche und 6,732% für Nichtdeutsche. Im Jahr 2013 waren es bei Deutschen noch 2,158% und bei Nichtdeutschen 6,208%.“

Auch das ist nur eine „Milchmädchenrechnung“: Allein der schwerstkriminelle Miri Clan – ein paar tausend Personen – haben allesamt deutsche Pässe. Würde man sich die Mühe machen, die „Passdeutschen“ noch aus der Statistik zu entfernen, ergäbe sich ein weitaus dramatischerer Unterschied!

Diese Studie machte auf mich den Eindruck eines sehr verschämten Zugeben-müssens der realen Verhältnisse. Immerhin scheint sie die Richtung der Realität durchaus abzubilden, wenn man auch an allen Ecken und Ende bemerken kann, dass man sich hier große Mühe gab, die erhöhte Kriminalitätsrate von Armutsmigranten (ich möchte solche Leute nicht Flüchtlinge nennen) zu relativieren und damit faktisch herunterzuspielen. Die rechnerische „Anpassung“ an die demographischen Bedingungen der „Meldebevölkerung“ zeigt das sehr deutlich. Aber dies sind nur mathematische Spielereien, die keinerlei realen Nutzen haben, sondern nur dazu dienen die Multikultibegeisterten, samt Islamisierer ein wenig zu beruhigen. Was sogar verständlich wird, wenn man… Mehr
Ein bisschen fällt immer unter den Tisch, dass die „Deutschen“ in der Studie ja auch schon eine Melange aus Autochthonen und Eingebürgerten sind. Ich weiß nicht wie hoffnungsvoll man in Bezug auf die kulturelle Integration nach der staatlichen sein darf, aber es gibt ja unbestreitbar einen Anteil Passdeutscher die sich selbst nicht als deutsch empfinden und auch von Dritten konsensfähig nicht als deutsch identifiziert werden würden. Es liegt die Unterstellung nahe, dass sich in diesen Fällen auch die Kriminalitätsanteile eher nach der Herkunftskultur richten. Stört die Statistiker natürlich nicht, weil deren Kriminalität in der „deutschen“ Waagschale liegt. Jeder möge für… Mehr

Es sind eben hunderttausende Einzelfälle, die mit Kriminalität nichts zu tun haben.

Die AfD hat in 2016 im baden-württembergischen Landtag eine kleine Anfrage zu der Nationalität der Gefängnisinsassen gestellt und vom Justizministerium folgende Antwort erhalten (Drucksache 16 / 426):
Deutsche: 55.4 %
Ausländer: 44.6 % (darunter Türken mit 6.2 %, Rumänen 4.2 %, Algerier 3.6 %)
Zu den „Deutschen“ werden noch etliche Passdeutsche gehören, so dass die Realität eher noch schlechter aussieht.
Ein Staatsanwalt (weit ab von Stuttgart) hat mir mal gesagt, die Hälfte seiner „Kundschaft“ habe Migrationshintergrund, und die Statistik damit bestätigt.
Glück auf!

Ach , da müssen nur die Kriterien angepasst werden. Straftaten wie Ehrenmord oder sexuelle Belästigung von „ungläubigen“ Frauen wird zukünftig nicht mehr als Straftat gesehen. Alles was nach der Scharia erlaubt ist wird auch rausgerechnet denn dieserr Islamaberglauben soll ja zu Deutschland gehören.

In Schweden hat es jetzt tatsächlich ein „Scharia“-Urteil gegeben. Vor einem Schöffengericht hatten es zwei gläubige Moslems geschafft, die Richterin zu überstimmen, die nach den Regeln der schwedischen Rechtsprechung gezwungen war, das Scharia-Urteil zu fällen. http://vera-lengsfeld.de/2018/03/08/scharia-urteil-eines-schwedischen-gerichts/

Herr Renz, meine Hochachtung vor ihrer Persistenz! Was in den Zahlen der Statistik untergeht ist die Veränderung der Qualität von Straftaten durch „Fachkräfte“: Bis vor wenigen Monaten waren Rudelangriffe messertragender „Männer“ auf offener Straße praktisch unbekannt, jetzt melden HAZ, Weserkurier und NWZ auf den Lokalseiten praktisch täglich extreme Situationen insbesondere im öffentlichen Nahverkehr sogar am helllichten Tag. Völlig ausgeblendet wird die hohe Gewaltbereitschaft und der Organisationsgrad der Passdeutschen, die ihr nativ-speaker Deutsch dazu nutzen, um alte Menschen mit Hilfe von Call-Centern in Polen oder der Türkei hemmungslos auszuplündern. Die minutiös geplanten Raubzüge osteuropäischer Banden sind nach Auskunft des LKA Hannovers… Mehr

Vielen Dank, Herr Renz! Ich hatte mir gewünscht, dass Sie auch diese Studie auseinandernehmen. Ich glaube nur noch Statistiken, die von Ihnen seziert wurden!

Hier sind zur Manipulation der Belastungszahlen, ersichtlich vorsätzlich falsche Annahmen gemacht worden. Die Kreativitätsexzesse bei der Konstruktion von Annahmen kennen scheinbar keine Grenzen. Wenn man schon bei der Ermittlung der Kriminalitätsbelastung Annahmen zur Zuordnung von Untergruppen macht, dann muß man dies korrekt tun und die Kriminalitätsbelastung von Gruppen junger nichtdeutscher Männer in Deutschland mit der von jungen deutschen Männern im Ausland vergleichen. Die Untergruppenbildung in der Studie dagegen, ist willkürlich und mit fadenscheiniger Begründung. Besonders deutlich wird dies, wenn man betrachtet, welche Vergewaltigungs-Pogrome – ähnlich dem der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte – im Vergleich dazu von jungen deutschen Männern… Mehr