„Rasse“ raus aus dem Grundgesetz? Nur ein Schritt der Sprachreiniger

Immer neue Begriffe werden angegriffen, um die Geschichte umzuschreiben. Jetzt soll aus dem Grundgesetz der Begriff "Rasse" gestrichen werden. Dabei ist der betreffende Satz eine Mahnung an die Verbrechen des nationalsozialistischen Rassenwahns. So wird auch Erinnerung vernichtet.

imago Images

Der Begriff „Rasse“ soll aus dem Grundgesetz gestrichen werden. „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden“, heißt es in Artikel 3.

Die Grünen haben damit angefangen, die FDP stimmt sofort ein, die SPD ist dabei, die CDU zögert. Aber: „Die Kanzlerin hat die Debatte freigegeben“, meldete das heute-journal. So ist eben Deutschland: Es darf also debattiert werden; die Kanzlerin hat es erlaubt – und die CDU wird nach kurzem Getue den Grünen folgen. So geht Demokratie. In Deutschland.

Ohne Kontext und Geschichte

Es ist eine Debatte ohne geschichtlichen Hintergrund und Kontext. Immerhin war der Nationalsozialismus geprägt von Rassengesetzen, Rassenvorstellungen und in der Konsequenz von massenhaftem, millionenfachen Mord an Menschen der in den Augen der Nationalsozialisten „falschen“ Rassen. Dieser Rassenwahn hat unendliches Unglück und Leid mit sich gebracht und ist durch Europa gerast mit mörderischer Wucht.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dem haben die Väter des Grundgesetzes diese schlichte Formel entgegengesetzt, sie klingt wie in Stein gemeißelt und wie für die Ewigkeit gedacht: „Niemand darf wegen seiner Rasse…“. Gegen den Rassenwahn wurde ein Bollwerk errichtet. Bis heute hat es gehalten. Jetzt soll es umgedeutet, das klare Bekenntnis verschwurbelt werden im nuscheligen Habeck-Ton des Unbestimmten.

Dass es sich bei der Rassentheorie der Nazis um pseudowissenschaftlichen Humbug handelt – daran hat niemand gezweifelt, und das in das Grundgesetz mit 75 Jahren Verspätung hineinzulesen ist kindisch. Verfassungen entstehen nicht aus wissenschaftlichen Definitionen, sondern aus der Lebenserfahrung, der Notwendigkeit, dem Willen zur Veränderung. Und damit wurde in klaren und einfachen Worten der Ungleichheit des NS-Regimes die Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz entgegengesetzt. Es sind Worte in erhabener Schönheit. Wer da etwas hineinformuliert und fummelt, macht den Text nicht besser. Er schwächt ihn, denn er verweist auf die großen Verbrechen, die mit dem Rassenwahn begangen wurden. Wer dies auslöscht, streicht auch den Holocaust aus dem Grundgesetz, die Morde an Juden, Sinti und Roma und anderen Gruppen. Das ist der Fels, auf dem dieses Land gebaut ist. Wir sollten nicht am Fundament des Anti-Rassismus herumbasteln, es wird nicht besser mit neuen Formulierungshilfen. Jetzt soll also auch die im Grundgesetz angelegte Mahnung an den Holocaust sprachlich zerzaust werden.

Sprachreiniger wollen festlegen, wie wir reden

Es liegt im Trend, einzelne Wörter oder Begriffe aufzuspießen und damit Politik zu machen; sie auszuflaggen mit „Freund“ oder „Feind“. Das geht derzeit ziemlich locker. Das ZDF hat dieser Tage eine Sprachtabelle veröffentlicht unter der Überschrift: Diese Begriffe kannst Du sagen. Was wir also sagen können – dürfen war wohl gemeint – lautet „Schwarz“, „Weiß“ „People of Color“. Was wir nicht sagen können, oder sollen, ist „farbig, dunkelhäutig, Rasse“.

"Menschen of Color"
Das ZDF erklärt uns, was man sagen darf
Abgesehen davon, dass wir also nicht mehr sprachlich in der Lage sind, uns der deutschen Sprache zu bedienen – hier wirken die Sprachreiniger. Die sich an aktuellen Stimmungslagen orientiert. Schon bei den Nachbarn ist es anders: „Noir“, also schwarz, sollen die Franzosen nicht sagen; ihnen ist „black“ erlaubt. Fremdsprache ist immer empfohlen, wenn Begrifflichkeit verwaschen werden soll.

Und es geht weiter. Denn der besagte Grundgesetzartikel 3 hat ja nicht nur den 3. Absatz mit der „Rasse“. In Absatz 2 steht: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ In den Startlöchern steht da schon das nächste Drama: Was ist mit Transgender? Mit LGBT-Menschen, also der aus dem englischen Sprachraum kommenden Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender? Sind sie nicht gemeint? Steckt da schon wieder eine Diskrimierung dahinter? Und wie es es mit „Volk“, mit „Deutschen“? Leichtsinnigerweise steht in Artikel 1, Absatz 2: „Das Deutsche Volk …“ Streichen, alles streichen? Ergänzen, verklausulieren, und bald wieder umändern? Je nach Zeitgeist? Eine Verfassung zeichnet sich dadurch aus, dass sie Bestand hat. Sie ist kein Schaufenster eines Trödelladens, das je nach Mehrheit im Bundestag umdekoriert wird. Das Grundgesetz allerdings wird ohne jede Achtung als Trödel verstanden, der jederzeit auf den Müll kann.

Sprachreiniger beim Bücherverbrennen

Die ZDF-Sprachreiniger haben jedenfalls viel Arbeit, und man weiß ja was kommt: Kinderbücher, Romane, Filme, Texte aller Art sollen dann durchkämmt und gereinigt werden. Geschichte wird entsorgt wie ein Schundroman. Im Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum, früher als „Völkerkundemuseum“ leichter erkennbar, hat man das längst durchexerziert: In der Wiedergabe historischer Texte der Kolonialzeit steht dann da „N….“ statt „Neger“ in den Orginaldokumenten. Es ist der etwas verzweifelt anmutende Versuch, Geschichte rückwirkend durch Sprachmanipulation, ja, was – umzuschreiben? Zu verbessern? Zu verändern? Machen wir uns nichts vor – es ist schlicht der untaugliche Versuch, die Vorstellungen der Gegenwart in die Vergangenheit zu projizieren; die Vergangenheit aus der Gegenwart zu erklären, statt umgekehrt.

Und jetzt also das Grundgesetz.

Gegen den Westen und die Aufklärung
Unsere Taliban
Verfassungen gewinnen ihren Wert durch klare Sprache. Keine der bislang vorgelegten Ersatzformulierungen, die irgendwie mit „rassistisch“ als Verweis auf die Haltung des Sprechers operieren, überzeugt, sondern schwächt die historische Sprachfigur und Warnung in ihrer Eindeutigkeit. Denn alle anderen Begriffe wie „Geschlecht“, „Herkunft“ „Religion“ deuten auf den, der vor Übergriffen geschützt werden soll – während „rassistisch“ auf die zu verurteilende Motivlage des Handelnden verweist. Ein Motiv nachzuweisen, ist aber unendlich schwieriger, als klar zu sagen, was nicht geht: „Niemand darf benachteiligt werden wegen seiner Rasse.“

Immer neue Umdeutungen

Die Umdeutung durch neue Begriffe ist der Versuch, Geschichte neu zu schreiben. Für den 8. Mai, den Jahrestag der Kapitulation der Wehrmacht, soll „Tag der Befreiung“ durchgesetzt werden; wieder von den Grünen, Linken und der, man braucht nicht zu raten, der FDP. Klingt gut und stimmt: Millionen von KZ-Häftlingen, Kriegsgefangenen und Nazi-Gegnern wurden befreit. Die meisten Deutschen fühlten sich aber nicht befreit; die Wehrmacht hatte bis zuletzt erbittert Widerstand gegen die Befreiung geleistet, die „Heimatfront“ der Nazis stand. Der Historiker Hubertus Knabe: „In Wirklichkeit dachte vor 75 Jahren niemand daran, die Deutschen zu befreien. Die Alliierten wollten sie vielmehr militärisch schlagen – und zwar so nachhaltig, dass sie bedingungslos kapitulierten. Selbst die Amerikaner, die den größten Anteil daran hatten, dass die Bundesrepublik zu einem demokratischen Staatswesen wurde, sahen sich keineswegs als Befreier. In der Direktive 1067, die der amerikanische Präsident Harry S. Truman am 10. Mai 1945 billigte, wurde dem Vereinigten Generalstab der USA vielmehr ausdrücklich vorgeschrieben, dass Deutschland „nicht besetzt [wird] zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat“. Der Tag der Befreiung ist eine DDR-Erfindung, um sich von der Seite der Täter auf die Seite der Opfer zu schummeln; gerade so, als ob nicht viel zu viele Deutsche fanatische Anhänger Hitlers gewesen wären. So verschönert man seinen Platz in der Geschichte.

Bilderstürme, Fußwaschungen und Kniefälle: Die Rückkehr des Religiösen
Mehr noch: Der DDR-Kampfbegriff, mit dem man den Opferstaat DDR vom Täterstaat BRD abgrenzen wollte, wird jetzt dem wiedervereinigten Deutschland als Nachfolgestaat der DDR übergestülpt. Und jetzt also soll auch noch jener Begriff gestrichen werden, der den Kontrapunkt zum NS-Rassenwahn bildet. Geschichte soll umgedeutet werden: historische Tatortreinigung. Die neuen Wortgerechten sind keine Nazi-Verherrlicher oder Holocaust-Leugner, auch wenn die letzten der Unbelehrbaren sich darüber freuen dürften. Sie sind nur gedankenlos und verfolgen eine Absicht: Mit der leidvoll erfahrenen Geschichte soll auch der Staat zerstört werden, der auf diesen Ruinen gebaut wurde. Sie operieren mit dem Instrument der Sprachkorrektur, um Geschichte, Nachdenken und das Benennen-Können zu zerstören.

Es wird also nicht besser, wenn „Rasse“ gestrichen wird. Allerdings mehr Arbeit und Legitimation für die Sprachreiniger wird so erzeugt, und diese Sprachreiniger sollen genau dadurch noch wirksamer werden: Als Angriff auf jeden, der sich der jeweils aktuell gewünschten Sprachformelei entzieht; wer etwa, statt „Radfahrende“ zu radebrechen, beim „Radfahrer“ bleiben will, soll in die Reihe mit dem Rassisten gestellt werden. Der historische Begriff wird entsorgt und neu, breit angelegt als Rassismus, der sich gegen die eigene Bevölkerung richtet. Es geht um den Versuch, uns die Sprache zu nehmen, um unsere Ausdrucksmöglichkeit zu zerstören. Nicht um den Schutz von Menschen vor Verfolgung – sondern umgekehrt: um die aktive Verfolgung Anderssprechender.

Deren Schutz fordere ich.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

116 Kommentare auf "„Rasse“ raus aus dem Grundgesetz? Nur ein Schritt der Sprachreiniger"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie dumm kann linksgrünes ** eigentlich noch werden? Wo es keine Rassen mehr gibt, kann es sinnlogisch auch keinen Rassismus geben. Denn Rassismus bedingt die Existenz von Rassen. LinksgrünInnen merkt ihr selbst…

Das Spiel ohne Regeln, oder „die Regeln die mach ich“.
Stellen sie sich vor sie sind in einer Kartenrunde und immer wenn es für einen der Teilnehmer nicht nach seinem Plan läuft, ändert er die Spielregeln bis es bei ihm passt.

Immer wenn das Grundgesetz die „vollziehende Macht“ gestört hat, wenn sie sich daran halten sollten, egal ob sachlich oder ideologisch, wurde das Grundgesetz geändert, um sich nicht danach richten zu müssen.
In 70 Jahren, seit 1949 bis 2019, mit 68 Änderungsgesetzen umfassend 235 Artikel.

Vielleicht war es keine Kontrolle auf Drogen, sondern eine Aufforderung zur Einhaltung der sinnfreien Corona-Regeln? Wäre es tatsächlich so, würde das intellektuelle Vermögen des deutschen Mainstreamschreibers erheblich strapaziert, müsste er doch folgende Begebenheiten in sein Schwarz-Weiß-Bild-Weltbild pressen: Polizei fordert Einhaltung guter Maßnahmen von guter Regierung von guten Menschen (Migranten, Migrationshintergrund etc.) , die sich aber ungut widersetzen, worauf es zu unguten Szenen kommt, ohne dass sich dafür ungute Menschen (kritische Bürger, Corona-Zweifler etc) verantwortlich machen lassen. Also lieber eine Drogenstory in einer ominösen Partyszene. Mit dieser Version tut sich dann auch der deutsche Durchschnittsschreiber nicht mehr schwer.

Warum nicht in Gänsefüßchen: „Rasse“?

So fängt es an. Man nehme den Menschen die Möglichkeit Gedanken in Worte umzusetzen, und schon hat man die Opposition los.
Es ist nicht nur die Geschichte, die man durch die „Umformulei“ loswerden möchte. Es sind auch die Menschen, die man für Merkels „gigantische Transformation“ nicht für anpassungsfähig hält, loswerden möchte.. Ob der Faschismus von Rechts, oder von Links kommt. Er ist ein und der selbe Faschismus. Und er arbeitet mit genau den gleichen Mitteln, die in der Geschichte bis heute klassische Vorbilder haben.

Ich habe das Gefühl, dass aus Braun, Rot wurde. Die selben Narren rennen dem gleichen Täter hinterher.

Und wieder wird alles in einer Katastrophe enden und wieder werden die Menschen nachher viel klüger sein und wieder ist der Flötenspieler von gleicher Moral und die Finaciers und Profiteue die selben Familien von Investoren

Irritierend finde ich, dass es ohne den Begriff „Rasse“ auch keinen Rassismus geben kann. Oder steht Rassismus schon für diejenigen, die nur von der Existenz verschiedener „Rassen“ ausgehen.
Anders gefragt: Warum wohl nennen sich schwarze amerikanische Staatsbürger „Afroamerikaner“? Wie der Marxismus ohne Marx nicht funktioniert, so funktioniert auch der Rassismus nicht ohne Rassen. Was diesem Begriff anhaftet sind die unterschwelligen und wertenden Zuschreibungen. So wäre es schon blanker Rassismus, würde einer sagen: ‚Die afrikanischen Männer tanzen viel besser als die europäischen. Die haben’s halt im Blut.‘ – Und, wenn es doch so ist, was dann. Dann bin ich ein Rassist?

Marx war einer der übelsten Rassisten. Afrikaner nannte er Tiere und Semiten eine Mischung aus Mensch und Tier. Marx war ein Judenfeind.

Das wundert vermutlich den Leser. Das lag aber daran, das Marx von roten Juden das bedeutet von Russenlandtürken (Khasaren) und nicht vom jüdischen Volk der Semiten abstammte.

Des Weiteren war es Karl Marx persönlich, der als wohl Erster in der Geschichte die niederträchtige Idee des Völkermordes schriftlich systematisierte und als künftig unabwendbar empfahl. Völker, die erfahrungsgemäß als rebellisch bekannt, erwartungsgemäß ergo als sich potenziell (!) aktiv gegen die Revolution stellend einzuordnen wären, sollen laut Marx‘ Brief an Engels pauschal vorab „ausgerottet“ werden, bevor sie vielleicht die Weltrevolution stören. Marx nennt als beispielhafte Kandidaten unter anderem Basken, Katalanen, Kroaten, Polen, Slowenen. Auch hier immer wieder erstaunlich, wie wenig diese blutrünstige Seite dieses „Philosophen“ bekannt ist. Obwohl Belege für jedermann leicht zugänglich.

Dieser Artikel ist ein typisch liberal-konservativer Eiertanz. Eleganter zwar, als der des Herrn Goergen zum gleichen Thema, jedoch genauso verängstigt, nur verklausolierter. Herr Tichy unschifft hier sehr geschickt die Kernfrage um die es eigentlich geht: Beschreibt der Begriff „Rasse“ die Realität? Ich denke ja. Auch wenn die Grenzen fließend sind und eine eindeutige Abgrenzung nicht möglich ist, so kommt man doch im realen Leben nicht umhin z.B. zwischen einem typischen Afrikaner, Europäer oder Asiaten zu unterscheiden. Es sind Menschen sehr unterschiedlicher Abstammung mit klar zu unterscheidenden äußerlichen Merkmalen. Diese Unterschiede nimmt jeder wahr, ob er will oder nicht. Nun ist… Mehr

„Beschreibt der Begriff „Rasse“ die Realität? Ich denke ja. Auch wenn die Grenzen fließend sind und eine eindeutige Abgrenzung nicht möglich ist,“
Sorry, aber das ist einfach nur unwissender Unfug.
Was eine Rasse ist, ist sehr wohl definiert und abgegrenzt.
Darum geht es aber nicht im Artikel.
Man wundert sich immer, oder nicht mehr, mit welcher Impertinenz total unwissende Menschen anderen die Welt erklären wollen.

Nein, nein, lieber Peter Pasch, das ist schon alles richtig so. Sehen Sie meinen Kommentar einfach als Ergänzung zu dem Artikel, der die entscheidende Frage umgeht. Ihre Aufregung kann ich durchaus verstehen, wir leben in einer Zeit in der es vielen schwerfällt sich mit der Realität abzufinden. Deswegen werden ja so gern Begriffe umgedeutet oder entfernt. Davon handelt der Artikel, und letztendlich auch mein Kommentar.

Herr Thiel, Sie argumentieren bei Roland Tichy und mir am Thema vorbei. Wir haben beide nicht über „Rasse“ geschrieben, sondern über die Forderung „Rasse“ raus aus dem Grundgesetz.

Dann stehen Sie beide gegenüber den Sprachreinigern auf verlorenem Posten, weil ein Begriff für etwas, dass nicht existiert, verzichtbar ist. „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Wir haben in diesem Artikel 3, neun verschiedene Begriffe auf die sich dieser bezieht. Einer davon „Rasse“ beschreibt nach Ihrem Dafürhalten eine Sache die es gar nicht gibt. Herr Tichy umgeht die Auseinandersetzung mit dem Begriff „Rasse“ indem er suggeriert, dieser Begriff sei vornehmlich aufgrund der Nazi-Verbrechen ins Grundgesetz aufgenommen worden, um ein „Bollwerk“… Mehr

Ehrlich:
Ich habe selten (auch hier in TE nicht) einen so klugen, verständlich erklärten und mir aus der Seele sprechenden Kommentar gelesen: von A – Z! – Leider drängt sich ansonsten oft der Eindruck auf, auch gut gemeinte und noch besser formulierte Kommentare, folgten dem Sprichwort „Wasch mir den Pelz, aber mach ihn nicht nass!“ – Schade! – Aber irgendwie auch verständlich! – Leider!
Herzlichen Dank Herr Thiel.

Danke, das freut mich sehr.

Es ist gut so, das nicht alle Menschen gleich gepolt und mit gleichen Eigenschaften von der Natur ausgestattet. Einer mit kurzen Beinen, wird beim Sport in vielen Disziplinen stets benachteiligt. Einer mit gutem mathematischen Voraussetzungen, muss nicht unbedingt gut musizieren können usw.. Und jeder Mensch kann und wird irgendwie und irgendwann benachteiligt werden. Das fängt mit der Elternwahl an und wird dazu noch vom Geburtsort bestimmt. So zufällig wie unser Lebensanfang, so wird es bis zum Ende verlaufen. Einer lebt nur kurz, der Andere sehr lange. Wir selber haben da nur wenig Einfluss. Ein jeder ob arm oder reich, ob… Mehr
Machen wir uns doch nichts vor: Diese Regierung, diese Politiker reihum können und wollen schlicht keinerlei Kritik ertragen. – Wie Gabriel in einem seine hellsichtigen Momente sagte: Man führt sich auf, als seien sie nicht die GEwählten, sondern die ERwählten. – Seit etlichen Jahren, spätestens seit der verfehlten Russland Politik („Putinversteher“), seit dem Flüchtlingsdebakel („Rassist““) und jetzt mit dem Corona Theater („Verschwörungstheoretiker“), spätestens seit dem wird jeder, der Kritik übt, als Feind der vermeintlichen Demokratie, wie sie die Machtelite versteht, gebrandmarkt. – In der Vor-Netzzeit musste man allenfalls mit einigen – damals noch – kritischen Journalisten fertig werden, mit einigen… Mehr