Putin ruft tschetschenisch-islamistische Privatarmee zu Hilfe

Die von Putin geplante blitzschnelle „Enthauptung“ der Ukraine scheitert am erbitterten Widerstand. Sollte Russland trotzdem die Ukraine besetzen, könnte es zu einer Abspaltung des katholisch-polnisch geprägten Westens um Lemberg kommen - als eigene Republik oder sogar Teil Polens und der EU.

IMAGO
Grozny, 25.02.2022

Wie verzweifelt muss Putin darüber sein, dass sein Überfall auf die Ukraine offenbar so ganz anders verläuft, als er sich das vorgestellt hat? Nach seinem unkontrollierten Ausfall am Freitag, in dem er die ukrainische Armee zum Überlaufen aufforderte und die demokratisch gewählte Regierung als drogensüchtige Bande von Nazis bezeichnete, soll der Kremlherrscher nun den tschetschenischen Bandenchef Ramzan Kadyrow gebeten haben, mit seinen islamischen Terrorbanden – einer bis zu 15.000 Mann starken Privatarmee – die Schmutzarbeit der Beseitigung der legitimen Regierung um Wolodymir Selenskyj zu übernehmen.

Sollten die Berichte über den Einsatz der Tschetschenen zutreffen, wäre dieses ein kaum zu übertreffender Misstrauensbeleg Putins gegen seinen eigenen Militärchef Sergej Schoigu. Diesem lastet Putin offenbar an, mit einer militärischen Fehleinschätzung des Widerstandswillens der Ukrainer das sich anbahnende Desaster zu verantworten zu haben. Tatsächlich gingen der russische Geheimdienst und die Armeeführung davon aus, dass die ukrainische Armee weitgehend widerstandslos überlaufen und die Ukrainer tatsächlich die Invasionskräfte begrüßen würden. Tatsächlich aber zeigt sich die Armee unerwartet widerstandsfähig – und die Bevölkerung folgt in weiten Teilen dem Aufruf Selenskyjs, zu den Waffen zu greifen und die Invasoren an jedem Ort der Ukraine zu bekämpfen.

Aktualisierter Bericht
Kiew und Charkiw weiter unter ukrainischer Kontrolle: Für Putin könnte es jetzt eng werden
Die Fehleinschätzung der Situation in der Ukraine belegt zudem, dass die russische Führung sich in einer selbstgebauten Echokammer bewegt. Die Lügen der Donbass-Rebellen, deren völkerrechtswidrige Säuberung der okkupierten Gebiete von 2014 in der Ukraine noch in böser Erinnerung ist, wurden offenbar für wahr genommen – für Putin ist die Genozid-Lüge nicht nur Propaganda, sondern gefühlte Wirklichkeit.

Dennoch wird sich Schoigu dagegen wehren, als Sündenbock für die Fehleinschätzungen der Echokammer ans Kreuz genagelt zu werden. So könnte sich in der russischen Führung der ewige Konflikt zwischen Armeeführung und Geheimdienst neu entfachen – und die Loyalität der Armee zu Putin ins Schwanken geraten. Wie einst zu Zeiten des Kalten Krieges ist es jedoch kaum möglich, hinter die Kremlmauern zu schauen. Bislang galt Putin als unantastbarer Diktator und Alleinherrscher – ob dieses jedoch noch gilt, wenn die Oligarchen bemerken, dass es an ihr Erspartes geht, und mehr noch: Wenn das Militär feststellt, dass es zum Sündenbock für politisches Versagen herhalten soll? So ist nicht auszuschließen, dass Schoigus Generalität beginnt darüber nachzudenken, ob Putins Aufforderung an die ukrainische Militärführung, die Regierung Selenskyj abzusetzen, nicht auch in Russland eine Option sein könnte, um einen Krieg, der Russland international isoliert und der zudem in Russland selbst zunehmend weniger Unterstützung findet, schnellstmöglich zu beenden.

Vom Komiker zum Nationalheld

Doch auch dann, wenn Putin sich wird halten können, weil seine Kadyrow-Islamarmee die ukrainische Regierung ausgeschaltet und seine Armee wesentliche Teile der Ukraine besetzt hat, könnte das Ergebnis des Feldzuges ein deutlich anderes sein, als in Moskau erwartet. Wie aus internen Kreisen zu erfahren ist, soll Selenskyj von einer westeuropäischen Spezialeinheit persönlich geschützt werden. Zwar wird der Präsident bis zum letzten Moment in Kiew bleiben und von dort den Widerstand repräsentieren, doch es soll auch konkrete Pläne, ihn in dem Moment, wo der Zugriff durch Putins Schergen nicht mehr abzuwehren scheint, in eine westeuropäische Hauptstadt zu evakuieren, von wo aus er die legitime Exilregierung gegen Putins Marionettenkabinett führt und den Partisanenkrieg gegen die Besatzer leitet.

Anders als in Moskaus Echoblase erwartet – und auch das eine Ursache für Putins Panik – hat sich der jüdische Komiker, der zum Präsidenten der Ukraine gewählt worden ist, längst zum unangefochtenen Symbol der ukrainischen Freiheit gemausert und ist zum neuen Nationalhelden der unabhängigen Ukraine geworden.
Das aber ist das genaue Gegenteil von dem, was man Putin versprochen zu haben scheint. In Moskau wurde offenbar erwartet, dass Selenskyj wie einst der Moskau-treue Janukovic umgehend die Flucht ergreifen und sich Richtung Westen absetzen würde. Doch Selenskyj hat sich in den Mittelpunkt des ukrainischen Widerstands gestellt und beweist seinen Patriotismus durch ungebrochenen Kampfwillen. Seine Gegenwart in Kiew mobilisiert das ukrainische Volk gegen den Aggressor aus Moskau – selbst im Falle einer militärischen Besetzung wird es Putin nicht mehr gelingen, dieses Land zu russifizieren. Ganz im Gegenteil hat es der KGB-Mann geschafft, die frühere Nähe der Ukrainer zu Russland ins Gegenteil zu verkehren.

Putins Spieß umkehren

Neben der möglichen Perspektive einer ukrainischen Exilregierung in Westeuropa gibt es jedoch auch weitere Szenarien, die Putins Kalkül erschüttern könnten. Sollte es Russland gelingen, die gewünschte Marionettenregierung in Kiew zu installieren, könnten die westlichen Provinzen der Ukraine den Spieß umdrehen und das russische Konzept der „unabhängigen Republiken“ kopieren. Mit der Begründung eines bevorstehenden Genozids an der katholisch-polnisch geprägten Minderheit und der ukrainisch-orthodoxen Mehrheit durch die russische Marionettenregierung könnten die polnisch geprägten, westlichen Provinzen eine Freie Republik Lwiw (Lemberg) ausrufen, die sich von dem russisch besetzten Rest lossagt. Sollte Russland planen, diese Provinzen mit Gewalt zu übernehmen, soll als ultima ratio sogar darüber nachgedacht werden können, dass das Parlament der prowestlichen Separatisten den Beitritt ihrer Republik zur Republik Polen erklärt.

Russischer Angriff als Zivilisationsbruch
Der Westen hörte nicht zu: Putin hat zu jeder Zeit sein Vorgehen angekündigt
Die Regierung Polens könnte sich einer solchen Beitrittserklärung als ersten Schritt zur Wiederherstellung des mittelalterlichen Großpolens kaum verschließen – ganz im Gegenteil könnte diese Perspektive einen bislang nicht gekannten, polnischen Patriotismus entfachen. Käme es tatsächlich zum Beitritt der ukrainischen Westprovinzen zu Polen, wären diese Gebiete unmittelbar nicht nur Teil der Europäischen Union, sondern müssten auch unter den Schutz der NATO fallen. Da die entsprechende Entscheidung des Beitritts lediglich für das polnische Parlament zustimmungspflichtig wäre, stünden nun Moskau und die NATO vor einem Problem. Greift Moskau die Westprovinzen weiterhin an, greift es die NATO an. Die wiederum könnte diese Situation nur durch Ausschluss Polens aus dem Verteidigungsbündnis abfangen. Dafür allerdings gibt es nicht nur keine vertragliche Grundlage – es wäre auch politisch nicht zu erklären, den Ukrainern einen solchen Schritt der Selbstbestimmung zu verwehren.

Das Risiko einer solchen Entwicklung: Putin könnte abschließend in Panik geraten und zu irrationalen Entscheidungen kommen. Seine bisherigen Drohungen werden bereits als die Bereitschaft interpretiert, notfalls auch die Atomwaffen einzusetzen. Doch ob die russische Armeeführung tatsächlich bereit wäre, für Putin in einen Krieg der Selbstvernichtung gegen die NATO zu ziehen, darf angesichts der ohnehin schon erkennbaren Verwerfungen fraglich sein.

Insofern bleibt die Feststellung: Putins Überfall hat Situationen geschaffen, mit denen er nicht gerechnet hat. Selbst ein Sieg in der Ukraine könnte schnell zum Pyrrhussieg werden. Putin wäre nicht der erste, der sich in seiner Hybris am Ende selbst die Schlinge um den Hals gelegt hat.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 156 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

156 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aljoschu
2 Monate her

Lieber Herr Spahn, Sie haben sich das alles sehr schön ausgedacht – Ihre Hirngespinste in allen Ehren – aber es könnte durchaus auch ganz anders kommen. Die Sanktionen des Westens treffen nur einen Doofen wie immer allein: Die Deutschen! Während die USA weiterhin Öl aus Russland importiert, aber ihr Objekt der Begierden – das endgültige Aus für Nordstream 2 – geschenkt bekommen. Ein Skandal ohne gleichen! Und die Waffen-Geschenke der Deutschen waren ebenso eigentlich lediglich eine leere Symbolhandlung – im Grunde jedoch ein Danaer-Geschenk an die Ukrainer. Denn offensichtlich (und da gebe ich Ihnen recht, Herr Spahn) war die anfängliche… Mehr

denke selber
2 Monate her

Und Partisanen Krieg wäre in Ordnung? Das Verteilen von Waffen an die Zivilbevölkerung? Ich habe bisher viel von TE gehalten aber das….
Wenn ich als Zivilist, ausschließlich mein Haus verteidige….stehe ich unter dem Schutz der Genfer Konventionen. Schiesse ich auch nur 100m davon entfernt auf feindliche Soldaten. Mache ich das außerhalb jeglichen Kriegsrechts. Und falls man mich dann schnappt, habe ich keinerlei Schutz oder Rücksichtsnahme zu erwarten. Sie erinnern sich an „den Werwolf“? Durchweg vergleichbar. Nichtkombatanten die Kombatatanten angreifen stellen sich außerhalb jeglichen Rechts.
Da bewegt sich TE und alle die das auch unterstützen, auf dünnem Eis.

Takeda
2 Monate her

Putin hat lediglich (inkl. seiner „militärischen“ Hardliner-Fraktion) die Naivität der westlichen Politiker, der Generation Merkel-Obama ausgenutzt. Biden ist ebenfalls ein Blender, eine Marionette des Linksaussenflügel wie in Deutschland der Scholz. Diese Problematik zieht sich durch alle westliche Länder. Links-Grün hebelt mit massiver Hilfe der Liberalen, überall in der westlichen Welt die Demokratischen Werte auf. Die Konservativen, zumimdestens der schreiende Teil (also die medialen „Huren“) unterwerfen sich demütig. Jedenfalls, ich mutmaße, wäre Trump noch Präsident, der Russe hätte diesen Angriffskrieg wohl nicht begonnen. Welchen Politiker im Westen kann man denn noch ernst nehmen? Biden? Scholz? Trudeau? Diese Heuchler sind die ersten… Mehr

Contra Merkl
2 Monate her

Und am Ende fliehen Russen nach Deutschland wie schon die Syrer um nicht zum Militärdienst zu müssen.
Und die Ukrainer fliehen vor dem Krieg, auch nach Deutschland. Und hier sitzen alle im Dunkeln und im Kalten weil Gas gibt es auch keins mehr, da Deutschland noch 500 Stinger Raketen und 1000 Anti Panzer Raketen liefert. Vor allem wird es teuer für uns in jeglicher Hinsicht. Aber Habeck sagte ja schon, ist doch bloß Geld. Vernünftig wäre gewesen, wenn Deutschland gesagt hätte wir unterhalten zu beiden Ländern Beziehungen und aufgrund unserer Geschichte halten wir uns da raus.

Johann Thiel
2 Monate her

Herrn Spahns Sichtweise auf die Ukraine, ist eine interessante Analyse von Von Eric Angerer auf tkp.at entgegenzuhalten, die sich sehr gut mit meinen Erinnerung um den seinerzeitigen Maidan-Konflikt und die Geschehnisse danach decken.

https://tkp.at/2022/02/27/die-ukrainische-vorgeschichte/

Epouvantail du Neckar
2 Monate her

Ganz so schlimm wie bei der WELT ist es ja hier mit den Kommentaren der „Militärexperten“ ja nicht, aber ich bin dennoch verwundert über das außerordentliche „Fachwissen“.

Jericho
2 Monate her

Leider Gottes geht die Invasion schnell voran. Verhandlungen jetzt! Westen MUSS vermitteln und nicht die Ukraine mit Waffen beliefern und den Krieg unnötig in die Länge ziehen. Die Ukrainer verteidigen sich tapfer, aber die Zivilbevölkerung ist in den Großstädten ohne Vorräte eingesperrt, der ukrainischen Armee im Osten droht die Einkesselung. Der Verhandlungsspielraum wird immer enger.

Turnvater
2 Monate her
Antworten an  Jericho

Verhandlungen jetzt!“

Wurde jahrelang von den pöhsen angeboten.

Mausi
2 Monate her

„und das russische Konzept der „unabhängigen Republiken“ kopieren.“

Es ist wirklich nett. Mal heisst es Separatisten, mal heisst es Volkssouveränität und mal unabhängige Republiken. Jeder wendet das an, was ihm ins Konzept passt.

Hoffentlich haben die Ukrainer Erfolg, sollten sie Putins eigenes Konzept verwenden.

Zudem muss das ja auch noch vom Westen unterstützt werden.

Und dann stellt sich die Frage, in welchem Stadium dieses Konzept sinnvollerweise ins Spiel gebracht wird.

Die armen Ukrainer.

Bernhard J.
2 Monate her

Bei „Talk im Hangar 7“ in Servus TV sagte Roland Tichy, dass man die bestehenden Grenzen nicht antasten dürfe, weil man dann ein Fass aufmache, dass explosiv sei. Dem ist vollumfänglich zuzustimmen und doch scheint die Realität auch hier wieder die Theorie zu überholen, wenn Tomas Spahn sagt: „Sollte Russland trotzdem die Ukraine besetzen, könnte es zu einer Abspaltung des katholisch-polnisch geprägten Westens um Lemberg kommen – als eigene Republik oder sogar Teil Polens und der EU.“ Die Grenzen scheinen nicht so festgefügt, wie es scheint. Dieser Konflikt zeigt, dass kulturell sich etwas hochschaukelt, dass dann auf allen Ebenen zu… Mehr

Vielfahrer
2 Monate her

Genau das habe ich mir auch so gedacht. Für dreitägige Kampfhandlungen stehen die russischen Truppen recht gut da, während die Ukraine die letzten Reserven zusammenkratzt. Misserfolg sieht definitiv anders aus.