Das Zittern der Grünkirche

Es ist das typische Problem religiöser Sekten: Lieber gehen sie in die kollektiven selbstgewählten Untergang, als dass sie eingestehen würden, den falschen Götzen angebetet zu haben. Nun trifft es die Grünen – knallhart und im Kern ihres Glaubensgebots.

IMAGO/J. Große, Pemax/Collage: TE
Vermutlich bangen gegenwärtig zahllose grüne Eventagenturen um den größten Auftrag ihrer Geschäftsgeschichte. Denn am 31. Dezember 2022 sollte es soweit sein: Mit dem Glockenschlag zum neuen Jahr hätte sich der Gründungsmythos der grünen Glaubensgemeinschaft erfüllt.

Der große Belzebub Atom, der der kleinen, neomarxistischen Sekte einst Zusammenhalt und Zukunftsperspektive gegeben hatte, sollte mit einem großen Fest zu Grabe getragen werden. Nun allerdings könnte es sein, dass stattdessen die grüne Sekte selbst am Abgrund steht. Das aber gilt es zu verhindern. Um jeden Preis und egal wie. Mit allgemeiner Mobilmachung der Gläubigen, mit Lügen und mit Durchhalteparolen.

Die Predigt der Magna Mater der Grünen

Beginnen wir mit einer gewissen Ricarda Lang. Wie einst die Magna Mater von Tarxien aktuell Hohepriesterin der Grüngläubigen, behauptete sie bei ntv: „Die Fakten sprechen gegen Atomkraft! Es wird so getan, als würden sich damit die Probleme im Herbst und Winter lösen lassen. Das ist unverantwortlich!“

Tatsächlich tut niemand so, als würden sich mit „Atomkraft“ – Sektensprech für Kernenergie – die Probleme im Herbst und Winter lösen lassen. Tatsächlich wird lediglich – wissenschaftlich und mathematisch nachgewiesen – festgestellt, dass eine Laufzeitverlängerung der drei noch in Betrieb befindlichen sowie die Wiederinbetriebnahme der drei kürzlich abgeschalteten und noch uneingeschränkt funktionsfähigen Kernkraftwerke einen Teil des Gasverbrauchs, der zur Stromproduktion eingesetzt wird, ersetzen kann.

Die Probleme, die die Grünsekte durch ihren Kampf gegen Hochleistungsenergieumwandler seit ihrer Gründung erzeugt hat, wären damit ohne Zweifel nicht gelöst, nachdem die Abhängigkeit von russischem Gas die Bundesrepublik erpressbar gemacht hat. Aber es bestünde die Chance, jenen 15,2 Prozent großen Anteil, den das Erdgas in 2021 an der Stromerzeugung hatte, künftig nicht weiter erhöhen zu müssen, weil der 11,8 Prozent große Anteil, den die Kernenergie an der Stromerzeugung hatte, ab 2023 ausfallen soll.

Wahrheiten und Unwahrheiten

Doch das ficht die Hohepriesterin der Grünkirche nicht an. Lügen für den Glauben ist so alt wie Religion – und so schreckt auch Lang nicht davor zurück. „Was wir haben ist eine Gasmangellage“, stellt sie fest. Das ist zutreffend, denn infolge des Sektenfeldzuges gegen umweltfreundliche Kernenergie und gegen immer emissionsärmere Stromerzeugung aus Kohle ist die Bundesrepublik in eine unverantwortliche Abhängigkeit vom fossilen Energieträger Gas geraten.

55 Prozent des verbrauchten Gases kamen 2021 aus Russland. Dreht Putin den Gashahn zu, fehlen diese. Der Begriff „Gasmangellage“ ist insofern gerechtfertigt, wenn nicht sogar untertrieben.

Dann holt die Hohepriesterin zur nächsten Behauptung aus – immer nach dem Motto: Eine starke Behauptung ist allemal besser als ein schwacher Beweis. „Unter ein Prozent des Gases könnten nur ersetzt werden“, behauptet Lang bei ntv und bezieht diese Aussage auf die Situation, dass die Kernenergie weiter zur Stromerzeugung beitrüge. Da heißt es Rechnen.

7,63 Prozent statt nur einem

Die Stromerzeugung lag 2021 bei 582.000.000.000 Kilowattstunden (kWh). Davon entfielen 15,2 Prozent oder 88.500.000.000 kWh auf das Gas und 11,8 Prozent oder 68.700.000.000 kWh auf Kernenergie. Laut GASAG werden für zehn Kilowattstunden ein Kubikmeter Gas benötigt. Das bedeutet: Um jene 88.500.000.000 kWh Gasstromerzeugung zu generieren, werden 8.850.000.000 oder 8,85 Milliarden Kubikmeter Gas benötigt.

2021 lag laut Statista der Gasverbrauch insgesamt bei 90,5 Milliarden Kubikmeter. Das bedeutet, dass knapp zehn Prozent des in Deutschland benötigten Gases in die Stromerzeugung flossen. Diese wiederum – siehe oben – entsprechen 15,2 Prozent dessen, was zur Stromerzeugung benötigt wird. Gleichzeitig wurden 11,8 Prozent durch Kernenergie erzeugt.

Angenommen, der Kernenergieanteil ersetzt den Erdgasanteil. Dann wären 11,8 von 15,2 abzuziehen – es verbliebe ein Erdgasaufkommen von 3,4 Prozent an der Stromerzeugung. Die Erdgaseinsparung von 11,8 Prozentpunkten entspricht bei jenen 8,85 Milliarden Kubikmeter Gas für Strom einer Menge von 6,9 Milliarden. Bei dem Gesamtgasverbrauch von 90,5 Milliarden Kubikmeter sind diese 6,9 Milliarden Kubikmeter Gas exakt 7,62 Prozent – und nicht jenes EIN PROZENT der grünen Hohepriesterin.

Eine Lüge ist eine Lüge …

Nun mag dagegen argumentiert werden, dass 2021 noch sechs KKW am Netz waren, also – grob geschätzt – der KKW-Anteil für 2022 halbiert werden müsse. Das allerdings lässt die Rechnung kein bisschen besser aussehen. Ganz im Gegenteil. Denn dann fallen aufs Jahr 2022 gesehen rund 6 Prozent Stromerzeugung durch Kernenergie weg, die bereits durch andere Energieträger ersetzt werden mussten.

Allein diese entfallenden rund sechs Prozent Strom aus Kernenergie zu ersetzen, ließe, proportional gerechnet, den Gas-Anteil sogar auf rund 16,2 statt 15,2 Prozent steigen. Selbst dann, wenn es gelingt, durch Mehrbetrieb der Kohlekraftwerke den Gasanteil zu halten und vielleicht sogar durch die Umwandler, die ihre Energie unmittelbar der Atmosphäre entziehen, den Gasanteil zu verringern, bleibt Ricarda Langs „ein Prozent“ eine Lüge.

Denn Tatsache bleibt: Verzichtet die Grünsekte auf die Abschaltung und werden die drei bereits abgeschalteten KKW weiterbetrieben, so entspricht deren Stromerzeugung exakt dem, wofür 6,9 Milliarden Kubikmeter Gas benötigt werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob diese 6,9 Milliarden Kubikmeter tatsächlich durch andere Energieerzeuger ersetzt oder andernorts eingesetzt werden können – gespart ist gespart.

Deshalb noch einmal: Die Einsparung entspricht 7,63 Prozent – nicht EINEM! Mit anderen Worten: Auf Grundlage der öffentlich zugänglichen und hier herangezogenen Zahlen verbreitet die Hohepriesterin des Grünglaubens eine Lüge – ob aus Unwissenheit oder mit Vorsatz, das spielt keine Rolle. Denn eine Lüge ist eine Lüge ist eine Lüge …

Die Untersektenführer treten auf den Plan

Damit das aber nicht auffällt und die grünen Eventagenturen dennoch die Möglichkeit bekommen, zum Jahreswechsel das Hochamt der erfolgreichen Satansaustreibung ausrichten zu können, kommen notwendig auch all die kleinen Untersektenführer aus ihren Löchern, um flankierend der Abbetung ihres Antigottes zu huldigen.

So lässt sich beispielsweise der BUND vernehmen, der doch als angeblicher „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ um seiner Reputation Willen viel besser daran täte, die Umweltzerstörung durch Windenergiebauten zu verhindern, statt bereits bestehende, umweltunschädliche Kernkraftwerke zu bekämpfen. Doch da fest integriert in die klerikalen Strukturen der Grünkirche, wird erbarmungslos das Hohelied der Abschaltung gesungen und selbst vor der Diffamierung abtrünniger Sektenmitglieder nicht Halt gemacht. Sich in der Rolle eines Hohepriesters wähnend, erklärt Olaf Bandt als „BUND-Vorsitzender“:

„Die Forderungen nach einem Weiterbetrieb der deutschen Atomkraftwerke sind populistisch. Energie aus Atomkraft ist unsicher, unrentabel und unnötig. Wer angesichts der drohenden Gasengpässe behauptet, nur mit Atomkraft einen warmen Winter ermöglichen zu können, führt eine Scheindebatte und rechnet die Leistungsfähigkeit der AKW schön. Sowohl die Opposition als auch die Regierungsparteien stellen leichtfertig den vor elf Jahren von einem breiten Konsens getragenen gesamtgesellschaftlichen Vertrag zum Atomausstieg zur Disposition. Damit riskieren sie auch die Verlässlichkeit und Tragfähigkeit langfristiger politischer Entscheidungen in diesem Land. Einige Grüne Politker*innen stellen mit ihrer Öffnung für verlängerte Atomlaufzeiten den Gründungskonsens der Grünen in Frage.“ (Originalgetreu nebst Tippfehler bei „Politker*innen“)

Die Argumentation mit Unwahrheiten

Auch hier wird mit Unwahrheiten scheinargumentiert. Doch zuvor kommt die beliebte Cancel-Culture-Keule. Da „populistisch“ im Sektensprech gleichbedeutend ist mit „rechts“ gleich „nazi“, wird zum Einstieg jeder, der es auch nur wagt, am Heiligen Gral der Grünkirche zu zweifeln, prophylaktisch zum Nazi erklärt. Nachdem das erledigt ist, werden diverse Unwahrheiten behauptet:

  • Weder ist die Kernenergie (auch hier wieder im Sektensprech als „Atomkraft“ bezeichnet) „unsicher“ noch „unrentabel“ noch „unnötig“. Deutschlands KKW sind immer noch die sichersten der Welt. Daran hat sich auch mit dem Abschaltirrsinn nichts geändert. „Unrentabel“ ist vor allem die unsinnige Abschaltung, bevor die KKW ihre natürliche Lebenszeit erreicht haben, selbst. Denn dafür werden den Strombetreibern Milliarden als Abfindungen in die Unternehmenskassen gespült. Und zum Thema „unnötig“: Selbstverständlich – wer gern ohne Strom dasitzt, für den ist Stromerzeugung unnötig. Die oben dargelegten Berechnungen allerdings haben nachgewiesen – für die deutsche Volkswirtschaft ist die Stromerzeugung vor allem in der aktuellen Situation alles andere als unnötig.
  • Niemand behauptet, dass „nur mit Atomkraft“ ein warmer Winter ermöglicht werden könne. Hier wiederholt der BUND-Priester die Lüge der Ricarda Lang.
  • Niemand rechnet die Leistungsfähigkeit der KKW „schön“. Anders als von den Anhängern der Grünsekte wird sie aber auch nicht hässlich gerechnet.
  • Es gab vor elf Jahren keinen „breit getragenen Konsens“. Es gab nur die idiotische, einsame Entscheidung einer Frau, die populistisch als Bundeskanzler einer seinerzeit aktuell hochgetriggerten German Angst folgte. Zudem ist das, wie der BUND-Priester zutreffend feststellt, tatsächlich elf Jahre her. Wenn man aktuellen Umfragen glauben darf – die sonst, wenn sie in das grüne Glaubensdiktat passen, regelmäßig der Grünkirche als Dogma dienen –, dann sind heute immer noch weit mehr als die Hälfte der Deutschen klug genug, um den Abschalt-Unsinn der Grünkirchler zu erkennen. Also mögen uns die Kleriker dieser Sekte mit ihren Unwahrheiten von Vorgestern bitte verschonen! Einen „von einem breiten Konsens getragenen gesamtgesellschaftlichen Vertrag“ hat es niemals gegeben. Er wurde weder mir noch den anderen Bürgern dieses Landes jemals zur Unterzeichnung vorgelegt. Es gab lediglich das Einknicken einer politischen Kaste vor dem lauten Krakeel der Sektierer. Doch spräche nichts dagegen, morgen oder auch erst im kommenden Jahr eine Grundsatzabstimmung über den künftigen Einsatz von Kernenergie anzusetzen. Bis dahin könnten die existierenden sechs Werke weiterhin für Deutschland arbeiten – und dann schauen wir mal, wie das deutsche Volk – und nicht die Grünkirche – tatsächlich über den Einsatz von Kernenergie denkt.
Der Bannstrahl gegen Abtrünnige

Besonders hübsch in der Bandt’schen Orchestrierung ist dann noch der kirchenübliche Umgang mit Abtrünnigen. Sind die Ungläubigen bereits als „Nazi“ gebannt, trifft es nun die Häretiker. Hier muss Priester Bandt so viel Blut in den Kopf geschossen sein, dass er vor lauter Erregung sogar ein „i“ bei „Politiker“ unterschlug. Möge sein ewiger Bannstrahl nun also jene treffen, die es wagen, „den Gründungskonsens der Grünen in Frage“ zu stellen!

Wobei: „Gründungsmythos“ träfe es vermutlich besser. Denn nur und ausschließlich darum geht es: Um das gemeinsame Singen dummer Sektenlieder, intoniert von den holländischen „Bots“ im kollektiven Angstwahn gegen den bösen Satan Atom, den der Teufel Kapitalismus wider die göttliche Ordnung in die Welt der Menschen gesetzt hatte. In eine Welt, in der die Wissenschaft (die echte, nicht die gefühlte und dem Genderwahn-verfallene) mit der Nutzung der Kernenergie eben jener Urgewalt zu nahe gekommen ist, die im Innersten ihrer gequälten Seelen für die Grünsektierer der unantastbare und heilige Plan Gottes ist.

Nun zittern sie, die Hohepriester der Grünkirche, dass das Heilige Atom, dessen Abbetung ihnen Kraft und Sinn gegeben hat, doch noch sein Werk für das Wohl der Menschheit entfalten könnte. Das darf nicht sein – und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, lügen sie und fallen zurück in die Mechanismen der Heiligen Inquisition gegen Abtrünnige, wie dieses einst die christliche Kirche im Mittelalter tat.

Denn tatsächlich – es könnte sein, dass die Erkenntnis einer Wirklichkeit, die außerhalb der Kreise der sektiererischen Selbsterfüllung immer schon das Handeln bestimmt hat, die Grünkirche in sich erschüttern lässt.

So, wie der russische Überfall auf die Ukraine und die immer noch explodierende Menschheit weltweit jede Vorstellung einer durch Menschen erwirkten Änderung der Klimaentwicklung zu einer wirren Paradiesvorstellung werden lässt, so schaltet Putin mit dem Gas die Idiotie der energiepolitischen Selbstzerstörung der Bundesrepublik ab.

Doch weil Sektierer es zu allen Zeiten vorzogen, lieber selbstkasteiend in den Untergang zu ziehen, als ihren Glauben aufzugeben, werden sie auch jetzt alles daran setzen, mit der Monstranz des von ihnen auf dem Altar ihrer Selbstgefälligkeit abgeschalteten Atoms lieber die deutsche Wirtschaftsnation mit in den Niedergang zu nehmen, als Abbitte zu leisten für ein halbes Jahrhundert gezielter Volksverblödung. Sektierer können nicht anders. Sie konnten es noch nie – und sie werden es nie können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hesta
9 Tage her

Was mir auffällt, die kleinen Plappermaeuler Reemtsma und Neubauer sind in Talk-show nicht mehr vertreten. Ob sich die Grünen jetzt innerlich zerstören und langsam auflösen? Irgendwann muss doch Schluss sein mit diesem Wahnsinn.

Manfred_Hbg
9 Tage her

Zitat: „Deshalb noch einmal: Die Einsparung entspricht 7,63 Prozent – nicht EINEM! Mit anderen Worten: Auf Grundlage der öffentlich zugänglichen und hier herangezogenen Zahlen verbreitet die Hohepriesterin des Grünglaubens eine Lüge“

> UND umso schlimmer werden diese falschen Zahlen und die Lüge dann auch noch, dass die journalistischen „Experten“ von ntv diese Zahlen und Lüge dann auch noch so stehen lassen anstatt nachzuhaken, zu hinterfragen und aufzuklären so wie es eigentlich deren journalistische Pflicht und Aufgabe wäre.

Blitzmerker
9 Tage her

Ideologen hatten es noch nie mit Logik und werden es auch nicht haben, um den letzten Satz nochmal zu kommentieren. Das hat Deutschland und die ganze Welt mit allen radikalen politischen Entscheidern/Systemen schon zigfach gezeigt bekommen. Ob es rote, braune, grüne oder sonstwas für Verbohrte sind…lieber den Tod als die Schande. Sozialisten(braune, rote oder grüne) machen nichts falsch, ihre Ideologie ist unverrückbar einwandfrei. Wenn, dann liegt es an den Anderen und wenn alles zusammenbricht, dann sind die Schuld. Man selbst ist in seiner Geisteshaltung auf jeden Fall einwandfrei. Es ist diese Selbstgefälligkeit, diese infantile Betonköpfigkeit und Ergebenheit der eigenen Weltsicht,… Mehr

horrex
9 Tage her

Nicht, dass ich Herrn Spahn in irgendeinem Punkt – ausser was „Ukraine“ angeht – widersprechen würde … aber WER von den Angesprochenen religiösen Adepten liest das hier??? Reagierte darau??? Ausser bestenfalls mit dem Begrif „Propaganda“ wegwischend??? Was nutzen/bringen all die so gerechtfertigten Kommentare??? Jetzt noch „kurz vor knapp“. Was ich beobachte, dem Tenor grüner Äusserungen entnehme ist, dass man zwar eine gewisse Angst zu haben scheint, dass einem die Felle wegschwimmen, aber man desto fleißiger sich bemüht an allen Ecken und Enden noch den verherenden Kurs zu „zementieren“. Siehe Feser, Lauterbach samt regenbogen-buntem Familienminsterium usw. usf. Und ein Großteil der… Mehr

Pane
9 Tage her

Mein lieber Herr Spahn, Sie sind selbst anfällig für den religiösen Wahn. Und wer im Glashaus sitzt, soll weniger mit Steinen werfen. Der erste, der ist heute nicht Thema, aber auch in diesem Artikel müssen Sie ihn natürlich unterbringen: die Ukraine verteidigt unsere demokratischen Freiheitsrechte. Ist klar. Der zweite: die bösen Grün-Linken sind an allem schuld. 32 Jahre regiert haben aber NICHT die Grün-Linken. Der dritte: Nicht die „Konservativen“ haben 16 Jahre regiert. Nein, Nein. Das war ja nur die böse Frau Merkel. Die konservativen haben ja nur fassungslos daneben gestanden und zugesehen. Der vierte: das Einknicken von Frau Merkel… Mehr

Alexis de Tocqueville
9 Tage her
Antworten an  Pane

Ich stimme dieser Kritik im Wesentlichen zu. Aber das hier ist falsch: Es gibt kein „links“ und „rechts“ mehr. Doch, gibt es, wird es immer geben. Rechts ist das Primat des Individuums, definiert als mündiger Bürger, welcher sich selbst Kraft Einsicht und Vernunft in die Gesellschaft einordnet, mit Rechten und Pflichten. Rechts ist republikanisch. Links ist das Kollektiv, wo das Individduum nur ein Rädchen im Getriebe ist, eine Zelle im Körper, ein Insekt im Stock. Rechtlos und irrelevant. Rechts war ein Jefferson, links ein Goebbels. Rechts ist ein Trump, links ist ein Habeck. Rechts ist (im Wesentlichen) die AfD, links… Mehr

Pane
9 Tage her

Aber das hier ist falsch: Es gibt kein „links“ und „rechts“ mehr“ Natürlich haben Sie da recht. Vor allem wenn man die beiden Pole so konkret ausformuliert gibt es natürlich „links“ und „rechts“. Ich zieltemehr auf all das, was zwischen diesen beiden Enden des Spektrums passiert. Wenn man benennen will, was alles zu „rechts“, was alles zu „links“ gehört, welche Personen dazu gehören, welche Gruppen, welche Strömungen. Sind Querdenker „rechts“? Grüne? Die AfD? Die Gewerkschaften „links“? Mir wird stets zu viel mit diesen Zuschreibungen von gestern hantiert. Ich selbst z.B. bin „links“ und „rechts“. Die Grünen sind „links“ und „rechts“,… Mehr

StefanB
10 Tage her

Zur grünen, auf Lügen basierenden Ökoreligion: Die kommenden Zeiten des von den Linksgrünen künstlich herbeigeführten Wohlstandsverzichts (= Armut) werden den Anreiz zum Hinterfragen und damit zu eigenen, auf Fakten basierenden Erkenntnissen, wieder vermehrt zum Leben erwecken. Es wird also spannend sein zu sehen, wie lange der grüne Glaube u.a. beim Frieren für den Frieden noch hält. Zu Olaf Bandt, dem BUND-Vorsitzenden und seiner Aussage „Sowohl die Opposition als auch die Regierungsparteien stellen leichtfertig den vor elf Jahren von einem breiten Konsens getragenen gesamtgesellschaftlichen Vertrag zum Atomausstieg zur Disposition.“ Auch das ist nichts als eine Lüge. Eine breiten Konsens über den… Mehr

Soeren Haeberle
9 Tage her
Antworten an  StefanB

Wer an der Macht ist „darf im Namen (und auf Rechnung) des Volkes“ von der Kriegserklärung, bis zu noch so unsinnigen globalen Pandemie- und TTIP-Verträgen, alles „durchziehen“. Die marktkonforme, durchregierbare „Demokratie“ par excellence. Dem obrigkeitshörigen, gefallsüchtigen, gesetzestreuen Untertan fällt die konservative „Schublade“ runter, und dann geht er auf den Bahnsteig, um eine Fahrkarte „nach Berlin“ zu lösen, um dort heftigst regelbasiert seinem Unmut Luft zu machen, und zu sagen: „Das dürft „ihr nicht“, das machen nur „Unrechtsstaaten“. Wenn er dann nach einer Stunde Polizeikessel, 2000 Euro Strafe wegen Teilnahme an einer nicht genehmigten, staats- und gesundheitsgefährdenden Demonstration, wieder nach Hause… Mehr

Biskaborn
10 Tage her

Welch einherausragender Artikel. Ihn kommentieren zu versuchen, würde fehlschlagen weil alles gesagt wurde. Allenfalls, ein solcher Beitrag gehört eben so von ntv veröffentlicht!

Waldorf
10 Tage her

Sehr gute Problembeschreibung, Herr Spahn! Nach der Sommerpause wird sich zeigen, ob es die Grüne Kirche zerlegt, eine Spaltung ala Österreich erfolgt oder wie bei den echten Kirchen, in katholischer und evangelische. Werden Habeck und Baerbock die Grünen Luther? Zumindest: -zum Thema Krieg und Waffenlieferungen in Kriegsgebiete (von Krisengebieten keine Rede) gibt’s die erste große Wende, weg vom Pazifismus, hin zum Bellizismu -eine Ausrüstung und militärische Stärkung der Bundeswehr im Wert von 100 Milliarden wird beschlossen -Kohlekraft wird wieder reaktiviert -Kernkraft könnte verlängert werden, das Aus zum 31.12.22 verschoben/gecancelt werden -eFahrzeuge werden bald deutlich geringer subventioniert, Hybride gar nicht mehr… Mehr

Leonor
10 Tage her

Danke. Ein sehr lesenswerter Artikel!

AmitO
10 Tage her

Laut achgut.com kann man die Reaktivierung der letzten Jahres abgeschalteten KKW kurz- bis mittelfristig vergessen. Neben dem Brennstoffproblem waren die Jungs nämlich fleißig und haben 1/2 Jahr Rückbau hinter sich.