Auf zwei Rädern für Freiheit und gegen staatliche Zwänge

Wenn Sachsen auf die Straße gehen, dann ist etwas gewaltig faul im Staate. Angela Merkels Land der Verbote treibt Bürger, vom Arbeiter bis zum Akademiker, in den Massenprotest. Es gibt noch Hoffnung - die Menschen wehren sich jetzt.

imago images / Christian Grube

Motorradfreunde hatten für den vergangenen Sonntag in Leipzig eine kleine Demonstration mit 600 Bikes gegen eine Bundesratsinitiative für ein allgemeines Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen angemeldet. Doch fast 17.000 Maschinen rollten mit gut 20.000 Bikern inklusive Sozius zum Protest auf den Straßen. Sie kamen nicht nur aus Sachsen oder Sachsen-Anhalt. Der relativ klein im Netz verbreitete Aufruf weitete sich zu einer bundesweiten Demonstration aus. Fahrer reisten auch aus Berlin, Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen, Hessen oder Bayern an. Zuvor cruisten schon 10.000 Motorradfahrer in München über den Ring und gut 5.000 durch die Innenstadt Dresdens.

Leipzigs Biker-Protest setzt jetzt nicht nur einen Rekord, sondern auch ein bundesweites Zeichen. Für die ARD-Tagesschau war das allerdings kein Grund darüber zu berichten. Das machen die Nachrichten-Aktivisten aus Hamburg nur über kleine gesellschaftliche Randgruppen möglichst aus linken Milieus in Großaufnahme, damit der Zuschauer die Leere der Plätze nicht sieht.

Leipziger Biker-Protest bis zum Horizont

Warum kommen so viele – nur wegen eines Fahrverbots? Es ist mehr. Das Klima in Kanzlerin Merkels Land ist vergiftet. Diesel-Verbote, Feinstaubhysterie, Klimawahn, Corona-Auflagen mit Ausgehverboten, verschärfte Bußgeldkataloge mit schnellerem Führerscheinentzug im Straßenverkehr – vielen reicht es jetzt, weil die Gesellschaft immer mehr unter Zwang und Strafen gestellt wird. Freiheit war einmal. Viele Biker protestieren symbolisch für unaufhörlich weiter eingeschränkte Lebensbereiche.
Das Motorradfahren ist so einer. Es vermittelt für viele abseits von Berufs- und Familienstress ein Freiheitsgefühl – eben den einfachen Traum von Freiheit nach dem Motto: „Born to ride, ride to live.“Aber auch das soll nicht mehr sein. Dabei dauert die Biker-Saison im besten Fall nur fünf bis sechs Monate im Jahr. Bei Regen oder kaltem Wetter fährt ohnehin kaum ein Motorradpilot.

Wortführer der Verbotsbewegung ist ein Autohasser und Motorradfeind wie Baden-Württembergs grüner Verkehrsminister Winfried Hermann. Nach dem Kampf gegen den Diesel sind jetzt die Biker dran.

Worum geht es? Vor allem Länder mit grüner Regierungsbeteiligung wollen im Bundesrat generelle Wochenendfahrverbote für Motorräder an Sonn- und Feiertagen durchsetzen. Ein Bundesratsbeschluss – unauffällig in der Corona-Krise gefasst – unterstellt den Bikern schlichtweg vorsätzliches Fehlverhalten: „Im Rahmen der Freizeitgestaltung sind Motorräder oft an Ruhetagen (Wochenende, Feiertage) unterwegs, wo sie durch absichtlich erzeugten Lärm auch als Einzelfahrzeuge extrem belästigen können.“

Der Lärmgrenzwert soll künftig radikal auf maximal 80 dB (A) reduziert werden. Oldtimer können ohnehin geforderte Grenzwerte von 95 dB (A) wie jetzt in Österreich nicht einhalten. Erwischte Biker nach Rechtsverstößen sollen zudem demnächst ein Fahrtenbuch führen müssen.

CSU-Verkehrsminister schwört, „nix“ davon umzusetzen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wehrt die Bundesrat-Forderungen bislang ab. Er will „keine weiteren Verbote und Verschärfungen für Motorradfahrer“. Wie Tichys Einblick vom Ressortchef erfahren hat, wird er „nix“ von den Bunderatsplänen umsetzen.

Sicher gibt es einzelne zu laut fahrende Biker. Doch dafür haben wir in Deutschland schon Gesetze. Wer Lärmvorschriften zum Beispiel beim Auspuff nicht einhält, der muss ihn abschrauben. Das setzen berüchtigte Wachtmeister in der Anfahrt zum Nürburgring in der Umgebung von Adenau oder auch im Sauerland bei Altena seit Jahren bei Kontrollen mit sofortiger Stilllegung der Maschinen gnadenlos durch.

Doch ein diskriminierendes Beispiel aus Österreich hat deutsche Anti-Motorradpolitiker angespornt. Der deutsche Bundesrat will eine freiheitheitseinschränkende Regelung wie bei unseren Nachbarn sogar noch einmal toppen. Seit 10. Juni sind im österreichischem Bundesland Tirol beliebte Bergstraßen für Maschinen gesperrt, die laut Zulassung ein Standgeräusch von über 95 Dezibel aufweisen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 220 Euro.
Nach Recherchen der Fachzeitschrift Motorrad liegen allein zehn aktuelle Modelle des Herstellers Ducati über dem Limit von 95 Dezibel. Die Tiroler Regelung schließt damit Motorradfahrer, die ein nach allen Bestimmungen legales Verkehrsmittel gekauft haben, pauschal von der Benutzung bestimmter Straßen aus.
Obendrein kann Tirol anscheinend auf zahlungsfreudige Wochenendgäste in Hotels und Gaststätten verzichten.

Lokaljournalisten der LVZ framen den Bikerprotest

Journalisten müssten die Ohren klingeln, wenn sie wüssten, wie negativ tausende Motorradfahrer aus allen Bevölkerungsschichten über ihre Arbeit oder besser ihr linkes Aktivistendasein reden. Vom Lehrling und Arbeiter über Handwerker, Ingenieur, Arzt, Wissenschaftler oder Rechtsanwalt – bei den gut 17.000 Protestbikern war die Mitte Deutschlands in Mitteldeutschland auf der Straße. Viele sehen schon kein TV mehr, andere bestellen ihrer Zeitungsabonnements ab.
Wie zum Beweis liefert die grünaffine Lokalpostille Leipziger Volkszeitung via Internet negatives Framing schon in den Überschriften zum überraschenden Massenprotest: „Mit Lärm gegen Lärmschutz“ – „mit Hupen und heulenden Motoren“.

Anscheinend waren LVZ-Redakteure nicht direkt an der gut 10 Kilometer langen Anfahrtstrecke anwesend wie der mitfahrende Autor, sonst hätten sie die den Motorradfahrern begeistert zujubelnden Menschen – vor allem Familien – gesehen. Da winkten die Biker zurück und hupten zur Freude der Kinder. Aber auch bei LVZ und Co. gilt: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Am Sonntag war die LVZ-Berichterstattung im Netz noch schlimmer: „Wegen Motorrad-Demonstration: Leipziger Straßenbahnen fahren mit Verspätungen“. Was anderes fiel den Journalisten bei über 17.000 Demonstranten nicht ein. LVZ-Redakteure können schließlich nur Fahrrad-Demos in der Leipziger Innenstand bejubeln, da sind Straßenbahnverspätungen oder Behinderungen für sie kein Thema.

Der MDR hingegen berichtete am Sonntagabend im Sachsen Spiegel für seine Verhältnisse sehr freundlich und fast verständnisvoll über den massenhaften Bikerprotest. Auch Radio Leipzig schilderte sauber das Ereignis mit vielen Bildern auf seinem Netzportal unter der Überschrift: „16.500 Biker protestieren in Leipzig gegen Fahrverbote“. Es geht, wenn der Journalist es will, und darüber berichtet, was ist und nicht darüber, was vermeintlich sein soll.

Der Anschlag auf die freie Mobilität wird von den Grünen und ihren Lobby-Verbänden wie BUND, Greenpeace oder Deutsche Umwelthilfe organisiert und Jahr für Jahr verschärft. Die Grünen wollen in einem Thesenpapier Diesel und Benziner sogar verbieten. Ihre Strategie: Erst wird der Diesel-Motor als CO2-Einsparauto kaputt gemacht, dann der Benziner versenkt, jetzt die Motorräder, bald womöglich die Cabrios und Oldtimer als Freizeitmobile und am Ende auch noch das Elektroauto.

Denn ohne Verzicht auf das Auto geht es nach Ansicht der Grünen-Jugendführung im Südwesten nicht: „Es wird nicht reichen, die Verbrennungsmotoren durch Elektroantriebe zu ersetzen. Die Autos müssen von der Straße“, fordern sie. Würden die Verbrennungsmotoren eins zu eins ersetzt, wäre das Stromnetz überlastet. In 30 Jahren sollen so 85 Prozent weniger Autos fahren als heute. Also weg mit der individuellen Mobilität. Das Fahrrad muss reichen. Im einstigen Land des Fahrrads können Chinesen über diese grüne Dekadenz und Rückentwicklung Deutschlands nur noch lachen. Im Reich der Mitte fliegt man demnächst lieber zum Mond, als sein Leben auf einem Ponyhof zu fristen.


Alle Bilder: © Olaf Opitz

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

130 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kronos
4 Monate her

Je mehr Bürger dieses Verbots- und Gouvernanten System gegen sich aufbringt, desto eher fällt es in sich zusammen…!

der_chinese
4 Monate her

„Wer Lärmvorschriften zum Beispiel beim Auspuff nicht einhält, der muss ihn abschrauben.“ Dann wirds aber noch lauter

Mertens
4 Monate her

Lieber Herr Opitz! Sie beleuchten 3 Grundübel: da ist als 1. das Medienproblem und die selektive statt objektive Berichterstattung… Als Nächstes der Kampf einer kleinen, aber offensichtlich immer einflussreicheren Clique von Mobilitätsverhinderern. Das dritte Problem aber lassen auch Sie sehe einseitig außer Acht: die unerträgliche Lärmbelästigung durch Biker an entsprechend für Biker attraktiven Strecken und das im ganzen Bundesgebiet! Wir leben an so einer Strecke und ich kann Ihnen sagen, das ist phasenweise unerträglich!!!! Und nein: die Polizei kann/will gegen diese Rowdys nichts machen. Wie auch?

Eberhard
4 Monate her

Gerade die, die mit ihrem unnötig vielen Flügen und mit dem durch sie verursachten Fluglärm, nicht nur meinen Gartenaufenthalt und zum Teil sogar Nachtschlaf unentwegt vermiesen, fühlen sich nun durch die an sich wenigen Motorräder belästigt. Wir liegen dank Kostenminimierung fürs Fliegen, nun im dafür ausgewiesenen Ost Berliner Flugrouten Bereich für Schönefeld. Über die vielen jahrelangen Proteste setzte sich auch der Rot/Rot/Grüne Senat hinweg. Wegen weniger Flugkilometer Umweg, werden schwerwiegende Gesundheit- und Landschaftsbeeinträchtigungen für zigtausende Betroffener in Kauf genommen. Mit stark aufheulenden Turbinen wird in unserer Gegend der Höhenflug gestartet. Stört doch die Vielflieger im Flugzeug wenig. Und gerade die… Mehr

armin wacker
4 Monate her

Ich wohne im Schwarzwald. ja und da kommen sehr viele Motorrad Fahrer am Wochenende durch. Ich gestehe der Lärm ist læstig. ich wohne auch neben einer Gemeinschaftsunterkunft und in der Næhe vom Kindergarten. Ja und der Lârm ist lästig. Am Samstag mähen alle ihr Grundstück hinterm Haus, einer nach dem anderen, wie es sich gehört und das macht Lärm. Tja und zur Holzverarbeitung braucht es Motorsägen, macht auch ziemlich Lärm. Nur die Kurgæste sehen das überhaupt nicht ein und bleiben weg.

DrMarkusMueller
4 Monate her

Gute Sache, und große Beteiligung. Ich bin da ganz hoffnungsfroh. Und selbst die üblichen Mitläufer, die es in jedem System gibt, die rahmen zwar ihr Facebookprofil zwischenzeitlich mit dem diesem lächerlichen „wir sind mehr“ ein, fahren aber mindestens zwei bis drei Autos (SUVs und Sportwagen), und machen in den Sommerferien mit den Kinder Flugreisen um die ganze Welt…..

Casa Done
4 Monate her

Wenn Innenstädte von marodierenden Banden verwüstet, AfD-Politiker systematisch von Brandanschlägen auf ihre Autos heimgesucht und immer größere Teile des Landes zu rechtsfreien Räumen werden, dann findet unsere „Qualitätspresse“ dafür in aller Regel verharmlosende Begriffe. Wenn friedliche Biker demonstrieren, triefen Verachtung und Herablassung zwischen den Zeilen durch. Wie beruhigend zu erfahren, daß diese Art von Presse jetzt mit 3-stelligen Millionenbeträgen durch uns Steuerzahler subventioniert wird!

Klare Kante
4 Monate her
Antworten an  Casa Done

Richtig und hier sind die Fakten: Zeitungs- und Zeitschriftenverlage werden dank Merkels Bundesregierung in den kommenden Jahren mit gut 260 Millionen Euro Steuerzahlergeld subventioniert. 220 Millionen Euro für Print und 40 Millionen für den Vertrieb. Damit kassiert eine „staatstragende Branche“ über eine Viertelmilliarde an Bundessubventionen, über die sich ausgerechnet diese Branche regelmäßig zum Beispiel bei Bauern aufregt!
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/auf-dem-weg-zur-staats-presse/

fupsi
4 Monate her

ich wohne in einem normalerweise sehr ruhigen Dorf im Sauerland. Seit so ein Vollpfosten ein Video auf youtube eingestellt hat in dem er die kurvenreiche Strecke durch den Wald ins Dorf rast, haben wir am Wochenende die Hölle auf Erden. Es werden regelrechte Motorradrennen gefahren und es hat schon einige Unfälle gegeben. Wenn die Masse der Fahrer vernünftig wäre hätte wohl niemand etwas einzuwenden. Ich darf mit meinem Diesel nicht in die Umweltzone der Stadt fahren, aber Motorradfahrer dürfen mit wesentlich schlechteren Abgaswerten und klanglich aufgemotzten Rennmaschinen die Dorfbewohner belästigen. Aber wir haben es mit einer einflußreichen Motorradlobby aus Herstellern,… Mehr

Thorsten
4 Monate her

und in ein paar Monaten „zeigen“ die Biker es den Grünen und wählen die Merkel-CDU …

martin ruehle
4 Monate her

Der offizielle Grund für den völlig weltfremden und unsinnigen Erlass Motorrädern mit einem STANDgeräusch (!) ab 95 dB die Fahrt auf einer Vielzahl von Strecken in Tirol zu untersagen ist die Geräuschbelastung von Anwohnern. Abgesehen von der kleinen Harlekinade, dass nun auch die österreichische Polizei etliche Dienstmotorräder in der Garage stehen lassen muss, ist diese Regelung hinsichtlich des beabsichtigten Zwecks völlig unsinnig, weil Standgeräusche für etwaige Anwohner bedeutungslos sind! Im Fahrbetrieb liegt das genormte Fahrgeräusch bei fast allen Motorrädern nach geltender Euro 4 Norm bei 77 dB (Euro3 80 dB) auf annähernd gleichem Niveau. Wenn man die berechtigten(!) Interessen von… Mehr