Wehe, es kommt Lob von der falschen Seite: Das dient nur dem Klassenfeind!

Die Reaktionen auf #allesdichtmachen zeigen auch: Man kriegt die DDR aus Deutschland nicht raus. Selbst diejenigen, die aus Furcht vor „Konsequenzen“ ihren Auftritt zurückgezogen haben, machen mit ihren Bitten um Verzeihung nur umso offensichtlicher, wie vergiftet die Atmosphäre hierzulande ist.

IMAGO / Joko
Propaganda-Gemälde am Detlev-Rohwedder-Haus (Sitz des Finanzministeriums) in Berlin

Deutschland ist eine humorbefreite Zone. Das haben uns die Schauspieler gründlich vor Augen geführt, die auf mal mehr, mal weniger gelungene Weise das Chaos der Coronapolitik unserer Regierung karikiert haben. „Beschämend“ schallte ihnen von jenen ihrer Kollegen entgegen, die offenbar innerlich ständig mit einem Strauß roter Rosen vorm Kanzleramt stehen. Ein „nicht hilfreich“ handelten sie sich vom Geschäftsführer des deutschen Kulturrats ein, der damit sinnigerweise an Angela Merkels Verdikt gegen Thilo Sarrazin erinnerte, was dem verfemten Autor zu einer Millionenauflage verhalf. 

Ein anderer Sozialdemokrat wollte die Galionsfigur der Aktion, Jan Josef Liefers, sogleich mit einem Tatortauftrittsverbot belegen. Zu spät hat Garrelt Duin gemerkt, dass ihm das ausgerechnet als Mitglied im Rundfunkrat nicht zusteht: Als solcher hat er auf – Achtung! – Meinungsvielfalt zu achten. 

Doch womöglich ist dem Sozialdemokraten sauer aufgestoßen, dass Liefers, ein DDR-Gewächs, für alle, die den Ton noch im Ohr haben, den neuen Menschen vorgeführt hat, wie man ihn sich im realexistierenden Sozialismus wünschte: dankbar, untertänig und stets um „konstruktive Kritik“ bemüht. Heißt: Man kriegt die DDR aus Deutschland nicht raus.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wenigstens Kanzlerkandidat Armin Laschet lief nicht in die Falle, die sich da gähnend auftat. Souverän lächelnd gewährte er den Schauspielern Meinungsfreiheit, die ja nunmal auch Minderheiten zustehe. Geschickt: Laschet macht sich für Minderheiten stark! Doch was, wenn Liefers & Co längst die Mehrheit im Lande vertreten? Die Zustimmungsraten für die verbliebenen Videos (von 53 waren vorgestern noch 32 online) zeigen deutlich, dass die Mehrheit dort ihrer Meinung ist. Keiner der Schauspieler hat, wie ihnen sofort unterstellt wurde, das Leid von Coronakranken verhöhnt, die meisten haben durchaus manierlich das Maßnahmenchaos bespöttelt sowie die Gefolgstreue, die den deutschen Untertanen auch von den Medien abverlangt wird. 

Selbst diejenigen, die aus Furcht vor „Konsequenzen“ (oder vor Morddrohungen, die es gegeben haben soll) ihren Auftritt zurückgezogen haben, machen mit ihren tränenreichen Bitten um Verzeihung nur umso offensichtlicher, wie vergiftet die Atmosphäre hierzulande ist. Nicht nur Heike Makatschs Unterwerfungserklärung erinnert an den Kniefall der Angeklagten in stalinistischen Schauprozessen: „Wenn ich damit rechten Demagogen in die Hände gespielt habe, so bereue ich das zutiefst.“

Denn das ist offenbar das Allerallerschlimmste an der doch eigentlich recht harmlosen Aktion: Der „Beifall von der falschen Seite“. Wer den nicht will, sollte besser das Maul halten. So bringt man alle zum Verstummen, die gesellschaftsfähig bleiben und nicht allein in der Ecke stehen wollen. 

Früher sagte man übrigens: „Du spielst damit dem Klassenfeind in die Hände“, wenn jemand eine Diskussion abwürgen wollte – und jeder wusste, was damit gemeint ist. Der Pranger oder Schlimmeres. Ob Makatsch, geradezu schlitzohrig, daran erinnern wollte? Wahrscheinlich nicht. Schade eigentlich.

Doch, es ist verblüffend, wieviel Macht man dem altbösen Feind zugesteht, heiße er AfD, Querdenker, Leugner von diesem oder jenem oder „Schwurbler“. Diese finsteren Gesellen lässt man über das entscheiden, was gedacht oder gesagt werden darf. Verschwörungstheoretisch könnte man glatt auf die Idee kommen, die AfD wäre von alerten Polit-Strategen genau deshalb erfunden worden: Damit es einen greifbaren Feind gibt, der jeden widerspenstigen Geist sofort dazu bringt, die gewünschte Haltung einzunehmen. 

Die AfD könnte daraus lernen. Sie muss nur den Gegner umarmen, statt ihn anzugreifen, schon wird er Abstand nehmen müssen von diesem oder jenem – von der Klimarettung bis zur „Energiewende“. Denn Beifall von der falschen Seite kann man einfach nicht wollen. 


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
myrkf
9 Tage her

„Deutschland ist eine humorbefreite Zone.“
Falsche Aussage!

Ich korrigiere einmal:
Deutschland ist eine humorvolles Land. Nur eine kleine Gruppe kann nicht Lachen (Politiker, Kommunisten).

Fragen hilft
9 Tage her
Antworten an  myrkf

Herrlich,
ich komme gerade von der Tankstelle. Dort haben wir uns abstandhaltend köstlich über die Bildzeitung, wie man hier so sagt, beömmelt. Einfache Leute eben.

Albert Pflueger
9 Tage her

Die Positionen, die Sie der AfD zur Umarmung empfehlen, sind ja nicht irgendwelche, da hängen massive Interessen dran. Die verschwinden nicht. Wäre die AfD für Windmühlen, dann wären nicht Windmüller plötzlich gegen Windmühlen. Sie wären eher für die AfD, und die damit auf dem völlig falschen Dampfer.
Witzig fand ich die Idee eines Kommentators, Frau Weidel möge sich in einer linken Theateraufführung hinstellen, und nach Schluß der Vorstellung laut Bravo rufen und mindestens 10 Minuten ausdauernd klatschen, stehend. Das könnte wirklich Freude bereiten, das Echo zu verfolgen und die gequälten Gesichter des Ensembles zu beobachten.

Fragen hilft
9 Tage her

Ich meine, der Begriff Kulturschaffende ist viel zu ungenau. Unterteilen sollte man in
A. Kulturschaffende und
B. Unterhaltungschaffende

myrkf
9 Tage her
Antworten an  Fragen hilft

Kultuschaffende.

Was für ein Ausdruck. Als wenn die Kultur (er)schaffen.

Aegnor
9 Tage her

Die AfD könnte daraus lernen. Sie muss nur den Gegner umarmen, statt ihn anzugreifen, schon wird er Abstand nehmen müssen von diesem oder jenem – von der Klimarettung bis zur „Energiewende“.

Das ist leider ein gefährlicher Trugschluss. Würde die AfD oder andere Konservative tatsächlich auf einmal solche (radikal) linken Positionen vertreten, wären die wendehälsigen Linken die ersten die darauf anspringen und das a la „Endlich haben sie es begriffen“ ausschlachten. Dann säße man in der Falle und käme nicht mehr raus.

eschenbach
9 Tage her

Die Kronzeugen der Rheinischen Lebensart, die „Höhner“, haben gerade ihren Gitarristen entlassen, weil der mit seiner Einstellung zu Corona riskierte, den Zorn der kölschen linksgrünen Flintenweiberschaft (m/w/d) auf sich und die Gruppe zu ziehen. So geht „Karneval“ in Köln heute; alles steht unter der Fuchtel woker Gesinnungsschnüffler. Sollten Sie anderer Meinung sein, dann versuchen Sie es mal am nächsten Rosenmontag mit einer Verkleidung als Eskimo. Eine „falsche Seite“, von der Sie Applaus bekommen könnten, gibt es da gar nicht mehr!

Der-Michel
9 Tage her

Ich habe die zugehörige Diskussion bei Zeit – onlinee teilweise verfolgt. Mit welch absurden „Argumenten“, bzw. dummen Unterstellungen und Beleidigungen, die dortigen „Diskussionen“ geführt werden, läßt mich am Verstand und an der Intelligenz der Linken doch ganz arg zweifeln. Diese selbsternannten Weltenretter und „Eliten“ sind in meinen Augen nur ein Haufen von überheblichen, egoistischen Dummköpfen. Ist die Denkweise der AfD eventuell weiter verbreitet als bisher angenommen und sind die Wahlergebnisse bisher nur noch nicht so erfolgreich wegen des medialen Gegenwinds? Das sollte diesen „Intellektuellen“ zu denken geben. Mit solchen Aktionen wird die Hemmschwelle, die AfD und ähnliche Parteien zu wählen,… Mehr

B. Krawinkel
9 Tage her
Antworten an  Der-Michel

Das wird nicht mehr reichen.
Die Zerstörungen in der Gesellschaft laufen rasend schneller als der Gesinnungswandel der ÖR-beschallten Bevölkerung.

Mozartin
9 Tage her
Antworten an  Der-Michel

Eine Antwort von mir, die sie evtl., aber auch nur von mir hier erwarten können. Ja, das war eines der Hauptprobleme der Weimarer Zeit, neben Nachkriegszeit, Abschaffung der Monarchie und Weltwirtschaftskrise, das Aufkommen des Kommunismus in Zusammenhang mit einer kommunistischen Revolution in Russland. Das bürgerliche Lager wählte selbstverständlich in der Phase einer für sie Bedrohung durch eine Räterepublik etc. nicht die Kommunisten oder Sozialdemokraten, sondern dann lieber die Faschisten, SA und SS marschierten und schufen „Ordnung“ auf den Strassen des Deutschen Reiches. Die ordnungspolitische Kraft der in Deutschland schon sowieso „konstitutionellen“ Monarchie war nicht mehr vorhanden, die moderaten bürgerlichen Kräfte… Mehr

Albert Pflueger
9 Tage her
Antworten an  Mozartin

Die russische Revolution hatte gezeigt, daß enorm viel Blut fließen würde, wenn man das kommunistische Original nicht am Übergreifen hindert. Man entschied sich lieber für ein konkurrierendes nationales Plagiat, das ebenso wie das Original der Gesellschaft ein organisatorisches Gerüst einzog, aber viel effizienter und reibungsloser agierte. Der Nationalsozialismus war geboren. Genauso undemokratisch und freiheitsfeindlich, aber wegen seines grundlegenden Kategoriefehlers (Hitler hielt die Juden für die Strippenzieher der russischen Revolution) wurde der revolutionäre Vernichtungswille antisemitisch abgebogen. In den Juden bekämpfte man so subjektiv die reichen Bürger und die Kommunisten gleichzeitig, Win-Win. Doppelte Maßstäbe, die an jüdische bzw. arische Industrielle nach Gusto… Mehr

John Beaufort
9 Tage her
Antworten an  Der-Michel

Zum Glück verschwindet diese Hemmschwelle. Denn die Hemmschwelle zwischen Mainstream und AfD ist die Hemmschwelle zwischen Herdentrieb und logischem Denken sowie vernünftigem Handeln. Die AfD ist die einzige Partei im Bundestag, die ohne Wenn und Aber für Rechtsstaat und Grundrechte eintritt.

Albert Pflueger
9 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Die Aufgabe der AfD muß es sein, den Herdentrieb auf ihre Seite zu bekommen. Dazu braucht man geschickte Demagogen, nicht nur intellektuelle Durchblicker. Die müssen nur sagen, wo es hingehen soll. Warum das richtig ist, muß sehr simpel ausgedrückt werden und ständig wiederholt werden. Propaganda eben. So wie mit CO2. Einfache Ursache, Wahrheitswert irrelevant, aber in Endlosschleife. Die Konstruktion wird nicht hinterfragt. Läuft bei Corona genauso. Wird auch bisher von der Mehrheit nicht hinterfragt.

DieGedankenSindFrei
8 Tage her
Antworten an  Der-Michel

Wenn die Grünen die kommende BTW gewinnen, brauchen wir uns über die AfD keine Gedanken mehr machen – die wird dann ganz schnell verboten!

a.bayer
9 Tage her

A) Bei CIVEY steht es 56 zu 39 (in %) gegen die Schauspieler, leider! B) Nach der Logik der „falschen Seite“ müsste unsere Nationalmannschaft in ein paar Wochen in der Vorrunde ausscheiden. Über einen Titelgewinn (ich weiß, ich weiß!) freut sich sonst am Ende noch die AfD!

Last edited 9 Tage her by a.bayer
Biskaborn
9 Tage her
Antworten an  a.bayer

Genau so ist es, die Meinungsmanipulation wirkt, die meisten Deutschen sind schlicht dumm und naiv. Ich habe die diesbezüglichen Tichy Artikel weitergeleitet an Bekannte und Verwandte und mit dem Kommentar versehen „ Klasse Aktion“. Rückantworten? Nicht eine! Ansonsten gerne mal einen Daumen hoch und dergleichen, hier Funkstille!

MariaundJosef
9 Tage her
Antworten an  Biskaborn

„ Funkstille“ …im Verwandten- und Bekanntenkreis, ist die heutige Diskussions-Ebene. Alles feige und angepasste Menschen! Die hätten früher auch ihre jüdischen Mitbürger verraten. Schlimm, ganz schlimm..

Gerro Medicus
9 Tage her
Antworten an  a.bayer

Sie wissen aber schon, dass sich linke Aktivisten in solchen Fällen die Finger wund tippen, um die gewünschten online-Abstimmungsergebnisse herbeizuführen?
Ob es noch eine „National“mannschaft gibt, wage ich zu bezweifeln. Irgendwann heißt die nur noch „***schaft“ weil „Deutsche“ nationalistisch-faschistisch und „Mann“ sexistisch ist.
Ich persönlich würde mich freuen, wenn die wieder auf die Nase fallen. Löw gönne ich keinen gloriosen Abschied…

Peter Keis
9 Tage her
Antworten an  Gerro Medicus

würde mich auch freuen, wenn die wieder auf die Schnauze fallen. Bin kein Fußball-Fan, habe aber früher trotzdem immer EM und WM angeschaut – zusammen mit Freunden und Bekannten im Bürgerhaus unseres Dorfes.Da dies wegen Corona ohnehin flachfällt,findet die EM dieses Jahr für mich nicht statt. Und die aufgezwungene „Haltung“ der hochbezahlten Spieler der „Mannschaft“ finde ich sowas von zum Ko…n !

Beobachterin
9 Tage her

Selbst wenn die AfD behaupten würde 2 + 2 = 4, würde man ihnen das als rechtes Gesinnungsgut auslegen. 2 + 2 sind nämlich basisdemokratische 22!

Last edited 9 Tage her by Beobachterin
Beobachterin
9 Tage her
Antworten an  Beobachterin

… und das war mein 1000ster Kommentar bei TE 😃

John Beaufort
9 Tage her
Antworten an  Beobachterin

Oder man sagt, dass Mathematik rechts ist. Denn die Nazis haben schließlich auch gerechnet. Und wer will schon Beifall von Nazis?

eschenbach
9 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Lieber John Beaufort, man s a g t bereits, dass Mathematik rechts ist! Woken Amerikanern zumindest gilt sie als ein Teufelszeug des Alten Weissen Mannes. Ist ja schließlich alles nur „konstruiert“!

Last edited 9 Tage her by eschenbach
Fragen hilft
9 Tage her
Antworten an  eschenbach

Ist ja schließlich alles nur „konstruiert“!
Das Handy, auf dem die Gesellschaftsentwickler dauernd rumdaddeln ist auch konstruiert, also voll Nazi. Sowas haben die neben dem Kopfkissen.
Die Brücke, über die ich gehe, sollte auch konstruiert sein, und zwar vernünftig.

voll wach
9 Tage her

Leider ist der deutsche Michel zu ängstlich sich eine eigene Meinung zu bilden. Das Gesagte aus dem Äther wird wie beim Hochamt in der Kirche unhinterfragt aufgesaugt und als unwiderrufliche Wahrheit wiedergekäut. Der deutsche Untertan kann mit Meinungsfreiheit und erst recht mit Freiheit nichts anfangen. Das bereitet ihm Unbehagen. Der Deutsche liebt und verteidigt seine in Gerechtigkeit und Gleicheit verpackten Werte, als die ihm zugeordnete Position in der Gesellschaft. Er haßt nichts mehr als Unbequemlichkeit und Verstöße gegen diese Ordnung. Wer dagegen aufbegehrt beschädigt diese ‚heile‘ Welt und ist ein Ausgestoßener.

George
9 Tage her

Dann steht wohl der Gründung einer Kommission zur “ Abwehr und Geißelung des falschen Lobes“ nichts mehr im Wege,oder wie man auf dem Hundeplatz sagt ,stellen und verbellen.Ein größzügiges Budget für die Wächter, (treue Kulturschaffende)sollte doch ein Klacks sein,oder ?