Alarmglocken für die Freiheit

„Freiheit selbst den Feinden der Freiheit!“ Auf keinen Fall weniger! Alleine gewaltanwendende Formen der Freiheit sind von der Freiheit ausgenommen. Eine Replik von Pfarrer Achijah Zorn auf einen hingeworfenen Satz von Heiko Maas.

© Steffi Loos/Getty Images

Der „Kampf gegen Rechts” kennt so manchen flotten Spruch. Einer davon lautet: „Keine Freiheit den Feinden der Freiheit“.

Schon richtig was für Intellektuelle. Das dreifache F zeugt von rhetorischem Feingefühl und macht den Kampf gegen Rechts anschlussfähig an „FFF“ = „Fridays for Future“. Heiko Mass ist das intellektuell noch nicht genug. Er setzt noch eins oben drauf, indem er den Spruch variiert: „Feinde der Freiheit VERDIENEN keine Freiheit“. Noch ein F-Laut, jetzt im Verb. Also zumindest vom Klang her eine vierfache Alliteration. Herr Maas versteht etwas von ausgeklügelter Rhetorik.

Doch wie sieht es hinter aller rhetorischen Fassade mit dem Inhalt aus?

Erstaunt bin ich, dass man sich Freiheit erst „verdienen“ muss. Ich dachte immer, Freiheit wäre ein Grundrecht. Ein Grundrecht, das jedem Menschen per se zusteht. Und so bin ich doch überrascht, dass unser Außenminister, der die Menschenrechte allzu gerne wie eine Monstranz ehrwürdig und erhaben vor sich her trägt, ein grundrechtszerstörendes Verständnis von Freiheit hat. Doch verzeihen wir ihm das. Vielleicht war ihm der vierte F-Laut wichtiger als der Inhalt. Manchmal muss halt die Rhetorik vor die Menschenrechte gehen.

Gehen wir darum einen Schritt weiter: Wer sind eigentlich „die Feinde der Freiheit“?

Mir fällt sofort eine Politikerin ein, die an wichtigen Punkten ihre eigene Politik für „alternativlos“ deklariert – und dann auch ihrer Partei diktiert. Doch keine Alternative zu haben, das hat wirklich nichts mehr mit Freiheit zu tun. Meine Mutter sagte mir früher in kritischen Situationen: „Es gibt immer noch einen dritten Weg.“ Meine Mutter hat meine Freiheitsspielräume erweitert. Für Frau Merkel dagegen scheint es oft noch nicht mal einen zweiten Weg zu geben. Also ganz klar ein „Feind der Freiheit“.

Doch wie will Heiko Maas jetzt mit Frau Merkel umgehen: „Feinde der Freiheit verdienen keine Freiheit“. Will er sie einsperren lassen? Oder ihr das aktive Wahlrecht entziehen? Oder nur das passive Wahlrecht? Und vor allem, wie will er das in der großen Koalition durchbekommen?

Wer fällt mir noch als „Feind der Freiheit“ ein?

Ganz gewiss auch der ehemalige Justizminister. Der hat das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ durchgesetzt. Dieses Gesetz ist rhetorisch wieder eine Meisterleistung: „Netz & setz“ – ein wunderbarer Reim in einem einzigen Wort. Etwas für rhetorische Feinschmecker und Hochintellektuelle! Doch inhaltlich leider etwas vom Feinsten für „Feinde der Freiheit“. Der Staat entreißt die Kontrolle über die Meinungsfreiheit den staatlichen Gerichten und überträgt sie unter hohen Strafandrohungen auf wirtschaftlich ausgerichtete Konzerne wie Facebook und Google. Und jeder weiß: Diesen Konzernen geht es an erster Stelle gewiss nicht um die Menschenrechte und gewiss nicht um ausdifferenzierte und teure jurstische Begründungen für ihre Zensurmaßnahmen.

Also, Herr Maas, wenn Sie Ihren Satz wirklich ernst nehmen,  dann müssen Sie aktiv werden und dem ehemaligen Justizminister die Freiheitsrechte einschränken.

Und sicherlich wird es mit den Freiheitseinschränkungen bei Angela Merkel und dem ehemaligen Justizminister nicht aufhören. Überall kann man „Feinde der Freiheit“ finden. Man braucht nur ein bisschen zu suchen. Und wenn man dann noch den Satz hinzunimmt „Wehret den Anfängen“, dann beschleunigt sich der ganze Prozess: Dann kann sogar der, der lediglich einen höhen Steuersatz für Reiche fordert, schon als „Stalinist“ gebrandmarkt werden, denn das führt ja weitergedacht in die freiheitsberaubende Enteignung – wehret den Anfängen!

Mit ein bisschen Phantasie und einigen intellektuellen Klimmzügen wird so locker jeder politische Gegner zu einem „Freind der Freiheit“.

Und schneller als man denkt landen wir im Namen der Freiheit in der Unfreiheit.

So geschehen ganz krass in der Terrorherrschaft 1793-1794 im Zuge der Französichen Revolution, wo im Namen von „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ 40.000 Menschen staatlich-offiziell geköpft wurden. Von einem „Wohlfahrtsausschuss“, was für ein liebliches Wort. Es lebe die Rhetorik!

Und das ganze tatsächlich mit folgender Begründung: „Keine Freiheit für Feinde der Freiheit“ = „Pas de liberté pour les ennemis de la liberté“. Hoppala! Das kennen wir doch irgendwoher. Vielleicht sollte die Antifa mal ein bisschen besser im Geschichtsunterricht aufpassen.

Wenn im Namen der Freiheit selbst vom Außenminister die Freiheit als Menschenrecht mit Füßen getreten wird, dann wird es ernst. Hier geht es um die Fundamente des freiheitlichen Rechtsstaates. Und da dürfen wir uns nicht mit billigen rhetorischen Phrasen abspeisen lassen.

Als freie Bürger müssen wir dagegenhalten.

Mit dem schlichten Menschenrechtsbekenntnis: „Freiheit selbst den Feinden der Freiheit!“

Auf keinen Fall weniger!

Alleine gewaltanwendende Formen der Freiheit sind von der Freiheit ausgenommen.

Bei der Gewalt, und nur bei der Gewalt verläuft die Grenze und nirgendwo anders.

Freiheit ist auch die Freiheit zur Dummheit!

Denn sonst müssten Herr Maas und oft genug auch ich selber verstummen.

Freiheit ist auch die Freiheit zu Fake-News!

Denn es gibt ja auch die Freiheit, Fake-News als solche zu entlarven und lächerlich zu machen. Und wer maßt sich an, im politischen Gefecht jedesmal die göttliche Rolle des Schiedsrichters einzunehmen, der genau weiß, was News und was Fake-News sind?!

Freiheit ist auch die Freiheit zu Rechts!

Zumal die politische Rechts-Links-Dialektik Deutschland in der Vergangenheit lebendig und erfolgreich gemacht hat. Was wäre das für eine Freiheit, wenn wir in unserem Boot BRD nur noch auf der linken Seite Ruderer hätten?! Wir kämen nicht mehr voran und würden uns elendig im Kreis schwindelig drehen, bis uns speiübel wird.

Darum schlicht und einfach: „Freiheit selbst den Feinden der Freiheit!“

„Freiheit selbst denen, die die Freiheit (vermeintlich) nicht verdient haben.“


Pfarrer Achijah Zorn (2.Korinther 3,17: „Wo aber der Geist Gottes ist, da ist Freiheit.“)

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein Her Pfarrer der so schön predigt wie sie könnte selbst mich wieder in die Kirche locken. Wann machen ihre Kollegen das auch mal wieder?

„Freiheit ist auch die Freiheit zu Fake-News!“
Dem will ich widersprechen. Die Freiheit zur Lüge lehne ich ab. Hier wird argumentiert, dass man die Lüge auch Lüge nennen darf. Aber dazu muss man sie erkennen.
Lüge zum eigenen Vorteil müsste viel häufiger bestraft werden.

Ähm, stehe ich zB als normal Angeklagter vor Gericht, kann und darf ich sogar da lügen.

Und wenn nachts der Mond scheint und ich lüge er würde lila leuchten. wer will u. soll mich dann für was bestrafen?

Für mich gehört erst einmal grundsätzlich auch die einfache Lüge zur Redefreiheit.

Und wer bestimmt dann, was Lüge ist?

Sehr geehrter Herr Pfarrer Zorn. Wie halten sie es nur in einer AmtsGeschäftsKirche aus, die mit einem solchen Regime(!) paktiert? – er behauptet „alternativlos durchregieren“ zu dürfen/müssen, ohne Sinn & Not, hat mM das Prädikat Gewählte Legitimierte Regierung abgelegt- In der ein Bischof Jesus verleugnet, der politisch Andersdenkende gezielt ausgrenzt (->sog.Kirchentag…), der Menschen auf einen tödlichen Treck hierherlockt, um anscheinend damit Ruhm und €uronen zu verdienen -wie die vom anderen Betverein auch- dem eines Gewaltopfer´s Tod akzeptabler -weil (ihm) gottgefälliger?- zu sein scheint, als „ein Leben im Mißtrauen“? Eine Kirche, die eine wahnbefallene eingeschränkte Teenagerin & Geschäftspartner/Politiker belobigt, quasi heiligspricht,… Mehr

natürlich au(a)-mist! sorry

der gedanke, daß der ju-mist (wissentliche und willentliche verkürzung!) die alternativlose politikerin einsperren läßt, gefällt mir seeehr gut. gründe gibt es mehr als genug….

„Keine Freiheit den Feinden der Freiheit“.

das kann man doch besser formulieren –

Keine Plattform für Feinde der Demokratie und des Grundgesetzes.

Gut gemeinter Kommentar, doch wie so oft klaffen „gut gemeint“ und „gut gemacht“ weit auseinander. Ich brauche nicht auf die falsch verstandene Toleranz hinzuweisen, das haben andere Kommentatoren vor mir getan. Nur so viel als Ergänzung: Meiner Einschätzung nach begann der Weg in die Katastrophe, die gerade den letzten Schwung holt, mit der Aussetzung des Radikalenerlasses und dem daraufhin folgenden „Marsch durch die Institutionen“ der Freiheitsfeinde. Aber weshalb ich eigentlich kommentiere, Herr Zorn, ist der Fakt, dass in der politischen Diskussion der Umstand, dass jemand als Vorbeter für eine Gruppierung mit gemeinsamen unsichtbaren Freunden fungiert, keinerlei Relevanz besitzen sollte. Und… Mehr
Ihr Plädoyer für die Feinde der Freiheit – bitte sagen Sie mir, daß das satirisch gemeint war. Haben Sie immer noch nicht begriffen, daß genau diese falsch verstandene Toleranz die Hauptursache ist für die sich anbahnende Katastrophe, die uns gerade immer tiefer in Kriminalität, Armut und Unfreiheit führt? Und „Gewalt“ als in Ihren Augen einzig zulässiger Ausnahme – eine Definition nebenbei, die schwammiger kaum sein könnte – da möchte ich Ihr Bibelzitat, welches Sie offensichtlich nicht verstanden haben, ergänzen mit einem Spruch aus dem TAO: KAPITEL 71, Vers 171: „Wohl! Nenne das Kranke krank! So nur bist du nicht krank.… Mehr

Maas ist ein ganz kleiner Mensch. Mehr muss man da nicht sagen.

Ein Prä-Primat. Karl Kraus: „In Zeiten, in denen die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst (linke) Zwerge lange Schatten.“

Herr Maas ist und bleibt eine extreme Reizfigur. Wer so jemanden in die Regierung holt, ist und bleibt am Rande der demokratischen Legalität. Maas arbeitet ausschließlich am Sturz der deutschen Demokratie.

Haben Sie mal sein Englisch gehört? Diese Peinlichkeit ist Aussenminister!! Sein Englisch ist so gut wie mein Japanisch….also nicht existent. Gegen Maas war noch Guido Tuckenwelle ein Oxford-geschulter Rhetoriker.