Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland – Anmerkungen zur Studie von Prof. Pfeiffer

Eine vermehrte Ausweisung würde nach Pfeiffer zu einer stark erhöhten Kriminalität führen, weshalb man nicht ausweisen sollte. Das lässt seine Studie besser einordnen.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Mit grossem Interesse habe ich die aktuelle Studie von Prof. Pfeiffer zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland gelesen. Diese untersucht hauptsächlich Gewaltkriminalität unter Jugendlichen am Beispiel des Landes Niedersachsen. Kapitel 5 beschäftigt sich darüber hinaus mit Flüchtlingen als Täter und Opfer von Gewaltkriminalität, ebenfalls am Beispiel Niedersachsen. Dies ist etwas unglücklich, da sich dadurch das gesamte öffentliche Interesse auf diesen Teil der Studie beschränkt und die sehr ausführliche Untersuchung zur Gewalt unter Jugendlichen in den Hintergrund rückt.

Da ich in den letzten Monaten einige Artikel zum Thema Ausländer- und Flüchtlingskriminalität auf Tichys Einblick veröffentlicht habe, beschränke ich mich in meinen Anmerkungen ebenfall auf diesen Teil von Pfeiffers Studie, den ich zunächst zusammenfasse. Kapitel 5 enthält einige Ergebnisse, die für viele überraschend sind. Nicht wegen der Ergebnisse selbst, sondern weil sie zum ersten Mal aus dem Munde von Prof. Pfeiffer kommen, der sonst stets betonte, dass Flüchtlinge nicht kriminaller seien als Deutsche. Die neue Studie beginnt mit der Beobachtung, dass die aufgeklärten Fälle von Gewaltkriminalität in Niedersachsen bis 2014 jährlich zurückgingen, seither jedoch um über 10% angestiegen sind. Laut Pfeiffers Untersuchungen sind Flüchtlinge zu über 92% für diesen Anstieg verantwortlich.

Veränderung der Kriminalität durch die Migrationskrise
Eine zweite Kernausage Pfeiffers früherer Analysen war, dass Nationalität nichts mit Kriminalität zu tun hätte. Meine Untersuchungen der Kriminalität unter Berücksichtigung der Polizeilichen Kriminalstatistik und der Bevölkerungsstatistik haben dies klar widerlegt. Nun hat auch Pfeiffer diesen Schritt vollzogen und danach differenziert, aus welchen Ländern die tatverdächtigen Flüchtlinge stammen. Laut Pfeiffer erscheint dies deshalb wichtig, weil sich für unterschiedliche Nationalitäten sehr unterschiedliche Aufenthaltsperspektiven ergeben. Ausserdem konnte er dadurch untersuchen, wie sich die Flüchtlinge der verschiedenen Nationen im Hinblick auf ihr Geschlecht und das Alter zusammensetzen. Eine dritte Kernaussage Pfeiffers war nämlich, dass Flüchtlinge hauptsächlich deshalb häufiger tatverdächtig seien, weil es unter Flüchtlingen wesentlich mehr junge Männer gibt als unter Deutschen, und diese Gruppe in allen Ländern eine höhere Kriminalitätsbelastung aufweist. Deshalb teilt Pfeiffers Studie Flüchtlinge in 4 Gruppen ein: Nordafrika, Kriegsflüchtlinge (Syrien, Irak und Afghanistan), Flüchtlinge aus Südosteuropa, sowie alle Flüchtlinge aus den sonstigen ca. 120 Ländern deren Staatsbürger in den letzten Jahren in Deutchland Asyl beantragt haben.

Pfeiffer’s Studie ergibt nun, dass Flüchtlinge aus Nordafrika 19 mal so häufig Tatverdächtige von Gewaltverbrechen sind, wie es ihrem Bevölkerungsanteil an allen Flüchtlingen entspricht. Insgesamt waren 2016 ca. 30% der Flüchtlinge aus Nordafrika Tatverdächtige von aufgeklärten Gewaltverbrechen. Bei Flüchtlingen der anderen Gruppen entspricht die Häufigkeit ungefähr ihrem Bevölkerungsanteil unter den Flüchtlingen, Kriegsflüchtlinge haben sogar eine wesentlich niedrigere Häufigkeit gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil unter den Flüchtlingen.

Pfeiffer erklärt dies dadurch, dass Flüchtlinge aus Nordafrika einen höheren Anteil an jungen Männern haben und darüber hinaus eine schlechtere Aufenthaltsperspektive als Kriegsflüchtlinge. Die geringere Häufigkeit von Kriegsflüchtingen an Gewaltverbrechen erklärt Pfeiffer dadurch, dass offenkundig die große Mehrheit der Kriegsflüchtlinge ihre guten Chancen, in Deutschland bleiben zu dürfen, nicht durch eine schwere Straftat gefährden möchte.

Er beobachtet allerdings, dass Flüchtlinge aus den sonstigen Ländern ebenfalls eine sehr hohe Quote an jungen Männern haben, und ebenfalls eine sehr schlechte Aufenthaltsperspektive. Er erklärt die geringere Häufigkeit dieser Gruppe an Gewaltverbrechen damit, dass viele der sonstigen, wohlgemerkt 120 Länder sehr autoritär geführte Staaten sind und viele Flüchtlinge von dort deshalb politische Flüchtlinge seien. Solche Asylbewerber, sind laut Pfeiffer überdurchschnittlich gebildet und hätten in ihrem Heimatland der Mittelschicht angehört, weshalb nach den bisherigen Erfahrungen keine erhöhte Gewaltbereitschaft von ihnen ausgehen würde.

Was nicht sein darf, geschieht doch
Ausländerkriminalität: Die Gewaltspirale dreht sich
Anhand von Verurteilungsquoten der Jahre 2012-2015 schätzt Pfeiffer nun ab, wie viele der Tatverdächtigen wegen ihrer Taten auch verurteilt werden. So wurden aus Mangel an Beweisen oder anderen Gründen nur ca. 25% der Tatverdaächtigen von polizeilich aufgeklärten Gewaltverbrechen auch verurteilt. Er kommt daher zu dem Schluss dass bei ca. 30% nordafrikanischen Flüchtlingen, die im Jahr 2016 Tatverdächtige von polizeilich aufgeklärten Gewaltverbrechen waren, am Ende nur ca. 7,3%-8,7% der nordafrikanischen Flüchtlingen wegen eines Gewaltverbrechens verurteilt werden. Pfeiffer folgert weiter, dass sich aufgrund dieses Befundes zeigen würde, dass “selbst für die besondere Gruppe von Flüchtlingen aus nordafrikanischen Ländern, die unter äußerst schwierigen sozialen Bedingungen in Niedersachsen leben, im vergangenen Jahr ca. 91 bis 93% von ihnen keinen Anlass dazu gegeben haben, sie nach einer Verurteilung wegen einer Gewalttat sofort auszuweisen. Für die große Mehrheit von ihnen gilt zudem, dass sie es offenkundig schaffen, ihr Leben ohne solche Delikte zu gestalten.“

Pfeiffer schliesst Kapitel 5 mit folgenden Worten: “Mit den hier vorgelegten Auswertungen soll ein Beitrag dazu geleistet werden, die Öffentlichkeit möglichst umfassend darüber zu informieren, was aus kriminologischer Sicht zu den Auswirkungen der großen Flüchtlingszuwanderung der letzten beiden Jahre zu sagen ist. Jedes Verheimlichen von Problemen würde hier nur denen nutzen, die darauf hoffen, mit einer Skandalisierung von aus dem Zusammenhang gerissenen Daten die Ängste der Bevölkerung schüren zu können und für sich daraus Vorteile abzuleiten. Stattdessen ist Transparenz angesagt, die es allen an diesem Thema Interessierten ermöglicht, sich selber ein Bild von den Fakten und den aus ihnen abgeleiteten Folgerungen zu machen.“

Nach dieser Kurzzusammenfassung der wesentlichen Punkte von Pfeiffers Studie wollen wir nun die Studie um die darin nicht genannten Zahlen komplettieren und damit die Transparenz schaffen, die sich Prof. Pfeiffer wünscht, ohne Skandalisierung und ohne aus dem Zusammenhang gerissen zu erreichen.

Pfeiffer betrachtet in seiner Studie die 2091 polizeilich aufgeklärten Fälle von Gewaltkriminalität, in denen Flüchtlinge Täter waren. Im Jahr 2016 gab es insgesamt 15.716 aufgeklärte Fälle von Gewaltkriminalität. Die 163.468 Flüchtlinge in Niedersachsen waren also für 13,3% der Gewaltverbrechen verantwortlich. Was nicht genannt wird, ist, dass ihr Anteil an der Bevölkerung nur 2,1% ausmacht.

Importierte Kriminalität - neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Berechnet man nun, wieviel Prozent der Bevölkerung polizeilich ermittelte Täter von aufgeklärten Gewaltverberechen sind, so ergibt sich bei der Wohnbevölkerung ein Wert von 0,22%, bei nordafrikanischen Flüchtlingen ein Wert von 30,67%, bei Kriegsflüchtlingen 0,82%, bei Flüchtlingen aus Südosteuropa 1,97% und bei sonstigen Flüchtlingen 1,34%. Alle vier untersuchten Flüchtlingsgruppen haben also einen wesentlich höheren Wert als die Wohnbevölkerung, bei der nicht zwischen Deutschen und Nichtdeutschen unterschieden wird. Trifft man diese Unterscheidung, so ergibt sich für Deutsche ein Wert von 0.20% und für Nichtdeutsche (ohne Flüchtlinge) ein Wert von 0,50%.

Eine der Kernaussagen Pfeiffers ist ja, dass dies hauptsächlich an den jungen Männern liege. Wir geben daher die entsprechenden Werte für junge Männer im Alter von 14-30 an sowie den Wert aller anderen. Dabei ergibt sich für die Wohnbevölkerung ein Wert von 1,28% für junge Männer zwischen 14 und 30 Jahren bzw. 0,12% alle anderen, für Nordafrika sind die Werte 40,60% bzw. 20,97%, für Kriegsflüchtlinge 2,78% bzw. 0,49%, für Südosteuropa 8,63% bzw. 0,80% und für sonstige Flüchtlinge 3,40% bzw. 0,91%. Man sieht deutlich, dass junge Männer wesentlich öfter polizeilich ermittelte Täter einer Gewalttat sind als der Rest einer Bevölkerungsgruppe. Aber sowohl bei jungen Männern als auch bei dem Rest der Bevölkerung ist der Prozentsatz von Gewalttätern bei Flüchtlingen wesentlich höher als bei der Wohnbevölkerung. Ein weiterer Indikator, der das Ungleichgewicht zwischen Flüchtlingen und der Wohnbevölkerung zeigt, ist, dass Flüchtlinge 2016 nur in 192 Fällen Opfer von Nichtflüchtlingen waren, während sie in 1.417 Fällen Täter mit Nichtflüchtlingen als Opfer waren. Flüchtlinge waren also mehr als 7 mal so oft Täter wie Opfer von Gewaltverbrechen zwischen Flüchtlingen und der Wohnbevölkerung.

Die vierte Kernausage Pfeiffers ist die, dass ausländische Täter doppelt so häufig angezeigt würden wie deutsche Täter. So würden Täter, die einer anderen Ethnie angehören, öfter angezeigt und Täter derselben Ethnie seltener, es sei denn, der Täter der anderen Ethnie ist Deutscher. Deutsche würden also unabhängig von der Nationalität des Opfers seltener angezeigt.

Pfeiffer pfeift auf Wissenschaftlichkeit
Talkshow-Nomade Pfeiffer schadet sich selbst
Ein weiterer Befund, den Pfeiffer vorstellt ist der, dass bei schwereren Verbrechen, z.B. bei schwerer Körperverletzung, die Anzeigequote bei Deutschen und Nichtdeutschen vergleichbar ist. Ein logischer Schluss aus diesen beiden Befunden wäre natürlich, dass nichtdeutsche Täter mehr schwerere Straftaten begehen als deutsche Täter und deshalb deren Anzeigequote höher ist. Aber unabhängig davon schauen wir uns nun einmal an, was diese Erklärung Pfeiffers für die höhere Anzahl nichtdeutscher Gewalttäter in letzter Konsequenz bedeutet.

Nehmen wir die von Pfeiffer genannten Anzeigequoten für die verschiedenen Täter-Opfer-Konstellationen und wenden diese auf die in der Studie genannten Gewaltdelikte an. Der resultierende Wert ergibt nun die abgeschätzte Anzahl der wahren Gewalttaten, also sowohl solche, die angezeigt werden als auch solche, die nicht angezeigt werden. Damit würde sich für Flüchtlinge statt 2.091 polizeilich aufgeklärte Gewalttaten, ein Wert von 9.237 Gewalttaten ergeben, also in Wirklichkeit 4,4 mal so viele Gewalttaten, wie polizeilich aufgeklärt wurden. Diese Zahl erhöht sich noch, wenn man bedenkt, dass nicht alle angezeigten Gewalttaten auch aufgeklärt werden. Wenn man sich anschaut, dass über 40% der jungen Männer aus Nordafrika polizeilich ermittelte Täter von aufgeklärten Gewalttaten waren, es aber in Wirklichkeit mindestens 4,4 mal so viele Gewalttaten gab, so möchte man sich gar nicht vorstellen, wie hoch der wahre Anteil von Gewalttätern ist.

Statt Klischees
Wenig bekannte Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Nun muss man unbedingt feststellen, dass alles was bisher berichtet wurde, völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist. Genau dies will Prof. Pfeiffer aber vermeiden. Also müssen wir an dieser Stelle auch darüber diskutieren, dass Gewaltkriminalität nur einen relativ geringen Teil der Gesamtkriminalität ausmacht. So gibt es insgesamt 19.505 Tatverdächtige von polizeilich aufgeklärten Fällen von Gewaltverbrechen. Diese Zahl ist höher als die Zahl der Fälle, da manche Fälle mehrere Täter haben. Davon sind 2.731 Flüchtlinge. Insgesamt gibt es aber im Jahr 2016 in Niedersachsen 214.453 Tatverdächtige, wenn man ausländerrechtliche Verstösse nicht betrachtet, davon 18.655 polizeilich ermittelte tatverdächtige Flüchtlinge, also 11,4% aller Flüchtlinge sind Tatverdächtige einer Straftat. Man sieht also, dass die Anzahl der Gewalttäter weniger als 10% der Straftäter insgesamt ausmacht, bei Flüchtlingen sind es fast 15%, da diese mehr durch Gewalttaten auffallen als die Wohnbevölkerung. Die wirkliche Anzahl der Straftäter ist also wesentlich höher als in Pfeiffers Studie angegeben, da sich diese nur auf Gewaltverbrechen bezieht. Man muss die oben angegebenen Werte, wieviel Prozent der jeweiligen Flüchtlingsgruppe polizeilich ermittelte Täter sind, also im Schnitt noch mit dem Faktor 6,8 multiplizieren, um auf die wahre Anzahl von Straftätern zu kommen. Bezieht man die von Prof. Pfeiffer oft erwähnte und oben diskutierte Anzeigequote mit ein, so ist der Faktor noch deutlich höher.

Auch wenn man berücksichtigt, dass manche Straftaten eher geringfügig sind, z.B. sind 2.835 der tatverdächtigen Flüchtlinge Schwarzfahrer (von insgesamt 12.997 Schwarzfahrern, offiziell Beförderungserschleichung), so gibt es zusammenfassend doch wenig Grund für die Aussage von Prof. Pfeiffer, dass es im vergangenen Jahr die große Mehrheit der nordafrikanischen Flüchtlinge offenkundig geschafft habe, ihr Leben ohne Straftaten zu gestalten. Pfeiffer beschränkt sich bei seiner Aussage natürlich nur auf Gewaltkriminalität, aber das ist offensichtlich nur ein kleiner Teil des Gesamtbildes, und damit aus dem Zusammenhang gerissen.

Zunahme von Gewalttaten seit 2015
Die ZEIT: „Mit den Flüchtlingen steigt auch die Kriminalität“
Darüber hinaus empfehle ich noch eine feinere Einteilung der Flüchtlinge nach Staatsbürgerschaft oder Herkunftsregion vorzunehmen. In Niedersachsen mögen die Zahlen zu gering sein für verlässliche Aussagen, besonders wenn man nur Gewaltkriminalität betrachtet. Erschwert wird dies auch dadurch, dass Niedersachsen zumindest im öffentlich verfügbaren Teil der Polizeilichen Kriminalstatistik die Staatsangehörigkeit der Tatverdächtigen nicht nennt. Auf Bundesebene ergibt sich aber, dass Flüchtlinge z.B. aus Ost- und Südostasien wesentlich weniger kriminalitätsbelastet sind als Flüchtlinge aus Afrika und insbesondere Nord- und Westafrika. Auch gibt es unter nordafrikanischen Flüchtlingen sowie unter Kriegsflüchtlingen zum Teil große Unterschiede ja nach ihrer Nationalität. Meine Untersuchungen schlüsseln dies auch noch weiter in andere Straftatsbestände auf, nicht nur Gewaltkriminalität, und auch hier gibt es grosse Unterschiede zwischen den verschiedenen Nationalitäten. Von daher würde ich behaupten, dass meine Studien wesentlich transparenter und wesentlich weniger aus dem Zusammenhang gerissen sind als die Studie von Pfeiffer. Zitiert werden sie von Prof. Pfeiffer aber trotzdem nicht.

Abschließend möchte ich noch einige Aussagen aus Pfeiffers Studie erwähnen, die mich bedenklich stimmen. So warnt Pfeiffer vor einer Stigmatisierung von nordafrikanischen Flüchtlingen, da diese durch das daraus erwachsende Misstrauen und die so entstehende Zurückweisung in Gefahr geraten würden, zu einem frustrierten Außenseiter zu werden und dadurch die Hemmungen verlieren, sich genauso zu verhalten, wie es negativ unterstellt wird. Dies ist natürlich richtig, allerdings sind die negativen Unterstellungen eben keine Unterstellungen, sondern basieren auf Daten aus der polizeilichen Kriminalstatistik. Man könnte daher ebenso fordern, dass diejenigen nordafrikanischen Flüchtlinge, nordafrikanischen Mitbürger und die dortigen Regierungen, die um ihren guten Ruf fürchten, mäßigend auf ihre kriminellen Landsleute einwirken und diese eindringlich und unmissverständlich auffordern sollten, sich an die Gesetze des Gastlandes zu halten.

Da Pfeiffer die hohe Kriminalität nordafrikanischer Flüchtlinge mit deren schlechter Aufenthaltsperspektive erklärt, befürchtet er, dass sich afghanische Flüchtlinge in dieselbe Richtung entwickeln wie nordafrikanische Flüchtlinge, falls man sich dazu entschliesst, afghanische Flüchtlinge vermehrt auszuweisen. Ein wichtiger Unterschied ist dabei lauf Pfeiffer, dass es zehnmal mehr afghanische Flüchtlinge gibt als nordafrikanische. Es besteht also offenbar die große Sorge, dass eine vermehrte Ausweisung von Flüchtlingen zu einer stark erhöhten Kriminalität führen wird und man Flüchtlinge deshalb besser nicht ausweisen sollte. Einige der Forderungen, Interpretationen und Schlussfolgerungen aus Pfeiffers Studie lassen sich dadurch besser einordnen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 161 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Prof Pfeiffer hat mit öffentlichen Mitteln ein Gutachten zur Verteidigung der kriminellen Auswirkungen der Flüchtlingspolitik erstellt. Ein perliches frisiertes propagandistisches Machwerk für den Auftraggeber.

Was wir erleben werden – falls die Geschichte nicht noch eine überraschende Wendung nimmt, was freilich häufig geschieht -, ist, dass die Migranten ein Machtfaktor in D werden. Einen Vorgeschmack bekommt man bereits bei ihren anti-israelischen Demos. Mit wachsendem Machtanspruch und gering bleibender eigener Leistungsfähigkeit werden migrantische pressure groups die Straße nutzen, um immer neue Forderungen durchzusetzen.

Das wird die Formen einer Intifada annehmen. Früher kannten wir so was nur aus den Nachrichten und sahen es mit einer Mischung aus Gleichgültigkeit und Abscheu im Fernsehen – schon bald läuft das aber auch in diesem Kino.

Dass Herr Pfeiffer kein neutraler Wissenschaftler ist, ist zwischenzeitlich bekannt. Um so dreister von Sendeanstalten, ihn uns immer wieder als solchen zu präsentieren. Zwei Jahre nach Merkels „Aussetzer“ muss man in den meisten Medien noch immer eine völlige Realitätsverweigerung konstatieren, obwohl die Fakten eigentlich nicht zu übersehen sind. Ich habe sogar den Eindruck, dass die Verteidigung des Multi-Kulti-Konstrukts immer aggressiver wird, je mehr es bröckelt.

„Keine Ausweisung, weil sonst noch höhere Kriminalität“ Mit anderen Worten: – Wird bei mir eingebrochen und ich erwische die Täter, dann helfe ich ihnen noch, Diebesgut rauszubringen, da sie mir ansonsten vielleicht die ganze Wohnung leerräumen würden – Werde ich gewalttätig angegriffen, so wehre ich micht nicht und rufe nicht um Hilfe, denn es könnte dadurch ja noch schlimmer werden. – Wenn ich bemerke, dass jemand mein Auto stehlen will, dann bin ich ruhig, bis er weggefahren ist. Die Polizei rufe ich auch nicht, denn der Mann weiß ja, wo ich wohne und könnte zurückkommen, um sich zu rächen. –… Mehr

Die logische Konsequenz wäre, ausländische Straftäter, die eines schweren Verbrechens überführt sind, sofort und unabdingbar abzuschieben. Verfahrenskosten sind soweit möglich durch die Täter zu tragen. Eine Einbürgerung dürfte nur nach frühestens 20 Jahren begonnen werden und hätte als absolute Voraussetzung die fließende Beherrschung unserer Sprache.

Laut BKA-Kriminalstatistik 2016 (Seite 74) wurden, ohne Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, 174 438 „Zuwanderer“ (BKA-Jargon für Asylbewerber) als straftatverdächtig registriert. Laut Bundesinnenministerium kamen im gleichen Zeitraum 280 000 Zuwanderer ins Land (anerkannte Asylbewerber gelten kriminalstatistisch nicht mehr als „Zuwanderer“). Mit anderen Worten: Fast 2/3 der angeblich vor Krieg und Gewalt geflohenen Neuankömmlinge hatten nichts besseres zu tun, als sich, schwuppdiwupp, kriminell zu betätigen. Wären Deutsche (einschließlich Paßdeutsche) gleichermaßen strafanfällig, hätten sich 2016 nicht, wie tatsächlich geschehen, 1.406.184 von ihnen einer Straftat verdächtig gemacht, sondern über 46 Millionen! Vor diesem nicht wegzudiskutierenden Hintergrund zu salbadern, Asylanten seien, unter Berücksichtigung sämtlicher demographischen,… Mehr
Manchmal beschleicht mich ein Gefühl, als ob wir eine Renaissance des Glaubens und der Kirche erleben. Nur sind es es nicht Gott und Jesus die angebetet werden und an denen auch sanfte oder konstruktive Kritik als Blasphemie verteufelt werden. Es ist auch nicht die Bibel, das Wort Gottes, dass als Richtschnur für ein gerechtes, „Gott wohlgefälliges Leben“ herangezogen wird. Gott hat sich eine Zeit lang nicht blicken lassen, deswegen hat ein neuer Sohn – der sich natürlich unbedingt auf seinen Vater beruft – das Ruder übernommen. Diese neuen Propheten haben viele Namen. Manche nennen sie Toleranz, andere Buntheit oder Philanthrop(bei… Mehr
Es ist an Dummheit kaum zu überbieten: Jetzt sollen gerade die, die hier kriminell geworden sind, auch noch ihre Familie nachziehen dürfen. Übrigens fand ich an dieser „Studie“ interessant, dass kackfrech behauptet wurde, Verbrechen von Asylanten würden eher angezeigt werden. Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass bei Diebstahl von ein bis zu ein paar Tausend Euro die Polizei die Verbrechen lediglich verwaltet. Und wenn Sie nicht selbst wissen, wer der Täter ist, dann war’s das. Wenn Sie in einer normalen Straße nach einer einer normalen deutschen Person fragen, werden Sie schnell herausbekommen, wo diese Person wohnt. Wenn es ein… Mehr

Es gibt keine Kriminalität durch „Schutzsuchende“ – ist ja schon per Terminus ausgeschlossen! Basta!
Falls doch, liegt es an unserer Gesellschaft, die nicht gut genug integriert, zu wenig Leistungen an die „Schutzsuchenden“ auszahlt, ihnen kein Haus, kein Auto zur Verfügung stellt – Arbeit muss ja nicht sein.
Ironie off
So tingelte doch SPD – Pfeiffer mit seinen Erkenntnisse durch die Talkshows.

Was eine Logik. Am besten alles direkt freiwillig abgeben, dass fördert dann auch nicht die Kriminalität. Sorry, der Typ ist reif für das Abstellgleis.