Ausgestoßen! Interview mit einem Thüringer Gemeindekirchenratsmitglied, das nicht mehr paßt

Folgendes Interview zeigt, wie die Amtskirche mit unausgegorenen Polit-Verordnungen für Menschen und Gemeinschaften zum Lebens- und Glaubenshindernis wird. Das Interview mit Jörg Peter führte Pfarrer Achijah Zorn.

Wie andere Landeskirchen und Bistümer hat die Mitteldeutsche Kirche per Verordnung erlassen, dass bei den nächsten Gemeindekirchenratswahlen Kirchenmitglieder, die der AfD angehören, als „kirchenfeindlich“ gelten. Alle AfD-Mitglieder werden undifferenziert in Sippenhaft genommen und dürfen nicht mehr für kirchliche Ämter kandidieren.

Folgendes Interview von Achijah Zorn möchte veranschaulichen, wie das ganz konkret für einen Betroffenen aussieht. Jörg Peter, Bankkaufmann, 67, verheiratet, vier Kinder, vier Enkelkinder, ist in Tautenhain bei Bad Klosterlausnitz seit 2012 im Gemeindekirchenrat. Tautenhain hat 980 Einwohner, davon 220 evangelisch. Seit 2017 ist Jörg Peter AfD-Parteimitglied und seit 2019 Kreistagsabgeordneter für die AfD.

Achijah Zorn: Wie kommt es, dass Sie in der Kirche engagiert sind?

Jörg Peter: Mit 14 Jahren musste ich meinen 12-jährigen Bruder hier in Tautenhain zu Grabe tragen. Das war eine schwere Zeit. Meine Mutter war danach mehrere Jahre krankgeschrieben. Erstaunlicherweise hat mich dieser Schlag nicht von Gott abgebracht, sondern näher zu Gott hingebracht. Ich glaube fest daran, dass das Irdische nicht alles ist und dass hinter diesen Dingen, die ich nicht verstehen kann, ein Schöpfer steht, der die Dinge doch in seiner Hand hält. Ich arbeite in der Kirche mit, weil ich aktiv einen kleinen Beitrag dazu leisten möchte, dass der christliche Glaube hier im Osten lebendig bleibt. Bei meiner Enkelin in der Klasse gehen nur noch sehr wenige Kinder zur Konfirmation.

Was ist Ihr Aufgabenbereich in der Kirche in Tautenhain?

Ich bin hier insbesondere für die Trauergottesdienste zuständig. Wir haben pro Jahr durchschnittlich 13 Beerdigungen, 30 Prozent von Kirchenmitgliedern, 70 Prozent Nicht-Evangelische. Ich übernehme Küsterdienste rund um die Kirche und führe Absprachen mit Bestattern. Passend dazu bin ich für unseren Friedhof zuständig. Die Grundpflege machen sehr gut Mitarbeiter unseres dörflichen Bauhofs sowie eine Werkstatt für Behinderte, aber wenn zwischen den Gräbern das Gras zu hoch wächst, dann habe ich 10 Jahre lang selber Hand angelegt. Unser Dorffriedhof ist in einem gepflegten Zustand; viele Menschen fühlen sich mitverantwortlich. Und weil wir einiges ehrenamtlich machen, gehören wir im Umland zu den Friedhöfen mit den niedrigsten Gebühren. Das kommt allen Dorfbewohnern zugute.

Hat Ihr Aufgabenbereich in der Kirche etwas mit dem frühen Todeserlebnis mit Ihrem Bruder zu tun?

Bestimmt. Ich bin beim Thema Sterben durch meine eigene Erfahrung sehr feinfühlig und offen. Das wissen die Leute hier im Dorf. Wenn jemand stirbt, wenden sich die Menschen manchmal zuerst an mich und fragen mich um Rat. Schön, wenn ich Menschen in diesen schweren Stunden eine kleine Hilfe und ein kleiner Beistand sein kann.

Machen Sie Ihr Ehrenamt in der Kirche gerne?

Ja. sehr gerne. Ich liebe unsere Kirche. Sie ist die Gottesstube in unserem Dorf. Sie ist für alle im Dorf da. Und wenn man sie betritt, ist der normale Alltag unterbrochen. Wenn ich das Jesuskreuz sehe, bekomme ich eine neue Sicht auf das Leben. Mir geht es gesundheitlich noch recht gut. Darum würde ich gerne 2025 als Gemeindekirchenratsmitglied erneut kandidieren, sofern die Kirche mir das als AfDler noch erlaubt.

Warum sind Sie Mitglied in der AfD?

Ich finde, dass unser Land politisch in keinem guten Zustand ist. Die rechtswidrige Grenzöffnung von Angela Merkel hat bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht. Das kann nicht gut gehen. Sogar unser Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor wenigen Monaten von der Notwendigkeit einer Rückführungsoffensive für ausreisepflichtige Ausländer gesprochen. Passiert ist nichts Entscheidendes. Die AfD ist die einzige Partei, der ich zutraue, dass sie dieses Problem wirklich angeht. Dann bin ich gegen Windkraftwerke im Wald. Ich lebe hier im Saale-Holzland-Kreis. Wie der Name schon sagt, verstehen wir hier etwas von Holz, Wald und Umweltschutz. Jetzt sollen hier in unmittelbarer Nähe 5 Hektar Wald gerodet werden für 5 Windräder, die genau dann keinen Strom liefern, wenn wir ihn bei Dunkelflaute so dringend bräuchten. Die AfD ist die einzige Partei, die diesen Windkraft-Wahn nicht mitmacht. Dann ist die AfD für „Demokratie nach Schweizer Vorbild“. Das waren die Plakate, die ich in Tautenhain am liebsten aufgehängt habe. Wir brauchen unbedingt mehr Demokratie beim Volk. Schon Willy Brandt hatte gesagt „mehr Demokratie wagen“. Dieses Jahr haben wir die Plakate „Demokratie statt Brandmauer“, finde ich auch gut. Die Demokratie lebt, wenn wir miteinander reden.

Wie kommt im Dorf Ihr Engagement bei der AfD an?

Ganz gut. Ich hoffe, dass wir jetzt bei der Kommunalwahl über 40 Prozent der Stimmen in unserem Dorf erhalten. Wenn ich Wahlplakate aufhänge, dann halten hin und wieder Leute mit dem Auto an und rufen mir Aufmunterndes zu. Wir im Dorf sind aufeinander angewiesen. Wir helfen einander. Wenn wir uns wegen politischer Unterschiede in die Haare kriegen würden, dann läuft hier nichts mehr. Das können wir uns im ländlichen Raum nicht erlauben. Wir haben hier eine bodenständige Toleranz.

Spielt Politik im Gemeindekirchenrat eine Rolle? Haben Sie persönlich schon mal AfD-Themen in die Kirche eingebracht?

Nein, auf keinen Fall. Man kann sich jederzeit mit mir über Politik unterhalten. Aber nicht in der Kirche. Politische Streitereien schaffen heiße Köpfe und kalte Herzen. In der Kirche aber geht es um Gott und Jesus Christus. Und das schenkt warme Herzen. Wenn die Kirche in die Politik hineinfummelt, dann hat sie oft genug ein sehr unglückliches Händchen. Ein einziges Mal hat Politik in meiner Kirchentätigkeit eine Rolle gespielt. Da wollten Angehörige eines Verstorbenen nicht, dass ich im Trauergottesdienst den Küsterdienst übernehme, weil ich in der AfD bin. Sie haben bei der Pfarrerin darum gebeten. Da habe nicht ich, sondern da haben andere die Politik in die Kirche getragen.

Kam es zu einem Streit?

Nein. Unsere Pfarrerin hat mir den Wunsch mitgeteilt. Um des Friedens willen habe ich eingewilligt. Ohne Probleme. Ich möchte, dass wir hier im Dorf und im Gemeindekirchenrat möglichst gut zusammenarbeiten. Da muss ich bereit sein, mal den unteren Weg zu gehen. Das ist in der Familie so. Das ist auf der Arbeit so. Das ist in der Partei so. Das ist in der Kirche so. Ich weiß aber nicht, ob die Kirche sich damit einen Gefallen tut, wenn sie sich darauf einlässt, dass die kirchlichen Mitarbeiter bei ihrer Arbeit nach politischen Kriterien ausgesucht werden. Kirche verleugnet das Wertvollste, was sie hat; sie verleugnet ihren eigenen Glauben, wenn sie die Politik in der Kirche über den Glauben stellt.

Was die Angehörigen gemacht haben, die Politik über den Glauben zu stellen, das macht jetzt tatsächlich die Landeskirche per Kirchenverordnung. Ihre Kirche und Ihr Landesbischof Kramer werfen Ihnen vor, dass eine Mitgliedschaft in der AfD mit dem „christlichen Menschenbild“ nicht vereinbar sei.

Das ist ein ungeheuerlicher Vorwurf. Ich kann den Vorwurf nicht nachvollziehen. Im Dorftratsch sagte jemand zu einem anderen Gemeindekirchenratsmitglied: „Der Jörg Peter wird ja bald nicht mehr bei euch im Kirchenvorstand sein dürfen, wegen der AfD.“ Das konnte sie gar nicht glauben: „Das kann nicht sein. Der ist wichtig für uns. Der hilft, wann immer er kann. Der tut keiner Fliege was zuleide. Wir arbeiten doch schon viele Jahre gut miteinander zusammen.“ Sie hatte das wohl noch gar nicht mitbekommen mit dem neuen Kirchengesetz. Am 7. Mai kam der Bischof Kramer hier in unser kleines Tautenhain zu einem offenen Gespräch in die Kirche. Manche sagten: „Zum ersten Mal seit Jahrhunderten kommt ein Bischof in unser Dorf. Das ist bestimmt nur wegen Dir, Jörg.“ Ich weiß nicht, ob das stimmt. Aber da ging es natürlich auch um das Thema. 45 Leute waren da. Manche wollten wohl einfach nur mal den Bischof sehen. Aber das Thema AfD wurde von den Besuchern angesprochen. Ich habe viel Rückenwind erlebt. Ein Kreistagsabgeordneter von der freien Bürgerinitiative Holzland kennt sich gut mit der Bibel aus. Auch der hat dem Bischof Kontra gegeben.

Die Fronten sind ziemlich verhärtet. Da hat keiner den anderen auf einen anderen Zug bringen können. Aber es war insgesamt eine sehr sachliche Atmosphäre. Niemand ist laut und ausfällig geworden. Bei Corona hat der Bischof, leider nur sehr allgemein, Fehler der Kirche eingestanden. Hinterher haben wir mit dem Bischof noch gegrillt und ein wenig getrunken. Es wäre ein fruchtbarer Abend gewesen, wenn sich nicht die eine Seite anmaßen würde, die andere Seite als unchristlich zu diffamieren und aus den Kirchenämtern auszuschließen. Eine Person kam auf mich zu und sagte mir: „Sie machen so eine wertvolle Arbeit für die Kirche. Aber das mit der AfD kann ich nicht verstehen.“ Deshalb habe ich mich auf dieses Interview eingelassen. Vielleicht ist es mir hier ein wenig gelungen, meine Sichtweise verständlicher zu machen.

Herr Peter, ich danke Ihnen sehr für das offene Gespräch und wünsche Ihnen Gottes Segen und Beistand. Es sind irre Zeiten. Sie engagieren sich mit Herzblut für den Glauben, für Ihre Kirche und Ihr Dorf, und trotzdem meinen einige Kirchenleute, dass sie höchstens noch Kirchenmitglied zweiter Klasse sind. 

Ich danke Ihnen, dass Sie auf mich zugekommen sind. Ich wünsche auch Tichys Einblick alles Gute.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas Meier
1 Monat her

Eine Religionsgemeinschaft darf sich durch ihr oberstes Leitungsgremium ihre Regeln selbst geben. Ob das nur die Bibel ist, oder Sonderoffenbarung, ist ihre Sache. Wenn diese Gemeinschaft den Anspruch des Alleinseligmachenden hat, ist es eine Sekte; so habe ich es im Konfirmandenunterricht gelernt. Sekte und Alleinseligmachend ist die EKD aber wohl nicht. Jede Religionsgemeinschaft darf Irrlehrer ausschließen und nach ihrer eigenen reinen Lehre streben. Das würde auch alle Arbeitsplätze in religiös gebundenen Sozialeinrichtungen betreffen. Wenn alle AfD-Wähler in einem Augenblick von dem Ausschluß betroffen wären, würde das bedeuten, daß sich eine neue Konfession bilden könnte mit 3,6 Mio Mitgliedern, nämlich die… Mehr

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Andreas Meier

Richtig. Warum sollte die Kirche sich nach denen richten, die ihre Werte in Frage stellen? Denn diejenigen sind es, die die Konsequenz ziehen müssen: Take it or leave it!
Gilt ja auch in der Politik: Wer wie die AfD denkt, sollte eben nicht Mitglied der Grünen sein.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Ich weiß aber nicht, ob die Kirche sich damit einen Gefallen tut, wenn sie sich darauf einlässt, dass die kirchlichen Mitarbeiter bei ihrer Arbeit nach politischen Kriterien ausgesucht werden“

> So viel bei den Kirchen-Oberen zum Punkt: „Alle Menschen sind gleich“.

Ansonsten fällt mir mit Blick auf Jörg Peter und das Interview nur noch ein: Egal ob die AfD betreffend oder das die Politik aus der Kirche rausgehalten werden sollte: „Ein Mann mit insgesamt gesunden Ansichten“.

verblichene Rose
1 Monat her

„Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand“ 
Naja, das mit den Gerichten stimmt ja nun auch nicht mehr so richtig…
Und schade, dass sich nun auch noch die Kirche zu so manch‘ unhaltbaren Urteilen dazu gesellt.

Tinu
1 Monat her

Das kann es schon geben, dass jemand wegen seinen politischen Einstellungen exkommuniziert werden muss: Ein Antisemit kann per definitionem kein Christ sein. Aber AfD-Mitgliedern ohne ganz konkrete Begründung mit Entlassung zu drohen, ist zunächst einmal schlicht unanständig – und dann auch sonst noch einiges. Dem Wunsch der Trauerfamilie, den Küster auszuwechseln, nachzugeben, war ein Fehler. Es liegt in der Verantwortung der Pfarrperson, sich unbedingt schützend vor Angestellte der Kirchgemeinde zu stellen. (Die Situation, dass sich am Ende der Küster entscheiden muss, dürfte es gar nicht erst geben.) Falls das nicht mehr möglich ist, muss entweder der/die betreffende Angestellte oder die… Mehr

Nibelung
1 Monat her

Dazu muß man leider etwas weiter ausholen, denn was heute geschieht ist kein Zufall, sondern der poltische und religiöse Kampf um die Vorherrschaft der Meinungsbildung, die sowohl gegen die alte Institution der katholischen Kirche gerichtet ist und auch gegen alles orthodoxe, was sich wieder im Osten manifestiert. Beides ist den Evangelikalen aus den USA und auch hierzulande schon immer ein Dorn im Auge gewesen und dafür sind sie auch bereit sich mit dem atheistischen und anderen Teufeln zu verbinden und dieser Kampf besteht schon seit gut 500 Jahren und wurde auch in die neue Welt getragen und die erste große… Mehr

Sonny
1 Monat her

Im Namen der Kirchen sind seit Anbeginn ungeheuerlich viele Verbrechen geschehen. Die Kirchen waren i m m e r politisch.
Das hat sich bis heute nicht geändert.
Mir ist nicht unverständlich, warum jemand AfD-Mitglied ist. Mir ist eher unverständlich, wie jemand Mitglied in einer Kirche sein kann. Und für alle, die das jetzt mißverstehen (wollen):
Wirklich glauben kann man auch ohne Kirche.

Kendra1958
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Es geht nur um Macht, Gehorsam, Unterwerfung und Demütigung. Früher Feuer/Heilige Inquisition und heute Hass und Hetze von diesem Bodenpersonal.

gast
1 Monat her

Das sind wirklich irre Zeiten und die Kirche schwimmt oben auf. Ihr laufen in großem Maße die Mitglieder davon aber das spornt sie nur an, immer noch eins drauf zu setzen. Ich bin ausgetreten, als die EKD sich aktiv ins Schleusergeschäft einbrachte, also nicht mehr „nur“ davon profitierte, sondern selbst Schiffe losschickte. Aber ihr Profit durch diese Tätigkeit scheint so exorbitant hoch zu sein, dass sie auf mich als zahlendes Mitglied lachend verzichtet hat. Die AFD deutet an, diese sprudelnde Geldquelle eindämmen zu wollen, deshalb wird sie blindwütig bekämpft. So blindwütig, dass ein Bischof sich in eine 1000 – Seelen… Mehr

Last edited 1 Monat her by gast
Michael M.
1 Monat her

Grundgesetz Artikel 3, Absatz 3: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ Gilt das Grundgesetz etwa für die Evangelische Kirche nicht? Das krasseste bei den Kirchen ist aber, dass sich dort offensichtlich diejenigen, die für ihre Arbeit/Anwesenheit bezahlt werden, darum kümmern, dass die Ehrenamtlichen (die das ja in der Regel für umsonst machen) nicht mehr arbeiten/helfen dürfen. Und dann wundern sich die Bezahlten auch noch, dass ihnen die zahlenden Mitglieder in Scharen davonlaufen, das… Mehr

Last edited 1 Monat her by Michael M.
babylon
1 Monat her

Ich bewundere den Mut von Pfarrer Achijah Zorn mit dem engagierten Christen Jörg Peter dieses Interview geführt zu haben, das ihm nur großen Ärger und Schwierigkeiten mit seiner Kirche einbringen wird. Diese Kirche bzw. ihre leitenden Personen scheinen von Gott und allen guten Geistern verlassen zu sein, wenn sie so agieren wie im Fall von Herrn Peter und Anderen. Dass es in der ev. Kirche immer noch engagierte Menschen wie Herrn Zorn und auch Herrn Peter gibt, läßt zwar nicht hoffen, ein Umdenken insgesamt wäre noch im Bereich des Wahrscheinlichen, es zeugt aber immerhin davon, die alte Glaubensstärke, nur Gott… Mehr

giesemann
1 Monat her

Die sollen ihre Frohe Botschaft verkünden, damit hat sich’s. Morgen ist Pfingsten, vielleicht hilft das ja diesmal.