Veränderung der Kriminalität durch die Migrationskrise

Mit Polizeilicher Kriminalstatistik, Bevölkerungsstatistik und Asylstatistik untersuchen wir, wie sich Kriminalität in Deutschland in den letzten fünf Jahren entwickelte: Nicht nach Nationalitäten, sondern ob ein Herkunftsland als Flüchtlingsland qualifiziert wird.

© Getty Images

Anhand der Polizeilichen Kriminalstatistik, der Bevölkerungsstatistik und der Asylstatistik untersuchen wir, wie sich die Kriminalität in Deutschland in den letzten fünf Jahren entwickelte. Wir unterscheiden dabei nach Ländern aus denen viele Flüchtlinge stammen und Ländern aus denen wenige bis keine Flüchtlinge stammen. Außerdem gruppieren wir diese Länder in verschiedene Weltregionen und unterscheiden nach verschiedenen Straftatskategorien. Die Ergebnisse sind eindeutig und lassen keine Zweifel offen.

In bisherigen Artikeln zum Thema Ausländerkriminalität habe ich die Bevölkerungsstatistik in Bezug gesetzt zur polizeilichen Kriminalstatistik und damit die häufigsten Erklärungen für die höhere Ausländerkriminalität widerlegt. In dieser neuen Studie unterscheide ich nun nicht nach Nationalitäten, sondern danach, ob ein Herkunftsland als Flüchtlingsland qualifiziert werden kann oder nicht. Weltregionen werden dabei jeweils in diese zwei Ländergruppen eingeteilt. Für diese Unterscheidung habe ich zusätzlich noch die Asylstatistik mit einbezogen, um detaillierte Angaben zu bekommen, wie viele Asylbewerber aus den jeweiligen Ländern in Deutschland Asyl beantragt haben und wie hoch dieser Anteil an der derzeitigen Gesamtbevölkerung der jeweiligen Länder in Deutschland ist. Die Ergebnisse unserer Analyse der offiziellen Zahlen sind dabei erschreckend eindeutig.

Flüchtlingsländer haben eine wesentlich höhere Kriminalrate als Nicht-Flüchtlingsländer. Außerdem stieg die Kriminalrate von Flüchtlingsländern über die letzten fünf Jahre stark an, während sie von Nicht-Flüchtlingsländern sowie von Deutschen stark fiel. Was außerdem auffällt, ist dass Syrer, die ja das größte Kontingent an Flüchtlingen stellen, zwar eine wesentlich höhere Kriminalrate als Deutsche haben, jedoch im Vergleich zu vielen anderen Flüchtlingsländern eher unauffällig sind. Der Hauptgrund für die beschriebene Entwicklung ist also möglichlicherweise nicht, dass sich Deutschland entschieden hat, für Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien die Grenzen zu öffnen, sondern dass man auch Personen aus allen anderen Ländern in großer Anzahl nach Deutschland ließ.

Vorgehensweise unserer Analyse

Aus der Bevölkerungsstatistik [1] ergibt sich, wie viele Staatsbürger welcher Länder sich am 31.12. eines Jahres in Deutschland aufhielten. Wir nehmen dabei den Mittelwert von zwei aufeinanderfolgenden Jahren (z.B. 31.12.2016 und 31.12.2015), um die Bevölkerung eines Jahres so genau wie möglich anzunähern. Die Kriminalrate eines Landes in Deutschland ist der Anteil der Tatverdächtigen dieses Landes an der sich in Deutschland befindlichen Bevölkerung dieses Landes. Sind beispielsweise von 1.000 Syrern, die sich 2016 in Deutschland befanden, 77 im Jahr 2016 tatverdächtig, so ist die Kriminalrate 2016 von Syrien 7.7%. Die Anzahl Tatverdächtiger innerhalb eines Jahres ergibt sich dabei aus der Polizeilichen Kriminalstatistik [2] dieses Jahres. Die Anzahl Asylerstbewerber in Deutschland nach Jahr und Herkunftsland erhält man über Eurostat [3], die Anzahl nach Deutschland eingebürgerter Personen nach Jahr und Herkunftsland ergibt sich aus der Bevölkerungsstatistik [4]. Wir berechnen die Einbürgerungsrate als den Anteil der 2012-2016 eingebürgerter Personen eines Landes an der Anzahl der Personen dieses Landes die sich am 31.12.2011 in Deutschland aufhielten.

Wir berechnen nun den Bevölkerungszuwachs von Staatsbürgern aller Länder innerhalb Deutschlands über die letzten 5 Jahre, vom 31.12.2011 auf den 31.12.2016, und addieren dazu die Zahl Eingebürgerter, da diese den Ländern in den Statistiken verlorengingen und nun als Deutsche zählen.

In unserer Analyse gilt ein Land als ein “Flüchtlingsland”, wenn mindestens 5% der sich am 31.12.2016 in Deutschland befindlichen Staatsbürger dieses Landes in den Jahren 2012-2016 einen Asylerstantrag gestellt haben. Länder mit weniger als 5% gelten in unserer Analyse nicht als Flüchtlingsländer. Der Wert von 5% wurde willkürlich gewählt und nicht durch experimentieren mit den Ergebnissen. Die meis- ten Länder haben einen viel höheren oder viel niedrigeren Wert, 5% schien daher eine gute Wahl um die Hauptherkunftsländer von Flüchtlingen zusammenzufassen.

Die Entwicklung von 2012 auf 2016 nach Herkunftsregion

Wir unterscheiden die folgenden in Deutschland vertretenen Ländergruppen. Aus Europa: EU-15 (15 Länder die seit mindestens 1994 in der EU sind), EU-Erweiterung (13 EU Länder die seit 2004 EU Mitglieder sind), EU-Kandidaten (Albanien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei), Sonstiges Europa (alle anderen 14 europäischen Länder inklusive Russland). Aus Amerika: Nordamerika (Kanada, USA, Mexiko), Südamerika (12 Länder des südamerikanischen Kontinents), Mittelamerika (alle anderen 20 amerikanischen Länder). Aus Afrika unterscheiden wir Regionen laut UN Statistik [5]: Nordafrika (7 Länder inkl. Südsudan), Ostafrika (17 Länder), Westafrika (16 Länder), Zentralafrika (9 Länder) und Südliches Afrika (5 Länder). Für Asien machen wir eine sehr einfache geographische Einteilung: Ost- und Südostasien (China, Indien sowie die 20 Länder die östlich und südlich von China und Indien liegen), Westasien (24 Länder die nördlich und westlich von China und Indien liegen, ohne Russland). Zuletzt noch die 15 Länder Ozeaniens (inklusive Australien), sowie Sonstige (Staatenlos und Unbekannt/ohneAngaben)

Tabelle 1 listet nun für die 16 Gruppierungen folgende Daten auf. Bevölkerung am 31.12.2011 und am 31.12.2016, Einbürgerungsrate, Asylerstanträge 2012-2016, Bevölkerungszuwachs inklusive Einbürgerungen, Zuwachs durch Asylerstantragssteller, Anteil Asylerstantragssteller an der Bevölkerung vom 31.12.2016, Kriminalrate 2012, Kriminalrate 2016. Wir unterteilen die Gruppen noch weiter in Flüchtingsländer (FL) wie oben definiert und in Nicht-Flüchtlingsländer (N-FL) falls vorhanden und falls die Bevölkerungszahl der Untergruppe mehr als 2% der Gruppe ist. Flüchtlingsländer wurden zur besseren übersicht grau unterlegt.

Einige Einträge in der Tabelle bestehen nur aus wenigen Ländern. So ist der einzige EU Kandidat, der nicht als Flüchtlingsland gilt die Türkei. Als Flüchtlingsländer gelten im Sonstigen Europa: Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Moldau, Russland und Ukraine. In Mittelamerika: Haiti und Jamaika, in Ostasien: Bangladesh, Bhutan, Indien, Nordkorea, Myanmar und Sri Lanka. Als Nicht-Flüchtlingsländer gelten in Ostafrika: Madagaskar, Mautitius, Mosambik, Sambia und Seychellen, und in Westasien: Israel, Jordanien, Kasachstan, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, Usbekistan und Vereinigte Arabische Emirate. Von den anderen Ländergruppen sind zu mehr als 98% alle in derselben Kategorie.

Man sieht, dass in allen Regionen die Krimialrate der Flüchtlingsländer höher ist als aus Nicht-Flüchtlingsländer derselben Region. Mit Ausnahme der Gruppe Sonstiges Europa ist die Kriminalrate der Flüchtlingsländern wesentlich höher, meist sogar doppelt so hoch. In fast allen Regionen stieg die Kriminalrate der
Flüchtlingsländer von 2012 auf 2016 stark an während sie bei den Nicht-Flüchtlingsländer zumeist fiel.

Diese Beobachtung trifft auch zu, wenn man sich alle Nichtdeutschen anschaut und diese aufteilt in Flüchtlingsländer und in Nicht-Flüchtlingsländer. Da sehr viele Flüchtlinge aus Syrien kommen, haben wir die Gruppe der Flüchtlingsländer noch ohne Syrien angeschaut. Bei diesen ist sowohl die Kriminalrate als auch der Anstieg von 2012 auf 2016 sogar noch höher. Syrien, das das größte Kontingent an Flüchtlngen stellt und das der ursprüngliche Hauptgrund für das öffnen der deutschen Grenze war zeichnet sich also durch eine wesentlich niedrigere Kriminalrate aus als der Rest der Flüchtlingsländer (von Ostasien natürlich abgesehen, das im allgemeinen eine sehr niedrige Kriminalrate hat).

Flüchtlingsländer haben in Deutschland nur die halbe Bevölkerungszahl der Nicht-Flüchtlingsländer, wachsen aber mehr als 3.5 mal so schnell, haben eine mehr als doppelt so hohe Einbürgerungsrate und stellten 2016 fast gleich viele Tatverdächtige. Die Kriminalrate ist also mehr als doppelt so hoch und steigt stark an, während sie bei den Nicht-Flüchtlingsländer stark fällt. Am auffälligsten ist die Kriminalrate dabei von Nordafrika mit über 20%, von Westafrika mit über 15% und von den Sonstigen mit über 17%. Nord- und Südamerika, Ost-/Südostasien, Ozeanien, sowie das südliche Afrika haben dagegen eine vergleichbare und meist sogar niedrigere Kriminalrate als die Gruppe der EU-15 Länder, unter denen Belgien mit 6,95% und Frankreich mit 5,09% die höchste Kriminalrate haben. Einige der Ländergruppen werden dabei von einzelnen Ländern stark dominiert. So hat zum Beispiel in Nordafrika Algerien eine sehr hohe Kriminalrate, während in Zentralafrika die Demokratische Republik Kongo eine sehr niedrige Kriminalrate hat, siehe dazu auch [6]. Steigende Kriminalraten einzelner Gruppen von 2012 auf 2016 deuten vermutlich darauf hin, dass die neu hinzugekommenen Personen der letzten fünf Jahre häufiger tatverdächtig waren als der Teil der Bevölkerung der schon vor 2012 in Deutschland war. Eine weitere Analyse der Daten in Tabelle 1 würde eventuell eine Abschätzung erlauben, wie hoch die Kriminalrate der Neuankömmlinge ist.

Ein Blick auf die verschiedenen Straftatskategorien

Wir schauen uns nun an, wie sich die Kriminalraten dieser Ländergruppen auf die einzelnen Straftatskategorien auswirken. Die Polizeiliche Kriminalstatistik [2] unterscheidet über 1000 verschiedene Kategorien. Die Hauptkategorien sind Straftaten gegen das Leben (Schlüssel 000000), Straftaten gegen gegen die sexuelle Selbstbestimmung (100000), Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit (200000), Diebstahl ohne erschwerende Umstände (3***00), Diebstahl unter erschwerenden Umständen (4***00), Vermögens- und Fälschungsdelikte (500000), sowie Sonstige Straftatbestände (StGB) (600000).

Desweiteren untersuchen wir noch Rauschgitdelikte (730000) mit sehr vielen Tatverdächtigen. Bei der Angabe der Gesamtzahl tatverdächtiger Nichtdeutscher werden oft Straftaten gegen Einwanderungs-, Aufenthalts-, und Asylgesetze (EAA) nicht berücksichtigt, da diese von Deutschen in der Regel nicht begangen werden können. Wir geben daher zum einen die Gesamtwerte inklusive EAA und zum anderen die Gesamtwerte ohne EAA an (890000). Für die Berechnung der Kriminalrate in Tabelle 1 wurden nur Straftaten ohne EAA berücksichtigt.

In Tabelle 2 geben wir an, um wieviel häufiger die einzelnen Ländergruppen tatverdächtig sind als Deutsche. Wenn z.B. von 1000 Deutschen 5 eines schweren Diebstahls verdächtigt werden aber von 1000 Nordafrikanern 50, so sind Nordafrikaner 10 mal häufiger eines schweren Diebstahls verdächtigt als Deutsche.

Der Wert in der Tabelle wäre in diesem Fall 10,0 bei Nordafrikanern und 1,0 bei Deutschen. Die drei höchsten Werte je Straftatskategorie wurden hervorgehoben.

Tabelle 2 gibt auch an, wie sich die Kriminalrate der verschiedenen Ländergruppen von 2012 auf 2016 verändert hat. War die Kriminalrate in 2012 beispielsweise 10,0% und in 2016 14,5%, so ist die in Tabelle 2 angegebene Veränderung +45%, ebenso wenn sie von 1% auf 1,45% steigt. Da die eine Steigerung absolut sehr hoch ist, die andere aber ziemlich unbedeutend (siehe z.B. Ozeanien), sollte die Steigerung im Zusammenhang mit dem Wert darüber betrachtet werden. Ländergruppen die sich auf Füchtlingsländer beziehen sind wieder grau unterlegt.

Tabelle 2 enthält eine Vielzahl an hochinteressanten Fakten, zu viele um im Detail darauf einzugehen. Dabei fallen besonders die erschreckend hohen Werte von Nordafrika auf, die die ebenfalls sehr hohen Werte der anderen Flüchtlingsländer fast verblassen lassen. Was ebenfalls sehr stark auffällt ist, dass Flüchtlingsländer oft mindestens doppelt so hohe Werte haben wie Nicht-Flüchtlingsländer derselben Ländergruppe. Weiters fällt stark auf, dass die Kriminalraten der Flüchtlingsländer meist stark steigen, während die Kriminalraten der Nicht-Flüchtlingsländer meist stark fallen. Beides gilt über alle Straftatskategorien hinweg. Mit Ausnahme von Rauschgiftkriminalität fallen auch die Kriminalraten der einzelnen Straftatskategorien bei Deutschen, in den Diebstahlskategorien sogar sehr stark. Hohe Werte bei Straftaten gegen das Leben, gegen sexuelle Selbstbestimmung und Rohheit deuten dabei vermutlich aud eine hohe Aggressivität und Gewalttätigkeit hin, hohe Werte bei schwerem Diebstahl eher auf eine hohe Professionalität.

Diskussion

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache, können deutlicher fast nicht sein. Es gibt eine gewaltige Verschiebung von Tatverdächtigen, weg von Deutschen und von Nicht-Flüchtlingsländern hin zu Flüchtlingsländern. Die Gesamtzahl an Tatverdächtigen blieb dabei nahezu unverändert, aber es gab 2016 insgesamt 164238 weniger Tatverdächtige aus Deutschland und aus Nicht-Flüchtlingsländern und 160700 mehr aus Flüchtlingsländern als noch 2012. Es wäre interessant zu wissen, ob dies nun bedeutet, dass Deutsche und Personen aus Nicht-Flüchtlingsländern plötzlich viel weniger Straftaten begehen, oder was genau dahinter steckt. über die Gründe können wir an dieser Stelle nur spekulieren:

Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Polizei an ihre Belastungsgrenze stößt und daher nicht mehr Tatverdächtige ermitteln kann [7]. Tatverdächtige zu ermitteln erfordert oft einen großen Aufwand an Personal und anderen Ressourcen, beides davon ist begrenzt. Für diese Erklärung spricht, dass sich die Gesamtzahl Tatverdächtiger nicht verändert hat. Dies müsste aber auf alle Tatverdächtigen gleichermaßen einen Einfluss haben, würde also nicht die stark unterschiedliche Entwicklung der Kriminalrate erklären.

Importierte Kriminalität - neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Eine andere mögliche Erklärung wäre, dass die derzeit höhere Polizeipräsenz und höhere Wachsamkeit der Bevölkerung potenzielle Straftäter davon abhalten, Straftaten zu verüben [8]. Dies würde vermutlich vor allem auf solche potenziellen Straftäter einen abschreckenden Effekt haben, die weniger aggressiv, weniger gewalttätig, weniger professionell, und weniger skrupellos sind, die Strafe und möglich Konsequenzen ihrer Tat eher fürchten oder die im Falle einer Verurteilung mehr zu verlieren haben. Die unterschiedliche Entwicklung der Kriminalrate aus Flüchtlingsländern und Nicht-Flüchtlingsländern/Deutschen könnte dann möglicherweise daran liegen, dass diese Eigenschaften auf die eine Gruppe mehr zutreffen und auf die andere Gruppe weniger.

Eine Erklärung für die höheren Werte in einzelnen Straftatskategorien könnte darin begründet liegen, was es denn überhaupt für Personen sind, die derzeit nach Deutschland flüchten. Schaut man sich beispielsweise Flüchtlinge aus Afrika an, so ist der Weg von dort nach Deutschland mit Sicherheit sehr gefährlich, führt in vielen Fällen durch die Sahara, durch Libyen, und anschließend über das Mittelmeer. Es besteht die Gefahr überfallen und ausgeraubt zu werden, misbraucht zu werden, sogar ums Leben zu kommen, und es ist nicht sicher, ob man überaupt in Europa ankommen wird [9,10]. Wer also nimmt dieses Risiko auf sich und wer schafft es letztendlich bis nach Europa? Unter welchen Umständen würden wir dieses Risiko auf uns nehmen? Mit großer Wahrscheinlichkeit ist es nicht der Lehrer, der Arzt, oder der Handwerker, der sich in seiner Heimat eine Existenz aufgebaut hat und der dies alles durch die Flucht aufgibt. Vermutlich sind es eher Personen, die in ihrer Heimat nicht viel erreicht haben und nicht viel zu verlieren haben. Unter diesen Gesichtspunkten ist zu erwarten, dass diese Personen ein wesentlich höheres Gewaltpotential haben als Deutsche und daher sind auch die wesentlich höheren Werte bei Rohheits- und Gewaltdelikten nicht erstaunlich.

Es ist anzunehmen, dass dies für Syrer nicht im gleichen Maße gilt.

Bürgerkriegsflüchtlinge bilden viel eher einen Querschnitt der Gesamtbevölkerung des Bürgerkriegslandes, enthalten also auch den Lehrer, den Arzt, oder den Handwerker, denen keine andere Wahl bleibt als aus der Heimat zu fliehen. Die Schwelle, noch weiter nach Europa zu fliehen wenn man bereits aus der Heimat geflohen ist, ist dann sicher auch bei diesen Bevölkerugsschichten niedriger. Von daher ist es nicht überraschend, dass die Kriminalrate von Flüchtlingen aus Syrien niedriger ist als aus anderen Flüchtlingsländern.

Es fällt auf, dass hauptsächlich solche Länder sehr hohe Werte in den Diebstahlkategorien haben, die relativ nahe an Deutschland liegen und von denen keine gefährliche Reise durch unsichere Drittstaaten erforderlich ist. Die meisten dieser Länder gelten auch (zumindest in Österreich) als sichere Herkunftsstaaten, es gibt also keinen Grund von dort als Flüchtling nach Deutschland zu kommen. Es scheint daher sehr wahrscheinlich, dass ein Teil dieser Personen die Gelegenheit nutzt, die sich durch die Flüchtlingskrise bietet und gezielt nach Deutschland kommt, um hier Straftaten zu begehen [11/12].

Was auch immer die Erklärung für die beschriebene Entwicklung sein mag, entscheidend wird sein, was man dagegen tun kann und was man letztlich dagegen unternimmt. Um zu verhindern, dass kriminelle Personen nach Deutschland gelangen, würden sicherlich striktere Einreise-, Aufenthalts- und Einwanderungskriterien helfen, wie sie in anderen Ländern üblich sind. Bei Personen die sich bereits in Deutschland aufhalten, sollte sichergestellt werden, dass die Konsequenzen einer Straftat hoch genug sind und ein Straftäter so viel zu verlieren hat, dass die erwünschte abschreckende Wirkung einer Strafe erzielt wird.

Quellen und Referenzen

1. Ausländische Bevölkerung – Fachserie 1 Reihe 2 – 2016, Tabelle 12. Statistisches Bundesamt.

2. Polizeiliche Kriminalstatistik 2016, Tabelle 62 – Straftaten und Staatsangehörigkeit nichtdeutscher Tatverdächtiger, Bundeskriminalamt.

3. Asylbewerber und erstmalige Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit, Alter und Geschlecht. Jährliche aggregierte Daten. eurostat.

4. Einbürgerungen – Fachserie 1, Reihe 2.1, Tabelle 11, 2012-2016. Statistisches Bundesamt.

5. Geographic Regions. Standard Country or Area Codes for Statistical Use (M49 standard). United Nations Statistics Division.

6. Jochen Renz, “Drei Chinesen mit dem Kontrabass – wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland“, Aktualisierte Fassung des Arbeitspapiers, Social Science Open Access Repository, 2. August 2017.

7. F. Solms-Laubach, “Polizei leistet 22 Millionen Überstunden in 2016″, Bild.de, 30.01.2017.

8. Susanne Hamann, “Terrorexpertin: Erhöhte Polizeipräsenz schützt nicht vor Anschlägen“, Interiew mit Katrin Streich, RP Online, 21.12.2016.

9. Nicole Macheroux-Denault, “So schlagen sich Flüchtlinge durch die Wüste“, Die Welt. 18.08.2015.

10. Jens Borchers, “Gefährliche Flucht durch die Wüste“, Deutschlandfunk, 16.05.2017.

11. “Diebstahl: Die Professionalisierung des Ladendiebs“, Zeit Online, 21.06.2016.

12. Martin Lutz, „Intensive Straftaten während des Asylverfahrens“, Die Welt, 31.03.2016.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Sagittarius A *

    Der Ursprung unseres Asylrechts ist die Situation aus dem damaligen kalten Krieg. Man hat diesen Paragraphen wohl geschaffen um Regimegegner aus dem Ostblockstaaten bei uns aufnehmen zu können. Und nicht Armeen von Versorgungsmigranten.
    Das meinte ich mit Gesetze an die heutige Zeit anpassen. Unter anderem, generell keine Klagemöglichkeit .

  • Ralf Pöhling

    Zitat:“Hier braucht es keine Diskussion, sondern Ermittlung.“

    Vollkommen richtig und dankenswerterweise unmissverständlich ausgedrückt. Was zur Zeit mit Frauke Petry abgezogen wird, geht auch anders herum. Und bei der offensichtlichen und andauernden Rechtsbrecherei der etablierten Führungsriege, ist klar absehbar, wer am Schluss mehr verlieren wird.