Die hysterische Dauererregung und andere Verrücktheiten

„Antifaschisten“ bedienen sich als Bilderstürmer Nazi-Methoden. Jakobinischer Tugendfuror beherrscht Medien und Wissenschaft. Und der Staat spuckt Hunderte Milliarden Euro aus.

imago Images

Es ist wie in einem Alptraum: Kaum hat sich die Republik nach der erzwungenen Entschleunigung durch den Corona-Shutdown wiederbelebt, hyperventiliert das Land in einem fast irrationalen Rassismus-Furor. Wer sich aus der erregten Medien- und Netz-Blase unter das leibhaftige Volk mischt, gewinnt aber eher den Eindruck, dass vorrangig wieder ein politisches Stigmatisierungs-Ritual eingeübt wird, das im vergangenen Jahr schon in der Klimawandel-Debatte studiert werden konnte. Doch die Wucht der Bilder aus den USA, einem Land, in dem die Bürger nach vorherrschender Meinung nicht nur den falschen Präsidenten gewählt haben, sondern Polizisten bei der Festnahme einen schwarzen Bürger besonders brutal erstickt haben, emotionalisiert global Hunderttausende und treibt sie auf die Straßen. Gewalt wird mit Gewalt beantwortet, Plündereien und blindwütige Zerstörungen haben Konjunktur. Mittelalterliche Bilderstürmer-Erinnerungen werden wach, wenn in den USA und in England linke „Antirassisten“ Denkmale historischer Persönlichkeiten zerstören. Oder die Entfernung des „Sklavenhalters“ George Washington, des ersten Präsidenten der USA, vom Dollarschein verlangen.

In Deutschland ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Bismarck-Türme und -Denkmale in den Fokus geraten. Otto von Bismarck sei schließlich der Begründer des deutschen Kolonialismus gewesen, erregt sich die linke Szene. Kolumnistin Margarete Stokowski durfte auf Spiegel-online schon mal vorventilieren: „Ist es okay, eine Statue ins Wasser zu werfen, wenn sie der Huldigung eines Rassisten dient? (…) Was spricht dagegen? Nicht viel.“ Keine Rede davon, dass der linke Säulenheilige Karl Marx ausweislich seiner Schriften und Briefe ein übler Antisemit und Rassist war, wie Wolfram Weimer in seinem Format „Person der Woche“ auf ntv-online überzeugend darlegt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Noch konzentriert sich die deutsche Debatte auf eine Grundgesetz-Änderung. Ausgerechnet die Grünen starteten diesen Vorstoß, dem sogleich SPD, Linke und FDP beisprangen. Was von den wenigen Müttern und vielen Vätern des Grundgesetzes als klare Absage an die „Rassenideologie“ des nationalsozialistischen Deutschlands gedacht war, wird heute geschichtsvergessen, aber mit moralischer Inbrunst uminterpretiert: Der Begriff Rasse müsse aus Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes getilgt werden. Man kann nur hoffen, dass diese Forderung an der Vernunft einer Verhinderungs-Minorität im Bundestag scheitert. Denn für Verfassungsänderungen braucht es bekanntlich eine Zwei-Drittel-Mehrheit.

Wie schrankenlos sich Teile der linken Szene der Nazi-Sprache bemächtigen, dokumentierte ausgerechnet die linke Tageszeitung taz. Von „links, witzig, klug“, wie sie in progressiven Kreisen gelobt wird, war nichts zu lesen, als die Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah Platz für einen vermeintlich satirischen, aber vor allem volksverhetzenden Text unter der Überschrift „All Corps are berufsunfähig“ einräumte. Der intellektuell und sprachlich unterirdische Text gipfelte in der Forderung, dass man die 250.000 Polizisten mit ihrem „Fascho-Mindset“ nicht in anderen Berufen unterbringen, sondern nur unter „ihresgleichen“ auf der Mülldeponie entsorgen könnte. Das ist Nazi-Sprech und ein Beleg dafür, wie nahe sich Linke und Rechte manchmal in der Wahl ihrer Sprache und Denkmuster sind.

taz-Hassautorin ignorierte Einladung des Bundespräsidenten wegen „almanya“-Abneigung
Der politische Dauererregungszustand manifestiert sich aber auch in der Haltung einer Bundesregierung, deren Finanzminister in seinem Haus offenbar einen Dukatenesel entdeckt zu haben glaubt. Noch während am Mittwoch die Busunternehmer hunderte von Bussen hupend in Berlin-Mitte für staatliche Förderung demonstrieren ließen, öffnete der Bundesverkehrsminister mit großzügiger Unterstützung von Olaf Scholz auch die Geldschleuse für diesen Wirtschaftszweig: 170 Millionen Euro. „Wer hat noch nicht, wer will nochmal“, lautet seit Wochen der Schlachtruf aus Wirtschaft und Gesellschaft. Und die Politik liefert, als ob es kein Morgen gäbe. Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich stehen viele selbständige Existenzen auf dem Spiel. Und gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmer tragen ein hohes Insolvenzrisiko.

Doch wer sich in Berliner Kiez-Milieus umhört, der lernt auch die Kehrseite staatlicher Corona-Großzügigkeit kennen. Programmkinos machen trotz verordneter Schließung derzeit höhere Umsätze denn je. Die Kosten sind gering, aber die staatlichen Kunst- und Kulturfördertöpfe üppig bestückt. Soloselbständige etwa sind von der rot-rot-grünen Landesförderung großzügig bedacht worden. Der frühere Berliner Finanzsenator Ulrich Nußbaum, der heute als beamteter Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium arbeitet, beklagt massiven Berliner Missbrauch bei der Corona-Förderung. Während das Land 210.000 Förderungen bewilligt hat, beziffert Nußbaum die Zahl der tatsächlich Antragsberechtigten in der Bundeshauptstadt nur auf 170.000. Es geht um hohe dreistellige Millionenbeträge, die zu Unrecht ausbezahlt wurden. Man hört von Beispielen, wo Antragsteller für zwei unterschiedliche Gewerbe im gleichen Raum zweimal die Förderung kassiert haben. Manche Antragsteller mühen sich verzweifelt, jetzt fingierte Rechnungen aus ihrem privaten Umfeld zu organisieren, um die nötigen Betriebsausgaben nachzuweisen, weil ansonsten Rückforderungen des Staates drohen.

Nicht wenige Arbeitnehmer scheinen sich inzwischen zu wünschen, dass dieser Corona-Entschleunigungszustand durchaus länger anhalten dürfte. Sie stammen nicht nur, aber vor allem aus dem öffentlichen Dienst, der ohne Gehaltskürzungen, aber mit viel „Homeoffice“ ganz gemütlich durch den Shutdown kam. Deshalb ist eine Prognose gewiss nicht gewagt: Gerade die Erfahrung des in der Krise privilegierten öffentlichen Dienstes wird die Bereitschaft zum Unternehmertum und zur Selbständigkeit bremsen. Das Risiko der Selbständigkeit werden nach Corona noch mehr Menschen scheuen. Dabei muss uns allen klar sein, dass es ohne Arbeitgeber auch keine Arbeitsstellen für Mitarbeiter gibt. Verrückte Welt!

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

49 Kommentare auf "Die hysterische Dauererregung und andere Verrücktheiten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vor allem der öffentliche Dienst hat sich ohne Gehaltskürzungen ins „Homeoffice“ verzogen. Was die dort machen, ist nicht erkennbar, denn in Bau- oder Fahrzeug-Angelegenheiten sind Behörden seit Monaten nicht erreichbar.

Ganz neu ist das Alles nicht.Christenhorden haben in den Jahrzehnten nachdem sie von Kaiser Konstantin zur Staatsreligion erhoben wurden die antike Kultur im römischen Reich mit brutaler Gewalt zerstört.

Blödsinn. Konstantin hat das Christentum nicht zur Staatsreligion im Imperium Romanum erhoben, das war Theodosius I.
Die römische Kultur wurde auch nicht von den Christen zerstört, die römisch-katholische Kirche (die nicht umsonst so heißt) hat vieles vom Kult der sacra publica insbs. dem Kaiserkult übernommen und das Erbe Roms weitergetragen. Also vielleicht weniger neuheidnische Pamphlete lesen, sondern die Geschichte studieren…

Leider kann ich nicht (mehr) auf Antworten reagieren!?
Aber vielleicht liest @Anna Log das ja trotzdem.

In dem Video geht es vor allen! um das was Trump sagt, die Bilder sind schrecklich, ohne Frage.

Aber so eine Rede wie diese habe ich seit Jahren nicht mehr gehört, eben nicht spalterisch wie hier (in Deutschland) immer behauptet wird.

Ich nenne das nicht ‚… irrationalen Rassismus-Furor …‘ sondern ‚irrationalen Fanatismus-Furor.

Zunächst die gute Nachricht: seit dem Tod des Verbrechers George Floyd spricht man weniger von Corona und fast gar nicht mehr vom Klima.
Freue mich schon auf die nächste Sau, die durchs Weltendorf getrieben wird.

mich dünkt, es sind ganze Horden, als ob diese in einem extra Gatter „vorbereitet“ werden…

Rückfall in eine Kultur politischer Gewalt, wie sie aus dem Stalinismus und Maoismus gut bekannt ist.

Der Trend begann vor etwa 10 Jahren, als in Fernsehkrimis immer öfter Polizisten aus ihrer moralischen Überlegenheit heraus Rassisten, Sexisten usw. Gewalt antaten. Das war OK. Gegen schlimme Leute ist Gewalt OK. Andererseits liefen die Polizisten immer herum und sagten allen Migranten, dass ihr illegaler Aufenthalt nicht interessiere, denn es gäbe Wichtigeres. Täter waren letztlich fast immer weiße Männer Ü50.

Ein kleiner Auschnitt aus der Gehirnwäsche mit dem die Linken den Kulturkampf für sich entscheiden.

Kalifornien will auch das Verbot der Diskriminierung bzw. Bevorzugung auf der Basis von Rasse aus der Verfassung des Bundesstaats Kalifornien streichen.

Ziel ist es dann offen und legal bestimmte Rassen staatlicherseits bevorzugen zu dürfen.

Wie steuern auf düstere Zeiten zu.

Also, ich gehöre nicht zum öffentlichen Dienst, allerdings arbeite ich im Homeoffice. Gemütlichkeit ist nicht. Letztes Jahr hatte ich meine Stunden reduziert, jetzt wegen Corona wurde ich gebeten wieder aufzustocken. Grund: viele junge Eltern, die Homeoffice mit Kindern nicht gebacken bekommen und deren Aufgaben mit erledigt werden mussten. Jetzt noch diese blöde Idee mit der MWST Senkung für 6 Monate. Zurück ins Großraumbüro gehe ich so schnell nicht mehr. Da ziehe ich dann doch meine „Risikogruppen“ Karte. Richtig ist schon, dass es im öffentlichen Dienst Privilegien gibt, von denen „normale“ Arbeitnehmer nicht mal zu träumen wagen. Allerdings muss man auch… Mehr

Ein Volk, das von einer Massenhysterie zur nächsten springt, bekommt nicht mit was wirklich schief läuft.

Das könnte gewollt sein.

Das alles ist lediglich ein sanftes Wetterleuchten dessen, was uns ab November 2020 bevorsteht. Donald Trump wird die Wahl wahrscheinlich verlieren und dann gibt es kein natürliches Regulativ mehr. Die linken Jakobiner haben sich in den letzten Jahren extrem radikalisiert. Und ihre Macht ist scheinbar grenzenlos. Innerhalb von Stunden können Sie gegen jeden landes- oder weltweite, hochagressive Kampagnen anstoßen, welche den Betroffenen das Leben zur Hölle machen. Innerhalb der Demokraten wird ihnen kein Widerstand mehr erwachsen. Und die republikanische Partei wird sich zerlegen. Niemand weiss, was nach November 2020 geschehen wird. Bis hin zum Bürgerkrieg scheint mir in den USA… Mehr

@ Christian E. : Ich staune über ihrem letzten Satz ,in dem Sie behaupten,Trump sei unseriös . Wann und wo sind Sie dem Manne begegnet ,wann haben Sie mit ihm gesprochen ? Welche Vorschläge zur Politik oder ganz einfach zur normalen Lebensweise hat er ihnen gemacht ? Hat er in ihrer Gegenwart gestohlen ,gelogen ,gedealt ?
Und ich Dummchen dachte Meinung über Menschen geht nach Kenntnis der Persönlichkeit ! Bei Ihnen ist das sicher anders : siehe „ unseriöser Mann „

Trump ist weder unseriös, noch wird er verlieren.