Seehofer schürt Angst und Verunsicherung – bedroht Freiheit und Demokratie

Welchen Zweck verfolgt Seehofer, indem er den definitiv falschen Eindruck erzeugt, Rechtsextremisten wollten mit Todeslisten „perfide Einschüchterungsversuche“ unternehmen?

Getty Images

Gibt es sie – oder gibt es sie nicht? Jüngst berichteten wir über ein Schreiben des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern an Kommunalpolitiker, deren Namen sich auf Listen einer Gruppe „Nordkreuz“ gefunden hatten. „Nordkreuz“ wird von den Sicherheitskräften dem rechtsextremen Umfeld zugeordnet und gilt als sogenannte „Prepper“Gruppe – Menschen, die sich in Erwartung bevorstehender Katastrophen entsprechend ihren Ängsten oder Vorstellungen mit Utensilien unterschiedlichster Art versorgen, welche im Krisenfalle das Überleben sichern sollen. „Prepper“ leitet sich insofern ab vom englischen „to be prepared“ – vorbereitet sein.

Zwei der Nordkreuzler befinden sich gegenwärtig unter Anklage – Vorwurf: Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat. Im Zusammenhang mit dieser Anklage kamen jene Listen ins Gespräch, die in der medialen Öffentlichkeit schnell zu „Feindes“- oder „Todeslisten“ stilisiert wurden, sollen sie doch, so die Darstellung , dem Zweck gedient haben, die dort verzeichneten Personen im erwarteten Krisenfall zu töten.

Noch einmal: Es gibt keine Todeslisten

Doch genau dieser Darstellung widersprach das Bundeskriminalamt in einem Schreiben, welches der Chef des LKA-MV, Ingolf Mager, mit Datum 22. 07. 2019 an besagte Personen verschickte. Mager zitiert darin das BKA mit einem Satz, der offensichtlich nicht nur die besagten „Nordkreuz“- Listen betrifft, sondern für – wörtlich – „alle dem Bundeskriminalamt vorliegenden Informationssammlungen“ gilt. Demnach sei für die in diesen Listen genannten Personen zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr ausgegangen und auch für die Zukunft werde eine solche nicht erwartet.
Unmissverständlich formuliert das BKA: „Der derzeit in der medialen und öffentlichen Diskussion verbreitete Begriff der Feindes- oder gar Todesliste ist daher konsequent zurückzuweisen.“

Doch Seehofer beharrt darauf

Das war am Montag der vierten Juliwoche. Auch am Freitag unterstrich ein BKA-Sprecher, nun gegenüber dem Regionalblatt „Nordkurier“: „Nach Sichtung und Bewertung dieser Informationssammlungen haben sich bisher grundsätzlich keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Betroffenen einer konkreten Gefährdung unterliegen.“ Auch hier ist auf die Wortwahl zu achten: „Grundsätzlich“ – also generell nicht und in keiner Weise.

Eigentlich hätte es damit sein Bewenden haben müssen hinsichtlich jener hochstilisierten Todeslisten. Hatte es aber nicht. So zitierte Johannes Leithäuser, Berlin-Korrespondent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, am Freitag ebenfalls Passagen aus dem LKA-Schreiben einschließlich des Hinweises auf jene „Feindes- oder Todeslisten“ – und bringt dazu ungerührt und ohne jedes Hinterfragen den Bundeminister des Inneren mit der Aussage, bei diesen „sogenannten Feindeslisten“ handele es sich um einen „perfiden Einschüchterungsversuch, vor dem man nicht zurückweichen“ dürfe. „Namenslisten“, so wird Horst Seehofer weiter zitiert, „die Angst und Verunsicherung schüren sollen, bedrohen die Freiheit und damit unsere Demokratie“.

Wer bedroht was?

Das klingt auf den ersten Hör doch ganz plausibel – oder doch nicht? Denn nicht nur, dass Seehofer entgegen der ausdrücklichen Aufforderung und Feststellung des BKA an der Bezeichnung „Feindesliste“ und der vorgeblichen Bedrohung festhält und damit verdeutlicht, dass es offensichtlich keine Abstimmung zwischen seinem Haus und dem des Bundeskriminalamtes gibt – die besagten „Namenslisten“ waren auch zu keinem Zeitpunkt zu jenem Zweck angelegt, den ihnen der Bundesminister nun gezielt andichtet. Denn gleich, ob wir nun von Namens-, Feindes- oder Todeslisten oder von Informationssammlungen sprechen: Die Sammlung, die Ermittler bei der Gruppe gefunden haben, diente eben ausdrücklich und definitiv nicht dem Ziel „Angst und Verunsicherung schüren“ zu sollen. Das nämlich setzte voraus, dass die Gruppe selbst ihre Datensammlung, die noch dazu aus irgendwelchen Online-Shops abgezweigt worden sein soll, mit entsprechend martialischer Überschrift in die Öffentlichkeit lanciert hätte.

Das aber haben die Nordkreuzler nicht getan. Ganz im Gegenteil: Ihre „Informationssammlung“ (so BKA-Sprech) lag gut versteckt in irgendwelchen Datenordnern auf irgendwelchen privaten PCs. Ohne die Ermittlungsarbeit von LKA und BKA wüsste bis heute niemand, dass es sie überhaupt jemals gab.

Und damit wird es nun tatsächlich perfide. Denn wenn solche „Namenslisten“ (Seehofer-Sprech) laut Aussage des Innenministers „Angst und Verunsicherung schüren“ sollen, wodurch „die Freiheit und damit unsere Demokratie“ bedroht wird, dann liegt die Verantwortung für Angst und Verunsicherung nebst Demokratie-Bedrohung bei jenem oder jenen, die solche Namenslisten aus dem Ermittlungsverfahren heraus als „Feindes- oder Todeslisten“ (Medien-Sprech) publizieren – und nicht bei jenen Endzeitpreppern, die sie aus welchen Gründen auch immer privat erstellt hatten. Weshalb das BKA auch absolut im Recht ist, wenn sie die Verwendung dieser in eine falsche Richtung weisenden Begriffe „konsequent zurückweist“.

Seehofer schüchtert ein – nicht die Prepper

Tatsächlich nämlich sind es in diesem Falle nicht die „rechtsextremen Zirkel“, die laut Seehofer einen „perfiden Einschüchterungsversuch“ unternehmen – es ist Seehofer selbst, der diesen Einschüchterungsversuch unternimmt, indem er im Widerspruch zu den Fakten den Eindruck erweckt, die Zirkel selbst hätten die Existenz dieser Listen bekannt gemacht.

Das ist nun allerdings tatsächlich perfide, wenn der Bundesminister des Inneren aus einer privaten Datensammlung, die im Rahmen von Ermittlungen gegen eine des Rechtsextremismus angeklagte Gruppe aus deren PC-Archiv geholt wurde, selbst eine Todesliste strickt, die vorgeblich nur deshalb entstanden sei, um damit in der Öffentlichkeit Angst und Verunsicherung zu schüren und die Demokratie zu bedrohen.

Noch einmal, damit es auch der Minister versteht: Diese Listen – was immer sie auch darstellen – wurden von ihren Erstellern streng privat und geheim behandelt. Was aber niemand kennt und von dem niemand weiß außer jenem, der es erstellt hat, das kann auch nicht den Zweck erfüllen, Angst und Schrecken zu verbreiten.

Dieses aber tun jene, die aus solchen Listen für die dann zu Tode erschreckte Öffentlichkeit sogenannte „Todeslisten“ stilisieren – und vor allem jene, die dann noch behaupten, diese privaten Sammlungen seien nur zum Zwecke der öffentlichen Verunsicherung zusammengestellt worden. Und die dann mit Massenschreiben unzählige Personen anschreiben, die nicht einmal geahnt hatten, dass sie auf irgendwelchen Listen stehen, um diese dann wissen zu lassen, dass es eine wie auch immer geartete Bedrohungslage niemals gegeben hat. Denn in der Konsequenz sind nun – Bedrohungslage hin oder her – auch diese zutiefst verunsichert – oder nennen wir es ruhig: eingeschüchtert.

Seehofer täuscht Medien, Politik und Öffentlichkeit

Kurz und wenig gut: Seehofer ist es, der gezielt Schrecken und Verunsicherung zu verbreiten sucht. Und es stellt sich die Frage, ob nicht eigentlich er es ist, der damit die Freiheit und unsere Demokratie bedroht – wenn dieses, wie er sagt, die Freiheit und unsere Demokratie bedroht. Was wiederum die Frage nach sich zieht: Welchen Zweck verfolgt Seehofer, indem er den definitiv falschen Eindruck erzeugt, Rechtsextremisten wollten mit Todeslisten „perfide Einschüchterungsversuche“ unternehmen?

Eine Antwort auf diese Frage könnte sich andienen, wenn auf aktuelle Veröffentlichungen eines anderen, wichtigen Dienstes im Auftrag unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung geschaut wird. Doch das soll angesichts seiner Komplexität einem eigenen Artikel vorbehalten bleiben.

So möchte ich diesen hier nun beenden mit meinem Bedauern darüber, dass sich selbst hochgeschätzte Kollegen wie Johannes Leithäuser widerspruchslos von Seehofer aufs Glatteis führen lassen – und nicht einmal merken, welche tatsächliche Perfidie hinter der behaupteten Perfidie steckt. Aber damit ist er nicht allein. Auch die FDP hat sich bereits bestens instrumentalisieren lassen, verlangt geschlechtsneutral eine „Ombudsperson“ zwecks Koordinierung der Information und legt dann noch eine Schippe drauf, indem sie bei den Betroffenen von Personen spricht, die nun sogar „auf rechtsterroristischen Feindes- und Todeslisten“ stehen.

Faszinierend, wie schnell und einfach sich in dieser Republik heute Medien und Politik manipulieren lassen. Aussagen auf ihren logischen Kern herunter zu brechen scheint ebenso aus der Mode zu sein, wie das Gehirn anzuwerfen, um jenes, was einem an Brocken vor die Füße geworfen wird, einmal auf seinen tatsächlichen Sinngehalt zu untersuchen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Heißluft Horst springt nicht mehr um als Bettvorleger zu landen.Er bleibt gleich liegen.Die Dompteuse hat ihm das abtrainiert.

Klasse Artikel, wie fast immer. Stark, wie TE gegen das wahnsinnig gewordene Land anschreibt.

Kleine Berichtigung: gegen die beiden von NORDKREUZ wurde (nach nun fast zwei Jahren) KEINE Anklage erhoben wegen Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat.

Keines der Mainstream-Medien berichtete jemals über den medialen Pranger der Antifa, an die man mißliebige „Rechte“ melden kann, „denen man demnächst einen Besuch abstatten möchte“. AfD-Aktivisten werden hier grundsätzlich mit Bild gemeldet, aber auch solche, die nur einzelfallbezogen als freie Journalisten in „rechten Gazetten“ auftauchen. Und hierzu zählt nicht nur die Junge Freiheit, sondern auch eigentümlich frei, Tichys Einblick oder Journale, in denen Dissidenten der früheren konservativ-liberalen Zeitungen schreiben. Hier wird auf Kosten der persönlichen Unversehrheit deutscher Staatsbürger ein Popanz erzeugt, einzig mit dem Ziel der krampfhaften Machterhaltung mit der politischen Linken. Stigmatisierung von Menschen führt soziologisch zu Resignation, Frustration… Mehr
Also, ich kann mir schon vernünftige Gründe vorstellen, derlei Listen zu erstellen. Eingedenk der Erfahrungen mit den Blitz-Wendehälsen zu DDR-Zeiten, die nach dem Scheitern „ihres“ Staates plötzlich eine einträgliche Anschlussverwendung, möglichst noch als Beamte bei’m früheren Klassenfeind, anstrebten! Und ja, wir haben bereits heute wieder Schadensverursacher von erheblichem Anteil (85- etwa 35% an der Gesamtheit, zeitlich abnehmend, im Westen größerer Anteil) und durchaus beträchtlicher Schadenshöhe (Gesellschaftsspaltung, Kriegshetze, Bügerkriegsszenarien, extreme Überschuldung – nicht bloß die 2 Billionen-….), eine listenmäßige Erfassung der Delinquenten kann da nur ein Segen sein! Oder sollen etwa Unschuldige (Kritiker und Oppositionelle, Durchblicker, Alternative..) für den Blödsinn der… Mehr
Die „MainStreamMedien in USA und auch in Deutschland“ spielen sofort die „Rassismus-Karte“ aus – wenn Präsident Trump berechtigt die Zustände in vor allem von US-democrats verwalteten Problem-Städten anprangert (Baltimore etc). Die Top-10 der US-Problem-Städte sind in der Hand von US-democrats – aber die Zustände werden dort immer schlimmer ! Aufgrund der House-Mehrheit die die US-democrats momentan haben (alle 2 Jahre wird der Congress (House und Senat) gewählt besetzen sie die 3 Commitees als Majority und besetzen die Vorsitzenden (Chair-man). Allerding nutzen sie ihre Mehrheit nur, um Präsident Trump mit „Smear“ zu diskreditieren und alles nur zu blockieren. Absolut „parteilich“ obwohl… Mehr

Es lohnt sich mal, anzuhören und anzusehen, was der Blogger „Hyperion“ ein deutscher Libertärer und Patriot mit afrikanischen Wurzeln, zum Fall Horst Seehofer zu sagen hat.
http://www.youtube.com/watch?v=4ASZYMutyLI

Wer weiß schon, welche „Leiche“ Seehofer im Keller hat, die ihn zwingt wie ein
Wackel-Dackel der Unrechts-Kanzlerin zu folgen…

Das Denkmuster jährt sich in Kürze zum 80. Mal: Seit 5:45 Uhr wurd zurückgeschossen. Eigentlich möchte man einen überfallsartigen Angriffskrieg führen, baut aber einen Vorwand auf um Verteidigung suggerieren zu können. Ist manchmal erst aus der historischen Retrospektive erkennbar. Stellt sich in eine Linie mit „Hetzjagden“ und „Zusammenrottungen“. Was ich mich frage ist warum dieselben Maßstäbe nicht an indymedia angelegt werden. Dort werden auch Listen geführt, Namen und Adressen ausgetauscht, Handlungsempfehlungen gegeben – aber eben nicht geheim auf dem eigenen Computer sondern ziemlich öffentlich. Wurde effektheischend verboten, läuft aber unter fast identischem Namen weiter.

Wobei es damals 4:45 war, aber da der GröFaz sich versprochen hatte, blieb es bei 5:45. Auch das assoziiert … Merke: Lügen und Irrtümer der „Führer“ sind Wahrheiten.

Tja, die Sommerzeit macht es ;j) (ich weiß, 45 gab es keine….)

Drehhofer ist eine ganz erbärmliche Marionette, an der unsere nackte Kaiserin ganz nach
Gusto die Strippen zieht. Der hat sich vor der „lieben Angela“ schon immer in den Stau geworfen. Kann der sich noch morgens im Spiegel betrachten, ohne dass ihm speiübel wird?

Bis zum Spiegel kriegt er den Kopf nicht mehr hoch.

Seehofers Wirken besteht (nicht erst seit 2018) darin, Pappkameraden aufzustellen und der staunenden Öffentlichkeit zu erläutern, wie er entschlossen gegen diese vorgehen wird und das unübertreffbar. Die Regierung macht das Gleiche (nicht erst seit Seehofer) – unter Führung der Narrativkanzlerin. Die Verhältnisse haben sich etwas geändert, seitdem die böse blaue Partei einen hess. Regionalpolitiker auf dem Gewissen hat. Deshalb erleben wir jetzt einen besonders verschärften Seehofer.