Eine ganze Generation geht dem Kinder- und Jugendsport verloren

Zehntausende melden sich wegen des Corona-Lockdowns aus ihren Sportvereinen ab – bundesweit könnte bald die Millionengrenze erreicht sein. Ein Schaden für die Vereinskultur – und die Gesundheit.

IMAGO / ecomedia/robert fishman
wegen Corona gesperrte Sportanlagen des SC Babenhausen in Bielefeld

Ob West, ob Ost, die Kinder verstehen längst ihre Welt nicht mehr. Sie dürfen seit Monaten, obwohl das Risiko der Ansteckung und vor allem das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei ihnen äußerst gering ist, nicht mehr mit ihren Freunden gemeinsam Sport treiben, Ski fahren oder Fußball spielen – aller möglichen Hygienekonzepte ihrer Vereine zum Trotz. Dr. Angela Merkel, Dr. Markus Söder und ihre Hofvirologen wollen das nicht.

Was waren das vor allem im Osten noch für Zeiten als Staatschefs warben: „Jedermann an jedem Ort mehrmals in der Woche Sport.“ Wir können aber heute gegen die Regierenden der Lockdown-Politik auch noch Aufklärer wie Jean-Jacques Rousseau ins Feld führen: „Vor allem wegen der Seele ist es nötig, den Körper zu üben, und gerade das ist es, was unsere Klugschwätzer nicht einsehen sollen.“

Laut einer aktuellen Studie der Deutschen Sporthochschule Köln erwartet jeder zweite Sportverein (52 Prozent) in Deutschland in den kommenden zwölf Monaten eine existenzbedrohliche Lage. Als Ursache dafür nennen 41 Prozent aller befragten Vereine den Mitgliederrückgang aufgrund der Covid-19-Pandemie und der angeordneten Lockdown-Politik.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Hochgerechnet auf den Deutschen Sportbund dürfte der Mitgliederverlust bald in die Million gehen. Die Folge des anhaltenden Corona-Lockdowns sind Kollateralschäden im Breitensport vor allem für Kinder- und Jugendliche. Doch gerade der ist für die allgemeine Gesundheit und Körperertüchtigung einer jungen Generation enorm wichtig genauso wie für die Erwachsenen.

So meldet der Landessportbund Berlin jüngst nach ersten Auswertungen, seine Sportvereine haben im Corona-Jahr 2020 zwischen 30.000 und 50.000 Mitglieder verloren. Das sind bis zu sieben Prozent, und die Abmeldungen gehen 2021 weiter.

Leibesübungen im Freien sind gesund, aber nicht für Regierende

Nach Ansicht des Landessportbundes Sachsen sind jedoch Öffnungen von Sportstätten im Freien durchaus möglich. Allein Sachsen verlor in seinen 4.436 Vereinen durch die staatlich verordneten Corona-Lockdowns bislang gut 20.000 Mitglieder, darunter etwa 13.000 Kinder und rund 4.000 Rehasportler, klagt der Generalsekretär des Sportbundes Sachsen, Christian Dahms, diesen Montag im MDR-Radio an. Die Abgänge im Kinder- und Jugendbereich seien mit rund 60 Prozent am Gesamt-Mitgliederverlust erschreckend hoch. Fast eine ganze Generation verabschiedet sich aus den Vereinen für Leibesübungen. Der Breitensport dürfe nicht vergessen werden, denn er sei für viele Menschen im gesundheitlichen sowie im sozialen Bereich wichtig. Etwas über 650.000 Mitglieder treiben in Sachsen Vereinssport, warnt Dahms. Vergebens.

Auch im benachbarten Freistaat laufen die Mitglieder davon. Vor allem im Kinder- und Jugendbereich seien die Zahlen eingebrochen. So haben im vergangenen Jahr fünf Prozent weniger Kinder Sport im Verein getrieben, bei den Jugendlichen waren es 3,7 Prozent, schlägt Jörg Ammon, Präsident des bayerischen Landessportverbandes, Alarm: „Die Lage ist für alle bayerischen Sportvereine dramatisch.“ So erlebt nicht nur der TSV München Ost einen drastischen Mitgliederschwund. Der Traditionsverein hatte in den vergangenen zehn Jahren immer rund 4.000 Mitglieder. Jetzt sei die Zahl erstmals auf 3.000 gesunken. „Wir hatten bis 2019 mit die größte Kindersportschule der Münchner Sportvereine. 900 Kinder waren drin. Das hat sich inzwischen mehr als halbiert. Wir sind noch bei 450 Kindern“, stellt der langjährige Vereinsvorsitzende Hesse fest.

Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch
Merkels Beschlussvorlage: Lockdown bis mindestens kurz vor Ostern und eine Fake-Öffnungsperspektive
Nicht nur in Bayern: Alarmstufe Rot gilt auch für Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. „Insgesamt gingen in Mitteldeutschland rund 46.500 Mitglieder verloren“, beklagt der Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Hermann Winkler gegenüber TE. Er appelliert: „Die Politik muss endlich erkennen, dass der Vereinssport, besonders für Kinder und Jugendliche, nicht das Problem für Corona ist, sondern die Lösung der Krise sein kann.“ Schließlich gebe es keine Nachweise oder Studien für eine besondere Ansteckungsgefahr durch Sport im Freien. 

Wie zum Beweis erklärt dieser Tage Physiker und Aerosolforscher Gerhard Scheuch selbst im staatsnahen ZDF und der regierungstreuen FAZ – wer sich draußen mit Abstand trifft ohne Maske, kann sich schwer anstecken. Was Merkel und ihre Hofvirologen nicht wahrhaben wollen, begründet Scheuch für Treffen im Freien so: „Mit Abstand ist das kein Problem. Die infektiösen Aerosole verteilen sich schnell in der Luft.“ Deswegen: „Ich würde Sport im Freien sofort erlauben.“ In der Schweiz seien die Skilifte offen gewesen und es sei nichts passiert. Oder selbst beim Fußball: „Da passiert nichts bei Freizeitsport im Freien.“

Also: „Das Geheimnis des Erfolgs ist anzufangen“, wusste schon Mark Twain.

Regierende sind allerdings Fakten-resistent

Doch selbst wissenschaftliche Erkenntnisse und wichtige Gesundheitsaspekte werden von der Physikerin der Macht, Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Musterschüler Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (beide CDU) ignoriert und vergessen, so wie die Kinder in den Sportvereinen. Obwohl die Risiken nach Ansicht von weniger regierungsnahen Experten gering und vertretbar sind. Ein Volk unter Angst, eingesperrt in 15 Kilometer Radien, scheint der aktuellen Regierungspolitik wohl wichtiger als körperliche Ertüchtigung zur Stärkung der Abwehrkräfte. Stichhaltige Argumente von vernünftigen Gesundheitsexperten perlen am Verstand von Merkel und Co. ab, wie Regenwasser an einer Fensterscheibe.

Sie lassen sich nicht einmal vom Leitmedium Bild beeindrucken, die in ihrer Montagausgabe einen identischen Verlauf der Todeskurven von Schweden und Deutschland in der Corona-Pandemie zeigt. „Schweden offen – bei uns alles dicht!“, titelt Bild. Aber das juckt Regierende wie Merkel, Söder oder Kretschmer nicht. Sie nehmen offensichtlich lieber Kollateralschäden an Körperkultur und Volkswirtschaft durch ihre starrsinnige Politik in Kauf – koste es, was es wolle. Selbst wenn demnächst eine ganze Kinder- und Jugendgeneration weit entfernt vom Volks- und Freizeitsport heranwächst.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eva Minerva
4 Monate her

Das ist furchtbar.

AnSi
4 Monate her

Das Einzige, was sie dem Volk noch gelassen haben an Sport ist Fußball. 1. BuLi spielt noch immer. Der Michel bleibt (auch) deswegen ruhig.
Brot und Spiele fürs Volk.
Warum nur erinnert das alles an bestimmte Filme oder Zeiten?

Onan der Barbar
4 Monate her

Wie sieht es eigentlich mit dem Tauchsport aus?

Frank T.
4 Monate her

Ach, jetzt merken auch die Funktionäre der Sportverbände, das das Geld knapp wird? Bisher haben sie doch alles mitgetragen und allen Blödsinn mitgemacht. Uh – da könnte das Geld für sie knapp werden. Um so weniger Menschen – vor allem Kinder – Sport treiben, um so besser können Merkels Frischimporte sich durchsetzen. Alles so gewollt. Ist es auch Wahnsinn, oder schaut so aus, so hat es doch Methode.

roffmann
4 Monate her

Ausgerechnet den sonst so genannten Gesundheitsförderer Nr.1 SPORT , lahm zu legen ? Das soll verstehen wer will ! Wir werden von blinden Hühnern regiert.

Hans Johnen
4 Monate her

Welchen perfiden Plan führen Merkel und Vasallen aus ? Das frage ich mich , ich komme nicht drauf .

Rick Sanchez
4 Monate her
Antworten an  Hans Johnen
3 Finnen
4 Monate her
Antworten an  Hans Johnen

Eine Plan zu haben setzt Inteligenz voraus.
Wenn Dummheit die Wirklichkeit zutreffend beschreibt, benötigt man keine weiteren Erklärungen.

Rick Sanchez
4 Monate her
Antworten an  3 Finnen

Diese Leute sind nicht Dumm, nur unfassbar (selbst einfügen).

Fulbert
4 Monate her

Eine Anregung: nicht aus dem Verein austreten, sondern darauf drängen, dass die Beiträge mangels aktiven Betriebs als Spende eingestuft werden. So hilft man dem Verein und beteiligt den Staat an den Folgen der irrsinnigen Politik.

AnSi
4 Monate her

Nicht nur die wirtschaftliche Seite ist verheerend. Auch die gesundheitliche sieht nicht gut aus. Durch die fehlende Bewegung ist bereits jetzt jedes 6. Kind übergewichtig. Das wird auf Jahre nicht mehr besser. Man kann ganz sicher davon ausgehen, dass es unseren Drehstuhlpiloten im BT nicht um die Gesundheit geht, ja, noch nie ging!!!

StefanB
4 Monate her

Man braucht sich Merkel, Söder, Braun und ähnliche bloß anzuschauen, dann weiß man, welche Bedeutung Sport für die hat: keine.

friedrich - wilhelm
4 Monate her

…..ich warte seit jahren auf einen demokratischen widerstand in deutschland! wann verwirklicht der endlich das tatbestandsmerkmal des artikels 23 absatz 4 des grundgesetzes? weiter dürfen es die diktatoren in der regierung nicht treiben! der deutsche bundestag hat sich mit seiner zustimmung zur regierung per verordnung selbst aufgelöst! was die regierung jetzt so treibt ist strafbar!

Rick Sanchez
4 Monate her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Sie bräuchten dafür aber eine Mehrheit, die die Maßnahmen kritisch sieht und das sehe ich nicht, ganz im Gegenteil, erst gestern las ich mal wieder (welt) „macht endlich den totalen Lockdown“, hatte auch einige Likes und keine Gegenantwort, gut, das dürfte der Redaktion geschuldet sein. Wie dem auch sei, da passiert gar nichts.

Last edited 4 Monate her by Rick Sanchez
friedrich - wilhelm
4 Monate her
Antworten an  Rick Sanchez

….soll mir ja eigentlich egal sein. ich und die meinen sind draußen. wir müssen nur noch unsere vermögensteile in deutschland verkaufen und unsere arbeitnehmer entlassen! das verstärkt den druck!
bye, bye von den inseln vor dem wind!