Importierte Kriminalität – neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland

Der Teil der Bevölkerungsstatistik 2016, der sich auf Nichtdeutsche bezieht, wurde kürzlich unerwarteterweise veröffentlicht. Daher eine aktualisierte und erweiterte Untersuchung der Ausländerkriminalität, die auf eine bedenkliche Entwicklung hindeutet.

© Getty Images

Mitte Juni veröffentlichte ich einen Artikel zur Ausländerkriminalität in Deutschland, der die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2016 [3] in Bezug setzte zur aktuellen Bevölkerungsstatistik 2015 [7]. Der Artikel, der auch auf Tichys Einblick erschien [1], legte dar, wie hoch der Prozentsatz von Nichtdeutschen verschiedener Nationalitäten war, die im Jahr 2016 Tatverdächtige waren. Dieser Prozentsatz wurde als die “Kriminalrate” bezeichnet. Wenn sich also zum Beispiel 10.000 Staatsbürger eines bestimmten Landes am 31.12.2015 in Deutschland aufhielten und es im Jahr 2016 aus diesem Land 1.000 Tatverdächtige gab (ohne Verstöße gegen Einreise-, Aufenthalts-, und Asylgesetze), so ist die Kriminalrate dieses Landes 10%. Während 1.91% aller Deutschen im Jahr 2016 einer Straftat verdächtigt wurden, erstreckte sich die Kriminalrate bei Nichtdeutschen von weniger als 0.5% für Japaner bis über 50% bei Algeriern und Staatsangehörigen von Guinea-Bissau. Im Schnitt war die Kriminalrate Nichtdeutscher bei 6.77%.

Für die genaue Berechnung der Kriminalrate ist es wichtig, eine gute Abschätzung der Bevölkerungszahl zu haben. Die Bevölkerungsstatistik gibt an, wieviele Personen aus welchen Ländern sich am 31.12. eines Jahres in Deutschland aufhielten. Eine gute Abschätzung der Bevölkerungszahl eines Gesamtjahres ergibt sich daher, wenn man den Mittelwert der Bevölkerung vom 31.12. des zu untersuchten Jahres und der Bevölkerung vom 31.12. des Vorjahres nimmt. Man verwendet also die Bevölkerungsstatistiken von zwei Folgejahren und setzt den Mittelwert davon in Bezug zu der Anzahl Tatverdächtiger im selben Jahr. Dies war bisher für das Jahr 2016 nicht möglich, da die Bevölkerungsstatistik 2016 nicht wie üblich im April/Mai 2017 veröffentlicht wurde, sondern sich laut offiziellen Angaben bis Anfang 2018 verzögern wird [6].

Umso erstaunlicher war es daher, dass der Teil der Bevölkerungsstatistik 2016, der sich auf Nichtdeutsche bezieht, drei Wochen nach Erscheinen meines Artikels veröffentlicht wurde [4]. Die aktuelle Bevölkerungsstatistik enthält einiges an Sprengstoff: So befanden sich am 31.12.2016 nun 931.187 Nichtdeutsche mehr in Deutschland als noch am 31.12.2015 angegeben, insgesamt mehr als 10 Millionen Nichtdeutsche, ca. 12% der Gesamtbevölkerung. Es gab am 31.12.2016 über 270.000 Syrer, über 120.000 Afghanen und über 90.000 Iraker mehr in Deutschland als 2015 angegeben. Zusammen gab es 664.596 Nicht-EU-Staatsbürger mehr in Deutschland als am 31.12.2015 angegeben, davon vermutlich ein Grossteil Flüchtlinge. Dies obwohl 2016 nach offiziellen Angaben insgesamt nur 280.000 Flüchtlinge nach Deutschland kamen [5]. Laut einer Pressemitteilung [11] liegt dies daran, dass 2015 sehr viele unregistrierte Flüchtlinge nach Deutschland kamen, die Zahlen von 2015 also in Wirklichkeit wesentlich höher waren als bisher angegeben.

Statt Klischees
Wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Dies steht aber im Widerspruch zum Migrationsbericht 2015 vom 14.12.2016 [10]. Ohne auf diese Ungereimtheiten näher einzugehen, bedeutet dieser enorme Zuwachs an Nichtdeutschen natürlich, dass der Mittelwert der Bevölkerung vom 31.12.2015 und dem 31.12.2016 für einige Länder wesentlich höher ist als die Bevölkerung am 31.12.2015. Dadurch sinkt für diese Länder die bisher angegebene Kriminalrate relativ stark. Es lohnt sich also eine aktualisierte Analyse der Ausländerkriminalität in Deutschland, die die neue Bevökerungsstatistik mit einbezieht. Die Analyse und Widerlegung der oft genannten Gründe für die höhere Kriminalrate von Nichtdeutschen (Geschlecht, Alter, sozialer Status, Reisende) im ursprünglichen Artikel [1] gilt dabei unverändert, ebenso die Analyse welche Staatsbüger sich auf welche Straftaten spezialisieren und um wieviel häufiger diese verdächtigt werden als Deutsche. Die genauen Zahlen sind zwar leicht verändert (beispielsweise ist die Kriminalrate aller Nichtdeutschen nun 6.44%), die Beobachtungen und Schlussfolgerungen sind jedoch dieselben. Die aktualisierte und erweiterte Fassug meines Artikels [2] enthält alle Analysen mit den aktuellen Zahlen.

Die folgende Kurzanalyse bezieht sich ausschliesslich auf die Entwicklung der Ausländerkriminalität über die letzten 5 Jahre, von 2012 bis 2016. und bezieht dabei auch Daten zu Einbürgerungen und Asylanträgen mit ein.

Entwicklung der Kriminalrate zwischen 2012 und 2016

Eine besonders interessante Fragestellung ist dabei, wie sich die Kriminalrate entwickelt, ob die Daten für 2016 also besonders hoch sind, oder ob es Trends nach oben oder unten gibt. Wir beschränken uns dabei auf Länder, die eine mehr als 4.5 mal so hohe Kriminalrate wie Deutsche haben, Länder, aus denen sich mehr als 200.000 Staatsbürger in Deutschland befinden, sowie Länder die eine niedrigere Kriminalrate als Deutschland haben. Außerdem noch die Demokratische Republik Kongo und Vietnam, die für die ursprüngliche Analyse besonders interessant waren [1]. Die Krminalraten von 2012 bis 2016 für diese Länder befinden sich in Tabelle 1. Dabei wurde für alle Jahre der Mittelwert der Bevölkerung des jeweiligen Jahres genommen. Tabelle 1 enthält noch weitere offiziellen Zahlen, mit deren Hilfe man die Entwicklung der jeweiligen Bevölkerungsgruppen besser verstehen kann: die Bevölkerung vom 31.12.2011 [7] und vom 31.12.2016 [4], die Anzahl Staatsbürger, die von 2012 bis 2016 eingebügert wurden [8] sowie die Anzahl der Asylerstanträge [9]. Vom Zeitpunkt der Einbürgerung an zählt man als Deutscher und nicht mehr unter der früheren Staatsbürgerschaft. Die Länder in Tabelle 1 stellten zusammen 92.7% aller Asylerstanträge und 75.4% aller Einbürgerungen im angegebenen Zeitraum.

Es fällt auf, dass die meisten Länder mit einer sehr hohen Kriminalrate schon seit Jahren eine hohe Rate haben. 2016 ist also meist keine Ausnahme. Eine Ausnahme ist Moldau, wo sich die Kriminalrate über die letzten Jahre verdreifacht hat. Stark erhöht hat sich auch die Kriminalrate von Algerien, Georgien, Mali, Senegal, und Marokko. Es fällt auch auf, dass die grossen Flüchtlingsländer Syrien, Afghanistan, Irak und Iran alle eine relativ hohe Zunahme der Kriminalrate von 2015 auf 2016 haben. Dabei ist die Kriminalrate von Syrien noch “relativ niedrig” und geringer als die mancher EU Länder wie Bulgarien, Rumänien, Lettland oder Litauen, die jedoch bei allen vier EU Ländern in den letzten Jahren stark gefallen ist.

Zur weiteren Analyse der Entwicklung teilen wir die Tabelle nun zunächst in zwei Gruppen ein (siehe Tabelle 2). Zum einen in Gruppe H (H für höher), die die Länder enthält, die 2016 eine höhrere Kriminalrate als der Durchschnitt der Nichtdeutschen hatten. Dies sind die Länder von Algerien bis Kosovo in Tabelle 1. Zum anderen in Gruppe N (N für niedriger), die die Länder enthält, die 2016 eine niedrigere Kriminalrate hatten als der Durchschnitt der Nichtdeutschen. Dies sind die Länder von Polen bis Japan in Tabelle 1 ohne Deutschland. Der Vollständigkeit halber ist noch die Gruppe aller anderen Länder zusammengefasst. Wie man in Tabelle 2 sieht, wuchs die Bevölkerung der Gruppe H zehnmal so stark wie die der Gruppe N, insgesamt um 164% in nur 5 Jahren. Trotz der hohen Bevölkerungszunahme bleibt die Kriminalrate nahezu unverändert hoch, während sie bei Gruppe N um etwas mehr als 15% fiel. Gruppe H stellt auch 88.9% aller Asylbewerber. Aus Gruppe H mit hoher Kriminalrate wurden mehr als doppelt so viele Personen eingebürgert wie aus Gruppe N.

Wir teilen die Gruppe der Länder mit hoher Kriminalrate nun weiter auf in EU Länder mit hoher Kriminalrate und in Nicht-EU Länder mit hoher Kriminalrate. Beide Untergruppen hatten einen sehr starken Bevölkerungszuwachs. Asylbewerber machen dabei über 80% des Bevökerungszuwachses der Gruppe der Nicht-EU Länder mit hoher Kriminalrate aus. Diese Gruppe, die zu mehr als der Hälfte aus Asylbewerbern besteht und die fast 90% aller Asylbewerber der letzten fünf Jahre in Deutschland enthält, fällt durch mehrere Eigenschaften auf: Zum einen ist es die einzige Gruppe in unserem Vergleich, deren Kriminalrate in den letzten fünf Jahren gestiegen ist, von 10.4% auf 12.1%. Es ist inzwischen auch die Gruppe mit der höchsten Kriminalrate. Zum anderen hat diese Gruppe die mit Abstand höchste Einbürgerungsrate. 16.3% der sich am 31.12.2011 in Deutschland befindlichen Personen dieser Gruppe wurden eingebürgert (eine Aufenthaltsdauer von mindestens sechs Jahren ist ein wichtiger Faktor für Einbürgerungen). Das sind 2.5 mal so viel wie aus der Gruppe der Länder mit niedrigerer Kriminalrate und fast doppelt so viele wie aus der Gruppe der EU Länder mit hoher Kriminalrate.

Das heißt, aus der Gruppe der Nicht-EU Ländern mit einer hohen Kriminalrate werden prozentual wesentlich mehr Personen eingebürgert als aus anderen Ländern. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung dieser Gruppe, die zur Mehrheit aus Asylbewerbern besteht, stark an. Außerdem steigt die Kriminalrate dieser Gruppe an, während bei allen anderen Ländergruppen die Kriminalrate sinkt. Durch den Zustrom an Asylbewerben, die zu fast 90% zu dieser Gruppe gehören, wird also eindeutig höhere Kriminalität nach Deutschland importiert. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, ist zu erwarten, dass die Kriminalrate der Nichtdeutschen in Zukunft stark steigen wird. Während diese von 6.16% in 2012 auf 6.44% in 2016 stieg, würde die Kriminalrate von Nichtdeutschen bis 2020 bei gleichbleibender Entwicklung auf über 7.6% steigen – dann bei über 16.5 Millionen Nichtdeutschen.

Quellen und Referenzen

1. Jochen Renz, “Wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland”, Tichys Einblick, 4. Juli 2017. https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wenig-bekannte-fakten-zur-auslaenderkriminalitaet-in-deutschland/

2. Jochen Renz, “Drei Chinesen mit dem Kontrabass – wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland”, Aktualisierte Fassung des Arbeitspapiers, Social Science Open Access Repository, 2. August 2017. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-52080-v2-3

3. Polizeiliche Kriminalstatistik 2016, Tabelle 62 – Straftaten und Staatsangehörigkeit nicht-deutscher Tatverdächtiger, Bundeskriminalamt. https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Polizeiliche Kriminalstatistik/PKS2016/Standardtabellen/standardtabellenTatverdaechtige.html

4. Ausländische Bevölkerung – Fachserie 1 Reihe 2 – 2016, Tabelle 12. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/ MigrationIntegration/AuslaendBevoelkerung.html

5. Bundesministerium für Inneres, Pressemitteilung 11.01.2017. 280.000 Asylsuchende im Jahr 2016. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/01/ asylantraege-2016.html

6. Statistisches Bundesamt, “Laufende Bevölkerungsstatistiken 2016: Veröffentlichungen verzögern sich”, https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/ Bevoelkerung.html (aufgerufen am 5. Juli 2017)

7. Ausländische Bevölkerung – Fachserie 1 Reihe 2 – Ältere Ausgaben, Tabelle 12. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/AlteAusgaben/AuslaendBevoelkerungAlt.html

8. Einbürgerungen – Fachserie 1, Reihe 2.1, Tabelle 11, 2012-2016. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Einbuergerungen.html

9. Asylbewerber und erstmalige Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit, Alter und Geschlecht. Jährliche aggregierte Daten. eurostat. http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/ show.do?dataset=migr asyappctza&lang=de

10. Bundesamt für Migranten und Flüchtlinge, Migrationsbericht 2015, 14.12.2015. https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Migrationsberichte/ migrationsbericht-2015.html

11. Mehr als 10 Millionen Ausländer in Deutschland, Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung Nr. 227 vom 30.06.2017. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/06/PD1722712521.html


Jochen Renz ist Professor für Artificial Intelligence an der Australian National University. Renz studierte Informatik an der Universität Ulm, promovierte im Jahr 2000 an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg und habilitierte 2003 im Bereich Informationssysteme an der Technischen Universität Wien. Seit 2003 lebt er in Australien, arbeitete zuerst am National ICT Australia in Sydney und seit 2006 an der Australian National University in Canberra, wo er die Intelligence Gruppe leitet. Seine Forschungsschwerpunkte sind Wissensrepräsentation und Räumliches Schließen.

Seine Beitraege bei Tichys Einblick spiegeln ausschliesslich die persönliche Meinung des Autors wieder und entsprechen nicht notwendigerweise dem Standpunkt der Australian National University. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

“ Viele Mitbürger haben ihr Freizeitverhalten massiv eingeschränkt und bewegen sich in der Öffentlichkeit mit großer Aufmerksamkeit und Anspannung, um sich nicht in Gefahr zu bringen.“
Das trifft auf mich nicht zu. Und ich kann nur den Rat geben, sich ein stückweit unabhängiger von äußeren Umständen zu machen und sich nicht von Ängsten überwältigen zu lassen. Man lebt schließlich nur einmal.

Schön, dass Sie am Ende Singapur ansprechen. Singapur hat eine der ganz wenigen funktionierenden Multi-Kulti Gesellschaften auf dieser Welt. Unsere Multi-Kulti Begeisterten sollten mal hin fliegen und von Singapur lernen. Singapur erfüllt zwei Voraussetzungen für das Funktionieren von Multi-Kulti Gesellschaften: 1. Singapur zieht in erster Linie leistungsstarke oder zumindest leistungswillige Menschen an, da die Steuern niedrig sind, während es Sozialleistungen normalerweise nur als Versicherungsleistungen gibt. Es gibt zwar eine Sozialhilfe für richtig Bedürftige. Die wird aber aufgrund der ostasiatischen Mentalität auch von Bedürftigen nur unter Zwang angenommen. Zweitens werden Regelverstöße (darunter auch solche, die bei uns nur schlechtes Benehmen wären)… Mehr

„Während 1.91% aller Deutschen im Jahr 2016 einer Straftat verdächtigt wurden…“ Interessant wäre, wieviele dieser „Deutschen“ einen „Migrationshintergrund“ haben!

Sehen Sie die Anerkennung Ihrer schmerzhaften Erfahrungen verwehrt, wenn man darauf hinweist, dass es für eine gesellschaftliche Betrachtung von Kriminalität eine objektive statistische Grundlage bedarf? Niemand bestreitet, was Sie erlebt haben. Aber sind Sie der Maßstab für die gesamte Gesellschaft?

Denke, es ist schlimmer.

Antwort zu Ihrem letzten Satz:
Hab ich getan!

Ich empfehle einfach mal das schwarze Brett in einem Amtsgericht anzusehen.

Da wird nämlich nach den „Ehemännern“, welche sich durch erkaufte Scheinheirat
mit einer deutschen Frau
„gesucht“ (= nicht wirklich, ist nur Vorschrift),
damit die Scheidung (nach drei Jahren?!) vollzogen werden kann.
Diese Scheinheiraten wurden zuletzt für 10.000€ gehandelt.

War überrascht zu sehen, das ein schwarzes Brett nicht ausreichte.

„Keiner wird doch – wie im Beispiel von Berggrün – eine Gruppe von jungen Arabern anzeigen, weil sie dominant/aggressiv den Bürgersteig für sich einfordern? D.h. Vieles was den Bürger einschüchtert/ängstigt erscheint in keiner Kriminalstatistik. Existiert es damit nicht?“
Dann wäre es vielleicht besser einen anderen Begriff als Kriminalität in dem Zusammenhang zu verwenden. Sich lautstark auf dem Bürgersteig zu bewegen ist im klassischen Sinn kein Verbrechen. Ich will damit nicht sagen, dass es nicht existiert oder nicht relevant ist, im Gegenteil. Nur führt es zu Missverständnissen, wenn man für verschiedene Dinge denselben Ausdruck verwendet.

Ich gebe Ihnen voll und ganz Recht. Allerdings: Mit den jetzigen Politikern ist diese Kehrtwende m.E. nicht machbar.

🙂 made my day

wpDiscuz