Vorwärts im Kampf gegen Hass und Hetzrede!

FDP-Mann Rainer Stinner twitterte: „Kein Impfgegner wird wie ein Staatsfeind behandelt. Er darf nur, hoffentlich bald, nicht mehr unter die Leute gehen, weil er ein gefährlicher Sozialschädling ist.“

Getty Images

Hass und Hetzrede beginnen bereits bei (scheinbaren) Kleinigkeiten. Also aufgepasst! Nur nicht das N-Wort benutzen – oder das I-Wort, das Z-Wort oder irgendein anderes, das gerade als toxisch identifiziert wurde. Wie schnell ist man ausgerutscht – beim unbedachten Gebrauch von Worten, die empfindliche Gemüter kränken könnten, und sei es nur, weil sie bei „Regen“ an ein gewisses Palindrom denken müssen.

Wer dennoch Lust hat, andere zu schmähen und zu beleidigen, muss sich halt die richtigen aussuchen, also die üblichen, etwa so jemanden wie Hans-Georg Maaßen (CDU), der Nähe zu Nazipositionen habe, was wiederum auf einen anderen CDU-Politiker abfärbe, der in der Nähe stand, Wolfgang Bosbach nämlich, der deshalb „eine Blamage für die ganze CDU“ sei. Hetze? Genau, und zwar von einem SPD-Mitglied namens Karl Lauterbach, der für seine Panik erzeugenden Fehlprognosen bekannt ist, um mal mit der Wahrheit zurück zu beleidigen.

Doch Politiker zu dissen ist nichts im Vergleich zur Beleidigung, Entrechtung und Knechtung größerer Bevölkerungsteile. Das macht erst richtig Stimmung. Wen man ungehindert beschimpfen darf, sind all jene Lahmärschigen und „Trägen“, die den Oberarm nicht frei machen wollen für den erlösenden Großen Pieks. Und die, schlimmer noch, womöglich schon seit einem Jahr nicht mehr glauben, dass es angesichts von 99 % gesunder Bürger eine Notlage nationaler Tragweite gibt, die umfassende Manipulation am Volkskörper gebietet.

Gegen solche „Volksschädlinge“ darf man ungeniert los semmeln. So twitterte der FDP-Mann Rainer Stinner: „Kein Impfgegner wird wie ein Staatsfeind behandelt. Er darf nur, hoffentlich bald, nicht mehr unter die Leute gehen, weil er ein gefährlicher Sozialschädling ist.“

Pardon – der Mann hat „Sozialschädling“ gesagt, aber da so einer droht, sich an der Volksgesundheit zu schaffen zu machen, wird’s schon aufs Gleiche hinauslaufen: Wegsperren. Wohin auch immer.

Feinsinnige Empfindlichkeit hier – regelrechte Volksverhetzung dort. Humorlose Betschwestern zetern bei jedem dummen Scherz los. Der Bürger aber, der sich nicht dem fügt, was gläubige Untertanen für das richtige halten, darf nicht nur straflos beleidigt werden. Dem Ungeimpften darf man ungehemmt Zwangsmaßnahmen androhen – denn so einer sei verantwortungslos, nicht „solidarisch“, ja geradezu ein Vaterlandsverräter: „Impfen ist ein patrio¬tischer Akt“, twitterte Gesundheitsminister Jens Spahn. „Man schützt nicht nur sich selbst, sondern uns als Gesellschaft.“

Nicht ganz so hoch surft Grünenvorsitzender Robert Habeck, aber auch er richtet den stählernen Blick auf die Volksgesundheit: Jeder habe „das Recht, sich nicht impfen zu lassen“, meint er, „aber man hat nicht das Recht, dass alle Geimpften und der Rest der Gesellschaft und die Kinder dann Rücksicht darauf nehmen, weil man sich selbst entschieden hat, sein eigenes Leben und die Gesellschaft zu gefährden.“

Um solche Rücksicht hat, mit Verlaub, niemand gebeten, den man mit unsinnigen bis wirkungslosen Maßnahmen von Lockdown bis Maskentragen unter freiem Himmel zu schützen behauptet hat. Und wen gefährden Ungeimpfte, wenn die Geimpften sich doch mit dem erlösenden „Pieks“ vor jeder Gefahr geschützt haben?
Nun, das haben sie offenbar nicht. Auch Geimpfte können sich infizieren und infektiös „unter die Leute“ gehen. 

Mal so gefragt: Sind sie damit nicht sogar gefährlicher als all die ungeimpften Sozialschädlinge, weil sie sich sicher glauben und übermütig werden könnten? Versprechen gebrochen: Selbst Jens Spahn glaubt nicht mehr an den herbeigesehnten Impferfolg im „Kampf“ gegen das Virus. Er möchte Maskenpflicht auch für Geimpfte verordnen – bis zum Frühjahr 2022.

Nicht Ungeimpfte schaden der Gesellschaft, sondern professionelle Panikmacher, die Hekatomben Toter prophezeien, um dem darob verängstigten Volk ihr Wunderheilmittel verkaufen zu können. Archaische Riten: Auf die Panikpandemie mit allgemeiner Hysterisierung folgt die rituelle Reinigung und die Ausgrenzung all jener, die dem Ritus nicht trauen. Noch wird der Sündenbock nicht geopfert. Manch einer hätte das wohl gern.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 188 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

188 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kappes
1 Monat her

Jens Spahn (CDU) bezeichnet das Impfen als einen patriotischen Akt. Herr Habeck von den Grünen fand Patriotismus schon immer zum Kotzen. Müsste jetzt nicht eine intensive Diskussion zwischen diesen Herren entstehen?

Mikebluesky
1 Monat her

Wer Schädling sagt meint Schädlingsbekämpfung, wenn nicht sogar Schädlingsbeseitigung oder -vernichtung. Ein wirklich liberaler Freidemokrat!

Last edited 1 Monat her by Mikebluesky
Gerd Heidenreich
1 Monat her

weil sie [die Geimpften] sich sicher glauben und übermütig werden könnten?“
Das Wort „könnten“ sowie das Fragezeichen kann gerne weg: Genau so lief es doch ab, als der große Run auf die Impfzentren begann und die solchermaßen „Geschützten“ blitzschnell zu alten Gewohnheiten zurückkehrten, weil sie nur das hörten, was sie hören wollten.
Das kommt dabei heraus, wenn Politik und deren Gefolge sich ambivalent verhalten!

Friedrich Wilhelm
1 Monat her

Sehr geehrte Frau Dr. Stephan, vielen Dank für Ihren wichtigen Artikel in Zeiten, deren Parallelität („Sozialschädling“) zu den dunkelsten zwölf Jahren Deutschlands sich nur angesichts des Vergleichsverbotes seitens der Herrschenden verbietet. Wobei Ihr Verdikt bezüglich Herrn Prof. Dr. Dr. L. „… um mal mit der Wahrheit zurück zu beleidigen“ nach meinem unmaßgeblichen Urteil keine Beleidigung darstellt, sondern schlicht die Realität maßvoll skizziert. Wobei es manchen Zeitgenossen schleierhaft ist, woher besagter Herr die Chuzpe nimmt, nach eineinhalb Jahren weiterhin unverfroren im ÖRR-TV aufzutreten; dem entgegen ist die Motivation der einladenden Redaktionen nachvollziehbar. Je länger dieser, von Ihnen zutreffend als „Panikmaßnahmenregime“ bezeichnete Ausnahmezustand… Mehr

Rob Roy
1 Monat her

Wenn man bedenkt, dass 90% aller Migranten, die etwa 20 Prozent unserer Bevölkerung ausmachen, auch nicht geimpt sind, unterstellt der FDP-Mann also dem Gros aller Ausländer hier, dass sie „Sozialschädlinge“ seien. Interessant, so was kommt normalerweise nur von der NPD.

Klapa
1 Monat her

Es gab mal eine Zeit in Deutschland, gar nicht so lange her, da wurde Ihr ‚Sozialschädling‘ als ‚Volksschädling‘ bezeichnet, Herr Stinner. Die Begriffe liegen für mich nicht sehr weit auseinander.Frage:
Darf ein ‚Volks-‚ sorry, ‚Sozialsschädling‘ am 21.09. von seinem Wahlrecht Gebrauch machen oder wird ihm das, im Interesse eines gesunden Volkskörpers versteht sich, noch abgesprochen werden?

Kappes
1 Monat her
Antworten an  Klapa

Kleine Korrektur: Die Wahl ist am 26. September.
Aber ich teile Ihre Besorgnis, dass es den Regierenden noch gelingen könnte, den Ungeimpften von der Wahlkabine fern zu halten.

Peter Pascht
1 Monat her

Geschichte wiederholt sich nicht, den was war, wird meisten noch schlimmer.
Nur Ungebildete und Gedächtnislose wissen das nicht.
Denn es gab schon im vorigen jahrhundert in Deutschland 2x dunkle Zeiten in welcher mit verbal-Stigamtisierung von Menschen „Politik“ gemacht wurde.
„Sozialschädling“, „Volkschädling“, „Volksfeind“, „Kriminelle“ und „Asoziale“, mit sich steigernder Hass-Spirale aus dem Nazi und Stalinistischen Vokabular .

Demokratius
1 Monat her

Die FDP spielt in Vorbereitung auf die nächste Bundestagswahl offensichtlich das Spiel : böser Bulle, guter Bulle. Jeder, ob Impfgegner oder Impfbefürworter kann sich auf einen führenden FDP – Politiker berufen, die einen auf Rainer Stinner und die anderen auf Kubicki, der das Gegenteil vertritt.

Guter Heinrich
1 Monat her

Die Politikerzitate erinnern alle an alte Zeiten. Wie die für einen Teil der damaligen Herrschenden ausgegangen sind, wissen wir. Die heutigen politischen Grobsprecher wissen es offenbar nicht.

Kappes
1 Monat her
Antworten an  Guter Heinrich

Die heutigen politischen Grobsprecher wissen durchaus, wie es einem Teil ihrer Vorgänger ergangen ist. Aber sie vertrauen auf ihre parlamentarische Immunität.

Heinrich Wolter
1 Monat her

Ist im Artikel nicht die „Oma Umweltsau“ vergessen worden?